www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Elko oder nicht Elko: das ist die Frage


Autor: Mücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bastle grad an meiner ersten selbst entworfenen Schaltung. Dabei ist 
jetzt öffters das selbe Problem aufgetreten.
In der empfohlenen Zusatzbeschaltung von Bauteilen tauchen des öfteren 
relativ große Kondensatoren auf, bei denen ich dann nicht weiß, ob ich 
dafür Elkos verwenden soll oder nach anderen Kondensatoren suchen soll.
Denn normalerweise müssten Elkos doch speziell gekennzeichnet sein (z.B. 
mit einem Plus, einem ausgemalten und nicht ausgemalten Balken, oder mit 
einem geraden und einem gebogenen Balken), richtig?
Aber was verwendet man z.B. für einen 10µF Kondensator, wenn dieser als 
ganz normaler Kondensator gekennzeichnet ist? In der Größe find ich 
keinen "Nicht-Elko".

Kann mir z.B. jemand sagen, welche Art von Kondensatoren hier verwendet 
werden sollten?:
siehe Schaltung auf S.18
http://docs-europe.electrocomponents.com/webdocs/0...

Mir ist nur der Tantal-Elko klar. Aber was verwendet man für den Rest???

Danke euch!

Autor: jochen64 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Scheinbar haben es die Datenblattzeichner da nicht so genau genommen mit 
den Kondensatorsymbolen - denen scheint es nur wichtig zu sein, das es 
überhaupt ein Kondensator ist. Die Schaltungen sind auch nicht als 
Bauanleitung zu verstehen, sondern eben nur als Grundschaltung die 
sinnvoll zu ergänzen ist, und die Bauteileauswahl wird auch Dir 
überlassen.

Generell kannst du bei kondensatoren, die irgendwie von ein 
"Plus"-Leitung nach Masse gehen, davon ausgehen das es 
Glättungskondensatoren sind, die liegen meist im uF Bereich und da 
kannst du Elkos nehmen. Wenn parallel dazu noch ein kleiner Kondensator 
ist, 100nF oder so, dann nimm den als Folie oder keramisch. Der ist 
deshalb da weil Elkos alleine keine so guten HF Eigenschaften haben. 
Wichtig: Bei Elkos auch auf die max. Spannung achten.

Wenn es ein Kondesator ist, wo ein Signal durchgeht, dann solltest du 
idR keinen Elko nehmen. Die haben meist auch kleinere Werte.

Autor: Jean Player (fubu1000)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
ich zitiere mal direkt aus dem von dir geposteten Datenblatt( 1 min 
gesucht).

...a 1 μF capacitor is sufficient to guarantee rated
performance. The addition of a 0.1 μF ceramic capacitor in parallel
with the bypass capacitor will improve load current transient
performance. For best line voltage transient performance, it is
recommended that the voltage inputs of these devices be bypassed
with a 10 μF electrolytic capacitor in parallel with a 0.1 μF
ceramic capacitor.

Also Elko und Keramik und der 1µF Tantal.
Wer lesen kann iss klar im Vorteil.

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Mir ist nur der Tantal-Elko klar. Aber was verwendet man für den Rest???

"Der Rest" sind in diesem Fall ja nur drei weitere Kondensatoren, davon

2x 100nF
1x 10µF

Zu den 100nF: Das sind so gut wie immer Keramik-Typen. Steht auch so im 
Datenblatt (Abschnitt "Output Voltage Bypassing"):

>"The addition of a 0.1 μF ceramic capacitor in parallel
>with the bypass capacitor will improve load current transient
>performance."

Der "bypass capacitor" ist in diesem Fall ja der 1µF Tantal-Elko.

Ferner steht in diesem Abschnitt etwas zu dem 10µF:
>"For best line voltage transient performance, it is
>recommended that the voltage inputs of these devices be bypassed
>with a 10 μF electrolytic capacitor in parallel with a 0.1 μF
>ceramic capacitor."

Also ein Elko deiner Wahl (Aluminium/Tantal), sowie ein 
Keramik-Kondensator, wie der am Ausgang.

Schöne Grüße,
Alex

Autor: Mücke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ok, danke für die Tipps. Werd in zukunft also immer noch brav im 
Datenblatt nachlesen welcher Kondensator gemeint ist.
Ich bleib trotzdem bei meiner Meinung, dass man sowas auch gleich in der 
Schaltung kenntlich machen sollte. Naja, who's perfect.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, immerhin gibt es heutzutage Keramik-Cs für kleinere Spannungen bis 
ca. 100µF in SMD. Die würde ich auch ungepolt in den Schaltplan 
einzeichnen ...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.