www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Gabelschaltung in analogen Telefonen


Autor: Nooooooooooos (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe eine Frage zum Aufbau von Telefonen. Grundsätzlich ist eine 
Telefonverbindung zwischen zwei Anschlüssen ein Schaltkreis, welcher die 
Spannung von der Vermittlung erhält. Spricht jemand etwas, wird über die 
Widerstandsveränderung des Mikrophones und des veränderten Stromflusses 
der Ton transportiert.
Um diese Ausgabe auf der Senderseite zu unterbinden wird eine 
Gabelschaltung, wie auf 
http://de.wikipedia.org/wiki/Gabelschaltung#R.C3.B... 
dargestellt, benutzt. Ich verstehe das Prinzip mit dem 
Differentialtransformator, doch meine, dass dieses Prinzip nur 
funktioniert, wenn das Mikrophon selbst eine Spannung erzeugt. Ich 
verstehe nicht, wie der Leitungsnachbildungskreis vom Mikrophon 
beeinflusst wird, wenn die Spannung nicht im Mikrophon, sondern parallel 
über Mikrophon und Leitungsnachbildung anliegt.


Gruss
Nooooooooos

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich verstehe nicht, wie der Leitungsnachbildungskreis vom Mikrophon
>beeinflusst wird, wenn die Spannung nicht im Mikrophon, sondern parallel
>über Mikrophon und Leitungsnachbildung anliegt.

Du must das ganze getrennt fuer Wechselspannungen und die speisende 
Gleichspannung sehen. Zeichen dir mal in dieser Gabelschaltung auch die 
Leitung ein die genauso aufgebaut ist wie Leitungsnachbildung. In Reihe 
dazu zeichnest du dir noch eine Gleichspannungquelle mit ein. Diese 
Gleichspannungsquelle ist sehr niederohmig weshalb sie fuer die 
Wechselspannungsbetrachtung herausfaellt. So jetzt kannst du dir die 
Gleichspannung am Mikrophon ausrechnen. Das ist jetzt deine Versorgung 
fuer das Mikro. Am Mikrophon entsteht eine Wechselspannung (zwar noch 
von einer Gleichspannung ueberlagert) . Fuer diese Wechselspannung die 
ja im idealfall in beiden Wicklungen des Trafo gleich ist dank Leitung 
und Leitungsnachbildung hebt sie sich in der Sekundaerwicklung auf. In 
der Zentrale dagegen entsteht am Innenwiderstand dagen die 
Signalspannung. Sie ist allerdings nur halb so gross wie die Spannung am 
Mikrophon.

Gruss Helmi

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut Lenzen schrieb:
> Fuer diese Wechselspannung die
> ja im idealfall in beiden Wicklungen des Trafo gleich ist dank Leitung
> und Leitungsnachbildung hebt sie sich in der Sekundaerwicklung auf.

An dieser Stelle irrt Wikipedia (muss mal gucken, ob ich dafür eine
sinnvolle Quelle finde, auf die man sich dort beim Korrigieren
berufen kann ;-).  Eine vollständige Auslöschung war gar nicht das
Ziel, die beiden Primärwicklungen werden daher leicht unsymmetrisch
gebaut.  Dadurch erfolgt lediglich eine starke Dämpfung des eigenen
Signals, aber es ist natürlich gewollt, dass man sich selbst mithören
kann.

Autor: Helmut Lenzen (helmi1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Jörg

Ja das habe ich auch gelesen. Das kann man wie du sagst durch eine 
unsymmetrie des Trafos hinkriegen. Das entsteht aber ganz einfach auch 
dadurch das die Leitungsnachbildung nie ganz der Wirklichkeit 
entspricht. Mir gings beim erklaeren auch nur darum zu zeigen das man 
einmal das ganze fuer die Signalspannung und einmal das ganze fuer die 
speisende Gleichspannung betrachten muss.

Gruss Helmi

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm heißt das man kann es auch hinkriegen, daß man das eigene signal 
nicht mehr mithören kann? und jetzt kapier ich endlich auch wozu diese 
komischen trafos da immer drin sind mit denen man als bastler nichts 
anfangen kann... ;-)

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> hmm heißt das man kann es auch hinkriegen, daß man das eigene signal
> nicht mehr mithören kann?

Mehr theoretisch als praktisch, denn eine komplette Auslöschung
über den gesamten Frequenzbereich zu erreichen, dürfte mit einem
praktisch aufbaubaren Transformator nicht machbar sein.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ben schrieb:
> diese
> komischen trafos da immer drin sind mit denen man als bastler nichts
> anfangen kann... ;-)

Tja, bei mir werkeln solche Trafos in huntron2000-tracker Nachbauten.
Möchte ich nicht mehr missen.

"Nicht anfangen kann" ist also stets relativ .-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.