www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Kap. Feuchtesensor von Hygrosens Instruments


Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Jetzt habe ich mal wieder eine Frage bezüglich Feuchtesensoren. Seht ihr 
eine Möglichkeit einen kapazitiven Feuchtesensor (KFS140-MSMD) von 
Hygrosens Instruments mit einem ATTINY 24V auszuwerten? Batteriespannung 
3 V. Möglichkeit 1 ist ja wohl mit dem RC Oszillator. Da brauche ich ja 
dann einen Referenzschwingkreis vermute ich.
Möglichkeit 2 wie schon mal beschrieben über die Messung der Ladezeit.

Gibt es noch weitere Methoden oder wäre ich durch die Wahl dieses 
Sensors und des Controllers eingeschränkt.
Ich würde die Schaltung gerne mit dem internen Oszillator des ATTINY 24V 
betreiben. Das würde bedeuten dass die Messung nicht so genau wird. 
Damit könnte ich leben. Wie sieht es dabei mit dem Stromverbrauch aus 
weil ja nur Batteriebetrieb vorgesehen ist.
Hier noch ein paar Daten des Sensors:

Kapazität: 180pF +- 50pF (bei 23 Grad und 30 % r.F.)
Steigung:  0,3pF / % r.F.
Hysterese: <1,5 % r.F.
max.Auswertespannung: <12Vpp~

Danke für euere Hilfe

Gruß
Thomas

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas,

vielleicht hilft dir das weiter:

http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/1...

Kai

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Kapazitätsmessung entlade sie einfach über einen Widerstand auf 
einen bestimmten Spannungswert (Analog-Komparator) und miß die Zeit 
(Capture-Funktion).

Du brauchst also nur 3 Widerstände, bzw. wenn Deine VCC konstant genug 
ist, einen Widerstand (z.B. 1M) am AVR.


Peter

Autor: Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

Danke Kai. Das Problem ist nur ich würde meinen Feuchtesensor zu gerne 
mit dem Attiny24 betreiben. Dadurch bin ich hald schon eingeschränkter.
Danke auch an Peter. Naja meine VCC wäre nach wie vor eine 3 V Batterie. 
Ich weiss nicht ob das reicht. Nur wie kann ich dann durch die 
Entladezeit auf die Kapazität zurückschließen? Das verstehe ich jetzt 
noch nicht ganz. Dass es mit irgendeiner Zeitmessung gehen könnte ist 
mir klar. Das mit dem RC-Oszillator, Referenzschwingkreisen usw. spricht 
mich ja auch nicht so wirklich an. Da würden ja auch sehr viele 
Bauelemente benötigt dabei. Könntest du mich dabei nochmals 
unterstützen?

Gruß
Thomas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.