www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Enormer Stromverbrauch USB2Ethernet


Autor: Markus DL8RDS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Gemeinde,

bekanntlich hat ja das BeagleBoard keinen Ethernet-Anschluß. Also 
behilft man sich mit einem USB-Hub und einem USB2Ethernet Adapter. Nun 
ist das BeagleBoard ja gerade dafür geliebt, weil es so unglaublich 
wenig Strom verbraucht.

Um so überraschender war es, daß das Amperemeter brutal nach oben ging, 
als ich den USB2Ethernet Adapter angesteckt habe. Das Ding verschluckt 
satte 1,9 Watt. Natürlich geht ca 30% davon für den DC/DC-Converter 
drauf, aber es ist immer noch ziemlich viel, denn wenn man daran denkt, 
daß das BeagleBoard nur 1,8 Watt verspeist, ist es schon eine Frechheit, 
wenn ein banaler Ethernet-Converter so unglaublich viel Saft zieht.

Aber dieser Converter (Allnet) ist nicht der einzige, der so hungrig 
ist: Alternate schreibt auf seiner Produktseite, daß der Adapter D-Link 
DUB-E100 satte 2,5 Watt braucht.

Ich kann mir fast nicht vorstellen, daß mein gesamter 600 MHz-Rechner 
weniger Saft braucht als ein doofer Adapter. Daher:

a) Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?
b) Kennt jemand einen USB2Ethernet Adapter, der entsprechend sparsam 
ist?

Grüße Markus

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Additional current will be drawn for
devices plugged into the USB Host"

beagle usb braucht auch strom, usb brauch immer viel strom, und ein 
USB2Ethernet chip sowieso.

Was hast du erwartet, nix ist um sonst.

Lol, "banaler Ethernet-Converter", so banal sind die nicht.

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

das sind doch keine Leistungen, die meisten User platzen vor Stolz, wenn 
ihr neuer PC mehr als ein kW aufnehmen kann.

USB und Ethernet sind für Batteriebetrieb einfach ungeeignet - nicht 
unbedingt aus Prinzip, aber es macht sich niemand die Mühe so stark 
Strom zu sparen, weil niemand Wert drauf legt und der Preis sowieso die 
wichtigste Eigenschaft ist.

Gruss Reinhard

Autor: Markus DL8RDS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Thomas, nachdem ich bei meinem USB-HUB die LEDs rausgelötet hatte, 
habe ich nur noch 10 mA gemessen. Und das inklusive der 30% Verlust 
durch den Wandler. Also nur noch 7 mA netto. An und für sich muß imho 
USB nicht viel Strom verbrauchen. Aber die Tatsache, daß das gesamte 
BeagleBoard nur mit 366mA @ 5V auskommt, und unter CPU-Vollast auch nur 
ca 10 mA mehr braucht, müßte doch bedeuten, daß die Übersetzung zwischen 
dem USB-Protokoll und Ethernet auch nicht viel Energie kosten kann. Ich 
sehe für diesen hohen Energieverbrauch einfach keine Entschuldigung... 
und vermute, daß es da was Effizienteres geben müßte :-)

Autor: Michael M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
denk dran, dass es auch übertrager zu treiben gilt...
auch das usb-handling ist kein pappenstil für eine logik.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.