www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik IGBT Gatestrom


Autor: F. S. (florians)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie bestimme ich den zum einschalten benötigten Strom eines IGBT's?
Hängt er nur vom internen Gatewiderstand Rgint ab,
also I=Vge/Rgint oder was muss ich berücksichtigen?

Vielen dank schonmal für die Antworten.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er erstmal leitet, dann braucht er keinen Strom mehr. Ist doch ein 
insulatet gate. (wie beim Mosfet). Im Umschaltmoment musst du den Strom 
so dimensionieren, dass du die gewünschte SChaltgeschwindigkeit 
erhältst.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein IGBT wird kapazitiv gesteuert. dh du musst die gate kapazität 
umladen. wenn du die kapazität (datenblatt) sowie deine gewünschte 
ladezeit kennst kannst du daraus den strom berechnen.

Autor: F. S. (florians)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Gatekapazität die Eingangskapazität?
Dann hätte ich Cies=54nF
Als Anstiegszeit ist tr=0,11µs gegeben.
Der interne Gatewiderstand beträgt Rgint=2,3Ohm

Berechne ich den Strom dann mit I= C * du/dt?
Zum einschalten nehme ich 15,2V, zum ausschalten -10V damit wäre 
du=25,2V
also I= 54nF * 25,2V/0,11µs=12,37A ist das so korrekt?

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12 A ist eine Menge. Die meisten Leute schalten mit weniger Gatestrom 
auskommen, das erhöht dann die Schaltzeit etwas.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
12A sind nicht möglich, wenn RGint schon 2,3Ohm hat. Bei 15,2V sind 
daher maximal etwa 6,6A möglich.

Autor: F. S. (florians)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also wird der Strom doch vom Widerstand bestimmt(bzw. begrenzt) und 
meine anfängliche Rechnung müsste stimmen oder?

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da der durch RGint begrenzte Strom kleiner ist, als der eigentlich 
benötigte, ist das also der begrenzende Faktor.
Beachte aber bei der Auswahl des Treibers, dass deren Angaben auf eine 
rein kapazitive Last bezogen sind. Der angegebene Strom ist also der 
Strom der in eine 0 Ohm Last fließen würde. Kann der Treiber also z.B. 
6A bei 15V, dann hat er einen Ri von 2,5Ohm. Zusammen mit dem IGBT 
fließen dann nur noch 3,2A.

Autor: F. S. (florians)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Treiber nehme ich einen TD350 und zusätzlich habe ein Schaltnetzteil 
entwickelt um die Treiberleistung zu erhöhen.
Die Kurzfristigen Ströme werden dann über Kondensatoren geliefert.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.