www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Glimmlampe Reihen- und Parallelschaltung


Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Abend,
ich habe hier 2 Glimmlampen, die mit je 90V betrieben werden sollen. Als 
Strom sollten es um die 0.425mA sein.
Ich habe 180V zur Verfügung, brauche bei einer Lampe also nen 
Vorwiderstand von um die 210kOhm.

Was muss ich jetzt bei der Reihen- oder Parallelschaltung beachten?
-darf ich die Lämpchen parallel mit nur einem gemeinsamen Vorwiderstand 
betreiben? (bei LEDs ist das ja böse)
-wie muss ich den Vorwiderstand anpassen, wenn ich die Lämpchen in Reihe 
schalte?

Vielen Dank für Pfade aus dem Land der Unwissenheit

Autor: Thimo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beide in Reihe bräuchten rein Prinzipiel keinen Vorwiderstand.

Und beide Parrallel laut Ohmschen Gesetz-> R = Gesamtspannung - 
Lampenspannung / ( Lampenstrom 1 + Lampenstrom 2 )

Deine Rechnung mit einer Lampe ist richtig.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thimo schrieb:
> Beide in Reihe bräuchten rein Prinzipiel keinen Vorwiderstand.
>
> Und beide Parrallel laut Ohmschen Gesetz-> R = Gesamtspannung -
> Lampenspannung / ( Lampenstrom 1 + Lampenstrom 2 )

Nur dass bei der Parallelschaltung nur eine Lampe leuchtet, und es bei 
der Reihenschaltung ohne Vorwiderstand knallt (falls die Lampen 
überhaupt angehen). Glimmlampen haben einen negativen Widerstand: Sie 
benötigen erst eine hohe Spannung und nach dem Zünden eine niedrigere. 
Daher ist eine Parallelschaltung nicht möglich und bei der 
Reihenschaltung reicht die Spannung vermutlich nicht zum Zünden aus.
Daher bleibt nur: parallel, aber jede mit einem eigenen Vorwiderstand.

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bei der Parallelschaltung nur eine Leuchtet bitte erklären, danke :)

Ich war jetzt mal mutig, und hab die Lämpchen in Reihe geschaltet, 
zünden beide ohne Probleme, aber leuchten geringfügig dunkler, als wenn 
ich nur eine dran habe, leider fehlt mir auch hier wieder das 
mathematisch berechenbare wieso :(

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mirko schrieb:
> Das bei der Parallelschaltung nur eine Leuchtet bitte erklären, danke :)

Wie gesagt: Glimmlampen haben einen negativen, differentiellen 
Widerstand, d.h. zunächst ist der Widerstand unendlich solange die Lampe 
aus ist, die Spannung steigt auf einen Wert irgendwo oberhalb der 
Brennspannung (etwa 1,2-3x). Sobald der Stromfluss einsetzt sinkt der 
Widerstand, da die Spannung auf die Brennspannung zusammenbricht.
Die Lampe die daher als erstes zündet, lässt die Spannung 
zusammenbrechen, so dass für die zweite Glimmlampe nicht mehr 
ausreichend Spannung für die Zündung hat.
http://de.wikipedia.org/wiki/Gasentladungslampe

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ist selber suchen im Netz wirklich so schwer heutzutage???

Glimmlampen sind Gasentladungsröhren.
Die haben eine Zündspannung (je nach Typ ca. 120...160% der 
Brennspannung),
eine Brennspannung und eine Löschspannung (ca. 80% der Brennspannung).

Damit das Ding zündet, muß die Spannung über der Zündspannung liegen.
Wenn jetzt keine Strombegrenzung da ist, wird aus der Glimmentladung 
schnell eine Lichtbogenentladung mit Puff...Peng.

Bei 2 Parallel zündet die erste und der Spannungsbfall am Vorwiderstand 
auf die Brennspannung verhindert erfolgreich, daß die 2, nich zünden 
kann.

Wenn Deine Spannung sehr kann über der Zündspannung liegt und halbwegs 
hochohmig ist, können auch 2 in Reihe zünden. Wenn geneug Strom mangels 
Vorwiderstand fließen kann, brennen sie eben nicht lange...

PS: Benedikt ist zu schnell... ;-(

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
> ist selber suchen im Netz wirklich so schwer heutzutage???

Schon, aber wozu ist das Forum hier denn sonst gut?
97,5% der Themen die es hier gibt, wurden schon gelöst und Antworten 
kann man sicherlich zu Hauf im Netz finden. Ich gebe zu mein Problem ist 
keine "rocket-science"... aber darf ich deswegen nicht fragen? Ihr könnt 
solche Problemlösungen doch viel besser erklären als die, oftmals mit 
viel, für das konkrete Problem unwichtigem, Taram gefüllte Wikipedia 
(und co.)


> Wenn jetzt keine Strombegrenzung da ist, wird aus der Glimmentladung
> schnell eine Lichtbogenentladung mit Puff...Peng.

Dem bin ich mir durchaus bewusst und ich hab auch nicht geschrieben das 
ich sie ohne Vorwiderstand betreiben will, das dies möglich sei meinte 
nur der erste Antwortende.

> Bei 2 Parallel zündet die erste und der Spannungsbfall am Vorwiderstand
> auf die Brennspannung verhindert erfolgreich, daß die 2, nich zünden
> kann.

Vielen dank, das ist doch ne kurze und auf den Punkt gebrachte Antwort

> Wenn Deine Spannung sehr kann über der Zündspannung liegt und halbwegs
> hochohmig ist, können auch 2 in Reihe zünden. Wenn geneug Strom mangels
> Vorwiderstand fließen kann, brennen sie eben nicht lange...

Naja, ein Vorwiderstand ist ja vorhanden, also greift die Aussage bei 2 
In Reihe mit einem Vorwiderstand nicht, das sie sich tot ziehen. Oder 
etwa doch?

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als es noch keine Mikrocontroller gab...

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtl...

Kai

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Mirko schrieb:
> Naja, ein Vorwiderstand ist ja vorhanden, also greift die Aussage bei 2
> In Reihe mit einem Vorwiderstand nicht, das sie sich tot ziehen. Oder
> etwa doch?

Nö, wenn Strombegrenzung da, dann prinzipiell ok. Aber: Glimmlampen sind 
prinzipiell erstmal isolierte Elktroden. Es muß wenigstens ein paar 
Ladungsträger geben, damit die Zünden. Dafür sorgt die Gasfüllung, aber 
auch die Umgebung, mit viel Licht zünden sie etwas früher usw.

Theoretisch kann es sein, daß 2 Glimmlampen in Reihe garnicht zünden, 
weil die Ionisierung nicht reicht, es hängt ja für eine jeweils die 
andere als sehr hochohmiger Vorwiderstand in Reihe, weil noch nicht 
gezündet.

Früher hat man da relativ hochohmige Hilfswiderstände parallel gelegt, 
z.B. wenn man unbedingt 2 Glimmstabilisatoren in Reihe betreiben wollte.

Bei Glimmlampen würde ich einzelne Vorwiderst#nde benutzen, keine 
Reihenschaltung.

Flackernde Glimmlampen usw. sind unschön. ;-)

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Kai Klaas schrieb:
> Als es noch keine Mikrocontroller gab...
>
> 
http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtl...

http://www.jogis-roehrenbude.de/Leserbriefe/Bruegm...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Mirko (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles klar, dankeschön

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sehr sehr schöner Link, Michael!

Kai

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.