www.mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Was ist mein Beruf?


Autor: Sophie la Girafe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich bin Diplom-Informatikerin, aber was ist mein Beruf? Ich war jetzt 
etwas mehr als ein Jahr Softwareentwicklerin. Ist dann mein Beruf 
Softwareentwicklerin? Oder ist mein akademischer Grad 
Diplom-Informatikerin zugleich mein Beruf?

Meine größte Sorge ist, dass ich in ein Schema gepresst werden: Einmal 
Softwareentwicklerin, immer Softwareentwicklerin. Ich will auch Testen, 
Verifizieren und gute Lösungen erstellen, wie wahrscheinlich jeder hier.

Ist es hier jemanden schon gelungen, seine Tätigkeitsbereich zu ändern?

: Verschoben durch Admin
Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Beruf ist Diplom-Informatikerin. So lautet der Abschluss der 
"Berufsausbildung". Wenn du 2 Jahre als Brezelbäcker gearbeitet hättest, 
wärst du ja jetzt auch nicht Bäcker, sondern immer noch 
Diplom-Informatikerin, oder etwa nicht?

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ist der Taxifahrer also Mathematiker, was?

Autor: ja, ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Meine größte Sorge ist, dass ich in ein Schema gepresst werde
Mit mehr als ein Jahr Softwareentwicklerin ist man noch lang nicht in 
eine Schiene gepresst. Da geht noch einiges.

> Ist es hier jemanden schon gelungen, seine Tätigkeitsbereich zu ändern?
Ja. Vom reinen Softwareentwickler in einem internationalen Konzern zum 
Embedded Software Engineer in einem Mittelständischen Unternehmen mit 
allem was dazugehört: Software Entwickeln, Hardware testen, Software 
testen, Fehlersuche, Testaufbauten, Fieldtests etc. +eine unnormale 
Gehaltssteigerung rofldiekatz bin ich zufrieden

Autor: staman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann ist der Taxifahrer also Mathematiker, was?

Was ist er denn sonst, wenn er Mathe studiert hat?

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naiv betrachtet ist Deine Tätigkeit das, was in Deinem Arbeitsvertrag 
bzw. in der Tätigkeitsbeschreibung (sofern vorhanden) steht.

Inwieweit man beim aktuellen Arbeitgeber über den Tellerrand 
hinausschauen kann, hängt von versch. Faktoren (Chef, Projekt, Position) 
und nicht zuletzt von einem selbst ab. Man kann sich ja durchaus für 
andere Aufgaben "andienen". Man kann auch durchaus das Team oder die 
Abteilung wechseln.

Wenn man den Job wechselt, hat man üblicherweise ein Arbeitszeugnis, in 
dem die durchgeführten Tätigkeiten aufgelistet sind, bzw. man wird im 
Vorstellungsgespräch dazu gefragt.
Wieso sollte man bei so einer Gelegenheit nicht auch neue Aufgaben 
übernehmen!?

Nur irgendwann ist der Zug mal abgefahren; wer 25 Jahre das gleiche 
gemacht hat, bekommt sicher nicht so einfach die Gelegenheit, sich bei 
neuen Herausforderungen zu beweisen.
Wenn Du eine halbe Ewigkeit "nur" Software programmierst, bist Du 
irgendwann ein sog. Code Monkey. Kenne solche Leute, wäre für mich nicht 
erstrebenswert.

Es hängt also viel von einem selbst ab, nämlich ob man seine 
Lernbereitschaft und sein Interesse auch zeigt.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dein Beruf ist Diplom-Informatikerin, Dein Tätigkeitsschwerpunkt 
Softwareentwicklung.

Finde Dich damit ab, daß Du in ein Schema gepresst wirst - immerhin 
wirst Du gut bezahlt und bist nicht auf der Straße.
Ein paar langfristige Ziele kannst Du ja trotz allem in Peto halten.
Hin- und Herspringen kommt nicht so gut an, es sei denn Du willst den 
totalen Absprung in die Selbstständigkeit wagen.
Der Allrounder ist nicht mehr so gefragt, ist leider so ... man kann 
nicht alles haben im Leben bzw. das Glück ist nur einigen wenigen 
Glücklichen vorbehalten, die das auch noch komischerweise immer als 
selbstverständliche Ego-Leistung interpretieren.

Autor: Olli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und zu den vorherigen Beiträgen: Der Beruf ist ja wohl das, was man 
tagtäglich ausübt, unabhängig von der Ausbildung. Ein Akademiker, der 
Taxi fährt, ist eben Taxifahrer. Auch, wenn er Mathematik studiert hat.

Wenn jemand erst studiert hat und dann auf die Kinder aufpasst und den 
Haushalt macht, ist er/sie beruflich auch Hausmann/-frau (das ist seit 
den 60er Jahren eine legitime Berufsbezeichnung).

Alles andere ergäbe doch keinen Sinn.

Autor: Dieter Engelhardt (netdieter) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nim einfach das, was am besten zur Situation passt.

Wenn Du Dich verkaufen musst, dass bist Du SW-Engineer oder 
Junior/Senior Developer.

Autor: smoerre (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich könnte das jetzt begründen, warum Diplom-Informatikerin Dein Beruf 
ist ... spar ich mir aber, soll jeder mal selbst ergründen, warum es so 
ist.
Wie Dieter das richtig schreibt, mach wie Du willst, spielt heutzutage 
sowieso keine Rolle mehr - Du mußt nur alles glaubhaft verkaufen können, 
sonst mußt Du nichts können und auch nichts wissen.

Autor: Diplom-Gemüsemann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch Briefträger haben Zukunft.
http://www.antipsychiatrieverlag.de/versand/titel/postel.htm
Fragen Sie Dr. Postel :-)

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.