www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik int. oszillator vs. Watchdogtimer ATTiny 2313


Autor: lötfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gemeinde,

hat jemand praktische Erfahrungen (ja, ins Datenblatt habe ich auch 
schon geschaut) bezüglich der Unterschiede in der "Qualität" des int. 
Oszillators gegenüber dem 128 kHz Watchdogtimer gemacht?
Ist der interne Oszillator wirklich so viel "genauer"?

Hintergrund: ich möchte eine netzsynchrone Uhr bauen (ohne Quarz), die 
aber bei kurzem Stecker ziehen (oder Stromausfall) weiter läuft.

Was ist genauer  - Timer (int. Oszillator) oder 1s Watchdog?

Grüße

lötfix

Autor: lötfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man das Datenblatt auf Seite 208 betrachtet, kommt das Ding nie 
über 104 kHz oder sehe ich da was falsch?

Warum nennen die das 128 kHz Oszillator?

Grüße lötfix

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Was ist genauer  - Timer (int. Oszillator) oder 1s Watchdog?

Der Timer.  Er ist ab Werk geeicht und Du hast sogar die Möglichkeit, 
ihn per Software und OSCCAL nach Deiner 50-Hz-Referenz zu eichen.  Der 
Watchdogtimer läuft mit dem, was das Silizium halt gerade hergibt.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hazeh Zimmerer schrieb:
>  Er ist ab Werk geeicht

Nein:
http://de.wikipedia.org/wiki/Eichung

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benedikt K. schrieb:
> Hazeh Zimmerer schrieb:
>>  Er ist ab Werk geeicht
>
> Nein:
> http://de.wikipedia.org/wiki/Eichung

Aha.  Nein, einen Stempel vom Eichamt hat er keinen.  Wie wahr.  Darf 
ich noch ein paar Erbsen 'rüberschieben zum Weiterzählen?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du erzählst also gerne irgendwas. Wie unangenehm. Es gibt bestimmt viele 
Missverständnisse.

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 'calibrated' mit 'geeicht' übersetzt.  Diese Übersetzung steht 
in jedem Lexikon, bekommt aber wahrscheinlich von Eichbeamten keinen 
Stempel für korrektes Eichbehörden-Deutsch.  Können wir jetzt zum 
2313-Oszillator (calibrated) zurückkehren?  Danke.

Autor: lötfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal Danke für die Diskussion - hat jemand zu der 104 - 128 kHz 
Thematik noch eine Idee??

Grüße lötfix

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Schon mal Danke für die Diskussion - hat jemand zu der 104 - 128 kHz
>Thematik noch eine Idee??

LED blinken lassen und nachmessen. Ist das denn so schwer?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da man den Watchdog nicht kalibrieren kann: Nimm den normalen 
Oszillator, kalibriere diesen über die Netzfrequenz, fertig. Das sollte 
ausreichend genau sein. Oder alternativ: Miss die Frequenz des normalen 
Oszillators oder des Watchdogtaktes mit der Netzfrequenz als Referenz. 
Daraus lässt sich dann ein sauberer 1Hz Takt mit <1% Genauigkeit 
ableiten, solange die Spannung und die Temperatur konstant bleibt. 
Letzteres ist alleine schon durch die kurze, zu überbrückende Zeit 
gegeben, ersteres musst du irgendwie sicherstellen.

Autor: avr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo lötfix,

da der Tiny2313 wohl stark dem Tiny13 ähnelt sind es tatsächlich
um die 104 kHz.

Wenn man relativ konstante Bedingungen hat (Spannung und Temperatur)
kann man diese Frequenz für den einzelnen Prozessor messen
(LED-Test s.o.) und im Programm einrechnen.

Beim int. Oszillator ist der Abgleich durch das OSCALL leichter.
Wenn eine Referenzfrequenz (bei dir die 50 Hz, oft Uhrenquarz
32,768 kHz) zur verfügung steht ist ein kontinuierlicher
abgleich möglich.

(Oder man legt ein Byte ins Flash/EEProm beim programmieren).

Deine Uhr muß sowieso laufen und das Netz überwachen, also
sind alle Infos da. Damit können dann z.B. Temperaturschwankungen
ausgeglichen werden. Ich würde mal sagen, daß 1-2 % Abweichung
gut so erreichbar sind (für RS232 ist der Abgleich jedenfalls
ausreichend).

gruß avr

Autor: lötfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die Antworten!

Zusammenfassung:

Der Watchdogtimer geht von Werk aus schon total falsch (absolut) (104 
kHz statt 128 kHz) und unterliegt starken Schwankungen bezüglich der 
Temperatur und Betriebsspannung.

Einen Sekundentakt krigt man niemals hin - dann schon lieber den 
internen Oscillator.

Grüße  lötfix

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einen Sekundentakt krigt man niemals hin

Selbstverständlich kriegst Du auch mit dem Watchdogtimer als Oszillator 
einen Sekundentakt hin, nur nicht hochstabil gegen variable 
Umgebungsbedingungen (Temperatur, VCC).

Autor: lötfix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, schon klar...

Ich habe mal genauer hingeschaut, der Watchdog-Oszillator scheint nicht 
wesentlich ungenauer als der 8 MHz Oszillator zu sein (in Bezug auf T 
und V), kann aber im gegensatz zu diesem, den Tiny aus dem Power-Save 
holen.

Gibt es Erfahrungen über die Streuung von Tiny zu Tiny?
Wenn der überall gleich falsch läuft, könnte man eine "Grundkorrektur" 
per Software machen.

Was sagen eure Erfahrungen?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.