www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf befristete Assistentenstelle an der FH nach dem Diplom?


Autor: diplomer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich studiere an der FH Elektrotechnik mit Schwerpunkt 
Ingenieurinformatik und schreibe momentan FH-intern an meiner 
Diplomarbeit (Thema: Firmwareentwicklung für einen M-Bus Datenlogger), 
die ich im September abgeben werde. Als ich mich die Tage mit meinem 
betreuenden Prof über meine weitere berufliche Zukunft unterhalten habe, 
meinte er, dass ich ja auch noch etwas an der FH bleiben könnte und die 
Firmware weiterentwickeln könnte, so dass das der Datenlogger marktfähig 
werden würde (bis dahin ist noch einige Entwicklungszeit nötig, ich 
erarbeite bloss einen weiteren Zwischenschritt) und dass ich in das 
Nachfolgemodell des verwendeten Microcontrollers einarbeite und eine 
Basis für weitere Projekte erstelle.
Das wäre dann ein auf einige Monate befristeter Job. Die Arbeit ist 
recht interessant, und da ich bisher noch keine Bewerbungen abgeschickt 
habe (bin gerade dabei welche zu schreiben), überlege ich ob ich dieses 
Angebot annehmen soll - einerseits um keinen Leerlauf zu haben und 
andererseits kann ich mich in der Zwischenzeit um weitere Bewerbungen 
kümmern.
Was meint ihr dazu? Macht sich so eine Assistentenstelle gut im 
Lebenslauf?

ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung dazu schreibt.

Gruß,
T.

Autor: Matthias Larisch (matze88)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin z.Zt. selbst noch im Studium (grad mal 2. Semester, Bachelor, 
Technische Informatik), aber ich würde dazu sagen: Mach es! Du weißt 
jetzt schon, dass du auf jedenfall nur eine kurze Zeit da bleiben 
willst, das ist gut. Es schließt sich direkt an dein Studium an und du 
hast bereits Erfahrung mit dem Projekt. Auch die Tätigkeit eines 
Assistenten samt Beschreibung deiner Arbeit dort (an dem Projekt 
gearbeitet, wo wohl auch ein Resultat rauskommt?) macht sich sicherlich 
gut im Lebenslauf.

Nur wenn du jetzt erst 10 Jahre Assistent machen würdest - das wäre 
nichts.

Nur meine Meinung

Matthias

Autor: Bub (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hätte ich als Prof. noch ne Firma nebenher, würde ich mich auch über 
einen kostenlosen Entwickler für meine Produkte freuen.

Ich würde es nicht machen. Andererseits ist es gerade für Anfänger sehr 
schwer was zu finden.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm, ist die Stelle bezahlt oder nicht? So ganz eindeutig ging das aus 
der Schilderung nicht hervor.

Autor: FSKS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann aus Erfahrung nur sagen, ich würde es wieder machen. Habe auch 
direkt nach meinem Studium an einem Institut der Hochschule an meinem 
Projekt weitergearbeitet.
Ich kann nur empfehlen, dort einige Monate weiterzumachen. Man lernt 
ungemein viel praktisches, das einem normalen Absolventen fehlt, und ist 
dabei in geschützter Umgebung. Wenn man dort ne Woche länger als geplant 
braucht dreht dir im Allgemeinen kein Kunde nen Strick draus und du hast 
somit Zeit zusammenhänge zu begreifen. In der Industrie ist es in Puncto 
Zeit wesentlich kritischer und somit weniger Raum, außer durch 
Überstunden und Opfern der Freizeit, die Zusammenhänge der Auftretenden 
Differenzen zwischen Theorie und Praxis zu lernen.
Und ich glaube nicht, dass es im Vorstellungsgespräch negativ ausgelegt 
wird, wenn man Ihnen erzählt, dass man von dem Professor gebeten worden 
ist das Projekt noch zu ende bzw. noch etwas weiterzuführen. Und selbst 
wenn ist es aber allemal besser als ein Lebenslaufloch von mehreren 
Monaten.

MfG
FSKS

Autor: the boogieman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn dir die Kohle reicht - warum nicht?

Autor: Der Hammer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche befristeten Assistentenstellen sind super. Ich kenne einen der 
hat noch nebenher sein Haus saniert...

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Zeit stellt sich die Frage doch wirklich nicht. Nimm, was du kriegen 
kannst. Ob du auf der Stelle für immer versauerst, liegt dann nur an 
dir! Sprich, anfangen, um nicht arbeitslos zu sein und auf Stellen 
bewerben, die dir wirklich zusagen.

Ich kann echt nicht verstehen, warum den Leuten zwischen NICHTS und 
überhaupt einer Anstellung die Entscheidung so schwer fällt.

Autor: kyb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sei dir einfach bewusst, dass das ganze eine Sackgasse ist und investier 
genügend Zeit in Bewerbungen. Das dürfte bei so einer Stelle ja gut 
nebenher gehen.
Und stell sicher, dass du schnell aus dem Vertrag wieder rauskommst, 
sobald du was richtiges hast. Wenn du in der Bewerbung schreibst, dass 
du in 5 Monaten irgendwann verfügbar bist, landet das Ding sofort im 
Müll.

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
->Was meint ihr dazu? Macht sich so eine Assistentenstelle gut im
Lebenslauf?<-


Im Lebenslauf schon, nur nicht in der Geldbörse. TVÖD-L E9/E10

Prost Mahlzeit

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.