www.mikrocontroller.net

Forum: Digitale Signalverarbeitung / DSP Modellierung von weißem Rauschen (speziell)


Autor: InSaNo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
Ich habe ein kleines Problem beim Modellieren eines Infrarotdetektors.
Mein Modell beinhaltet bisher eine detaillierte Reichweitenberechnung, 
welche ich mal grob skizziere, um mich verständlich auszudrücken:
Ich habe folgende Daten gegeben:
Detektordaten: NEP, SNR, waveband limits, .. und ein paar Daten aus dem 
optischen Apparat
Atmosphärische Daten: Transmissionswerte, bei genormter Reichweite, in 
0.01 µm Wellenlängenschritten
Bilddaten: Temperaturen der Objekte die gesehen werden, Flächen etc.,
Referenzbild: Hintergrundtemperatur

Aus diesen Daten errechne ich die Leistung die beim Detektor ankommt, 
mit dem Objekt im Hintergrund, dann nur die Leistung die bei leerem 
Hintergrund am Detektor ankommt.
Diese zwei Werte subtrahiere ich voneinander, und das ist quasi meine 
Signalstärke S.
Dann nehme ich die Ungleichung: S/NEP > SNR.
Ist diese erfüllt, dann schlägt der Detektor an.
Soweit sogut, (hoffe ich), nun will ich aber Monte Carlo Simulationen 
fahren, was heißen soll, dass das Rauschen als white noise (weißes 
Rauschen) modelliert werden soll. Soweit ich mich eingelesen habe muss 
ich ihn als normalverteilt annehmen, (nicht notwendigerweise jedoch wird 
dies meistens so gemacht).
Meine Frage ist jetzt, kann ich einfach die NEP mit einer speziellen 
Varianz als normalverteilt annehmen, und diesen Wert dann zu den 
errechneten Optimalwerten addieren, oder muss ich das Rauschen schon in 
meiner Grundrechnung mit einbauen.
Ich Errechne ja aus den Wellenlängen mein Signal (Plancks Gesetz über 
waveband integrieren) . Und ggf. ich kann mit der NEP rechnen, woher 
bekomme ich dann die Varianz, dich ich dafür nutzen muss?
Sofern ich total auf dem Holzweg bin, bin ich natürlich auch dankbar für 
ganz andere herangehensweisen.
Ich hoffe ich habe mich verständlich ausgedrückt, falls nicht fragt 
einfach nach,

danke schon mal im voraus für eure Hilfe

Autor: Anon Nymous (fuechslein)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ohne jetzt genau verstanden zu haben was du machst...

Rauschen immer dort addieren wo es auftritt. D.h. ist es ein 
Signalrauschen? Dann musst du x + Noise rechnen. x ist dein Signal. Oder 
ist es Messrauschen. Dann nimmst du y + Noise. Natuerlich kannst du auch 
beides haben. Ist nun schon ne Weile her bei mir aber AFAIK tun 
Infrarotdetektoren nicht weis Rauschen sondern mit Poisson rauschen. Hab 
das jetzt nicht nachgeschaut sondern is jetzt rein ausm Gedächnis, könnt 
also falsch sein...

Bez. der Varianz d. Rauschen: Da fragst du besser Physiker.

HTH

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.