www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bitte um überprüfung eines Schaltplans (MosFet,LCD,µC,Netzteil,5V)


Autor: Daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich möchte eine kleine (meine erste) Schaltung für ein LCD bauen, das 
ich nach http://www.jump.to/fleury im 4Bit Modus ansteuern möchte 
(Anschluss SV1). Dazu möchte ich noch 3 Taster (Anschluss SV2).

Über den MOSFET möchte ich ein Array aus 50 LEDs die an 12 V hängen an 
und ausschalten.


Ich habe noch nicht so viele detailierte Kenntnisse über die 
Elektrotechnik das ich sagen kann: "Ich bin mir zu 100 % sicher das es 
geht".


Danke fürs drüberschauen!

Gruß
Daniel

: Verschoben durch Admin
Autor: Smarti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe die Schaltung mal schnell überflogen und dabei sind mir ein 
paar Dinge aufgefallen:

- um einen die parallele Diode zum 7805, willst du damit einen
  Verpolschutz erreichen?
  Dann müsste diese aber vor den 7805 in reihe

- Der Vorwiderstand für den Mosfet scheint mir mir 4,7k recht groß. 100 
Ohm sind normalerweise ausreichend. Als Schutzbeschaltung könnte man 
noch eine Z-Diode 6V2 oder so ans Gate hängen.

- den reset eingang könnte man mit nem 100nF und 10k beim einschalten 
kurz reset ziehen ist normalerweise auch im µC Datenblatt so 
enthalten... ansonsten gibt AN vom Atmel

- Deine Beschaltung für die Taster (R || C) willst du damit ein 
entprellen erreichen? ansonsten würd ich diese weg lassen, den internnen 
pullup nutzen und das entprellen in der sw erledigen.

ansonsten ist dein schaltplan recht konfuse...

alle angaben sind nach meinem bisherigen wissenstand = keine garantie 
für richtigkeit, ich lerne selber noch täglich dazu ;)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Smarti schrieb:

> - um einen die parallele Diode zum 7805, willst du damit einen
>   Verpolschutz erreichen?
>   Dann müsste diese aber vor den 7805 in reihe

Das ist die Schutzdiode, die verhindern soll, dass der Ausgang des 7805 
höheres Potential als der Eingang haben kann, woraufhin der 7805 
abrauchen würde. Da in seiner Schaltung allerdings keine Möglichkeit für 
eine höhere Spannung am Ausgang existiert, ist sie nicht wirklich 
notwendig. Schadet aber auch nichts.

Mir fehlen aber die 100nF Abblockkondensatoren am 7805. Der eine 100nF, 
der da rumlungert kann nicht alle Aufgaben übernehmen!
Der 7805 braucht 2 davon, der Tiny braucht auch an all seinen Vcc/GND 
Anschlüssen einen 100nF. Jeweils so dicht am Gehäsue anbringen, wie es 
geht (Layoutsache!)

> - den reset eingang könnte man mit nem 100nF und 10k beim einschalten
> kurz reset ziehen ist normalerweise auch im µC Datenblatt so
> enthalten... ansonsten gibt AN vom Atmel
>

C Kann man machen.
Kann man aber auch weglassen. Durch Einstellung der Fuses kann man dem 
Proz eine Zeitdauer vorgeben in der sich alles beim Einschalten 
stabilisieren kann.

> - Deine Beschaltung für die Taster (R || C) willst du damit ein
> entprellen erreichen? ansonsten würd ich diese weg lassen, den internnen
> pullup nutzen und das entprellen in der sw erledigen.

Full ACK


Was mir noch auffällt:
Wie programmierst du den µC? Mir fehlt da ein ISP Anschluss

Wie hast du vor das LCD anzuschliessen?
Einfach per Flachbandkabel, welches direkt am LCD angelötet wird? 
Zumindest sieht ein Teil der Belegung stark danach aus.
In dem Fall dreh die Belegung noch einmal um, so dass die aufsteigenden 
Datenpins vom LCD auch auf aufsteigenden Datenpins am Prozessor zu 
liegen kommen. Im Moment hast du die Zuordnung
     Prozessor PB3   ->   LCD Datenpin 4
     Prozessor PB2   ->   LCD Datenpin 5
     Prozessor PB1   ->   LCD Datenpin 6
     Prozessor PB0   ->   LCD Datenpin 7
also genau gegengleich. Auch wenn man das in SW ausbügeln kann, kann man 
dem Proz einiges an Arbeit abnehmen, indem man die Verkabelung ändert.

Autor: Udo S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diode über dem 7805 geht schon in Ordnung, auch wenn Sie in der 
Schaltung wahrscheinlich nicht gebaraucht würde.
Sie dient allgemein dazu, daß der Spannungsregler kein Schaden nimmt, 
falls die Versorgunsgspannung abgeschaltet wird und -aus welchem Grund 
auch immer - die Spannung am Eingang des Spannungsreglers niedriger wird 
als am Ausgang. Das würde dazu führen, daß sich der Kondensator am 
Ausgang über den Spannungsregler entlädt und je nach Größe des Stroms 
kann das das schnelle Ende des Spannungsreglers bedeuten.
Wie gesagt, in der Schaltung mit nur 1yF am Ausgang und 470yF am Eingang 
sehr wahrscheinlich nicht nötig, aber allgemein gutes Design.

Autor: Smarti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zur diode: wieder was dazu gelernt :D

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Pullup an Reset, dann 5-10K, denn einen Pullup von einigen zig KOhm 
hat der schon intern.

Dafür solltest du diesen eingesparten Pullup aber am Gate des FET als 
Pulldown recyclen, um während Programmierung oder Reset ein sauberes 
Abschalten zu gewährleisten.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ich habe mal das ganze etwas überarbeitet.

Die Pins am LED Connector sind nicht so wichtig wie rum die sind da mein 
Flachbandkabel eher aus einzelnen drangelöteten Drähten besteht.

Ich hab den ersten Kondensator gegen einen 0,33µF getauscht. Hab mal ins 
Datenblatt des 7805CV geschaut und da wirds so gemacht. Danke für den 
Hinweis!

Ich hab 2x 100nF an den VCC und Reset Eingang geschaltet.

R6 hab ich auf 100 Ohm reduziert, hab die 4,7k von einer 
Transistorschaltung und nicht aufgepasst.

Ich hoff mal ich hab den R7 richtig geschaltet als Pulldown am MosFet

Dieses R||C Konstrukt hab ich aus dem Funk-AVR-Evaluations-Board das ich 
auch zum Programmieren nutzen werde.

Was mir nicht klar ist
Smarti:
- Der Vorwiderstand für den Mosfet scheint mir mir 4,7k recht groß. 100
Ohm sind normalerweise ausreichend. Als Schutzbeschaltung könnte man
noch eine Z-Diode 6V2 oder so ans Gate hängen.

Warum die Z-Diode?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel schrieb:
> So ich habe mal das ganze etwas überarbeitet.
>
> Die Pins am LED Connector sind nicht so wichtig wie rum die sind da mein
> Flachbandkabel eher aus einzelnen drangelöteten Drähten besteht.

Ah. ok.
Ist mir nur aufgefallen, weil ich sowas ganz genauso auf einer Platine 
mache, die momentan noch im Egale steckt. Allerdings nehme ich wirklich 
Flachband und teile das Kabel am LCD um dort die Datenpins 0 bis 3 
auszulassen :-)

> Ich hab den ersten Kondensator gegen einen 0,33µF getauscht. Hab mal ins
> Datenblatt des 7805CV geschaut und da wirds so gemacht. Danke für den
> Hinweis!

Lass doch den 470µF Kondensator. Der ist ok. Wenn du einen Elko 
rauswerfen willst, dann den 1µF auf der Ausgangsseite des 7805.
(Du solltest eingangsseitig immer mehr Kapazität haben als 
ausgangsseitig. Dadurch bricht dir, vom 7805 aus gesehen, die Spannung 
am Ausgang zuerst weg und erst dann bricht die Eingangsspannung ein. Das 
ist gut, denn der 7805 mag es nicht, wenn er eingangsseitig keine 
Spannung mehr hat aber ausgangsseitig schon)


> Dieses R||C Konstrukt hab ich aus dem Funk-AVR-Evaluations-Board das ich
> auch zum Programmieren nutzen werde.

Würd ich rauswerfen und die Tastenentprellung per Software machen.

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab das R||C raus und die Taster direkt dran. Spart etwas Komponenten :)

Ist der R7 am MosFed so richtig angebracht?

Autor: Smarti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also der Widerstand nach Masse ist ok. wobei ich 10k wählen würde... so 
aus m Bauch.

Parallel dazu wäre die Z-Diode, kannst aber auch weglassen. Wäre nur um 
das Gate vor Überspannung zu schützen also bei ner 6v2 würde diese die 
spannung auf 6.2V begrenzen. Aber ich hab mal ins Datenblatt geschaut 
das Gate kann 20V abhaben (wenn ich das auf die schnelle richtig gesehen 
hab).


LG Smarti

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Hilfe nun geht es ans Layout und mal schauen ob mein 
erster Ätzversuch mit belichten gelingt.

Autor: Thomas O. (kosmos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schmeiß den 1µF Elko nach dem Spannungsregler nicht raus. Viele Regler 
fangen ohne diesen an zu schwingen. Hatte mich schonmal gewundert warum 
mein 5V Regler nur 4,5V brachte. Ansonsten siehe wenigstens die 
Bohrungen im Layout vor dann kannst du den Elko immer noch nachträglich 
bestücken.

Gatewiderstand würde ich absenken aber nicht unter 200 Ohm damit der 
Portpin nicht mit mehr als 25mA belastet wird, falls die anderen 
Portpins später auch was treiben sollen ansonsten kannste es auch mit 
100 Ohm machen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.