www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Nachbau USB AVR-Lab als Oszi - keine USB-Verbindung


Autor: Benny (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

vorweg möchte ich bemerken, daß ich das originale USB AVR-Lab von 
www.ullihome.de bereits besitze und sehr gerne damit arbeite. Da ich 
aber nicht immer zwischen Programmiergerät und der Oszi-Firmware 
umherschalten möchte, habe ich mir die Schaltung nachgebaut und 
entsprechend direkt die BNC-Verbindung mit auf dem Board aufgebracht.
Der Schaltplan meines Adapters befindet sich im Anhang.

Nun zu meinem Problem:
Wenn ich das nachgebaute Lab nun an mein Notebook anschließe - an 
welchem das originale Lab ohne Probleme läuft - bekomme ich lediglich 
eine Fehlermeldung, daß ein unbekanntes Gerät an einem 2-port Hub 
vorhanden ist.
Ein Treiberupdate, bzw. Treiber Deinstallation und anschließende 
Neuinstallation bringen keine Veränderung.

Ich kann den verwendeten ATmega8-16PU jedoch problemlos über die 
ISP-Schnittstelle mit dem originalen Lab flashen, so daß der uC 
funktionieren sollte.

Als Bootloader verwende ich die Datei aus 
avrisp_bootloader_m8_2009-04-01.zip, die Fuses sind auf 0xC8 (High) und 
0xBF (Low) programmiert.

Wo könnte nun der Fehler bei meinem Nachbau liegen? Habe ich im 
Schaltplan eine Fehler eingebaut? Oder verwende ich einen falschen 
Bootloader?
Vielen Dank für eure Hilfe schon mal im Voraus.

Gruß,
Benny

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Benny

mal abgesehen davon das dein analogeingang auf den falschen anschluss 
geht (der sollte auf pin 2 der steckerleiste gehen und nicht auf pin 1)
sieht der usb anschluss gut aus (wobei im orginal 39R verwendet wird und 
nicht 68R).
generell werden im orginal andere widerstandswerte verwendet (gerade um 
die spi schnittstelle rum aber das geht bei dir ja) was mir besondres 
auffällt ist der 68R bei deinem analog eingang. im orginal sind es an 
der stelle 8k2

grüße BrainHunter

Autor: Yago Shep (yago)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aref verbinden?

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Aref habe ich noch verbunden, leider keine Änderung.

Bezüglich des Analogeingangs, ich denke mal damit meinst du den 
geplanten Oszi-Eingang:
- nach meinen Aufzeichnungen von ullihome.de ist Pin 1 am ISP schon 
richtig gewählt, auf Pin 2 liegt ja VCC an, wenn das Target versorgt 
werden soll. Oder lese ich das falsch?
- beim Widerstand habe ich mich tatsächlich versehen, da gehören 8,2k 
hin. Das war ein Versehen meinerseits.
- Der Oszi-Eingang ist zur Zeit aber noch nicht über den Jumper 
verbunden, so daß von dort keine Einflüsse ausgehen sollten.

Die veränderten Widerstände im Vergleich zum originalen Lab sind einem 
veränderten Tutorial [[http://www.weigu.lu/a/pdf/USB_AVR_Lab.pdf]] 
entnommen, da ich bei meiner Schaltung mit den originalen Werten 
Probleme bei der ISP-Verbindung hatte.

Gruß,
Benny

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Achso, was ich noch vergessen habe,
sobald ich den Nachbau mit USB verbinde leuchten die rote und die grüne 
LED dauerhaft.
Laut Anleitung der Hinweis, daß sich das Lab im Bootmodus befindet.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du da wirklich Z-Dioden in den Datenleitungen, und eine 5V 
Versorgung ?
Dann hast du da deine Antwort !

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Laut Schaltplan hast Du keine Versorgungsspannung (Vcc geht, wie auch 
AVcc, nur an die LED-Vorwiderstände).

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Argh,

verdammt nochmal, man sollte sich wenn man etwas kopiert wirklich an die 
Vorlage halten ;-) ...

Ein großes DANKE an Christian, diese 5 Volt Version und die Z-Dioden 
Geschichte habe ich irgendwann mal gelesen, aber natürlich vollkommen 
vergessen als es darum ging die Schaltung aufzubauen. Und ich hab mich 
stattdessen nur gewundert, warum ich die 5 Volt Version auf deinen 
Seiten nicht mehr finde... da hätte ich mal eins und eins zusammenzählen 
sollen!!!

Und um das nochmal deutlich zu sagen, ich nutze das originale Lab und 
sehr zufrieden damit!!

@Christian H:
Die Versorgungsspannung ist komplett verbunden, über diese Pfeile 
(VCC/2).

Ich gehe mal davon aus, daß mein Fehler in der Benutzung der Z-Dioden 
liegt. Also werde ich meine Schaltung nochmal überarbeiten und die 
aktuelle Version zum Vorbild nehmen.

btw: Kann es sein, daß die Homepage von ullihome.de zur Zeit down ist??? 
Ich kann die schon seit 2 Tagen nicht mehr erreichen.

Viele Grüße und Danke für eure Hilfe!
Benny

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benny schrieb:
> @Christian H:
> Die Versorgungsspannung ist komplett verbunden, über diese Pfeile
> (VCC/2).
Äh, ja. Es jetzt sehe ich es auch. Hatte wohl nur auf senkrechte Pfeile 
geachtet. War wohl noch zu früh.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na seint 2 Tagen nicht gleich aber seit gestern abend. Es gibt n paar 
probleme mit dem Server und ich muss ihn neu aufseten. Wird so bald als 
möglich warscheinlich am WE irgendwann wieder verfügbar sein.

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also so wie ich das sehe stimmt das mit den z dioden sehr wohl.. bei nem 
5V avr muss man ja die spannung auf 3V3 auf den datenleitungen 
begrenzen, da usb da ja nur 3V3 will. bei einem 3v3 avr ist dies 
natürlich nicht mehr nötig.
so hab ich das seidher jedenfalls immer gemacht und so stehts auch z.B. 
auf http://www.obdev.at/products/vusb/index.html

grüße BrainHunter

Autor: Frank Boe (frank_boe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nico K. schrieb:
> also so wie ich das sehe stimmt das mit den z dioden sehr wohl.. bei nem
> 5V avr muss man ja die spannung auf 3V3 auf den datenleitungen
> begrenzen, da usb da ja nur 3V3 will. bei einem 3v3 avr ist dies
> natürlich nicht mehr nötig.
> so hab ich das seidher jedenfalls immer gemacht und so stehts auch z.B.
> auf http://www.obdev.at/products/vusb/index.html
>
> grüße BrainHunter

Nur der Klarheit halber: Es ist den avrs egal, ob du sie mit 3.3 oder 5 
Volt fütterst.
USB liefert eine Versorgungsspannung von 5 Volt, will aber nur 3V3 auf 
den Datenleitungen - Was das soll, weiß ich auch nicht.

Statt die Datenleitungen runter zu ziehen kann man also auch die 
Versorgungsspannung des avrs runtersetzen.

SO steht das auch auf der von dir verlinkten Seite, und nicht anders.

Dies nur, um Unklarheiten zu beseitigen :-)

Autor: Benny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So,

nachdem ich vorhin noch ein paar Bauteile besorgt habe, kann ich Erfolg 
vermelden und muß leider eingestehen, daß sich ein, bzw. mehrere 
Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen haben.

1. Zum Thema Z-Dioden, da lag tatsächlich der Fehler, jedoch in anderer 
Form. Aufgrund eines Fehlers meinerseits habe ich statt 3,3Volt Z-Dioden 
vom Typ 33V verarbeitet. (Was ein fehlendes Komma bei einer 
Bestellnummer so alles verursachen kann)
Ein entsprechender Tausch der Dioden hat zum Erfolg geführt, das Lab 
wird nun unter Windows erkannt. :-)

2. @Nico K. : Du hattest doch Recht, ich habe den Analog-Eingang auf den 
falschen Pin geführt. Es muß doch Pin 2 sein.

3. Der im ersten Beitrag hinterlegte Schaltplan bedarf somit einiger 
Anpassung, so daß er als eigentlich mehr als schlechtes Beispiel dient, 
wie man es nicht machen sollte, wenn man das Lab als Oszi verwenden 
möchte.

Was ich daraus gelernt habe... lieber immer auf den aktuellsten Stand 
der Schaltung aufbauen, und alte Versionen meiden.

Nur noch eine Frage für mich zum Verständnis:
Ich habe die Eingangsbeschaltung des analogen Eingangs, also den 
Spannungsteiler (10k und 22k), der auf den AVR führt, auf meinem Board 
angepaßt (allerdings gerade noch ohne die beiden Dioden) und beobachte 
nun den Effekt, daß die in der Oszi-Software dargestellte Spannung 
deutlich vom Eingangswert abweicht, bzw. eine deutlich höhere Spannung 
in der Software angezeigt wird.
Ich erkläre es mir damit, daß die höhere Versorgungsspannung von 5 Volt 
sich natürlich auf diesen Meßwert auswirkt.
Habe ich das richtig verstanden??

Danke für eure Hilfe und eine ruhige Nacht,
Benny

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich möchte da keinen neuen Thread aufmachen.
AVR-Lab Version 4.02
Hat jemand mit dieser Version in einen Mega8 nicht nur in den Flash 
sonder auch in den EEPROM etwas geschrieben. Bei mir funktioniert nur 
der Flash. Im EEPROM steht Unsinn, daher auch ein Verfy-Fehler.

Verwende ich jedoch Version 2.0a funktioniert alles einwandfrei.
Bei der 5V Version und der 3,3V Version das gleiche Verhalten.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist Version 2.0a ?
Ist das ein Nachbau vom lab oder ein original ?

zu den 5V geschichten:
Auf 30% der rechner funktioniert das mit den Z-Dioden in den 
Datenleitungen nicht. Kein wunder die Flanken sehen ja dann auch nicht 
emrh wirklich toll aus. Warum man den AVR unbedingt mit 5V betreiben 
will ist mir ein Rätzel.

lg
Christian

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In meinem Download steht avrisptool_0.5_i386-win32.exe
Mit dieser SW-Version funktioniert mein Nachbau in der 5V (3,3V gab es 
damals noch nicht) und in 3,3V HW-Version einwandfrei.
Mit der SW-Version 4.02 kann ich kein EEPROM in meinem Mega8 
beschreiben.

Autor: Christian U. (z0m3ie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Änder mal den Nachbau auf die aktuelle version.

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Änderungen sind gemacht. Allerdings ohne Erfolg.
Ich habe allerdings keine blaue sondern eine gelbe Led. Weiters noch 
Kondensatoren in der Stromversorgung und an AREF.

Beim programmieren im AVR-Studio ist mir aufgefallen das der Balken der 
Fortschrittanzeige wesentlich schneller läuft als in der 
funktionierenden Version.
Im Hexeditor sieht das EEPROM nur sehr lückenhaft beschrieben aus. Nur 
etwa jedes 5. bis 7. Byte ist beschrieben, der Rest auf ff.

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Bauteileliste  und die Schaltung von 28.08.09 stimmen nicht überein.
Ich werde das ganze mal zurückstellen bis der Server wieder komplett 
läuft.

Autor: Nico K. (brainhunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Frank Boe:
danke für die klarstellung. ich war mir eigendlich auch sehr sicher mit 
der sache.

@ Christian U:
d.h. die z-dioden verziehen das datensignal so sehr das der pc das nicht 
mehr erkennt? ich verwende selber 3V3 Versionen und habe damit keine 
probleme.
ich schätze manche wollen 5V verwenden weil man sich die 
spannungsregelung spart. wobei ein transistor + z diode ja echt nicht 
aufwändig sind.

grüße
BrainHunter

Autor: Hubert G. (hubertg)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte nichts gegen die 3,3V Version wenn sie funktionieren würde, 
aber der EEPROM-Teil des AVR lässt sich nicht programmieren. Mein zwei 
Jahre altes 5V Teil funktioniert immer noch bestens.

Wie ist es wenn ich das Target nicht aus dem USB versorgen kann und mit 
5V läuft, gibt es da keine Probleme. Mit 100 und 47 Ohm sind die 
Widerstände nicht wirklich groß.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.