www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik L298 mit Atmega


Autor: oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

um eine Modellbahn zu steuern möchte ich einen Atmega168 und einen L298 
verwenden. Beschleunigen bzw. "Bremsen" soll via PWM realisiert werden.
Die beiden H-Brücken im L298 werden hierzu wie Datasheet angegeben 
parallel geschaltet. Soweit so gut, nachdem ich aber schon einiges zu 
L298 gelesen habe, musste ich feststellen, dass gerade zur Beschaltung 
der Enable bzw. Input Eingänge viel Unterschiedliches geschrieben wird. 
Desshalb stelle ich an dieser Stelle mal exlizit die folgende Frage:

Kommt das PWM Signal vom Controller an die Input oder die Enable 
Eingänge des genannten Motortreibers um eine Drehzahlreglung zu 
realisieren?


Bye Oli.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keiner eine Antwort?

Ich bin mir schon im klaren, das es genügend Schaltungen im Netz zu 
finden gibt. Leider gibt es aber quasi genauso viele Meinungen zu meiner 
Frage.

Oli

Autor: Bernhard Mayer (bernhard84)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

PWM an Enable,
Drehrichtung mit Input.

Wenn du das PWM-Signal über die Input-Pins machst, schließt du bei jedem 
Zyklus den Motor kurz. Das ist u. U. nicht gewollt.

Bernhard

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wenn du das PWM-Signal über die Input-Pins machst, schließt du bei jedem
>Zyklus den Motor kurz. Das ist u. U. nicht gewollt.

Weder wird der Motor kurzgeschlossen, noch ist dies nicht gewollt. Er 
will ja gerade beschleunigen und bremsen und somit die Geschwindigkeit 
regeln.
PWM daher an die Inputs und Enable auf aktiven Pegel.

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, genau das habe ich gemeint, zwei Antworten und zwei Varianten. Will 
das mit dem Bremsen besser nochmal konkretisieren. Mit Bremsen meine ich 
eher das Absinken der Drehzahl allein hervorgerufen durch Trägheiten, 
und nicht durch einen Gegenschub oder Kurzschluss der Motorwicklungen.

Soll heissen: Motor läuft bis zu einem gewissen Punkt mit PWM 
Tastverhätlnis 50% und dieses Tastverhätnis soll definiert auf Bsp. 10% 
verringert werden und der Motor somit langsamer werden. Kurzum der Motor 
soll dem Tastverhältnis "nur" hinterher laufen.

Bye Oli

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM an enable, wenn an den input-leitungen derselbe pegel anliegt, wird 
der motor kurzgeschlossen und somit aktiv gebremst !

Und dazu kommt es eben genau, wenn ein PWM-Sig an einem input liegt

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PWM an Enable zu legen, ist natürlich die einfachste Beschaltung. Es muß 
aber nicht die richtige sein :-)

>... soll definiert auf Bsp. 10% verringert werden  ...
Mit PWM an Enable findet das "definiert" nicht mehr statt. Wenn's 
bergauf geht, bleibt der Motor stehen und wenn es bergab geht, rennt er 
los, nur noch von der Reibung gebremst.
Und bei 50% können auch 90% der Drehzahl erreicht werden. Aber wenn es 
so sein soll, bitte schön.

Wenn man die Drehzahl im Griff haben möchte, muß man in den Aus-Phasen 
die EMK des Motors messen und das Tastverhältnis entsprechend 
nachregeln. Aber das ist ja noch mehr Aufwand und nicht einfach 
hinzubasteln!

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...geht es nicht noch komplizierter ?

Probiere doch beide Moeglichkeiten aus und erfreue dich an jener , die 
dir mehr gefaellt ! Learning by doing !

Autor: Oli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bedanke mich bei allen für die Antworten und werde folgende Beschaltung 
vornehmen:

PWM an Enable und die Input Eingänge ausschließlich zur 
Richtungssteuerung.

Bye Oli

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.