www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Last für Starterkoffer gesucht


Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe hier 2-3 "Starterkoffer" welche irgendwie eine Macke haben.

Starterkoffer: Blechbox, ein bichen Elektronik, fette Relais und dicke 
Bleiakkus drin, dienen zum "Anwerfen" von Motoren (12 V bzw. 24 V).

Bei einem schwergängigen Diesel-Busmotor kommen da ein "paar" Ampere 
zusammen (einige 100) die da auch für ein paar Startversuche aus den 
Akkus rausgesaugt werden können.

Problem ist nun, daß da entweder die Akkus müde sind, oder die 
Ladeelektronik im Koffer eine Macke hat. Ich bekomme mit den Dingern 
noch nicht mal mehr einen normalen PKW angeschubst (da hängen ja die 2 * 
12 V Akkus parallel), geschweige denn einen Busmotor.

Hat jemand eine Idee, wie man da ein "Testequipment" aufbauen könnte? 
Die Variante: "einen alten Dieselmotor als Last auf Palette montieren" 
wäre zwar eine Möglichkeit, aber das ist halt ziemlich sperrig ;-)

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Hat jemand eine Idee, wie man da ein "Testequipment" aufbauen könnte?

Billigvariante: Badewanne mit Salzwasser und zwei Elektroden. Widerstand 
wird über Abstand eingestellt.

MfG Spess

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Last für einen 50kW Dieselgenerator im Militär hatten wir damals 
eine Art Heizung mit Lüfter, mit der dann im Winter gut Schnee 
geschmolzen werden konnte :-)
Es ist wohl am einfachsten, die Leistung einfach über Heizwiderständen 
zu verbraten. Vom Aufbau her so ähnlich wie die in Backöfen, vielleicht 
kannst Du ja alte Backöfen ausschlachten.

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ganz klassisch Lampen anschliessen bis genug Last dran ist.

bye

Frank

Autor: resU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hi

>>Hat jemand eine Idee, wie man da ein "Testequipment" aufbauen könnte?

>Billigvariante: Badewanne mit Salzwasser und zwei Elektroden. Widerstand
>wird über Abstand eingestellt.

>MfG Spess

aber besser nicht im Haus, und auch nicht rauchen oder tief einatmen 
wegen Knall- und Chlorgas ::)

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

Dann halt KOH oder NaOH. Dann fällt das Chlor weg. Neben dem 
Sauerstoffgerät meiner Schwiegermutter soll man auch nicht Rauchen. 
Ausserdem geht es hier ja wohl um Kurzzeitbelastungen und nicht um 
stundenlange Elektrolyse.

MfG Spess

Autor: Jürgen Berger (hicom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Es ist wohl am einfachsten, die Leistung einfach über Heizwiderständen
> zu verbraten. Vom Aufbau her so ähnlich wie die in Backöfen, vielleicht
> kannst Du ja alte Backöfen ausschlachten.

Bei 12/24V brauchst du aber ne Menge Backöfen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Batterietester hat jeder bessere Batteriedienst.

Notfalls behelfsweise eine Hand voll H4-Lampen als Last ? Durch den 
hohen Kalt-Einschaltstrom (>10-fach) sollte kurzzeitig zur Messung 
ausreichend Last verfügbar sein.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm zwei 12er-Gewindestanden und kauf beim Max ein paar Wickel 
Widerstandsdraht.
Dann montierst du die Stangen parallel mit z.B. 50 cm Abstand auf eine 
feuerfeste Unterlage, wickelst den Widerstandsdraht herum und sorgst mit 
ein paar Muttern für guten Kontakt. Fertig ist der Hochlastwiderstand...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da die Energie eh in wärme umgewandelt werden soll, läuft alles mehr 
oder weniger auf eine Heizung raus.

H4 Lampen -> Gute Heizung und ein bisschen licht
Heizungen -> klar
Leistungs Transistoren/Fets -> gute regelbare Heizung

Eine abwägige Lösung kann die einspeisung der Energie ins Stromnetz sein 
(über ein Solarregler) damit kann man das ganze recht kompakt bauen, 
braucht aber ein kräftige Steckdose wo man den Strom reinstecken kann.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Eine abwägige Lösung ...
Das wäre noch abzuwegen  ;-)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soll er doch einfach zwei bis drei Meter dicken Eisendraht nehmen.

Autor: Nicolas S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn er so dicken Eisendraht getragen kriegt.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Draht, nicht Seil.
Muss ers eben aufwickeln, schon hat er seinen Lastwiderstand, Marke 
superbillig.

Autor: Packover (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier hat doch heute schon jemand eile Elektrozange bauen wollen.

Schließe doch die Batterie an eben diese an. Wenn das Schwein um fällt 
ist die Batterie noch gut...

scnr ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.