www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welchen Abiturschnitt hat ein Professor?


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

welchen Abiturdurchschnitt hat ein "durchschnittlicher" Professor?

Klar einige-viele werden einen Schnitt von 1,0 gehabt haben, viele aber 
bestimmt auch nicht.
Wie sieht das ganze wohl in den naturwissenschaftlichen Fächern aus?

Klar ist ein Abiturdurchschnitt von heute an einer durchschnittlichen 
Schule, nicht mit einem Abitur von vor 50 Jahren an einem privaten 
Internat zu vergleichen, aber eine Statistik wäre trotzdem interessant.

Wer hat Informationen zu dem Thema?

Autor: Abimitzweikommavier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche Relevanz hat dies?

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danach habe ich nicht gefragt.

Autor: Rotz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezweifel dass man genau Informationen darüber findet. Das Abi juckt 
doch keinen der einem zum Prof ernennt.

Autor: KelleRassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Durchschnitts-Doktorand an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit 
herumhaengen, dann noch dem Prof die Blumen giessen, das Auto waschen, 
die Ferienwohnung putzen, und gut ist.

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KelleRassel schrieb:
> Als Durchschnitts-Doktorand an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit
> herumhaengen, dann noch dem Prof die Blumen giessen, das Auto waschen,
> die Ferienwohnung putzen, und gut ist.

Und was ist dann? So kommt man nicht zu einem Professoren-Job.

Die Antwort auf die Ursprungsfrage wird wohl kaum beantwortbar sein. Ich 
würde sagen, die Abschlussnoten der Professoren dürfte zwischen 1,0 und 
2,5 liegen.

Autor: Tom Ekman (tkon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Abschlussnote muss wohl gut genug gewesen sein, um zum Studium 
zugelassen zu werden. (1.0 - 4.0 je nach Studiengang)

Auf die Habilitation hat das keinen Einfluss.

Ausserdem gibt's ja noch den Professor h. c. welcher nur "besondere 
Verdienste" keinen Abschluss voraussetzt.

Autor: KelleRassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>KelleRassel schrieb:
>> Als Durchschnitts-Doktorand an der richtigen Stelle zur richtigen Zeit
>> herumhaengen, dann noch dem Prof die Blumen giessen, das Auto waschen,
>> die Ferienwohnung putzen, und gut ist.
>
>Und was ist dann? So kommt man nicht zu einem Professoren-Job.
>

Doch, genau so laeuft das.
Gut vorneweg fehlt was. Wie wird man Durchschnittsdoktorand ? Sich durch 
das Studium durchschlaengeln... speziell gut muss man nicht sein.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, aber ich hab schon lang nicht mehr so ne dumme Frage gelesen.
Was glaubst Du: Professoren sind alle Götter??

Frag doch mal beim statistischen Bundesamt an, vielleicht haben die ja 
was für Dich (ne geheime interne Pisa Studie für Professoren zum 
Beispiel).

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KelleRassel schrieb:
> Doch, genau so laeuft das.
> Gut vorneweg fehlt was. Wie wird man Durchschnittsdoktorand ? Sich durch
> das Studium durchschlaengeln... speziell gut muss man nicht sein.

Du hast offensichtlich keine Ahnung. ;)

Autor: Manuel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doch hat er.

Autor: yannik (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also im bereich medizion werden die kommenden prof. generation sicher 
einen shcnitt von 1,0-1,4 gehabt haben;)

Autor: Michael S. (msk) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manuel schrieb:
> Doch hat er.

Wer von Euch beiden hat denn schon mal ein Berufungsverfahren selbst 
erlebt?

Autor: Hansano (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wen interessiert das bitte, ist doch komplett egal...

Autor: Tine Schwerzel (tine)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duerfte ziemlich hoch sein, also im Bereich um 1,0. Prof werden doch 
gerade die Streber, die Leute die wirklich was koennen verdienen Geld 
mit ihrem Wissen.

Autor: ichbinsofrei (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tja tine, da warst wohl an der falschen uni...

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1,0 - 4,0. Je nachdem was er studiert hat.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei dem, was bisher geschrieben wurde, kommt eher der Gedanke auf, daß 
einige gar nicht wissen, was hinter dem Begriff Professor steckt. 
Professor hat wohl nicht unbedingt was mit der Abinote zu tun.

Professor ist ein Amtstitel wie Bundespräsident oder Kanzler. Zum 
Professor wird man berufen und nicht durch Prüfungen und 
Studienarbeiten. Voraussetzung sind mindestens eine Promotion, an der Fh 
zusätzlich 5 Jahre in der Praxis, davon 3 Jahre außerhalb der 
Hochschule. Beim Uniprof. war früher eine Habilitation zwingend 
erforderlich, das ist seit 12 Jahren vorbei. Der Juniorprofessur ersetzt 
die Habilitation. Mit anderen Worten setzt sich ein frisch promovierter 
gleich auf die Professorstelle und schaut, was passiert. Lehrbefähigung 
durch Lehre.

Für eine Professur bewirbt man sich bei der Hochschule auf eine 
ausgeschriebene Stelle. Nach erster Siebung anhand von 
wissenschaftlichen Qualifikationen muß der "harte Kern" vorsingen. Vor 
einem Kollegium muß er Vorlesungen halten. Hat er sich durchgesetzt, 
wird er auf Widerruf eingestellt, nach 3-5 Jahren verbeamtet.

Es spielt also erst mal wenig eine Rolle, welche Abinoten man hat.

Beispiel:
In Lehramtsstudiengängen wurden in den 50er Jahren Neulehrer gebraucht. 
Die wurden mit einem "Notabi" zum Studium an der PH zugelassen, 
studierten 3 Jahre zum Dipl.-Lehrer, Staatsexamen gab es noch nicht, 
darauf folgte Promotion und Habilitation, Professur. Ein Abi haben die 
gar nicht.

Autor: Dreistein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einstein > 1,0

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einstein > 1,0

Gerade bei Einstein wäre ich mir da nicht so sicher.

Autor: Klaus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ehrlich, die Abiturnote hat nix mit der Intelligenz von jemandem zu 
tun. Sie zeigt nur, wie gut man sich dem System "Schule" anpassen, und 
auf eigene Interessen verzichten kann.

Autor: Gustav (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mal ehrlich, die Abiturnote hat nix mit der Intelligenz von jemandem zu
>tun. Sie zeigt nur, wie gut man sich dem System "Schule" anpassen, und
>auf eigene Interessen verzichten kann.

Bin ganz deiner Meinung, mein Abschlusszeugnis ist auch ziemlich 
mieserabel, ich habe zwar trotzdem noch eine 1 in Physik und sowas aber 
ansonsten ist es echt mehr als schlecht.
Eigentlich lag es nur daran dass ich die ganze Zeit bekifft im 
Unterricht saß^^, aber egal die Zeiten sind vorbei und ich habe mir 
meinen Werdegang dennoch nicht versaut.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wieder einer, der nicht weiß das Einstein in der Schweiz zur Schule 
ging. Aber kay.

Autor: Micha S. (ernie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael S. schrieb:
> Manuel schrieb:
>> Doch hat er.
>
> Wer von Euch beiden hat denn schon mal ein Berufungsverfahren selbst
> erlebt?

Ich :) Ist lustig!

Autor: KelleRassel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul hat recht mit dem Berufungsverfahren. Aber ...

Nicht alle Unis haben die Kohle, resp das Budget die Besten zu bekommen.

Und dann gibt es auch noch das Mentorenprinzip. Man muss etwas Neues 
machen, das es bisher noch nicht gibt - alles Andere hat eh keinen Sinn 
- und dann jemanden Eingesessenen an einer Uni finden der das toll 
findet. Da man dann der Einzige ist der je darauf gearbeitet hat, hat 
man das Berufungverfahren bestanden, bevor es ueberhaupt anfing.

Und dann gibt es noch das Nachrutschprinzip, das ich beschrieb. Ein 
erfolgreicher Forschungszweig dessen Professor in Rente geht. Ein 
Nachfolger wird dann vom Vorgaenger vorgeschlagen. Neben dem Ferienhaus 
geputzt zu haben muss er nur ein neues Gebiet aufrufen, basierend auf 
dem vorhergehenden, plus noch ein paar buzzwords, Krebs*, Nano*, 
Blei_zu_Gold*, irgendwas das genuegt. Auch wenn er nie was brauchbares 
nachliefert hat der den Job. Ist leider so. Ich hab das 
Berufungsverfahren nicht erlebt, nur das Resultat.

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uniprofessoren müssen keine 5 Jahre Berufserfahrung nachweisen

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher D. schrieb:
> Uniprofessoren müssen keine 5 Jahre Berufserfahrung nachweisen

Besser wär's aber. Wieviel Ahnung kann wohl ein Uni-Prof bspw. vom 
Software Engineering haben, wenn er noch nie eine Firma von innen 
gesehen und an einem konkreten Software-Projekt mitgearbeitet hat...

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und wieder einer, der nicht weiß das Einstein in der Schweiz zur Schule
>ging. Aber kay.

Jetzt kommt der alte Trick mit den verkehrten Noten oder wie. Einstein 
war im Patentamt angestellt, als er erste Versuche zur 
Relativitätstheorie anstellte. Er ließ die Manuskripte teilweise von 
anderen schreiben, da er eine Schreibschwäche hatte. Also in Deutsch war 
da bestimmt keine 1.

>Uniprofessoren müssen keine 5 Jahre Berufserfahrung nachweisen

Das habe ich auch nie behauptet. Man sollte sich nur mal vor Augen 
führen, wie sich die Zeit gewandelt hat. Der FH-Prof. muß früher wie 
heute mindestens eine Promotion (Dissertation A) haben und 5 JAhre 
Praxis. Der Uniprof. mußte früher eine Promotion (Diss. A) und 
Habilitation (Diss B) mit facultas docenti haben. Heute reicht beim 
Unioprof. die Promotion (Diss. A). Danach kommt die Juniorprofessur, wo 
man jemanden auf Studenten losläßt, der selber erst fertig geworden ist. 
Mit anderen Worten werden mittlerweile an den FH-Prof. höhere 
Anforderungen gestellt.

Autor: Gast777 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Besser wär's aber. Wieviel Ahnung kann wohl ein Uni-Prof bspw. vom
>Software Engineering haben, wenn er noch nie eine Firma von innen
>gesehen und an einem konkreten Software-Projekt mitgearbeitet hat...

Vermutlich sehr viel. Es geht um das theoretische, idealisierte, 
methodische Vorgehen, das an einer Uni im Fokus steht. Das, was in der 
Praxis aufgrund ökonomischer Zwänge z.T. abläuft, ist nicht so wirklich 
wichtig.
Zumal die Habilitation an Unis immer noch gefordert wird, zudem noch 
wissenschaftliche Veröffentlichungen. Also die Aussage, es würde nicht 
mehr gefordert, stimmt so nicht.

An der FH wird wesentlich weniger gefordert, da reicht ein mittelmäßiger 
Doktor + ein paar Jahre in einem lächerlichen Softwareschuppen 
vollkommen aus. Also auch hier ist die Aussage, eine FH stelle höhere 
Anforderungen absurd.

Autor: Micha S. (ernie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast777 schrieb:
>>Besser wär's aber. Wieviel Ahnung kann wohl ein Uni-Prof bspw. vom
>>Software Engineering haben, wenn er noch nie eine Firma von innen
>>gesehen und an einem konkreten Software-Projekt mitgearbeitet hat...
>
> Vermutlich sehr viel. Es geht um das theoretische, idealisierte,
> methodische Vorgehen, das an einer Uni im Fokus steht. Das, was in der
> Praxis aufgrund ökonomischer Zwänge z.T. abläuft, ist nicht so wirklich
> wichtig.

JO!

> Zumal die Habilitation an Unis immer noch gefordert wird, zudem noch
> wissenschaftliche Veröffentlichungen. Also die Aussage, es würde nicht
> mehr gefordert, stimmt so nicht.

Wird sie nicht. Du benoetigst keinen habil. um Prof an der Uni zu
werden. Es gibt genuegend Gleichwertiges was das augleicht.

Michael

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast777 schrieb:
> Vermutlich sehr viel. Es geht um das theoretische, idealisierte,
> methodische Vorgehen, das an einer Uni im Fokus steht. Das, was in der
> Praxis aufgrund ökonomischer Zwänge z.T. abläuft, ist nicht so wirklich
> wichtig.

Die meisten Uni-Absolventen arbeiten aber gerade nun mal dort, wo die 
"nicht so wichtigen ökonomischen Zwänge" vorherrschen, und nicht im 
akademischen Elfenbeinturm. ;-)

Autor: Gast777 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das gesamte System ist einfach noch unausgereift. :D

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zumal die Habilitation an Unis immer noch gefordert wird, zudem noch
>wissenschaftliche Veröffentlichungen. Also die Aussage, es würde nicht
>mehr gefordert, stimmt so nicht.

Das stimmt nicht. Die Juniorprofessur ist die moderne Ablösung der 
Habilitation. Das hat mit einer neuen Dienstbeschränkungen auf 10 Jahre 
zu tun, die mit einer Habilitation nicht einhaltbar wäre.

Autor: Mike (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um alle Spekulationen über Einstein auszuräumen, hier dsein 
Maturazeugnis (Abitur).

PS: In der Schweiz ist 1 die schlechteste, 6 die bestmögliche Note.

Autor: Onko Kapotto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gast777 schrieb:
>> Vermutlich sehr viel. Es geht um das theoretische, idealisierte,
>> methodische Vorgehen, das an einer Uni im Fokus steht. Das, was in der
>> Praxis aufgrund ökonomischer Zwänge z.T. abläuft, ist nicht so wirklich
>> wichtig.

>Die meisten Uni-Absolventen arbeiten aber gerade nun mal dort, wo die
>"nicht so wichtigen ökonomischen Zwänge" vorherrschen, und nicht im
>akademischen Elfenbeinturm. ;-)

In den Unternehmen täte man gut daran, nicht alles zu verteufeln, was 
sich schlaue Leute ausgedacht haben. Bestimmte Vorgehensweisen, z. B. in 
der Softwareentwicklung, haben ihren Grund. Mein erster Arbeitgeber war 
leider völlig dagegen und hat alles perse abgelehnt, was er selbst nie 
gemacht hat, als er 1999/2000 freiberuflicher Softwareentwickler wurde. 
Generics hat er z. B. abglehnt. Ich hatte den Eindruck, dass er nie 
verstanden hat, wie schädlich dieses Casten ist. Dank Generics muss man 
wesentlich weniger casten.

Design By Contract ist eine zweite Geschichte. Wurde natürlich nicht 
gemacht. Assertions wollte man ab liebsten abstellen oder entfernen. 
Anstatt sich zu freuen, wenn eine Assertion fehl schlägt und einen 
Fehler aufzeigt, wird die Zeile mit der Assertion einfach gelöscht. 
Strategie: Kopf in den Sand.

Ich bin mir sicher, in den meisten Unternehmen herrscht eine "Das haben 
wir immer schon so gemacht."-Mentalität. Wir sollten froh sein, dass es 
sowas wie Universitäten gibt, wo man noch etwas neues ausprobieren kann 
und nicht durch eine überbordene Firmenmentalität eingeschränkt wird. 
Und die Firma, die die neuen Sachen der neuen Absolventen nicht 
aufgreift, geht zwangsläufig unter.

Autor: Mopp der fliegende Besenstiel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Regelungstechnik Prof hatte damals im Grundstudium in 
Regelungstechnik 4.0, über den Gesamtabschluss weiß ich nichts, aber der 
war wohl doch besser.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.