www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Rauschen eines Widerstands / statistischer Fehler eines Spannungsteilers


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich muss eine Spannung hinter einem Operationsverstärker: Ausgabe 
-10V-10V, mit möglichst wenig Rauschen auf einen AD-Wandler mit Eingang 
-5V-5V bringen.
Meine erste Idee war, das mit einem ganz einfachen Spannungsteiler zu 
probieren. Ich stoße allerdings auf Probleme, wenns an die 
Fehlerrechnung geht.

Weiss jemand, in welcher Größenordnung bei Zimmertemperatur das Rauschen 
eines Spannungsteilers liegt?
Oder kennt jemand eine, bezogen aufs Rauschen, bessere Spannungsteilung?

Ich denke bei hochwertigen Widerständen sollte das Rauschen 
hauptsächlich thermisch sein. Dazu hab ich bei wiki folgendes gefunden:
http://de.wikipedia.org/wiki/Wärmerauschen#Rauschg...
Allerdings hab ich keine Ahnung wie die Bandbreiten normalerweise 
aussehen.

Vielen Dank für eure Hilfe!

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Effektivwert der Rauschspannung eines Widerstandes "R" ist SQRT(4 x 
k x T x R X B).

"k" ist die Boltzmann-Konstante: 1,38 x 10^-23 (+ Einheiten), T die 
absolute Temperatur und "B" die Bandbreite.

Ein 10kOhm Widerstand rauscht bei Zimmertemperatur und einer Bandbreite 
von 20kHz also mit rund 1,8µVeff.

Kai Klaas

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das kein AD Wandler mit extrem hoher Auflösung (z.B 24 Bit) ist, 
sollte man mit Widerständen (Metallfilm, keine Kohle) hinkommen. Wenn 
man unbedingt weniger Rauschen bei relativ hohen Frequenzen haben will, 
könnte man einen kapazitiven Teiler dazu nehmen, aber das mag nicht 
jeder OP.

Die alternative wäre natürlich die OP schaltung gleich so zu 
modifizieren, das da gleich nur +-5 rauskommen.

Die Bandbreite hängt grob gesagt mit der Abtastrate zusammen. Die halbe 
Abtastrate sollte etwa hinkommen, ggf. mehr oder weniger je nach 
Antialiasing-filter.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm,

ich denke wir verwenden 15 MScreens/s bei 16 bit. Der Fehler sollte aber 
mit der Abschätzung noch einiges unter der Auflösung sein.
Danke für eure Hilfe. Ich werde das ganze jetzt einfach mal bauen und 
dann messen ob ich damit hinkomme.

Autor: Michael Lenz (hochbett)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Frank,

normalerweise gibst Du die Bandbreite vor, indem Du ein entsprechendes 
Filter (im einfachsten Fall ein RC-Tiefpaß) verwendest.

Welche maximale Frequenz hat Dein Signal?

Gruß,
  Michael

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.