www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Wie Futtermenge Messen? Mit Waage?


Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!
Laut meinen Recherchen ist es wohl nicht ohne weiteres möglich eine 
Waage zu bauen.
a) Drucksensoren: Da finde ich keinen geeigneten
b) DMS kaum zu bekommen
c) Einen DMS aus einer gekauften Waage nutzen zu können ist ein 
Glücksspiel und möchte ich auch nach Möglichkeit vermeiden.

Das kann doch nicht sein!!

Zu meinen (ersten) Projekt:
Unsere Enten müssen den Tag über gefüttert werden und alles auf einmal 
herzugeben ist nicht optimal.
Also möchte ich die Futterschüssel wiegen  um zu sehen wie viel Körner 
noch vorhanden sind (0,1g Messgenauigkeit) um gegenfalls auf welche Art 
auch immer aus einem Reservoir nachzufüllen.
Der Sensor muss dazu wohl recht Feuchtigkeits/Wetter-tolerant sein.

Kann mir irgendwer ein paar Tips geben?! Irgendwie muss doch sowas 
einfaches realisierbar sein? Danke

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meinte 10g Genauigkeit... das wäre Optimal denke ich...

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst keine Waage! Denk mal nach!

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Unsere Enten müssen den Tag über gefüttert werden und alles auf einmal
> herzugeben ist nicht optimal.
Mach doch einfach einen Futterspender, der die gesamte Tagesmenge 
enthält, und über einen Timer immer eine bestimmte Portion abgibt...
Nach ein paar Iterationen hast du dann raus, welche Zeiten und Mengen du 
abgeben mußt.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> Hallo!
> Laut meinen Recherchen ist es wohl nicht ohne weiteres möglich eine
> Waage zu bauen.
> a) Drucksensoren: Da finde ich keinen geeigneten
> b) DMS kaum zu bekommen
> c) Einen DMS aus einer gekauften Waage nutzen zu können ist ein
> Glücksspiel und möchte ich auch nach Möglichkeit vermeiden.
>
> Das kann doch nicht sein!!
>

Da hast Du recht.

Zu 1.) und 2.) finde ich z.B. bei 1-2-3 genug geiegnetes.



> Zu meinen (ersten) Projekt:
> Unsere Enten müssen den Tag über gefüttert werden und alles auf einmal
> herzugeben ist nicht optimal.
> Also möchte ich die Futterschüssel wiegen  um zu sehen wie viel Körner
> noch vorhanden sind (0,1g Messgenauigkeit) um gegenfalls auf welche Art
> auch immer aus einem Reservoir nachzufüllen.

Also die Enten bei uns auf dem Hof haben stumpf alles weggefressen was 
in der schüssel war.

Sprich: Nachlegen wenn leer genügt.

Und wenn man nicht alles auf einmal geben will dann halt 2 oder 3 oder 4 
mal am Tag die Hälfte/Drittel/Viertel.

100mg Meßgenauigkeit war da zum Entenfüttern allerdings nie nötig. Wir 
haben aber auch keine Präzisonsmast gemacht.


> Der Sensor muss dazu wohl recht Feuchtigkeits/Wetter-tolerant sein.
>
> Kann mir irgendwer ein paar Tips geben?! Irgendwie muss doch sowas
> einfaches realisierbar sein? Danke


Klar.
Löffelwerk an Getriebemotor und dann einige Löffel voll in ein Fallrohr 
leeren. Das Ganze war ca. 30 x 40 x 60 cm, und sowas paßt in jeden 
Entenstall mit mehr als 5 Tieren :-)

So waren wochenendausflüge nie ein Problem, weil die Tiere Futter ok 
hatten.

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
<Gedanke>
Das Zeug soll erst nachkommen wenn es leer ist sonst zieht das nur Mäuse 
an, also muss ich feststellen ob noch was drin ist und nicht pauschal 
alle x Minuten nachschütten. Folglich muss ich das Gewicht der Schüssel 
messen.
<\Gedanke>

Und jetzt? :-(

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> Das Zeug soll erst nachkommen wenn es leer ist sonst zieht das nur Mäuse
> an, also muss ich feststellen ob noch was drin ist und nicht pauschal
> alle x Minuten nachschütten.

Und wie sollen dadurch die Mäuse abgehalten werden?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm ... na gut dann mache ich eben Pauschalfütterung.

Aber ist es wirklich so kompliziert zu wiegen? Und was zur Hölle ist 
1-2-3? eBay? ^^

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na wenn die Enten so wenig bekommen dass sie auch die Schüssel leeren 
kommen auch keine Mäuse :-D

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> <Gedanke>
> Das Zeug soll erst nachkommen wenn es leer ist sonst zieht das nur Mäuse
> an, also muss ich feststellen ob noch was drin ist und nicht pauschal
> alle x Minuten nachschütten. Folglich muss ich das Gewicht der Schüssel
> messen.
> <\Gedanke>
>
> Und jetzt? :-(

Nochmal darüber nachdenken.
Wann werden wohl eher Mäuse kommen. Wenn die Schüssel sofort wenn sie 
leer ist wieder frisch gefüllt wird, oder wenn nur alle 3 Stunden die 
Schüssel einmal angefüllt wird und die Enten alles auffuttern.


Wie ist das eigentlich bei Enten?
Bei den meisten Fütterungsstellen ist normalerweise eine Sauerei von 
nicht gefressenem und verschüttetem Futter am Boden. Holen sich Enten 
sowas?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton:
> Na wenn die Enten so wenig bekommen dass sie auch die Schüssel leeren
> kommen auch keine Mäuse :-D

Aber wenn du automatisch nachfüllst, wenn die Schüssel leer ist, dann 
ist doch wieder was für die Mäuse in der Schüssel, oder?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein ich würde natürlich schon ne weile warten... 1,5h leer -> 
nachfüllen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nein ich würde natürlich schon ne weile warten...
Ich würde die Enten beobachten und stoppen, wie lange sie für 1 Portion 
brauchen, dann 1,5h dazuaddieren und dann nachfüttern.

Diese zeitgesteuerte Fütterung funktioniert bei anderen Viechern 
problemlos, warum nicht bei Enten?

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja es würde funktionieren, aber ich bastle dsa nicht weil es sowas nicht 
zu kaufen gibt....
Hätte halt gern auf diese Weise damit rumgespielt ;)

Autor: STK500-Besitzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch die Schüssel auf Federn lagern.
Wenn nur noch die Schüssel auf den Federn steht, könnte man einen 
Schalter "entlasten", der dann "leer!" meldet.
Eine "popelige" (mechanische) Küchenwaage mit einer Lichtschranke 
ausrüsten und diese den Zeiger auswerten lassen, ist auch kein Problem.
Es ist doch wirklich nicht notwendig, auf das Gramm genau zu wissen, 
wieviel noch in der Schüssel ist.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
>> Nein ich würde natürlich schon ne weile warten...
> Ich würde die Enten beobachten und stoppen, wie lange sie für 1 Portion
> brauchen, dann 1,5h dazuaddieren und dann nachfüttern.
>
> Diese zeitgesteuerte Fütterung funktioniert bei anderen Viechern
> problemlos, warum nicht bei Enten?


Es funktioniert auch bei Enten.

Darum habe ich ja oben mein praktisch erprobtes Bespiel geschildert.
2-4 mal pro Tag heißt letztlich alle 2 bis 4 Stunden wird nachgefüttert.
Und das während der Tagphase. Nur für den Fall das wieder so ein Fruppie 
fragt wie es denn zu den zeitlichen Abständen kommt bei 2-4 Fütterungen, 
wo der Tag doch 24h hat...
eben, Nachts gibbet nix.

@ Anton: Korrekt 1-2-3 a.k.a. ebay

Da bei 1-2-3  gibt es auch gebrauchte    Futterautomaten  : Somit für 
Leute die den mechanischen Teil nicht  basteln wollen ein denkbarer 
Ansatz.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine Fähigkeiten
> -  Kundenorientierung
Das ist keine Anforderung, die ein Unternehmen stellt. Man muß 
prinzipiell unternehmensorientiert sein (und zwar zum eigenen 
Unternehmen hin).

> -  Lernfähigkeit
> ... und habe eine hohe Bereitschaft zur Weiterbildung.
> ... und habe eine hohe Bereitschaft zur Weiterbildung.
Nach dem dritten Mal muss man das einfach glauben.

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nun gut ... dann eben ohne Waage.
Kann mir jemand vielleicht einen geeigneten Motor empfehlen?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schrieb:
> Berufserfahrung
> -  über 20 Jahre im Bereich der Konzeption von Steuerungs- und
> Prozessleittechnik in Industrie und Sondermaschinebau
>
>

== Oh, Sie sind über 40?

Wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen das wir leider nach intensiver 
Prüfung...und wünschen Ihnen auf Ihrem weiteren Lebensweg ... etc. etc..

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anton schrieb:
> Nun gut ... dann eben ohne Waage.
> Kann mir jemand vielleicht einen geeigneten Motor empfehlen?


Bist Du bitte mal so freundlich und gibst bei ebay das Suchwort 
Futterautomat        ein?

Unter den 700 Treffern findet sich alles für Tiere in der Größe zwischen 
Fisch und Schwein.

Für kleines Geld.

Wenn Du dennoch selber bauen willst:

Getriebemotor   ist auch ein tolles Suchwort.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich möchte jetzt mal soetwas wie Lichtschranke/Fotodiode... in den 
Raum werfen.

Wenn der Futternapf eine andere Farbe hat als das Futter, kann man die 
Fülmenge (leer oder nicht?) doch ganz einfach  mit einer LED  und einer 
Fotodiode auslesen (Natürlich sollte dann keine Ente den Kopf 
dazwischenstrecken können)

Oder bin ich da jetzt auf dem Holzweg?

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Futter rutsch über ein Plexiglasröhrchen in den Futternapf nach, solange 
daraus gefressen wird.
Dieses Röhrchen enthält eine "Ration".
Am Ende des Röhrchens ist eine Lichtschranke angebracht. Sind alle 
Körner einer Ration durch das Röhrchen gerutscht, so wird dies über die 
Lichtschranke detektiert und "Futter leer" gemeldet.
Anschliessend kann das Röhrchen neu befüllt werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Genau. Wenn noch gar nicht vorhanden ist, und der Napf komplett neu und 
flexibel geplant werden kann, dann wäre das die einfachste, günstigste 
und auch genaueste Lösung :-)

Schaltpläne gibts dazu genügend. Conrad etc. bieten bausätze an...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Gute Anwendungskenntnisse von MS-Office und eine selbständige
strukturierte Arbeitsweise weisen mich aus.


Das wirkt billig. Bei einem Lageristen mag das phantastisch daherkommen, 
fuer einen Ingenieur gehoert es hinzu wie Scope ablesen und dergleichen.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A) Machs mechanisch, mit Federn oder einem Gegengewicht. (siehe oben)
B) Stell eine Kamera auf und schreib eine App für dein Handy. Dann 
kannst du von überall kontrollieren und steuern.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
C) Frag die FX-Crew von Indiana Jones.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D) Verbrenn dieses reudige Murks-Handy.

Die ganze Messtechnik ist ja schon toll, nur musst du auch von Fehlern 
ausgehen.
Was ist z.B. wenn die Enten immer einen Rest in der Schale lassen, oder 
irgendwer pinkelt da rein? Dann sagt dein System, Schale nicht leer -> 
kein Futter.
Du müsstest eigentlich mit beiden Systemen arbeiten. Wenn nach x Minuten 
die Schale nicht leer ist, wird sie vom System auf leer gesetzt und dann 
nach der geplanten Zeitspanne auf jeden Fall nachgefüllt.
Was man sicher realisieren könnte, wären sowas wie Hauptmahlzeiten. 
Haben Enten sowas?
Dann könnte man z.B. drei mal am Tag direkt die Schale nachfüllen, wenn 
sie leer ist (natürlich nur in begrenztem Umfang). Danach gibt es bis 
zur nächsten großen Runde nurnoch kleinere Mengen, die dann 
zeitgesteuert ausgegeben werden.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem reinpinkeln hat sich wohl erledigt, wenn der Aufbau wie 
beschrieben mit einem Plexiglasrohr erfolgt. Trotzdem ein sinnvoller und 
so oder so empfehlenswerter Ansatz von meinem Namensvetter :-)

Autor: Schrotty (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die ganze Messtechnik ist ja schon toll, nur musst du auch von Fehlern
>ausgehen.
>Was ist z.B. wenn die Enten immer einen Rest in der Schale lassen, oder
>irgendwer pinkelt da rein? Dann sagt dein System, Schale nicht leer ->
>kein Futter.

Richtig, aber ich denke, das kann man durch geeignete Anbringung der 
Schale nahezu ausschliessen:

Die Schale so hoch anbringen, dass die Ente keinen Dreck durch Scharren 
hineinbefördert oder hineinpinkelt oder noch viel ekligere Sachen macht 
;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.