www.mikrocontroller.net

Forum: Mechanik, Gehäuse, Werkzeug Kupferrohr biegen


Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lässt sich ein 8x1mm Rohr aus Weichkupfer mit Hausmitteln biegen? Der 
Winkel soll 90° sein und der Radius sehr klein, weniger als 1cm. Hab' 
mir gedacht, das Rohr mit Sand zu füllen und mit einem Bunsenbrenner zu 
erwärmen, bevor ich es biege. Bekommt man damit vernünftige Ergebnisse 
hin? Möchte mir kein spezielles Werkzeug kaufen, da es eine einmalige 
Sache ist.

: Verschoben durch Admin
Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
frag doch mal ganz höflich beim örtlichen "klima-gas-wasse-scheixe", ob 
er es dir für ein oder zwei bier (für jeden eines ;-) ) biegt...
ist in ein paar minuten erledigt und alle sind glücklich.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Rohr mit 8mm Durchmesser mit einem Radius unter 1cm biegen? Das 
halte ich für ausgeschlossen.

Nicht biegen, trennen und passendes Fitting verwenden. Ein Brenner zum 
Löten scheint ja schon vorhanden zu sein.

Autor: PeterL (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kupfer wird hart wenns langsam abkühlt und weich wenn man es abschreckt
(im Gegensatz zu Eisen)

Als Sand würde ich trockenen Fugensand (Quarzsand empfehlen)
Bunsenbrenner ist zu schwach (hohe Wärmeleitfähigkeit des Kupfers)
gute Handschuhe anziehen!

1cm Radius ist sicher an der Grenze (aber das Rohr ist ja nicht so 
teuer)

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine andere Möglichkeit wäre, das Rohr im 45° Winkel abzusägen und dann 
zu verlöten. Aber im Rohr soll später Kühlwasser laufen. Ich weiß nicht, 
ob da nicht irgendwelche chemischen Reaktionen zwischen Zinn und Kupfer 
ablaufen würden ...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PeterL schrieb:
> Kupfer wird hart wenns langsam abkühlt und weich wenn man es abschreckt
> (im Gegensatz zu Eisen)

Insbesondere wird es durch die Umformung selbst hart (-> Kaltver-
festigung, siehe "Kaltumformung" bei Wikipedia) und entwickelt
dann eine entsprechende Bruchneigung.  Erwärmung über die
Rekristallisationstemperatur beseitigt die Kristallfehler wieder,
sodass es wieder weich wird.  Ob man es danach abschreckt oder
langsam abkühlt, ist dabei eher unerheblich, wichtig ist die
Erwärmung nach der Umformung.  Ggf. muss man also in Teilschritten
biegen und zwischendurch Erhitzen.

Allerdings würde ich mich dem Rat anschließen, den Klempner deines
geringsten Misstrauens mit 'ner Flasche Bier und dem Rohr unter dem
Arm aufsuchen zu gehen.  Der hat für sowas sicher eine Vorrichtung.

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jo, werd mal bei der Uni-Werkstatt nachfragen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine andere Möglichkeit wäre, das Rohr im 45° Winkel abzusägen und dann
> zu verlöten.

Das ist mechanisch ziemlich instabil. Dafür nimmt man Fittinge.

https://www.hgt-technik.de/images/produkte/557939661.jpg

> Aber im Rohr soll später Kühlwasser laufen. Ich weiß nicht,
> ob da nicht irgendwelche chemischen Reaktionen zwischen Zinn und Kupfer
> ablaufen würden ...

Verlötete Kupferrohre werden in der Sanitärinstallation auch für Warm- 
und Trinkwasserleitungen eingesetzt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Maxim schrieb:
> Ich weiß nicht,
> ob da nicht irgendwelche chemischen Reaktionen zwischen Zinn und Kupfer
> ablaufen würden ...

Und wie wärs mit Silberhartlot?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Und wie wärs mit Silberhartlot?

Da kannst du bei derart großen Kupferteilen schon ganz schön einheizen,
damit das fließt.  Danach hält es aber wahrscheinlich besser als das
ganze Kupferrohr. ;-)

Kritisch sind dafür dann u. U. Flussmittelreste.  Das Natriumtetra-
borat verglast bei Löttemperatur und ist dann selbst mit dem Hammer
oft nicht so einfach vollständig zu entfernen.  Im Wasser wird es
sich dann allmählich lösen und könnte Korrosion begünstigen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe in der Realschule mal eine Kupferkanne getrieben. Die besteht 
aus einem kreisförmigen Teil für den Boden und einem Kegelstumpf für den 
oberen Teil.

Als erstes habe ich den Kreis zu einer Halbkugelschale ausgetrieben, 
dann - mit Lehrers tatkräftiger Hilfe - den Kegelstumpf längs hart 
zusammengelötet und grob in Form getrieben.

Anschließend wurde die Halbkugelschale an dem Kegelstumpf gelötet und 
die ganze Chose in die endgültige Form getrieben.

Der Topf hat einen Durchmesser von 10 cm und ist 15 cm hoch.

Das ganze mit Silberlot und Borax als Flußmittel und einem 
Propangasbrenner, wie er zum Muffenlöten benutzt wird.

Heiztechnisch war das kein Problem.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:

> Heiztechnisch war das kein Problem.

Ja, mit sowas sollte das gehen, die dürften leistungsmäßig ungefähr
so liegen, wie ein klassische Benzinlötlampe (10 kW).

Ich bezog mich mehr auf die kleinen Heimwerker-Butanbrenner, die
mit so einer Art großer "Sprayflasche" betrieben werden.  Damit
kann man Feinmechaniker-Hartlötungen machen, aber Teile, die
nennenswert Wärme abführen, wird man damit nicht mehr auf 500...600 °C
erhitzt bekommen.

Autor: Maxim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wobei das bei mir kein Problem sein sollte, da ich lediglich etwa 15cm 
vom Rohr brauche und vor dem Löten absägen kann. Nur wird das dann etwas 
unhandlich ...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist für Trinkwasserinstallationen legitim, Kupferrohre weichzulöten, 
daher ist auch bei Deiner Anwendung kein Korrosionsproblem zu erwarten.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich bezog mich mehr auf die kleinen Heimwerker-Butanbrenner, die
>mit so einer Art großer "Sprayflasche" betrieben werden.

Der 'kleine' Brenner sollte mit einem 8er Röhrchen kein Problem haben.
Wir löten mit den Flaschen (weil schön handlich) teilweise sogar 22er 
Rohr, Kupfer-Hartlot.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:

> Wir löten mit den Flaschen (weil schön handlich) teilweise sogar 22er
> Rohr, Kupfer-Hartlot.

Aber dann Stahlrohr, oder?

Staune ich trotzdem.  Ich bekomme mit meinem nichtmal Messinglot zum
Fließen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber dann Stahlrohr, oder?

Nee, Kupferrohr.
Bei den Baumarkt-Dosen ist meist ein 'Schnabel' als Brenner dabei, der 
macht schön rundrum warm. Stark genug aufdrehen musste natürlich. ;)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
>>Aber dann Stahlrohr, oder?
>
> Nee, Kupferrohr.

OK, dann habe ich die Dinger etwas unterschätzt, die scheinen einiges
mehr rauszupusten als mein ältliches Teil.

Autor: Bernd Funk (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn es optisch ansprechend sein soll, könnte man auch einen
kleinen Messingklotz ( ca. 12x12x12 mm ) 2x anbohren und
dann die Kupferrohre weich einlöten.

Das gibt ein schöneres Bild, als die normalen Fittings.
( Ist Strömungstechnisch natürlich nicht das Optimum. )

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@PeterL
>Kupfer wird hart wenns langsam abkühlt und weich wenn man es abschreckt
>(im Gegensatz zu Eisen)
Falsch, genau andersrum wie beim Stahlhärten.
>Als Sand würde ich trockenen Fugensand (Quarzsand empfehlen)
>Bunsenbrenner ist zu schwach (hohe Wärmeleitfähigkeit des Kupfers)
>gute Handschuhe anziehen!
Bunsenbrenner mit entsprechender Leistung und Erhitzungsdauer
reicht. Handschuhe werden da nicht helfen, ein Schraubstock schon
eher. Saniteure machen das auch so.
>1cm Radius ist sicher an der Grenze (aber das Rohr ist ja nicht so
>teuer)
Welche Mindestbiegedurchmesser machbar ist kann ich nicht genau sagen
aber mindestens 3xDurchmesser halte ich für realistisch wenn es ein 
erfahrener Profi macht.
@Maxim
Warum nimmste kein Bogen-Fittinge in verschiedenen Winkeln
ganz nach Bedarf? So kleine hat aber nur der Fachhandel,
Baumärkte haben erst ab 12mm Durchmesser. Bei kleinen Durchmesser
sind eigentlich Schraubverschlussbauteile üblich.
Wenn weichgelötet wird:
Alle Verbindungstellen mit Schleifmittel gründlich reinigen,
Lötmittel oder Lötpaste an den Kontaktstellen satt auftragen,
Rohr im trockenen Zustand ca. 20cm von der eigentlichen Lötstelle
von beiden Seiten beginnend Richtung Lötstelle erwärmen. Wenn
das Kupfer in der Flamme an der Lötstelle schön blank
kupferfarbend erscheint, Flamme wegnehmen und sofort Lötzinn
zuführen und rundherum eine Phase am Bauteilübergang sich
ausbilden lassen. Keinesfalls in der Abkühlphase bewegen
oder mit Wasser abschrecken sonst wird die Lötstelle porös
und brüchig und wird meist undicht.
Nach dem Abkühlen die Lötstelle gründlich reinigen, fertig.

Wenn das keine Option ist kauf dir doch ein Biegewerkzeug,
benutze es sorgsam und gib es unbeschädigt nach gebrauch gegen 
Kaufpreiserstattung wieder zurück. Ist dann praktisch kostenlos.

>Eine andere Möglichkeit wäre, das Rohr im 45° Winkel abzusägen und dann
>zu verlöten. Aber im Rohr soll später Kühlwasser laufen. Ich weiß nicht,
>ob da nicht irgendwelche chemischen Reaktionen zwischen Zinn und Kupfer
>ablaufen würden ...

@Maxim
Das kann man nur hartlöten mit Kupfer-,Messing- oder Silberlot,
keinesfalls mit Weichlot wie Lötzinn. Das hält nie.
Kupfer wird für veschiedene flüssige Medien eingesetzt. Die mir
bekannte aggressivste Flüssigkeit ist die allseits bekannte 
Bremsflüssigkeit bei Kraftfahrzeugen. Das Kupfer hält dem aber
problemlos stand.
Wenn kein übermäßiger reaktiver Sauerstoff im Medium Kühlwasser
ist, ist mit Problemen nicht zu rechnen.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Fernsehen wurde mal das Biegen einer Posaune gezeigt, auch mit Sand 
gefüllt, stückweise und dann wieder mit einem kleinen Hammer die Falten 
glattgeklopft.
 Meinte Moderatorin S.Schrecklein dazu: "Aso a Hämmerle kennt I au 
brauche, no tät i mir den ganze Tag im Gsichtle rumklopfe...

Autor: Schwups... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kleine Korrektur:
>rundherum eine Phase...
es muß natürlich Fase heißen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dacht ich mirs doch ;-)

Autor: Micky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen:
Zum Löten von Kupferrohr eignet sich auch eine elektrische 
Heißluftpistole.

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab vor Jahren eine Loop aus 12x1 Kupferrohr gemacht. Biegen ging 
problemlos mit der Hand, die Fittings konnte ich mit Gasbrenner (So ein 
Dinger für Stechkartuschen) und Elektroniklot anlöten. Mechanisch duraus 
stabil, der Brenner genügt dafür allemal. Sand zum Biegen ist natürlich 
nobel, da man ohne schnell Beulen reinkriegt. Aber ohne große Ansprüche 
an die Optik ist er nicht zwingend.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.