www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Brauche doch Hilfe.


Autor: Darkspelly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Situation:

Ich habe einen Drehknopf dieser lässt sich maximal um 300° drehen. 
Möchte diesen Knopf jetzt über einen Motor(Servo oder Schritt) regelen. 
Der Motor muß sich also einmal Rechtsrum Linksrum drehen. Dazu noch die 
Stopfunktion.

Was benötige ich um die Steuerung am PC umzusetzen.

Eure Hilfe ist erwünscht...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Darkspelly schrieb:
> Eure Hilfe ist erwünscht...
Leider kann ich deiner Beschreibung keine Funktion zuordnen :-/

Du hast also ein Poti mit 300° Drehwinkel.
Was soll der Motor machen, wenn das Ding ganz am linken Anschlag ist, 
was wenn es in der Mitte, und Was, wenn das Poti am rechten Anschlag 
ist?

Autor: Darkspelly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Poti dient der Spannungsregelung. Wenn der Poti ganz links ist, ist 
die Spannung am niedrigsten und ganz rechts am höchsten.
Der Motor soll nur den Knopf drehen.
Möchte nur zwischen das zwischen den Poti drehen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es, wenn du dir ein Motorpoti kaufst ?

Ansteuern vom PC aus tut man das mit einer Elektronik die sich H-Brücke 
nennt.

Ein üblicher IC der das leistet, ist der BA6209.

Einbauen und verdrahten musst du schon selber.

Autor: Sebastian ... (zahlenfreak)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Motorpotis, die haben den Motor gleich am Poti angebaut und eine 
Rutschkupplung dazwischen, damit nichts passiert, wenn das Poti am 
Anschlag ist und der Motor weiterdreht.
Oder du nimmst eine elektronisches Poti.

Zur Steuerung vom PC aus: Das einfachste dürfte wohl sein, die Parallele 
Schnittstelle zu misbrauchen. Da kann man einzelne Pins relativ simpel 
setzen. Noch einen Treiber dahinter und den Motor anschließen. Fertig.

Sebastian

Autor: Darkspelly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So hab jetzt sowas bei conrad gefunden (ich heiß teuer aber egal)

und diese Seite

http://www.ferromel.de/tronic_112.htm

kann damit weiter machen

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Teuer sind Motorpotis immer,
aber man muß sie nicht über Conrad noch teurer machen lassen.

Schau bei eBay "Motorpoti" und bei www.albs.de

Autor: Darkspelly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab noch ne Messkarte hier die Analog bzw. Digital Ausgänge hat.

Hatte Anfangs nur gedacht, das man nur die Spannung verändert muß um so 
die Drehrichtung des Motor zu verändern. Dann hatte ich eine Art 
Getriebe mit entsprechenden Verhältnis genommen und die sache wäre 
erledigt.

Schein ja nicht so.

Also noch mal kurz zusammengefasst.

Ich hol mir ein Motor-Potentiometer. Dazu einen IC-Chip BA6209 und 
verbinde ihn mit den Motor-Poti und dem PC Steckplan belegen finde ich 
im Datenblatt.

und dann müßt es klappen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dazu einen IC-Chip BA6209
Kannst du machen, allerdings wird dein Motorpoti keine 1,6A brauchen, 
also eigentlich technischer Overkill...

4 Kleinleistungstransistoren (je 10 Cent) in einer H-Brückenschaltung 
würden für die 150mA auch reichen. Weil der Motor vom Conrad Poti 442002 
nur 4 - 6 V/DC (Standard: 4.5 V) braucht, wäre die Schaltung 
supersimpel.

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen...

ich brauche also nicht den IC C BA6209 sondern nur die H-Schaltung

Und wie mache ich das jetzt mit dem PC/Messkarte die Analog Ausgänge 
hat.

Nehme ich dafür einfach +U und -U


Oder wie????

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Und wie mache ich das jetzt mit dem PC/Messkarte die Analog Ausgänge hat.
1) Du nimmst die (einfache) H-Brücke, 4 Freilaufdioden, 2 Vorwiderstände 
und 2 Analog-Ausgänge.
                                 o 5V
                                 |
                                 |
                  .---o----------o-------o----.
                  |   |                  |    |
                  |   |                  |    |
                |/    -                  -     \|
             .--|     ^                  ^      |--.
             |  |>    |          _       |     <|  |
       ___   |    |   |         / \      |    |    |   ___
 A1 o-|___|--o    o---o--------( M )-----o----o    o--|___|--o A2
             |    |   |         \_/      |    |    |
             |  |<    |        Motor     |     >|  |
             '--|     -                  -      |--'
                |\    ^                  ^     /|
                  |   |                  |    |
                  '---o----------o-------o----'
                                 |
                                ---

2) Dann steuerst du deine Analogausgänge A1 und A2 so an:
A1  A2  Motor
0V  0V  steht
5V  0V  links
0V  5V  rechts

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
löte mir die H-Schaltung
Ersetz meinen alten Hand Drehpoti durch den Motorpoti und die 3 
Anschlüsse meines alten Poti an den des Motorpoti Potiseitig an.
Die Spannungsversorgung des Motors mache ich dann über die 
Analog-Ausgänge der Messkarte.

und dann läuft die Kiste...

Gib es irgendein besondere Voraussetzung an die Dioden und 
Vorwiderstände???

Ich weiß die Dioden müssen vom Verhältnis gleich sein. Aber welche und 
die Vorwiderstände wie groß müssen die sein.

Ich weiß, der Junge muß ja doof sein.

Hab die ganzen letzten Jahre sowas einfach nicht gemacht und jetzt sitzt 
ich hier...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Voraussetzung an die Dioden und Vorwiderstände???
Nimm 1N4841, die halten das schon aus,
die Widerstände sind mit 4k7 1/4W ok
und die Transistoren etwa in der Klasse BC337 und BC327

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann werde ich mir mal die Sachen besorgen und euch berichten, wie meine 
erste einige Schaltung geworden ist.

danke an alle die mir bis jetzt geholfen haben

DANKE Nochmal

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> dann werde ich mir mal die Sachen besorgen
In der Zwischenzeit kannst du ja mal nachlesen, was du da gerade machst. 
Das steht im Elektronikbuch so ziemlich auf den ersten Seiten  ;-)

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiß "grundlagen der Elektrotechnik" Vorlesung 1

nur ist schon 10 Semester her (hihi)

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Oertel schrieb:

> ich weiß "grundlagen der Elektrotechnik" Vorlesung 1
>
> nur ist schon 10 Semester her (hihi)

Dann muss es sich ja schon gut gesetzt haben ;-)

Noch ein paar Punkte, die wichtig sein könnten:

1. Das vorgeschlagene ALPS-Motorpoti ist logarithmisch. Das ist für die
   Lautstärkeeinstellung von Audioverstärkern genau richtig, für andere
   Anwendungen ist aber oft ein lineares Poti die bessere Wahl.

2. Der Versorgungsspannungsbereich des Motors ist lt. Datenblatt 2-6V
   (nominal 3V) und nicht, wie auf der Conrad-Webseite angegeben 4-6V
   (nominal 4,5V).

3. Die H-Brückenschaltung von Lothar ist ok und schön einfach, 4,7kΩ für
   die Basiswiderstände sind aber viel zu viel. Da bekommt der Motor
   gerade noch etwa 1V ab (bei einem angenommenen mittleren B=200 für
   die NPN- und PNP-Transistoren).

   Da die Transistoren als Emitterfolger geschaltet sind, könnte man die
   Widerstände einfach weglassen, was aber den Nachteil hat, dass bei
   angeschlossenem PC und fehlender 5V-Versorgung ein möglicherweise zu
   hoher Strom durch die Basen der Transistoren fließt.

   Ein Kompromiss wäre, Widerstände mit 390Ω zu nehmen. Damit wird der
   Basisstrom auf etwa 4mA begrenzt, und der Motor bekommt immer noch
   etwa 3V, was gerade die von Alps genannte Nennspannung ist.

   Auch die Verlustleistung der Transistoren liegt für alle Gehäuse-
   varianten des BC337/BC327 (TO-92, SOT23 und SOT323) dabei noch
   deutlich innerhalb des zulässigen Bereichs.

Wenn du BC337/BC327 nimmst, solltest du idealerweise diejenigen mit der
größten Stromverstärkung nehmen. Sie haben die Bezeichnung BC337-40 bzw.
BC327-40. Andere Endungen (-25 und -16) stehen für geringere Verstärkung
und funktionieren prinzipiell auch, benötigen aber kleinere Basiswider-
stände, um die gewünschte Motorspannung von 3V zu erhalten, was wiederum
einen höheren Basisstrom in dem unter (2) beschriebenen Fall verursacht.

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man Man Man... worauf ich alles achten muß... werde mir alles zu herzen 
nehmen und wie gesagt die Tage bestellen...

Danke nochmal

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die H-Brückenschaltung von Lothar ist ok und schön einfach, 4,7kΩ für
> die Basiswiderstände sind aber viel zu viel.
Ok, ich armer Leuchter... zähneknirsch
4k7 reichen sogar beim besten (-40) nur zu einer Übersteuerung von 3

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie wäre es denn mit einem L272 und 2 Widerständen?

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit sowas kenne ich mich noch weniger aus

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diensthabender Troll schrieb:
> Wie wäre es denn mit einem L272 und 2 Widerständen?
Dann ginge es auch ohne Widerstände...
Aber ich habe so meine Bedenken, dass der "Output Voltage Swing" bei 5V 
Vcc sicher ausreicht: bei 24V Vcc und 0,1A sind 21V garantiert. Ergo 
können 3V  flöten gehen. Wenn von 5V aber 3V flöten gehen, bleibt nicht 
mehr viel :-o

EDIT:
> mit einem L272
Dann brauchst du aber eine bipolare Versorgung...

Autor: Diensthabender Troll (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber ich habe so meine Bedenken, dass der "Output Voltage Swing" bei 5V
> Vcc sicher ausreicht

Naja, man muss den L272(2) ja nicht mit den 5V betreiben, es gibt ja 
noch die +12V des PCs und ein paar Dioden für den Spannungsabfall. Die 
Motorpotis, die ich hier liegen habe (von Pollin), laufen auch mit 12V 
ganz gut.

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

hab nochmal ne Frage zu allem dem. Baue ich jetzt den alten Poti aus. 
Ersetze den jetzt durch den MotorPoti und legen über die Messkarte 
entsprechen die Spannung an wie oben geschildert.

Hab vorhin nochmal den Poti durchgemessen. Habe bei Vollausschlag 
6,5KOhm und sonst knapp 0,5 Ohm.

Ist das egal oder muß ich irgendwie auch noch auf die Leistung achten 
und Widerstand achten

Hoffe ihr könnt mir weiter helfen...

Autor: Alex ... (darkspelly)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieser Poti soll ersetzt werden... muß ich auf irgendwas achten.. da 
steht maximal 6W. Muß ich den jetzt einen passenden Nehmen

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.