www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic DECT Telefon - Wer wählt genau?


Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal eine Frage zu DECT. Welches Gerät wählt die Nummer? Die 
Basisstation oder das Mobilteil?

Bekommt das Mobilteil die Line von der Basis durchgeschleift oder sagt 
es der Basis: "Wähl mal die Nummer 12345"?

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Mobilteil wird wohl nix anderes als eine Funkfernbedienung mit 
Sprecheinrichtung sein. Die ganze Intelligenz sitzt also in der 
Basisstation. ""Wähl mal die Nummer 12345"" wird also sicher richtig 
sein.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Würde ich auch so bestätigen. Das Mobilteil verfügt allerdings meist 
über den Rufnummernspeicher / die Telefonbuchfunktion und die 
Klingeltonverwaltung und Displayspielereien; ist also weit mehr, als nur 
eine Funkfernbedienung ;-)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Funkfernbedienung" bezog sich erstmal vorrangig auf die eigentlichen 
Telefonfunktionen - daß jedes Mobilteil noch etwas Eigenintelligenz 
mitbringen darf, ist schon klar ;-)

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rein von der Logik kann nur die Basisstation wählen, weil nur sie am 
Netz hängt.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
> Rein von der Logik kann nur die Basisstation wählen, weil nur sie am
> Netz hängt.

Entschuldige, aber woraus schließt du das? Du kannst DECT auch 
ausschließlich für den Audio-Transfer verwenden. In dem Mobilteil hast 
du dann einen Tongenerator, der die Wähltöne injiziert.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:

> In dem Mobilteil hast
> du dann einen Tongenerator, der die Wähltöne injiziert.

Und wenn du das Teil auf Impulswahl umstellst (was die meisten nach
wie vor als Option unterstützen dürften), wer soll dann wählen? ;-)

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Und wenn du das Teil auf Impulswahl umstellst (was die meisten nach
> wie vor als Option unterstützen dürften), wer soll dann wählen? ;-)

Oh ja, das gabs ja auch noch... Hab diesen Lebensabschnitt ganz 
verdrängt...

Hah... Nostalgie... Damals hatte das Telefonieren noch was... Das ganze 
Leben war auch viel langsamer...

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ganze Leben war auch viel langsamer...

Dafür aber nicht so oberflächlich wie heute...

;-)

...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:

> Hah... Nostalgie... Damals hatte das Telefonieren noch was...

Wenn man eine Morsetaste bedienen kann, konnte man auch problemlos
mit der Gabel wählen. :-)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Zahlencodierung ist allerdings eine andere.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Martin F. schrieb:
>> Rein von der Logik kann nur die Basisstation wählen, weil nur sie am
>> Netz hängt.
>
> Entschuldige, aber woraus schließt du das? Du kannst DECT auch
> ausschließlich für den Audio-Transfer verwenden. In dem Mobilteil hast
> du dann einen Tongenerator, der die Wähltöne injiziert.

Ich glaube wir sollten uns mal darüber unterhalten was genau wir als 
"Wählen" definieren wollen. Das Mobilteil hängt nunmal nicht unmittelbar 
am Netz, sondern an der Basisstation. Bei MFV könnte man nun sagen das 
Mobilteil übertragt die Töne an die Basisstation und diese dann ins 
Netz. Da wirds dann schwammig mit dem Begriff "Wählen". Hat da nun das 
Mobilteil gewählt, weil es die Töne erzeugt hat, oder hat die 
Basisstation gewählt, weil diese die Töne ins Netz übertragen hat? Oder 
haben beide gewählt, wenn man das System "Mobilteil + Basisstation" als 
ein Gesamtsystem betrachtet? Oder betrachtet man die Basisstation als 
Teil des Netzes, so wie im zellulären Mobilfunk?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da die Bassisstation auch als kleine TK-Anlage fungieren kann (also die 
Verbindung zweier DECT-Handsets untereinander zulässt), wird die ganze 
Chose noch komplizierter.

Auch gab es mal DECT-ISDN-Telephone, bei denen das komplette 
ISDN-Protokoll im Handset abgewickelt wurde (der D-Kanal wurde 1:1 
übertragen, der B-Kanal für die Sprache wurde auf die 32 kBit des DECT 
komprimiert), aber das ist eine sehr seltene Ausnahme gewesen (DeTeWe 
Eurix 240, im übrigen eine lausige Schrippe).
Andere DECT-ISDN-Telephone verwenden normale "dumme" Handsets und 
wickeln das gesamte ISDN-Protokoll in der Basisstation ab; das Handset 
sendet nur Tastendrücke und stellt den von der Basisstation übertragenen 
Displayinhalt dar. Das Konzept ist auch bei analogen DECT-Basisstationen 
üblich.

Das Gigaset 3000 von Siemens beispielsweise verfügt über seine diversen 
Komfortmerkmale nur bei Betrieb an der diese zur Verfügung stellenden 
Basisstation; an anderen kann das Handset zwar die momentan anrufende 
Rufnummer darstellen, bietet aber keine Anrufliste.

Das ist ein recht eindeutiges Indiz dafür, daß die Anrufliste nicht im 
Handset, sondern in der Basisstation verwaltet wird.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin F. schrieb:
> Ich glaube wir sollten uns mal darüber unterhalten was genau wir als
> "Wählen" definieren wollen.

Wenn wir ein Telefonnetz als ein Punkt zu Punkt Netz betrachten, dann 
verstehe ich unter dem Begriff "Wählen" die aktive Übersetzung eines 
Verbindungswunsches in ein Format, welches der jeweils nächste Punkt 
versteht.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hilft nicht, s.o.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:

> Wenn wir ein Telefonnetz als ein Punkt zu Punkt Netz betrachten, dann
> verstehe ich unter dem Begriff "Wählen" die aktive Übersetzung eines
> Verbindungswunsches in ein Format, welches der jeweils nächste Punkt
> versteht.

Mit dieser Definition wählt natürlich das Handgerät prinzipiell,
da sein nächster Verbindungspunkt die Basisstation ist.  Ist dann
nur noch eine Frage, ob die Basisstation eine Protokollwandlung für
die Wähldaten für die Weitergabe zu ihrem nächsten Verbindungspunkt
vornehmen muss oder nicht.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wählen als Übersetzung eines Verbindungswunsches in ein Format, das der 
nächste Punkt (Richtung Kernnetz) verstehen kann. Schon richtig, nur 
selbst da wird es schwierig. Den Verbindungswunsch gibt man natürlich 
über das Mobilteil ein. Das Mobilteil überträgt den Verbindungswunsch 
digital an die Basisstation (Rahmengeschichte, Zeitschlitze usw.). Diese 
übersetzt das digitale, zeitgeteilte Format in das analoge 
Frequenzspektrum (bei Analogtelefon) und überträgt es ins Netz. Bei der 
Beantwortung der Frage was nun tatsächlich gewählt hat hängt es davon ab 
ob man die Basisstation schon als Teil des Netzes interpretiert (in dem 
Fall hat das Mobilteil gewählt) oder nicht (dann wäre nämlich die 
Basisstation der Punkt der einen Verbindungswunsch in ein Format 
übersetzt, welches der nächste Punkt im Netz verstehen kann).

Die DECT-ISDN-Geschichte machts in der Tat noch komplizierter. 
Vielleicht sollte man keine pauschale Antwort abgeben, sondern immer den 
konkreten Einzelfall betrachten, denn die Beantwortung der Frage hängt 
ja auch davon ab wie viel Intelligenz in der Basisstation und im 
Mobilteil steckt. Extremfall 1 wäre dann, dass das Mobilteil nur eine 
schicke Fernbedienung für die Basisstation ist und Extremfall 2 wäre 
dann, dass die Basisstation nur die physikalische Umsetzung zwischen 
Funkschnittstelle und Leitungsschnittstelle ist und die gesamten 
geräteseitigen Dienstmerkmale im Mobilteil stecken.

Man könnte es auch so betrachten, dass die Basisstation und das 
Mobilteil ein Gerät darstellen, dessen Komponenten (Display, Tastatur, 
Tonerzeugung, interne digitale Signalisierung, physikalische Umsetzung 
auf die Leitung) räumlich getrennt und über die Luftschnittstelle 
verbunden sind. Dann hat eben das Gerät gewählt. ;)

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich glaube nicht, daß das Mobilteil die eigentliche 
Basis-Telefonintelligenz beinhaltet (Ausnahmen mag es ja geben).
Ich denke schon, daß das Basisgerät für die Generierung der MFV-Töne 
verantwortlich ist, und es ist für den Empfang/Auswertung des 
Klingel"tones" auf der Leitung zuständig (ich glaube nicht, daß die 25Hz 
zum Mobilteil durchgeschleußt werden), und auch für die 
Besetztsignalisierung usw.
Man müsste sich mit dem DECT Standard mal befassen, um zu sehen, ob DECT 
überhaupt dafür gedacht ist, zum Kontaktaufbau MFV-Töne zu übertragen 
... da gibt bestimmt ganz andere Codierungen dafür ...

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin,

eine Basisstation des Mobilteils ist für mich genauso ein Punkt, wie 
auch die Vermittlungsstelle oder das klingelnde Telefon auf der anderen 
Seite des Netzes. Dabei unterscheide ich nicht zwischen dem öffentlichen 
Telefonnetz und dem "Privaten".

Als ich meine Definition geschrieben habe, habe ich mehr an mein eigenes 
Telefonnetz gedacht.

=> bezeichtet das Wählen
-  bezeichnet eine Weiterleitung

Ich => (SIP Umsetzung) SIP Telefon - Asterisk (Office) - Asterisk 
(Unternehmen) - Sipgate => (SS7 umsetzung zu anderen Anbietern, bze SIP 
weiterleitung)


Bei einem analogen Telefon ist das ganze Ähnlich

Ich => (Telefon MFV Umsetzung) => Vermittlungsstelle => (SS7 Umsetzung) 
Telefonnetz

Bei der DECT-ISDN-Geschichte würde es IMHO so aussehen:

Ich => (digitale Umsetzung des Verbindungswunsches) Mobilteil - Basis - 
Vermittlungsstelle => (SS7) Telefonnetz

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Bei der DECT-ISDN-Geschichte würde es IMHO so aussehen:
>
> Ich => (digitale Umsetzung des Verbindungswunsches) Mobilteil - Basis -
> Vermittlungsstelle => (SS7) Telefonnetz
Also würde in dem Fall die VST wählen, wenn ich die Pfeile richtig 
verstehe?

Ich betrachte ein DECT-Telefon jetzt einfach mal als 1 Gerät. :D

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nochmal kurz etwas zur Anregung:

Ich hatte bis vor kurzem ein Siemens Analog DECT Telefon, etwa ein Jahr 
alt. Die Basis habe ich durch eine VoIP / Analog Basis ersetzt und nutze 
jetzt sowohl das Original Mobilteil des Telefons als auch das von meinem 
"alten".

Viele der Funktionen wie das Abfragen des Wetters gehen von dem alten 
Mobilteil auch, was mich wirklich erstaunt hat. Aber das Wählen von 
Rufnummern unterscheidet sich etwas.

Bei dem Original Mobilteil: Ich wähle eine Nummer, drücke die Wählen 
Taste, im Höhrer macht es einmal Tüt und ich höre schon das ... wie 
nennt man das? Alle paar Sekunden ein Tüt

Bei dem alten Mobilteil höre ich statt des einen Tüts, das anscheinend 
bestätigt, dass die Rufnummer gewählt wurde, sehr schnell hintereinander 
in max 1s die MFV-Töne.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.