www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wie Projekte erfolgreich (kommerziell) umsetzen?


Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

kann mir mal jemand ein wenig Feedback geben?

Ich hab ihr einige Projekte am laufen. Leider reichen die Erträge daraus 
so gerade eben aus um meine Kosten zu decken. Ideen, Prototypen Muster 
uvam., die alle mal was werden KÖNNTEN, sind vorhanden.

Hab schon bei global Playern Systeme hingestellt. Funktioniert auch 
alles, selbst wo vorher behauptet wurde "das wäre unmöglich".

Leider scheitere ich immer wieder an der Vermarktung. Entweder werden 
die Geräte als Vorlagen für andere benutzt oder, was auch schon passiert 
ist, sobald die Projekte laufen werde ich ausgebootet und andere sacken 
sich Ergebnisse und Gewinne ein.

Irgendwie ist der Wurm drin, was mache ich falsch?

: Verschoben durch Admin
Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn den Kunden bekannt ist, dass Du eine "One-Man-Show" bist, ist es 
etwas schwierig bei diesen Grossaufträge an Land zu ziehen - so werden 
diese dann an Firmen vergeben, von denen man sich eine bessere 
Verfügbarkeit verspricht.

Entweder:

- Du änderst etwas an Deinem Gesamtauftritt (Firmierung aber auch 
Auftreten beim Kunden).

- Du schliesst Dich mit mehreren Gleichgesinnten zusammen

- Du wickelst nur kleine Projekte ab, die man Dir alleine zutraut.

Otto

(dem es ähnlich ging)

Autor: Generaldirektor Borsig AG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Siehst du, jetzt brauchst du BWLer, nur die können Sch...e zu Gold 
machen.(Entschuldigung)

Autor: Tscheburaschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du kannst dich nicht gut verkaufen, das ist alles.

Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Generaldirektor Borsig AG (Gast)
>Datum: 13.08.2009 12:41
>Siehst du, jetzt brauchst du BWLer, nur die können Sch...e zu Gold
>machen.(Entschuldigung)

Ok und wie jetzt weiter?

>Autor: Tscheburaschka (Gast)
>Datum: 13.08.2009 12:43
>Du kannst dich nicht gut verkaufen, das ist alles.

Trefflich beschrieben, aber was tun?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generaldirektor Borsig AG schrieb:
> Siehst du, jetzt brauchst du BWLer, nur die können Sch...e zu Gold
> machen.(Entschuldigung)

Da steckt allerdings tatsachlich was Wahres drinn.

Du bist Techniker, das kannst du gut.
Aber im kaufmännischen Bereich bist du nicht gut, das kannst du einfach 
nicht (ist nicht abwertend gemeint).
-> Du musst dir jemanden suchen, der genau das gut kann: Beim Kunden 
heiße Luft plaudern, ihm das blaue vom Himmel zu erzählen ohne rot zu 
werden und in der potentiellen Kundschaft präsent sein, den Markt 
beobachten und gegen die Konkurenz herziehen.

Ist nun mal so. In einer Firma geht mahr als die Hälfte des 
Gesamt-Budgets für Vermarktung, Werbung und dgl. drauf. Noch nicht mal 
die Hälfte des Budgets bleibt für die Entwicklungsabteilung.

Und bisher hat noch jeder die Erfahrung gemacht, dass es anders nicht 
funktioniert. Wäre zwar schon, wenn die Entwicklungsabteilung über 90% 
des Gesamt-Budgets verfügen könnte, aber leider spielens das nicht.

Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du bist Techniker, das kannst du gut.
>Aber im kaufmännischen Bereich bist du nicht gut, das kannst du einfach
>nicht (ist nicht abwertend gemeint).

Kein Problem, niemand kann alles.


>Du musst dir jemanden suchen, der genau das gut kann:
>Beim Kunden heiße Luft plaudern, ihm das blaue vom Himmel zu erzählen >ohne rot 
zu werden und in der potentiellen Kundschaft präsent sein, den >Markt beobachten 
und gegen die Konkurenz herziehen.

Soweit Ok, aber wie findet man diese Spezies? Vor allem wenn kein Budget 
vorhanden ist?

Autor: mmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Vor allem wenn kein Budget
> vorhanden ist?

Dann wirds wohl schwer...

Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generaldirektor Borsig AG schrieb:
> Siehst du, jetzt brauchst du BWLer, nur die können Sch...e zu Gold

Sind das nicht eher Vertriebler? BWLer sortiere ich unter 
Zahlenfetischisten ein.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Meister Buchegger hat völlig recht.

Ich kenne dieses Problem aus meinem eigenen Betrieb.

Ein Architekt hat mir unlängst gesagt ,daß die Ideen, die ich
jeden zweiten Tag produziere, von Anderen in Wahnsinnsgeschäfte
umgesetzt würden.

Der Vorschlag, einen Kaufmann als Partner zu gewinnen,
ist bestimmt gut.

Das Problem wird aber sein jemand zu finden, der ein-
steigt, auch wenn der Erfolg noch nicht zu 100% feststeht.
( Und am Besten noch Kapital mitbringt! )

Mein Vorschlag: Passende Frau suchen. :)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser Techniker schrieb:
>>Du bist Techniker, das kannst du gut.
>>Aber im kaufmännischen Bereich bist du nicht gut, das kannst du einfach
>>nicht (ist nicht abwertend gemeint).
>
> Kein Problem, niemand kann alles.

Ja. Ich zum Beispiel :-)
Ich hab mich auch ein paar Jahre lang selbstständig über Wasser 
gehalten. Bis ich irgendwann eingesehen habe, dass ich genau dieses 
Vermarkten einfach nicht kann.

Ich hatte keine andere Wahl (Alimente wollen schliesslich bezahlt 
werden) und hab mir eine Anstellung gesucht. Das musst du natürlich 
nicht, aber ich denke du brauchst einen Partner, dem Vertrieb Spass 
macht und der zumindest am Anfang den nötigen Idealismus mitbringt um an 
eine Idee zu glauben auch wenn das zunächst eine Durststrecke ist.

Wo man so jemanden findet?
Keine Ahnung, vielleicht kannst du bei deinen jetzigen Firmenkunden 
fragen, wer bei denen so als Vertreter des öfteren vorbeischaut und 
ungefähr in deiner fachlichen Richtung orientiert ist. Könnte man 
vielleicht mal einrichten, dass man den bei einem Kunden gaaaanz 
zufällig trifft.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl Heinz bringt es schon ganz gut auf den Punkt:

Ich zitiere (mal wieder ;-) meinen Lieblingssatz:

"Wenn ein Unternehmer ein schlechter Ingenieur aber ein guter Kaufmann 
ist, schafft er es. Ein brillianter Ingenieur aber schlechter Kaufmann 
wird scheitern."

Ok, aber nun zu Deinem Problem und meine Meinung (und Erfahrung!) dazu:

Vergiss Werbung.
Mit geringem Budget und Deinen Entwicklungen bleibt Dir eigentlich nur 
das Internet. Ich kenne Deine Produkte nicht, aber sie scheinen eine 
halbwegs kleine Nische zu bedienen.
Für einen Internetauftritt ist das perfekt. Je seltener das ist, was Du 
anbietest, desto größer ist die Chance, dass Du direkt von Deinen Kunden 
gefunden wirst.
Bevor irgendwo ein Auftrag vergeben wird, wird Tante Google befragt. Da 
kannst Du Dir sicher sein.

Exakt so ist es bei mir. Nicht ich gehe auf die Kunden zu. Die Kunden 
kommen zu mir, sie finden mich über's Netz und Google.

Baue eine gute Seite (oder gib sie in Auftrag, aber nicht bei einer 
Werbeagentur) mit reichlich Informationen, Beispielen, Hintergründen, 
Messverfahren, Anwendungsmöglichkeiten und durchaus auch mit 
Preisrahmen.
Lass allen Blödsinn (wen interessieren "Unternehmensphilosophien"?) weg.
Zeig auf, warum Deine Geräte besser und teurer sind als China-Schrott 
(Innenleben zeigen, vergleichen etc.) - sofern das möglich ist.

Wenn möglich, drehe einfache Anwendungsvideos und verlinke die dann über 
Youtube (oder auch direkt, je nach Übertragungsvolumen Deines Hosters).
usw. Es gibt dutzende von Möglichkeiten!

Für uns "Kleine" ist das Internet die Chance, uns auch gegen Große 
durchzusetzen.

Chris D.

Autor: Tscheburaschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris D.

Kannst du mal deine Homepage angeben? Ich würde mir gerne sowas 
anschauen.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uns fehlt halt dieses Dollarzeichen ( D. Duck ) in den Augen!

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. (myfairtux) wrote:

> Bevor irgendwo ein Auftrag vergeben wird, wird Tante Google befragt. Da
> kannst Du Dir sicher sein.

> Exakt so ist es bei mir. Nicht ich gehe auf die Kunden zu. Die Kunden
> kommen zu mir, sie finden mich über's Netz und Google.

Hast du dafür die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen oder wie 
sieht das bei dir aus?

Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke an alle für die guten Antworten


@Bernd Funk (Gast)


>Ein Architekt hat mir unlängst gesagt ,daß die Ideen, die ich
>jeden zweiten Tag produziere, von Anderen in Wahnsinnsgeschäfte
>umgesetzt würden.

Geht mir ähnlich liegt aber z.T auch daran das meine Produkte als 
Zubehör laufen.

>Der Vorschlag, einen Kaufmann als Partner zu gewinnen,
>ist bestimmt gut.

>Das Problem wird aber sein jemand zu finden, der ein-
>steigt, auch wenn der Erfolg noch nicht zu 100% feststeht.
>( Und am Besten noch Kapital mitbringt! )

Sehe ich ähnlich, woher nehmen?

>Mein Vorschlag: Passende Frau suchen. :)

Gute Idee, aber  wenn ich so drauf wäre kann ich auch gleich Vertriebler 
werden ;-).

@Karl heinz Buchegger

Das mit den Alimenten tut mir leid, danke für diese offene Antwort.

Dein Tip bei meinen Kunden anzufragen ist super, Danke


@Chris D. (myfairtux)

>"Wenn ein Unternehmer ein schlechter Ingenieur aber ein guter Kaufmann
>ist, schafft er es. Ein brillianter Ingenieur aber schlechter Kaufmann
>wird scheitern."
Wenn ich daraus jetzt ein Naturgesetz mache kann ich gleich ne Kneipe 
aufmachen.

>Ok, aber nun zu Deinem Problem und meine Meinung (und Erfahrung!) dazu:

>Vergiss Werbung.
Kein Problem bei meinem Budget ;-).

>Mit geringem Budget und Deinen Entwicklungen bleibt Dir eigentlich nur
>das Internet. Ich kenne Deine Produkte nicht, aber sie scheinen eine
>halbwegs kleine Nische zu bedienen.

Das macht Mut

>Für einen Internetauftritt ist das perfekt. Je seltener das ist, was Du
>anbietest, desto größer ist die Chance, dass Du direkt von Deinen Kunden
>gefunden wirst.
>Bevor irgendwo ein Auftrag vergeben wird, wird Tante Google befragt. Da
>kannst Du Dir sicher

Guter Tip, ebenfalls danke

>Wenn möglich, drehe einfache Anwendungsvideos und verlinke die dann über
>Youtube (oder auch direkt, je nach Übertragungsvolumen Deines Hosters).
>usw. Es gibt dutzende von Möglichkeiten!

Super Tip


>Exakt so ist es bei mir. Nicht ich gehe auf die Kunden zu. Die Kunden
>kommen zu mir, sie finden mich über's Netz und Google

Kannst du ungefähr den Umsatz angeben den du damit erzielst? 
Zehnerpotenz reicht ;-). Wie ist es mit den Kundenansprüchen? Meine, 
vielleicht übertriebene Sorge ist das ich in Serviceanfragen ertrinke

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:
>> Exakt so ist es bei mir. Nicht ich gehe auf die Kunden zu. Die Kunden
>> kommen zu mir, sie finden mich über's Netz und Google.
>
> Hast du dafür die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen oder wie
> sieht das bei dir aus?

Hmmm, ich verstehe in dem Zusammenhang Deine Frage nicht ganz.

Aber um sie zu beantworten:
Nein, ich habe direkt Umsatzsteuer ausgewiesen, da ich hauptsächlich 
Kunden habe, die Vorsteuer ziehen können (Unternehmen im In- und 
Ausland).
Da wäre die Kleinunternehmerregelung ungünstig.

@Ahnungsloser Techniker:
> Kannst du ungefähr den Umsatz angeben den du damit erzielst?
> Zehnerpotenz reicht ;-). Wie ist es mit den Kundenansprüchen? Meine,
> vielleicht übertriebene Sorge ist das ich in Serviceanfragen ertrinke

Also, es ist zumindest soviel, dass ich seit Anfang diesen Jahres 
jemanden einstellen musste, der mir den Rücken freihält und ich jetzt 
auf der Suche nach einer geeigneten Halle bin :-)
Natürlich benötigt man immer etwas Anlaufzeit - aber leben konnte ich 
davon  von Anfang an und es ging jedes Jahr aufwärts.

Mittlerweile ist es so, dass mehr und mehr die Mundpropaganda (mMn die 
beste Werbeform überhaupt: sie trifft exakt die Zielgruppe und lässt 
Deine Kunden die Arbeit für Dich tun :-) greift. Das ist sehr schön, 
weil man dann nicht mehr so abhängig von Suchmaschinen ist - manchmal 
werden ja Seiten einfach rausgeschmissen.

Natürlich rufen auch Kunden mit Fragen an. Und denen hilft man 
natürlich, so gut es geht. Insbesondere beantwortet man Fragen per 
E-Mail oder auf dem AB umgehend, am besten sofort. Alleine damit 
setzt man sich schon von der Konkurrenz ab - das höre ich sehr oft 
deutlich raus.

Wenn Du Deine Produkte gut und verständlich dokumentierst (ein 
weiterer Schwachpunkt vieler Unternehmen und Ingenieure: Fachliches 
gekonnt laiengerecht umsetzen!), dann gibt es auch entsprechend wenig 
Rückfragen, frustrierte Kunden und schlechte Werbung. Jede Stunde, die 
Du in gute Handbücher steckst, spart Dir das Zehnfache an Service.
Warum werden so wenig Handbücher gelesen?
Weil die Dinger viel zu kompliziert und ingenierustechnisch geschrieben 
sind. So etwas muss nicht sein!

Und mit Handbuch meine ich richtige Handbücher, keinen PDF-Mist zum 
Selbstausdrucken, keine thermogebundenen Schinken, die beschissen zu 
lesen sind und nicht offen liegenbleiben, auch keine Plastikbinderücken, 
wo man die Handbücher nicht umschlagen kann. Handbücher benötigen eine 
vernünftige Drahtbindung (oder einen Ordner, das macht Korrekturen 
einfacher) - aber die kostet halt 20 Cent mehr...

Achte auf solche Kleinigkeiten und erwähne sie auch bei der 
Produktvorstellung. Viele Kunden gerade im Industriebereich wissen eine 
gute Dokumentation sehr zu schätzen - und die wollen sie nicht als PDF.

Wie gesagt: es gibt Dutzende von Punkten, bei denen ein Kleiner die 
großen "plattmachen" kann.

Ein weiterer gerade im bezug auf Deine "Sorgen" über Anfragen:
Dass ist doch genau Dein Vorteil!
Der Kunde hat sofort den an der Strippe hat, der das Teil entwickelt 
hat - und man stellt nicht nach fünf Weiterverbindungen fest, dass der 
Entwickler schon seit zwei Jahren zur Konkurrenz abgehauen ist.

Wie? Ansprechpartner sofort greifbar?
Der hat das Ding auch noch selbst entwickelt?
Da werden Fehler schnell korrigiert?
Der kann mir auch bei Sonderwünschen preiswert helfen?
Den erreiche ich Freitags auch noch nach 12 Uhr?

Überleg mal, wie Siemens diese Fragen beantwortet - und wie Du sie 
beantwortest.

Uswusf. - einfach mal überlegen, was Du als Kunde Dir wünschen würdest. 
Das schaffen gefühlte 90% der Unternehmen nicht ...

Chris D.
(so und jetzt muss ich was tun :-)

Autor: Tscheburaschka (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>@ Chris D.

>Kannst du mal deine Homepage angeben? Ich würde mir gerne sowas
>anschauen.

@ Chris D.
Deine HP hast du vergessen oder willst du sie nicht Preisgeben?

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tscheburaschka schrieb:

> @ Chris D.
> Deine HP hast du vergessen oder willst du sie nicht Preisgeben?

Ich will sie nicht preisgeben. Nicht in diesem Forum.

Wenn man sich ansieht, wie bereits einfache, harmlose Projektanfragen 
oder auch innovatives Handeln verrissen werden, bleibe ich einfach 
anonym.

Und falls nun wieder Bedenkenträger (nicht Du) kommen mit "Aha, alles 
nur heisse Luft!": das ist mir herzlich egal - davon essen wir hier 
keine Schnitte weniger.
Ich habe mich hier damals angemeldet, um auf einer vernünftigen Basis 
Innovatives und die täglich anfallenden Probleme von Selbstständigen mit 
halbwegs Gleichgesinnten diskutieren zu können.

Ich tue das auch reichlich - aber mittlerweile fast ausschließlich per 
E-Mail. Im Forum ist es schwer bis unmöglich geworden.

Meine Zeit ist mir zu kostbar, um mich mit Kindergartengeschrei à la 
"Wird eh nix! Totes Projekt! Geht nicht!" anstatt Beiträgen zur Lösung 
solcher Probleme auseinanderzusetzen.
Ich bin es gewohnt, mit Erwachsenen zu kommunizieren, nicht mit Leuten, 
die an der Tastatur ihre (gute?) Kinderstube vergessen. Das scheint hier 
immer weniger möglich.

In diesem Sinne
Chris D.

P.S.: Aber vielleicht noch ein paar Anregungen zu der Homepage:
Ordentliches XHTML mit CSS, viel Text (wenn der interessant ist, wir er 
auch gelesen), Flash ist bäh, so wenig Javascript wie möglich, 
ordentliche Farbgebung.
Sehr gut fand ich damals eine Seite zur Wirkung von Internetauftritten: 
http://www.kommdesign.de/fakten/index.htm
Wenn Du diese Tipps beherzigst, bist Du schon nah dran :-)

Autor: Ahnungsloser Techniker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris D. (myfairtux)

Super, vielen Dank. Gerade das umdrehen von schwächen (Kleinbetrieb) in 
Stärken hift sehr.

Bei Bedenkenträgern hab ich komischerweise ein dickes Fell. Das ist mir 
völlig egal. Hier halt ein Forum und Nein sagen ist immer simpel und 
mehrheitsfähig.

Das du anonym bleiben finde ich sehr verständlich, geht mir genau so.
Bin im übrigen seit meiner Schulzeit selbstständig. Nur leider immer mit 
falschen Partnern und im industriellen Umfeld (auch noch Automotive was 
ich nie mehr freiwillig machen würde).

Hat ein wenig gedauert bis ich mich entschlosen habe alles selbst zu 
machen. Das ändern der denkweise scheint das schwierigste zu sein.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. (myfairtux)

> Gast schrieb:
>>> Exakt so ist es bei mir. Nicht ich gehe auf die Kunden zu. Die Kunden
>>> kommen zu mir, sie finden mich über's Netz und Google.
>>
>> Hast du dafür die Kleinunternehmerregelung in Anspruch genommen oder wie
>> sieht das bei dir aus?

> Hmmm, ich verstehe in dem Zusammenhang Deine Frage nicht ganz.

Die Frage ergibt sich doch automatisch, wenn man nicht "Privatverkäufer" 
bleiben will. ;)

> Aber um sie zu beantworten:
> Nein, ich habe direkt Umsatzsteuer ausgewiesen, da ich hauptsächlich
> Kunden habe, die Vorsteuer ziehen können (Unternehmen im In- und
> Ausland).
> Da wäre die Kleinunternehmerregelung ungünstig.

Dazu muss man halt erst mal Kunden haben und bis dahin ist womöglich die 
Kleinunternehmerregelung die denkbar einfachste Möglichkeit für so (erst 
mal kundenlosen) einen Einstieg.

Autor: Techniker mit Ahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ahnungsloser Techniker

>Hab schon bei global Playern Systeme hingestellt. Funktioniert auch
>alles, selbst wo vorher behauptet wurde "das wäre unmöglich".

Das kommt mir sehr bekannt vor. Der Type, der das von sich sagt hat sich 
als ziemlicher Windbeutel erwiesen.

>Leider scheitere ich immer wieder an der Vermarktung

Genau wie er. Könnte daran liegen, dass er sich gerne selbst reden hört. 
Dabei plappert man halt manchmal Dinge aus, die man besser für sich 
behalten würde. Das betrifft technisches und persönliches!

>Irgendwie ist der Wurm drin, was mache ich falsch?

Das musst du schon selbst rausfinden. Falls du der Typ bist, den ich 
meine sehe ich da allerdings schwarz. Dazu wäre ehrliche Selbstkritik 
angebracht, vermutlich sind aber die Anderen(tm) daran Schuld.

Autor: Schnecke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Siehst du, jetzt brauchst du BWLer, nur die können Sch...e zu Gold
>machen.

aber oft genug auch umgekehrt..

Autor: Ex-Kompagnon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo 'Techniker mit Ahnung', haste schon wieder jemanden in den Ruin 
getrieben?
Warum plünderst du immer die Geschäftskonten und verkaufst 
Betriebsgeheimnisse?

Autor: Techniker mit Ahnung (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hallo 'Techniker mit Ahnung', haste schon wieder jemanden in den Ruin
>getrieben?

;) Mach keine Witze,

>Warum plünderst du immer die Geschäftskonten und verkaufst
>Betriebsgeheimnisse?

so schwarzen Humor verstehen hier sicher Einige nicht.


TE:
>Ideen, Prototypen Muster uvam., die alle mal was
>werden KÖNNTEN, sind vorhanden.

Ob man die auch brauchen kann ist die Frage.

Autor: Tanzbär (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ideen, Prototypen Muster uvam., die alle mal was
>werden KÖNNTEN, sind vorhanden.

Bei mir ist der Keller voll mit so einem Plunder! Finde allerdings auch 
keinen, der den Müll vermarkten will. Mein Problem ist, dass ich immer 
am Bedarf vorbei entwickele. Vllt sollten wir uns zusammentun?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Entweder werden die Geräte als Vorlagen für andere benutzt

Dann haben sie nicht genau zum Problem gepasst.
Keine Patente ? Wohl nicht, wird nicht patentwürdig sein.

> sobald die Projekte laufen werde ich ausgebootet und
> andere sacken sich Ergebnisse und Gewinne ein.

Tja, davon leben die allermeisten, die nichts können,
die BWLer eben.

Du kannst zumindst eins tun:
Mach selber weiter wie bisher,
aber suche dir eine grössere Firma, die dich und deine Produkte
kennt und auch in deren Programm bewirbt und verbaut.

So was ist nichts ungewöhnliches.

Die grossen Kunden bekommen dann die grosse Firma vorgesetzt,
und du bekommst deinen Anteil.

Voraussetzung ist eine Firma, der du traust, und trotzdem ein
guter Vertrag zwischen euch beiden.

Autor: aha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mach selber weiter wie bisher, aber suche dir eine grössere Firma, die dich und 
deine Produkte kennt und auch in deren Programm bewirbt und verbaut.


Kennt man auch. Dann kommt ein Fuzzi in dieser Firma auf die Idee, die 
Fertigung und den Einkauf auszulagern. Dann ist einer dazwisxhen, der 
zwar von nichts eine ahnung hat, aber den Preis drucken muss. Dann hat 
man mal einen Termin verpasst weil er unklar war oder weil man unter 
Lieferdatum das eigene Versenden der andere aber die Ankunft versteht, 
und schwupps kriegt man eine Lieferantenbewertung ins Haus : Durchsacker 
- Sie sind draussen. Wir wollen nichts mehr mit ihnen zu tun haben. Dann 
dauert es ein halbes Jahr wo Mitanbieter getestet werden und dann kommen 
sie wieder. Ein neuer Mitarbeiter, der von Nichts was weiss, von der 
Vorgeschichte auch nichts. Dann ist Zeit die Preise wieder zu 
erhoehen...

Es kann auch passieren, dass bei einer Lieferantenbewertung ein 
fehlender Vertreterbesuch bemaengelt wird. Da wird in der Tat erwartet, 
dass ich antanzen darf und mir anhoeren muss, dass meine Produkte zwar 
brauchbar aber leider viel zu teuer seien. Das lass ich doch eher sein. 
Allenfalls, wenn wieder mal Luft in der Marge ist.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast schrieb:

> Die Frage ergibt sich doch automatisch, wenn man nicht "Privatverkäufer"
> bleiben will. ;)

Finde ich nicht. Bei der sog. "Kleinunternehmerregelung" geht es 
ausschließlich um die Umsatzsteuer. Mit einer Gewerbeanmeldung hat das 
nichts zu tun.

>> Aber um sie zu beantworten:
>> Nein, ich habe direkt Umsatzsteuer ausgewiesen, da ich hauptsächlich
>> Kunden habe, die Vorsteuer ziehen können (Unternehmen im In- und
>> Ausland).
>> Da wäre die Kleinunternehmerregelung ungünstig.
>
> Dazu muss man halt erst mal Kunden haben

Natürlich :-)

> und bis dahin ist womöglich die
> Kleinunternehmerregelung die denkbar einfachste Möglichkeit für so (erst
> mal kundenlosen) einen Einstieg.

Naja, man spart sich die monatlichen Abgaben der VA (oder muss man die 
trotzdem abgeben?). Das ist auch alles.
Echte Nachteile kann es haben, wenn man (so wie ich) in der Anfangszeit 
(bzw. davor) viel investiert hat. Ich konnte mir davon die Vorsteuer 
wiederholen und hab mehrere Monate Geld vom FA per VA zurückbekommen.

Man sollte sich diese Aspekte also in Ruhe anschauen und durchrechnen 
und sich dann für oder gegen USt. entscheiden.

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahnungsloser Techniker schrieb:
> @ Chris D. (myfairtux)
>
> Super, vielen Dank. Gerade das umdrehen von schwächen (Kleinbetrieb) in
> Stärken hift sehr.

Schön :-)
Noch ein Tipp: lass jemand von außen (kann auch die eigene Frau sein ;-) 
Deinen Betrieb anschauen, Deine Abläufe, Deine Site usw. Das hilft sehr 
gegen Betriebsblindheit.

> Bei Bedenkenträgern hab ich komischerweise ein dickes Fell. Das ist mir
> völlig egal. Hier halt ein Forum und Nein sagen ist immer simpel und
> mehrheitsfähig.

Das sowieso - wer erfolgreich sein will, sollte eh nicht auf andere 
schauen ("der hat viel mehr Erfolg als ich") sondern auf sich selbst.

> Hat ein wenig gedauert bis ich mich entschlosen habe alles selbst zu
> machen. Das ändern der denkweise scheint das schwierigste zu sein.

Ich analysiere ständig mein Tun und überprüfe meinen aktuellen 
Unternehmensstand. Technisch gesprochen ist das ein ständiger 
Regelkreis.
Wichtig: auch vermeintlich "Eindeutiges" muss auf den Prüfstand - die 
Gefahr von lediglich lokalen Maxima ist sehr groß ;-)

Chris D.

Autor: die wahrheit (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Leider scheitere ich immer wieder an der Vermarktung. Entweder werden
>die Geräte als Vorlagen für andere benutzt oder, was auch schon passiert
>ist, sobald die Projekte laufen werde ich ausgebootet und andere sacken
>sich Ergebnisse und Gewinne ein.

>Irgendwie ist der Wurm drin, was mache ich falsch?

tja, der markt ist leider übervoll von elektronikentwicklern.
dir fehlt ein alleinstellungsmerkmal. wenn du kopierbar bist, musst du 
damit leben, dass gesellschaften mit grösserer power dir die wurst vom 
brot nehmen. so funktioniert die marktwirtschaft. was dir bleibt ist der 
versuch das über den preis und besondere qualität und flexibilität zu 
regeln (wenn du dazu in der lage bist). mach das deinen kunden klar. 
wenn sie darauf wert legen hast du vielleicht eine chance. oder du 
expandierst um auf augenhöhe mit deinen mitbewerbern zu kommen 
(schwierig ohne kapital).

good luck.

Autor: Johannes (auch Techniker) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich hab ihr einige Projekte am laufen. Leider reichen die Erträge daraus
>so gerade eben aus um meine Kosten zu decken. Ideen, Prototypen Muster
>uvam., die alle mal was werden KÖNNTEN, sind vorhanden.

Das verstehe ich nicht. Was für Prototypen sind das die mal was werden 
KÖNNENTEN? Ich glaube dass darin dein Problem liegt. Niemand will was 
haben was irgendwann etwas werden könnte. Und BWL-ler braucht man dazu 
wahrlich nicht. Bei uns in der Firma sind 50 Entwickler und kein 
einziger ist BWL-er. Die wenigen Geschäftsführer sind Elektroingenieure 
und entwickeln mit, meist natürlich auf der Systemebene.
Der Vorteil ist dass jeder weiß wovon er redet und er redet keinen 
Bullshit wie das bei BWL-ern nicht selten der Fall ist.
Also nochmal zu Thema: du musst genau wissen was du kannst. Dann 
brauchst du ein handfestes Projekt mit handfesten Vorgaben. So 
überzeugst deinen Kunden mit dem termingerechten Abschluß des Projektes 
und Qualität deines Produktes. Wenn du selbst an der Fräsmaschine nichts 
machen kannst, hol dir ggf. einen Werkzeugmacher der dir ein anständiges 
Gehäuse für deine Prototypen macht damit sie schon wie ein Endprodukt 
aussehen.

Vielleicht könntest du mit deinen Prototypen so einen Technik-Menschen 
begeistern wie du selbst bist bzw. einen Ingenieur, aber die Projekte 
vergeben im Regelfall die Laber-Luschen bzw. BWL-ler die keinen Schimmer 
von der Materie haben. Sie können mit Prototypen nichts anfangen.
Für die machst du am besten eine dümmlich-bunte Power-Point präsentation 
und alles ist in Butter.

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe gar nicht warum es so schwer sein soll Produkte
zu entwickeln und zu vermarkten und dann die kapitalstarke
Industrie einem alles abkupfert? Schaltungen muß man ja nicht
veröffentlichen und Hardware kann man unkenntlich machen
(Beschriftung mit Glashaarstift abreiben). Bei Software
ist es noch einfacher in dem man Chips mit Fuse-Bits benutzt
wo man dann nichts mehr auslesen kann. Bleibt nur noch die Funktion
nach außen hin und die muß eine Konkurrent erst mal analysieren
und dann selbst erst mal selbst was entwickeln. Das kostet Zeit und
Kapital mit dem Risiko das man das nicht gebacken bekommt.
Zum Schutz der Idee kann man sich auch der staatlichen
Schutzmechanismen bedienen(Gebrauchsmusterschutz, Patent etc.)
Da gibts sogar Fördermittel(Da ist in anderen Threads schon
geschrieben worden).
Wenn da Gefahr besteht, muß man eben ein neues Produkt erstmal
einer handverlesen Kundschaft anbieten, wo man annehmen kann
das das nicht gleich wo landet, wo es nicht landen soll.
Im Endeffekt muß man gepflegt bei der Kundschaft Klinkenputzen
oder man sucht sich Partner wie Distributoren und überläßt
denen die Vermarktung. Man sollte eben dafür sorgen das ein Produkt
entsprechend hoch bewertet wird damit sich auch die Marge des
Distributors damit finanzieren läßt. Gewinn erzielt man aus der
Masse an hohen Umsätzen abzgl. aller Kosten die nötig sind.
Der Aufwand wird normalerweise kalkuliert und dadurch soll dann ein
Verkaufspreis gebildet werden. Ich kann nicht für alle Produkte
und Dienstleistungen sprechen (wäre ja auch vermessen) aber
für die Projekte die ich mal betreut habe war die Kalkulation
nicht für die Verkaufspreisberechnung maßgebend, sondern um zu
sehen ob man damit überhaupt Gewinne erzielt, insbesondere wenn
sich an der Ausgabensituation etwas nachteiliges ändert. Meist
wird bei der Konkurrenz geschaut nach Preisen und auf der
Grundlage dann ein eigener Verkaufspreis nachkalkuliert
bei angestrebter Gewinnmaximierung.
Einige werden jetzt vielleicht sagen das das totaler Quatsch ist
aber so hab ich es erlebt und zwar in verschiedenen Firmen, mit
verschiedenen Projekten. Bei neuen Produkten auf dem Markt kann
man mutig auch das x-fache verlangen. Wenn der Markt dann
das Produkt nicht annimmt kann man immer noch den Preis reduzieren.
Wenn man geschichtlich mal zurückblickt und einige Neuerungen
auf dem Markt betrachtet und was die zu beginn gekostet haben
kann meine These gar nicht so falsch sein.
Ein Fehler den man auch häufig macht das man sich für Entwicklung
und Vertrieb gleichzeitig kümmert, was aber nicht möglich ist.
Da muß man versuchen das zu trennen, am besten man kümmert sich
um die Vermarktung und entwickeln und bauen muß man dann irgendwie
deligieren. Wie sagte einst Machiavelli: Teile und Herrsche, das
gilt auch im Geschäftsleben.
Was die Unerfahrenheit und die fehlenden Vertriebsstrukuren angeht
sind hier schon reichlich gute Vorschläge gemacht worden.
Anfänger können Neuerungen auch in der Bucht anbieten, haben dann
aber auch den Nachteil das Millionen User das lesen und Konkurrenten
dann Ideeen für die eigene Entwicklung nutzen können.
Für Jemanden mit wenig Kapital bleibt da aber sonst nicht viel
anders übrig um Umsatz zu machen.

(Bin kein BWLer, falls das jemand vermutet).

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> kann meine These gar nicht so falsch sein.

Na ja, schon richtig, so machen das viele.
Daher sind schon viele Erfindungen den Bach runter gegangen.
Wenn man erst mal "das x-fache" verlangt,
kann sich ein Produkt auch selbst vom Markt ausschliessen, weil die 
wirklich ernshaft interessierten sehen, daß es sich nicht amortisiert 
und auch den Gegenwert nicht wert ist,
"nimmt man dasselbe wie die Konkurrenz"
kann man schnell pleite gehen, denn die wird teilweise staatlich 
subventioniert, und davon weiss man nichts.

"Glashaarstift" und "Fuse Bits" ist natürlich Kindergarten, jeder 
halbwegs interessierte lacht darüber, du ärgerst nur deine ehrliche 
Kundschaft, die die Teile reparieren muss (nachdem du aus dem Business 
verschwunden bist), oder an ihre Erfordernisse anpassen muss.

Entwicklung und Vertrieb zu trennen, kann zu marktuntauglichen Produkten 
führen, ein eBay-Shop ist eher für Bastlerware, aber eine saubere 
Homepage auf der man auch bestellen kann wäre ein fortschrittliches 
Auftreten (siehe Linear Technologie wo du auch bestellen kannst, die 
sind schon so weit)

Ein ordentliches Produkt, ordentlich angeboten, findet durchaus seinen 
Markt, aber von ein paar verkauften Teilen kann man nicht leben. 
Interessant wird es erst, wenn die Stückzahlen stimmen, und gerade bei 
Nischenprodukten heisst das, weltweit zu vertreiben um überall genau 
diese Nische abzudecken. Dazu muss man sich aber erst mal bekannt 
machen. Du siehst das Problem. Hat man das aber in Griff, kann man 
durchaus auch mit so was simplem wie einer PC-steuerbaren Steckdose 
reich werden.

Autor: Bewunderer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Schwups,

>Ich verstehe gar nicht warum es so schwer sein soll Produkte
>zu entwickeln und zu vermarkten

Könntest Du uns grob die Größenordnung (Zehnerpotenz reicht) Deiner 
selbst entwickelten und vermarkteten Produkte angeben?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.