www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Entstörung von Gleichstrommotor


Autor: Tom (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander

Ich habe hier ein etwas merkwürdiges Problem mit meiner 
Motorenschaltung..
Es handelt sich um einen 24V DC-Motor, welcher etwa 100mA aufnimmt.

Leider strahlt dieser ziemlich stark ab, so dass ich diverse Massnahmen 
getroffen habe (siehe Anhang).
Jedoch gibt es immernoch Peaks, welche in meine Schaltung strahlen und 
diese stören.
Die Frequenz der Peaks sind im Bereich einiger (bis hundert)kHz.
Was gibt es noch für weitere Massnahmen, um einen solche Motor zu 
entstören?
Meiner Meinung müsste das mit meinen Massnahmen eigentlich reichen, 
nicht?

Gruss
Tom

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du das Gehäuse über Kondensatoren angekoppelt (einen nach "+" und 
einen nach "-" ?

Otto

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Davon mal abgesehen, sind Elkos denkbar ungeeignet - Du benötisgt 
Keramik-C

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Gehäuse habe ich per Keramik-Kondensator an + sowie - angekoppelt - 
zwischen + und - hab ich testweise auch noch einen Keramik-Kondensator 
geschaltet - keine Verbesserung.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was heist: keine Verbesserung ? Wie misst Du die Abstrahlung ?

Im Spektrum wird sich sicher etwas ändern.....

Auch das "dranbasteln" bringt wenig - die Bauteile müssen "vernünftig" 
kontaktiert werden.

Versuche:

a) Y-Kondensatoren (Gehäuse gegen +/-) ca. 22 pF
b) Abblockkondensatoren 22pF, 1nF und 100nF parallel

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und evtl. einen 33V-Varistor über die Motoranschlüsse.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich messe, indem ich am KO eine Leiterschleife gemacht habe, welche die 
Abstrahlung ja eigentlich auffange sollte.

Ein guter Kontakt ist gegeben, sowie die Bauteile natürlich so nah wie 
möglich am Motor angelötet wurden.

Y-Kondensatoren habe ich versucht (33nF), Abblockkondensatoren hab ich 
soweit alle ausser den 22pF, werde ich morgen ausprobieren.

Varistor hab ich zurzeit nicht zur Hand, aber habs mit einer TVS-Diode 
gemacht. Bringt insofern was, dass die Peaks begrenzt werden.

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich messe, indem ich am KO eine Leiterschleife gemacht habe, welche die
> Abstrahlung ja eigentlich auffange sollte.

Ich würde dazu einen Meßempfänger verwenden

Otto

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist leider nicht vorhanden.
Auf die Abstrahlung wurde ich aufmerksam, als ich meine Schaltung in der 
Nähe dieses Motors betrieben habe - konnte auf der 5V-Leitung diese 
Peaks erkennen.
Nun bin ich einfach auf der Suche nach geeigneten Massnahmen, diese zu 
unterdrücken...

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Betreibst Du die Schaltung aus der selben mit der Du den Motor speist ?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, der 24V Motor wird direkt mit einem Speisegerät betrieben, der 
Rest der Schaltung mit einem Steckernetzteil.
Die Masse ist nicht zusammengehängt (testweise mal versucht, Erfolg war 
nicht messbar mit meinen Mitteln).

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erfolgt die Einstrahlung evtl. magnetisch ?
Trenne Motor und Schaltung versuchsweise räumlich maximal.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich bisher testen konnte, wird es nur minim besser.
Der Motor sowie die Schaltung hab ich testweise etwa 1.5m getrennt.
Auf diese Entfernung war es besser, aber meiner Meinung nach immernoch 
viel zu stark.
Man bedenke..das ist ein 24V Motor, welcher gerade einmal 100mA zieht.
Das kann/sollte doch eigentlich kein Problem sein?!

Autor: Otto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Motor in Ordnung (kein starkes Bürstenfeuer) ?
Miss einmal die reale Stromaufnahme und stelle optimalerweise einen 
Screenshot vom Scope ein.

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Nein, der 24V Motor wird direkt mit einem Speisegerät betrieben, der
> Rest der Schaltung mit einem Steckernetzteil.
> Die Masse ist nicht zusammengehängt (testweise mal versucht, Erfolg war
> nicht messbar mit meinen Mitteln).

Die Masse von 24V und dem Rest hängen nicht zusammen und die Versorgung 
sonst auch nicht. D.h. die beiden Schaltungen sind vollkommen getrennt?

Die Diode ist viel zu langsam. Nimm eine Schottky oder 1N4148.
Was ist das für ein "Speisegerät"?
Wird der Motor häufig ausgeschalten?
Eine Z-Diode 26V fehlt noch, um die Spitzen beim ausschalten zu 
eliminieren. Da hilft deine Diode nämlich gar nichts.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verpasse meinem Spannungsregler immer eine kleine Drosselspule ca. 
100µH und eine nachgeschaltete 15V Transsildiode, gleichzeitig fungiert 
die Drossel als Begrenzungswidertand. Das ganze läuft auch neben einer 
Zündspule bzw. der Funkenstrecke stabil also keine Aussetzer des AVRs. 
Könnte gut sein das dein Spannungsregler bzw. das Netzteil solche kurzen 
Peaks nicht vollständig ausregelt.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also eigentlich wollte ich dir einen Link zu einer Siemens-Applikation 
nennen, mit Untersuchung durch Spektrumanalyser. Hab ich nicht mehr 
gefunden.

Also aus dem Gedächtnis: Die klassische Entstörungsform sind 
Kondensatoren zwischen den beiden Polen des Motors und dessen 
abschirmendem Gehäuse und 2 Drosseln in der Zuleitung.

Aber nicht mit den Werten deiner Bauteile.

Deine Kondensatoren haben viel zu hohe Werte und dämpfen die 
UKW-Störsignale nicht mehr.
Deine Drosseln haben viel zu hohe Koppelkapazitäten und dämpfen die 
UKW-Störsignale ebensowenig.

Brauchbare Bauteile wären von pollin.de Breitband-Drosselspule 
F1750-026125
und drei 47nF 50V Keramik-Vielschicht-Kondensatoren
(denn X2 oder solche Sicherheitsklassen braucht man hier nicht, und so 
hoch dass die Leistung FKP erfordern würde ist sie auch noch nicht)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So läuft ein so entstörter Motor galvanisch direkt neben einem uC, der 
uC wird aus der Motorspannung versorgt und treibt ihn per L272.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tom,

dein Filter ist leider vollkommen ungeeignet! Was du brauchst sind UKW 
taugliche Bauteile wie diese 6-Loch-Ferritdrossel (z.B. von RS)

http://docs-europe.electrocomponents.com/webdocs/0...

und kermamische 47...100nF Kondensatoren. Keine Luftspulen oder andere 
Induktivitäten verwenden, sondern ausschließlich Drosseln mit 
Softferritkern. Nur diese können die HF-Energie durch ohmsche Verluste 
und damit praktisch resonanzfrei dämpfen.

Dieser Link zeigt, wo und wie die Bauteile zu montieren sind, nämlich 
direkt am Motor, so wie Mawin das auch vorbildlich gezeigt hat:

http://www.modellbau-weissensee.de/technik/seiten/...

Die Verbindungen sind so kurz wie irgend möglich zu halten!

Kai Klaas

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier noch der Link zur Drossel bei RS:

http://de.rs-online.com/web/search/searchBrowseAct...

Kai

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen miteinander
Hatte hier noch diverse Drosseln von Würth rumliegen (ähnlich der von 
Kai Klaas geposteten) - es funktioniert.
Soll heissen, die Störungen sind minimiert und meine Schaltung wird 
nicht mehr beinflusst.
Danke an alle!

Autor: Karlheinz Schmid (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hochfrequenz hat auch immer viel mit probieren zu tun. Oft verschwinden 
Störungen durch einen einfachen ohmschen Widerstand zwischen den Polen. 
Einmal mit dem 20 fachen des Widerstandes des Motors versuchen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.