www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Suche Drucksensor für kleine Drücke (+/-100Pa)


Autor: Presi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Suche einen Drucksensor der kleine Drücke auflösen kann.
Ich benötige den Bereich bis 10 Pa.
Der Sensor sollte also nicht mehr als 100 Pa Bandbreite haben.
Wer kennt sowas, was bezahlbar ist?
Ich denke an Sensoren wie die von Freescale, allerdings liegen die alle 
im kPA Bereich.

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Presi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wer kennt sowas, was bezahlbar ist?
Sensirion -
Ja, kenn ich, aber mit 100€ deutlich zu teuer.
Noch Vorschläge?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du suchst aber schon einen Differenzdrucksensor oder?

Autor: Karl Otto (knorke)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bezweifle, dass es in dem Bereich deutlich billiger wird. Schon für 
einen Luftdrucksensor wirst Du schnell mal 10 Euro los. Was willst Du 
denn machen?

Autor: Presi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte eine Druckdifferenz von 4 Pa zuverlässig erkennen können.

Autor: Hendi (dg3hda) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Presi,

frag mal die Firma Kalinsky Drucksensorik in Erfurt, die haben sowas in 
Komplettgeräten. Und sind kooperativ.

Gruß aus Aschaffenburg

Hendrik

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also,

die Anforderungen sind schon recht hoch und die gängigen Drucksensoren 
(resistiv als auch kapazitive Messaufnehmer) haben da deutlich mehr 
Rauschen drauf. Wenn Du nicht schnelle Druckschwankungen erfassen musst, 
geht eigentlich jeder Sensor im kPa-Bereich bei entsprechender Filterung 
auch. Da sollte auch 1Pa Auflösung und je langsamer das ist noch mehr 
möglich sein.

Gruß
Mario

Autor: Presi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Mario
Bist du sicher das das geht?
Klar kann ich jeden Sensor im kPA-Bereich nehmen und den unteren Bereich 
entsprechend verstärken, aber wie du angemerkt hast verstärke ich dann 
auch das Rauschen und somit kann ich doch nicht die kleinen 
Druckänderungen vom Rauschen unterscheiden, oder?.
Kannst du mir mal näher erklären wie das gehen kann?
Schnell messsen muss ich nicht.
Mir reichen Auflösungen im Minutenbereich.

Autor: geb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau doch mal bei www.kellmi-components.com Der GF Hr. Rush hat glaub 
ich noch einen Restbestand von 1 inch H2O Sensoren von Allsensors 
(Messbereich 250Pa) Die verwend ich ziemlich häufig und sind was 
Rauschen und Drift angeht sehr gut. Preis so um 40€

Grüße

Autor: Presi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, habe mir einen entsprechenden Sensor besorgt.
Nicht ganz günstig aber so funktioniert es jetzt wenigstens.

Nun habe ich aber das Problem, wie kann ich mir einen
Referenzdruck erzeugen, um meine Messmimik zu prüfen bzw. 
abzugleichen???

Hat jemand eine Idee wie man Beispielsweise 10Pa sicher erzeugen kann?

Danke für jeden Tip!

Autor: Gebhard Raich (geb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja,das ist in der Tat nicht einfach. Für Messungen des Kaminzuges gibt 
es Geräte mit einem leicht geneigten Glasrohr,gefüllt mit gefärbter 
Flüssigkeit.Die können glaub ich auch noch 1mm Wassersäule 
anzeigen.Sonst brauchst du wohl ein entsprechendes Referenzgerät.

Grüße gebhard

Autor: Felix L. (linsenm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Gebhard,

Schau dir mal dieses Gerät an, das macht genau was du brauchst :-).

http://fsm-elektronik.de/produktion-drucksensorik-dpc.phpPC

Ansonsten such dir ein Kalibrierlabor in deiner Nähe und frag, ob du mal 
deinen Sensor anhängen kannst :-)

Gruß Felix

Autor: Matthias Riedel (matthias-riedel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Presi schrieb:
> So, habe mir einen entsprechenden Sensor besorgt.
> Nicht ganz günstig aber so funktioniert es jetzt wenigstens.
>
> Nun habe ich aber das Problem, wie kann ich mir einen
> Referenzdruck erzeugen, um meine Messmimik zu prüfen bzw.
> abzugleichen???
>
> Hat jemand eine Idee wie man Beispielsweise 10Pa sicher erzeugen kann?
>
> Danke für jeden Tip!

Hallo Presi

Was hast du dir fuer einen Sensor besorgt?
Kann es sein das du einen Differenzdruckschalter fuer einen Kaminofen 
bauen willst?
Ich will mir so einen Schalter bauen , mit dem ich bei ca 3 PA einen 
luefter einschalten kann der mir Luft in den Dachboden blaest, damit die 
4PA erst gar nicht entstehen.

Gruss
Matthias

Autor: Mario (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Presi: Das was ich meinte geht so: Nimm einen bel. Sensor und wandle 
den Wert in einen Digitalen um. Danach nimm einfach einen digitalen 
tiefpass-filter. Das ganze geht so ohne gefrickel mit einem 
Mikrocontroller ziemlich gut. Wenig Anforderungen an den Analogteil.

Filter beispielsweise: M(T)= (1-a)*M(T-1)+ P(T)

wobei M(T) der gefilterte Druck zum Zeitpunk T darstellt, P(T) der 
Messwert vom Druck genommen zum Zeitpunkt T. a die Filterkonstante, je 
kleiner desto langsamer und genauer der gefilterte Wert.

Ansonsten einen analogen (OP)-Verstärker mit nachgeschaltetem Tiefpass 
(RC-Glied).

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.