www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Langwellen-Luftballon-Antenne


Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer nur SWL ist doof.
Mal selber senden auf Langwelle:
Frequenz ist zwischen 148,5 kHz und 283,5 kHz,
Wellenlänge ist zwischen 2020m und 1058m.
Problem Langwelle ist wie der Name schon sagt lang und braucht eine 
lange Antenne (und fette Erde, aber das wäre ein neuer Post) zwischen 
264 und 505 Meter.
Fettes Stromaggregat im Kofferraum, an einen See/Fluss fahren und eine 
Erdleitung versenken. Drahtantenne 1/4 Lambda mit Luftballons oder 
Wetterballon hochziehen und auf Sendung gehen. Das ganze natürlich 
nachts und von wechselnden Standorten höchstens 1 Stunde lang.

Wo liegen die Probleme?
Ist sowas machbar?
Der Draht darf natürlich nur so dick sein das der Luftballon den auch 
hoch kriegt. Könnte sich ja nach oben verjüngen.
Oder könnte man irgendwie in Freileitungen einkoppeln?

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm

und was soll das?

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und was soll das?

Doofe Frage, dann kannst du jedes Hobby in Frage stellen.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das ganze natürlich nachts und von wechselnden
> Standorten höchstens 1 Stunde lang.
komisches hobby...

Autor: Jiro (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll ist ja die Idee es in einer Freileitung einzuspeisen O.o zu uns 
schreibt ein zukünftiges stück Kohle :P

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
λ/4 wären 250-500m
1. Schaffen 0815 Ballons das
2. Flugsicherung??

Autor: Stefan May (smay4finger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1. 0815 Luftballons schaffen das nicht
2. Flugsicherung sagt garantiert njet.

Für Drachen (ähnliches gilt für Ballons) ist eine maximale Schnurlänge 
von 100 Metern gestattet. In der Nähe von Flughäfen eher weniger.

Frag nach bei luftsport.dfs.de. Unter "Sonstige Aktivitäten" findest Du 
Ansprechpartner.

Meine Meinung dazu: Du begibst Dich auf sehr illegales Terrain.

mfg, Stefan.

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Meine Meinung dazu: Du begibst Dich auf sehr illegales Terrain.

Sollte deswegen die Todesstrafe in Deutschland wieder eingeführt werden, 
habe ich mir schon den einen oder anderen Gag überlegt, es soll ja nicht 
so traurig sein, das keiner mehr mitmacht:

1. Die Vollstreckungsbeamten wecken mich zur Hinrichtung, ich könnte 
sagen: "Immer dieses frühe Aufstehen, wie ich das hasse!"

2. Auf dem Weg zur Hinrichtung könnte ich dann sagen: "Wieviel Trinkgeld 
gibt man so dem Herrn dort mit dem Hackebeil?"

3. Zu dem Herrn mit dem Hackebeil: "Eine wirksame Medizin habt ihr dort 
in euerer Hand. Sie vermag jede Krankheit zu heilen. Bedauerlicherweise 
ist eure Medizin nicht frei von Nebenwirkungen, anscheinend kostet sie 
das Leben"

4. "Wollt ihr mir nicht einmal zeigen wie ich mich hinzulegen habe? Ich 
könnte in der Zeit euer Hackebeil halten!"

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Freileitungsidee hatte ich auch schon einmal aber das ist wegen des 
geringen Abstands zur Erde auch suboptimal. Da ist die kapazitive 
Belastung einfach sehr hoch.
Für eine Balon Antenne muss man ja nicht gleich lamda/4 hinauf. Man kann 
ja erst mal klein anfangen und 50m und eine Verlängerungsspule 
verwenden. Man sollte aber auch jemanden haben der die Sendung dan 
empfängt - sonst macht es keinen rechten Spaß. Und dabei auch auf 
Blitzschutz achten bzw. bei der geringsten Gewittergefahrt das ganze 
sein lassen. Vielleicht sollte man die Antenne gleichstrommäßig 
entkoppeln und die statische Elektrizität messen und im Auge behalten.

Ansonsten kann man auch mehr als 1h senden wenn man es als Funkamateur 
auf dem 136kHz2 Band versucht. Die 1W ERP wird man dort nur mit viel 
Mühe überschreiten .....

Martin L.

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja wenn er das mit der freileitung wirklich probiert stellt sich das 
problem mit der todesstrafe nicht, dafür gibts eher einen darwin-award. 
man sollte sich ja eine möglichst große leitung suchen, wegen des guten 
abstands zur erde schon eine mit 400kV. die beim kurzschluß auftretenden 
ströme dürften so stark sein, daß das wasser in ihm schlagartig 
verdampft und es ihm glatt arme und beine zerfetzen könnte. bei einem 
direkten blitztreffer hätte man höhere überlebenschancen. man sollte 
sich überlegen ob man so enden will und auch an die leute denken, die 
die schweinerei hinterher aufwischen müssen.

die härte der todesstrafe dabei bestimmt der threadstarter auch selber. 
entweder normal (110kV) oder extra knusprig (400kV) ...............

Autor: Martin Laabs (mla)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh Mann - könnt ihr nicht ein bisschen ernsthafter sein? Es soll ja auch 
Freileitungen geben die noch nicht oder nicht mehr genutzt sind. Und 
dann auch welche die gerade gewartet werden. Es ist sicher nicht ganz 
trivial das Energieversorgungsunternehmen zur Kooperation zu bewegen 
aber unmöglich ist sowas nicht.

Martin L.

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kauf dir doch die Zeitschrift Funkamateur, da bist du mit solchen Fragen 
gut aufgehoben.

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Martin.

> Oh Mann - könnt ihr nicht ein bisschen ernsthafter sein?

Ok. :-)

> Es soll ja auch Freileitungen geben die noch nicht oder nicht mehr
> genutzt sind. Und dann auch welche die gerade gewartet werden. Es ist
> sicher nicht ganz trivial das Energieversorgungsunternehmen zur
> Kooperation zu bewegen aber unmöglich ist sowas nicht.

Wenn die zu Wartungsarbeiten abgeschaltet (und ev. teildemontiert) 
werden, ist meistens ein Subunternehmer beteiligt, der die Anlage dann 
für ein paar Tage bis Wochen in der Hand hat. ;-)

Eine 110kV Freileitung kommt auf 137khz schon ganz gut, wenn man 
bedenkt, das die Leitung schon deutlich höher hängt, als der normale 
Funkamteur seinen Mast bauen kann. Im allgemeinen ist sie aber viel zu 
lang. Daher verhält sie sich auch ein bisschen wie eine Beverage. Leider 
kann man sich die Richtwirkung dann nicht Aussuchen, und ein korrekter 
Abschluss ist wichtig. Auch aus dem Grunde, das in eine Freileitung auch 
bei Nichtbenutzung über etliche Kilometer jede Menge Müll einfängt, und 
man darum an eine ungeerdete/unabgeschlossene besser nicht anpackt.

Auf 40 und 80 nimmt man schon besser nicht mehr die Leiterseile als 
Antenne, sondern hängt zwischen die Masten einen (oder mehrere 
kolineare)Dipol. Hier bringt es alleine die Höhe, und man erfährt 
deutlich, wie armselig eigentlich ein Funkamateur üblicher 15-20m hoher 
Mast ist.....
Es geht übrigens besonders gut, wenn die Leiterseile gerade nicht 
hängen. Und wenn sie hängen, sollten sie aus Sicherheitsgründen und 
Störungsgründen gut geerdet sein.
Es ist auch gut möglich, die Masten selber als Vertikalantenne für 
16/80/40 (auf 40 ist der Mast meistens schon etwas zu hoch) zu nutzen. 
Hier empfielt sich ein Gamma-Match zur Einspeisung.

Für noch höhere Frequenzen ist eine Freileitung weniger geignet, bis 
darauf, das man an dem Mast als Träger etwas brauchbares anschellen 
kann.

Eine in Betrieb befindliche Leitung würde ich persönlich aus Störungs 
und Sicherheitsgründen eher meiden. Auch wenn es kein Problem sein 
sollte, den Mast selber mit einem Gamma Match an der Erdung und in z.B. 
3-5 Metern Höhe einzuspeisen. Irgendwelche Augenzeugen würden schnell 
hysterisch, und das Abkratzen der Lackierung für guten Kontakt wäre 
Sachbeschädigung.
Dummerweise ist im Bereich der Leitungen auch oft ein hoher Störpegel, 
weil irgendwelche Teilentladungen gibt es immer. Besonders übel sind 
defekte Isolatoren, oder wenn an einer Leitung mit mehreren Systemen 
eines unbenutzt und NICHT geerdet ist, was leider entgegen den 
Vorschriften öfters Vorkommt. d.H. man könnte sowas eigentlich nur zum 
Senden verwenden, und müsste für den Empfang einen abgesetztes Empfänger 
ein paar hundert Meter weiter weg haben.

Mit freundlichem Gruß: Bernd wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Blitzenblitz.

> Drahtantenne 1/4 Lambda mit Luftballons oder
> Wetterballon hochziehen und auf Sendung gehen.

Sowas geht. Wurde um den ersten Weltkrieg herum oft praktiziert. Statt 
der Ballone wurden auch oft Drachen verwendet.

Das Problem ist, das der Antennendraht immer noch viel zu kurz ist, und 
Du darum die Antenne als Teil eines relativ schwach durch die Strahlung 
bedämpften Schwingkreises betreibst. Um auf einigermassen Wirkungsgrad 
zu kommen. muss der Schwinkreis darum ansonsten eine hohe Güte haben.
Das führt wiederum dazu, das dein Drahr gut leitend, mit großer 
Oberfläche wgn. Skineffekt und aus gut leitendem Material (Kupfer oder 
Alu) sein sollte. Stahldraht, auch Edelstahl, ist dafür Mist. 
Desweiteren wird Deine Antenne dadurch sehr schmalbandig.
Dadurch wird dein Draht aber recht schwer, was wiederum alles dein 
Ballon oder Drachen tragen musst.

So ein Draht hängt im allgeminen immer stark durch und schwankt im Wind. 
Darum befindet sich Dein Unterteil näher am Boden, als Dir lieb ist, der 
Drahrt ist stark geneigt und schwankt im Wind. Dadurch ändert sich die 
Kapzität gegen Erde und damit Deine Resonanzfrequenz dauernd. Weil die 
Resonanz aber sehr schmal ist, siehe oben, stimmt sie Anpassung der 
Antenne nur gelegentlicht......

Besser in dieser Hinsicht ist es, nicht das ankerseil als Antenne zu 
verwenden, sondern vom Ballon oder Drachen einen Antennen senkrecht 
herunterhängen lassen. Ist aber wesentlich mehr Aufwand.
Du brauchst dafür übrigens trozdem ein aufwändiges Erdnetz.
Bei meinen Aktivitäten mit 12m Glasfiebervertikal ist das Ausrollen der 
Radials viermal so Zeitaufwändig, wie der Aufbau des Mastes.

Ich perönlich habe nur Erfahrung mit einem Drachen am Rheindeich auf 
40m.
Der Wind war böhig, und der Drachen stürzte öfters ab. Sehr lästig, und 
das Signal ging immer rauf und runter. Wenn sich das mit dem natürlichen
QSB mixt, hast Du Sende- als auch Empfangsmäßig große Lücken, aber mit 
Gedult geht es.
Ich bleibe aber dabei, für meine Aktivitäten lieber einen Glasfiebermast 
zu nahmen. geht bei jedem Wetter, auch bei Flaute und steifer Briese.
Siehe: 
http://www.darc.de/distrikte/l/02/dateien/dl1eic/P...

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic


http://www.dl0dg.de

Autor: Ben (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... den auch hoch kriegt ...

glaube nicht, dass du was hoch kriegst.

Autor: Bernd Wiebus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ben.

>> ... den auch hoch kriegt ...
> glaube nicht, dass du was hoch kriegst.

Um so wichtiger, das man etwas hat was einem Spass macht. Mag es auch in 
Deinen Augen schräg sein. ;-)

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic


http://www.dl0dg.de

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Oh Mann - könnt ihr nicht ein bisschen ernsthafter sein?
das fällt schwer bei solchen ideen.

aber ich auch noch eine schlechte nachricht für freileitungsfunker... 
die abgeschalteten leitungen werden in den umspannwerken geerdet, d.h. 
am trennschalter werden mit einer metallstange die isolatoren 
überbrückt. wenn an der leitung gearbeitet wird, sind die leiterseile 
auch an den masten geerdet. bei ungeerdeten leitungen können 
beträchtliche spannungen eingekoppelt werden, erst recht wenn diese z.b. 
ein paar km unter eine 400kV trasse gehängt werden. also einfach finger 
weg von diesen leitungen, die sind immer gefährlich wenn man nicht in 
absprache mit dem EVU arbeitet.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
136Khz-(stand-)Mobil

mal so als Anregung

http://wireless.org.uk/mobile.htm

(letztes Bild)

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jede Antenne kann man 'verkuezen'. Weder Anpassung noch Wirkungsgrad 
muessen 100 %ig sein. Den Spass ist es aber Wert.
Achtung...vor einem Gewitter ziehst du dir aber '''Hochspannung''' an 
Bord !...da brauchst du keine Hochpannungsleitung dafuer.!. Das knistert 
und knallt schon ganz ordentlich gegen Erde. Ausprobieren um es zu 
glauben.
Wann 'gehst du in die Luft' ? ich will dabei sein...

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich dachte bei der Einkopplung in die Hochspannungsleitung eher an so 
eine Art Leitungskoppler, wie auf dem Bild...

Autor: PL-Stecker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spontane Idee für eine Vertikalantenne:

Such Dir eine hohe Brücke und wirf einfach einen Draht herunter.
Dürfte schnell und billig machbar sein und für erste Tests ist es 
bestimmt interessant.

Oder wie wär's mit einer Seilbahn?

Was "special swine flu" sagt, sollte man durchaus ernst nehmen.
Die statische Elektrizität könnte am RX mächtig Schaden anrichten!

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leitungskopplung...

da koppelst du sicher auch ne Menge Hochspannung 50Hz ein.....
Bist du schon einmal mit einem Regenschitm mit Metallspitze unter einer 
Hochspannungsleitung gelaufen ?...dann hast du sicher FunkenSpruehen 
gesehen...besonders an feuchten Tagen ;-)

Deine LW Antenne muss nicht eLLenLang sein um zu funktionieren !

Autor: Michael S. (fandjango)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die meisten Brücken und auch andere Standorte, die hoch genug wären, 
sind inzwischen gegen Freitodsuchende abgesichert.

Auch ein tiefer Brunnen ist nicht hilfreich.

Wie sieht es aus, wenn man einen Draht einfach flach auf den Boden legt, 
zum Beispiel am Strand entlang? Und wenn ich den Draht mit in 
regelmäßigen Abständen angebrachten Intervallen vom Bodem um z.B. 10cm 
entferne? 20cm? 1m?

Oder von einer hohen Bergspitze aus am Boden liegend (natürlich 
isoliert) im 45 Grad Winkel den Hang hinunter?

Nur so ein Gedanke... hat bestimmt einen Grund warum das wohl quatsch 
ist.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Martin Laabs schrieb:

> Die Freileitungsidee hatte ich auch schon einmal aber das ist wegen des
> geringen Abstands zur Erde auch suboptimal. Da ist die kapazitive
> Belastung einfach sehr hoch.

Mach's doch so, wie bei Radio Grimeton: nimm die Masten der
Freileitung als Strahler und die Leitung als Dachkapazität. ;-)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bist du schon einmal mit einem Regenschitm mit Metallspitze unter einer
> Hochspannungsleitung gelaufen ?...dann hast du sicher FunkenSpruehen
> gesehen...
na ganz so schlimm ist das nun wieder auch nicht, aber wenn du eine 
380kV leitung in der nähe hast stell dich nachts mal mit einer 
leuchtstoffröhre drunter...

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe meine Zeichnung noch mal aufgehübscht, so ist es vieleicht besser 
zu verstehen. Die Kopplung zur Hochspannungsleitung soll mit einer Art 
Loop passieren, analog zur magnetischen Loopantenne.
Der rechte Mast ist auf mittlerer Höhe mit der Erdleitung und dem Ende 
der Antennenleitung verbunden. Siehe Zeichnung.
Es geht darum mitten im Langwellenrundfunkband mit durchaus ein paar 
100W bis 1kW erp rauszukommen.
Modulationsart ist AM.

Hier schon mal eine mögliche Titelliste:

It's Still Rock And Roll To Me - Billy Joel
Music - John Miles
Radio Ga Ga - Queen
Alright - Supergrass
Take It To The Limit - Eagles
Fields Of Gold - Sting
White Rabbit - Jefferson Airplane
Word Up - Cameo
Rockin' All Over The World - John Fogerty
Hold On Tight - ELO
Whole Lotta Love - Led Zeppelin
Small Town - John Mellencamp
Since You've Been Gone - Rainbow
Rosanna - Toto
Listen To The Music - Doobie Brothers
'74 - '75 - The Connells
Ruby - Kaiser Chiefs
Can The Can - Suzi Quatro
Love Song - The Cure
Pinball Wizard - The Who
All I Need Is A Miracle - Mike + The Mechanics
Room Service - Fischer-Z
Life Is A Highway - Tom Cochrane

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mast ist bestimmt geerdet !
Das ferne Ende der Antenne an Erde ??
Hast du schon einen Blitzkranwagen
um den Draht aufzuhaengen ? Wer spannt
den Draht ? Meine schwarzen Raben warten
schon auf Sitzplaetze...Wir sind 61 !!!

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  special swine flu (Gast)

>Wer spannt den Draht ?

Ich kletter den rechten Mast hoch bis zur Hälfte: Hier ist der erste 
Befestigungspunkt zur Masse des rechten Mastes.
Ich lauf mit dem Antenendraht rüber zum linken Mast, dort eine isolierte 
Rolle anbringen. Der Antennendraht wird durch die Rolle am linken Mast 
gezogen und geht runter zum Sender. Dort ziehe ich ein bischen und schon 
ist der Antennendraht ein bischen gespannt.

;-)  Der Antenendraht würde wahrscheinlich deine 61 Raben nicht tragen
;-)  können, aber die schlafen sowieso des Nachts, wenn ich meine Drähte
;-)  spanne. Hätte prima Meisenknödel für dich und deine Raben.

Ist die Titelliste so OK?
Hat jemand andere Titelwünsche?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oje bei der tracklist renn ich ins zugehörige UW und schalte die leitung 
wieder ein um die welt vor schlimmerem zu schützen... ;)

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja etwas von Coldplay und Sheryl Crow
und fuer die Raben etwas roten Beerensaft
max 8% Alkohol, sonst hauen die mir ab !

Denn man loos ! kennst du Radio Veronica ?
Das waren noch Zeiten...auf MW ! Nordsee .

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ach ja nochwas. das ganze könnte bei "halbmast" schon gefährlich werden, 
die leitungen einer dicken trasse hängen gerade im ländlichen gebiet 
ganz schön durch. wenn du da deinen draht also zu straff spannst macht 
das klein, schwarz und hässlich. außerdem, bei den mastabständen liegen 
einige tonnen zugkraft auf den leiterseilen. viel glück mit dem 
minidraht, die echten leiterseile haben nicht umsonst einen stahlkern.

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat schon jemand gefragt was das soll?

Autor: Blitzenblitz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hat schon jemand gefragt was das soll?
@ B. R. (benchos)

Kannst du deine Frage mal präzisieren?
Was genau verstehst du nicht?

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer soll diese Aussendungen empfangen bzw. wer soll sich daran erfreuen?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im optimalen fall:
jemand der sich aus spaß an der freude so einen empfänger gebaut hat und 
ihn die ganze zeit im standby betreibt bis er durch zufall mal was 
anderes als rauschen vernimmt.

im fehlerfall:
alle die durch den vom sender(-betreiber) verursachten stromausfall 
betroffen sind.

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da wird vorher der Moderator gegrillt als dass das dem EVU was ausmacht 
;)

Ich weiß leider nicht mehr welche Frequenzen die Rundsteuersignale haben 
die mit ausreichend viel Leistung über die Leitungen gesendet werden.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist heute meistens richtfunk, fast jedes größere umspannwerk hat 
einen verdammt hohen antennenmast. die rundsteuersignale gehen wenn sie 
auf den leitungen mitgeführt werden aber durch die erdseile soweit ich 
weiß.

edit:
ich denke nicht daß die schaltung wegen der eingekoppelten 50Hz schaden 
nimmt, eine kleine spule am ausgang und weg sind die 50Hz. das einzige 
was gegrillt wird ist der betreiber beim versuch seine antenne an die 
380kV masten anzubauen. dann gibts auch keinen großen stromausfall, der 
automatischen wiedereinschaltung sei dank!

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein die werden auf die Spannungsführenden Leitungen gespeist.
Was du meinst sind vermutlich die Steuersignale für die UA an sich. Das 
läuft durch Glasfasern im Erdseil.

Ja die Kurzunterbrechung brennts frei wenn es sein muss ;)

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du meinst wahrscheinlich bei erdkabeln - da geht ja nur ein einkoppeln 
in die spannungsführenden leiter.

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso das denn?

Rundsteuersignale für die Strassenbeleuchtung werden beispielsweise auch 
in Freileitung gespeist, total egal ob Freileitung oder Kabel. Der 
Spannungsbereich ist da auch egal ...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also hier in berlin erfolgt die rundsteuerung für die straßenbeleuchtung 
über funk. nämlich einfach dadurch, daß alle dämmerungsschalter durch 
diese funkempfänger ersetzt wurden.

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gehts weiter ? ...auf dem Langwellen Draht ?

are you heavy on wire ?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
entweder steht er schon richtig unter strom
oder er ist ganz feuer und flamme...

SCNR

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"schöner die sender nie rauchen" ... oder
sendest du noch oder brennst du schon?

**hihi**

Autor: bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwo hab ich mal ein Bild gesehen, wo ein Funkamatuer, der in 
Innenstadtlage wohnte, die Seile der Straßenbeleuchtung angezapft und 
als Antenne verwendet hat.

Autor: special swine flu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Antenne ?

Nee,fuer Licht ,Heizung,Waschmaschine...usw

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.