www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Und er kackt immer wieder ab


Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alles fing damit an:
Mein Rechner,
(Athlon 4600+X2, 2GBRAM, Hauppauge HVR1300, Xilence 450W, 
2xSamsung250GB, 2x1GBWD+Samsung, 1xSamsung500GB, GT9600)

blieb an und zu mal hängen. Erst nur im Monatsryhtmus dann immer 
häufiger.

Hab erst die Platten vermutet und daher alle bis auf eine abgeklemmt. 
Nix.
Hab die TV-Karte ausgebaut. Kackt trotzdem regelmäßig ab.

Dann wurde es immer häufiger, dass er hing. Jedes mal ein bratzeln aus 
den Lautsprechern.

Hab dann alle Festplatten abgeklemmt, auch CD-ROM Laufwerk.
Dann hing nur noch Graka, Mainboard, RAM, Netzteil.

Hab dann abwechselnd immer nur einen der beiden RAM-Riegel benutzt.
Hängt trotzdem, jetzt sogar während ich im BIOS-Setup rumwerkle.

Dann die Entscheidung:
neues Board, neuer RAM, neues Netzteil.
Core i5 750 + 4GBRAM + BQ570WC.

Teile bekommen alles zusammengebaut. Trotzdem hängt er immer wieder.

Dann muss es die Graka sein. Neue bestellt und eingebaut.
Kackt trotzdem immer wieder ab.

Dann muss es doch das Betriebssystem sein! So eine WinXP dauert Tage. 
Also mühsam Daten gerettet und formatiert. WinXP-CD formatiert korrekt 
und kopiert einige Daten auf die Platte. Dann kackt er immer wieder ab.

Nun bleiben nur noch die Platten die allesamt super SMART-Werte zeigen 
und das DVD-Laufwerk. Mal sehen wie das nun weitergeht...

So kann man sich seinen Feierabend verbauen!

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einen ähnlichen Fall hatte ich mal: auch reihum alles ausgetauscht
und trotzdem noch gezickt.
Nach Tagen stellte sich raus, daß es das IDE-Kabel war :-(

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann die Entscheidung:
> neues Board, neuer RAM, neues Netzteil.
> Core i5 750 + 4GBRAM + BQ570WC.

> Dann muss es die Graka sein. Neue bestellt und eingebaut.
> Kackt trotzdem immer wieder ab.

Ein quasi komplett neuer Rechner und der soll genau so einfrieren wie 
dein System zuvor? Ungläubiges staunen ..

Probier es mal mit der Testversion von Win 7 ..

und ein Augenmerk auf ALLE Kabelverbindungen legen ..

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und dann stellte sich als Ursache Störungen im Stromnetz raus.

Hänge mal eine Lampe an die Steckdose. Wenn da ein Anschlußkabel locker 
ist siehst Du das am Flackern ( das hatte mal ein Bekannter).

Autor: M. S. (bugles)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hab dann abwechselnd immer nur einen der beiden RAM-Riegel benutzt.
>Hängt trotzdem, jetzt sogar während ich im BIOS-Setup rumwerkle.

Hatte ich auchmal. Am ende wars bei mir der Arbeitsspeicher. Aber auch 
Festplatten bekommen solche Fehler gut hin. Im Bios aber nicht zu 
verstehen wenn du alle abgeklemmt hast ( ausser die eine )

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das tolle ist nun noch folgendes:

Ich lasse den Rechner im IDLE laufen. Lange Zeit kein Problem.
Dann erzeuge ich ein wenig Last. Kein Problem. Aber irgendwann isser 
wieder weg.

Dann lasse ich Prime95 mit maximaler CPU nutzung laufen. Da hat 
'Speedfan' mir noch nichtmal die korrekte Temperatur angezeigt, da isser 
schon weg.
Manchmal läuft er ein bissl. aber irgenwann machts piep und dann startet 
er neu.

Daher bin ich recht verwirrt. Warum sollte der neue die gleichen 
Probleme zeigen wie der alte?

Ich werd jetzt mal das IDE Kabel versorgen.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stecke den Rechner mal in einem anderen Zimmer an die Steckdose. Bitte 
:)

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... mit einem anderen Netzkabel, denn das kann auch einen Bruch haben.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An der gleichen Steckdose hängen übrigens noch 3 Energiesparlampen 21W 
(Festbeleuchtung von OS-RAM) und zwei Laptops (Gattin und meiner). Werd 
das mal nach der IDE testen. Wäre aber gut möglich, dass ich da massig 
HF bekommen. Das würde auch erklären warum meine nagelneu mitbestellte 
USB-TV-Karte so gestreikt hat. Das bockige Vieh hat mich auch einige 
Nerven gekostet. Ausserdem hab ich zwischendrin mal so ein paar 
WLAN-aussetzer.

Mal sehen wann denn die Netzbehörde hier antanzt?

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also das IDE war nicht.
Mit dem WLAN meine ich die Verbindung zwischen Router und Laptop. Der 
Rechner ist da gar nicht mit dem Netz verbunden.

Aber ich mach mal morgen weiter.

Autor: Adi A. (mateit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das selbe problem habe ich mit meinem tower! als ich noch damit 
gearbeitet habe, hat er wunderbar funktioniert! Nun ist er anscheinend 
neidisch oder bockisch auf de Lapi und schmiert dauernd ab! Kabelbrüch 
etc glaube ich bei mir aber nicht, da der Rechner schon jahrelang an der 
selbe Stelle steht...

Autor: Schlaumacher.... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU mal getauscht ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und schon mal die Wollmauszucht aus dem CPU-Kühlkörper rausgeholt?

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann lasse ich Prime95 mit maximaler CPU nutzung laufen. Da hat
> 'Speedfan' mir noch nichtmal die korrekte Temperatur angezeigt, da
> isser schon weg.

blöde frage: übertaktet? oder wärmeleitpaste auf der CPU vergessen?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CPU-Lüfter-Haltebügel noch wirklich fest ???

Autor: Adi A. (mateit)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Und schon mal die Wollmauszucht aus dem CPU-Kühlkörper rausgeholt?

daran hatte ich auch schon gedacht - der Kühlkörper ist steriel, du 
könntest darauf operieren..

CPU nieder? Lohnt sich das bei den heutigen Speicherpreisen überhaupt 
noch einen alten Prozessor zu kaufen? (im Moment ist ein AMD Athlon XP 
3000+ drinn)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Athlon XP? Das ist doch noch ein Prozessor ohne "heat spreader" - 
ist wirklich sichergestellt, daß der Kühlkörper korrekt montiert 
wurde? Mit ausreichend wenig Wärmeleitpaste, ohne zusätzliche 
Plastikfolie, nicht verkantet?

Dreht der Propeller?

Autor: Moin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ein kleiner Tipp bezüglich der "Überhitzungstheorie" einiger Leute:

>Manchmal läuft er ein bissl. aber irgenwann machts piep und dann startet
>er neu.

Wenn die CPU überhitzt, wird der Rechner sicher nicht neustarten.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jo moin auch - klar startet das ding hinterher noch... in dem moment wo 
die kiste crasht ist die last runter von der CPU. schaden nehmen kann 
die natürlich oder läuft danach nie wieder stabil, aber prinzipiell 
überleben die wenn die kühlung nicht ganz null (d.h. ohne kühlkörper) 
ist.

nachtrag: wenns ein sockel A ist - kühlkörper richtig rum drauf, nicht 
180 grad verdreht?

Autor: Moin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja richtig, deshalb wird in dem Zusammenhang auch von der Shutdown 
Temperature gesprochen. Würde seitens der Hersteller auch viel Sinn 
machen, eine beispielsweise durch eine mikroskopisch kleinen Riss 
kurzgeschlossene (beim Sockel A durch falsch herum aufgesetzten 
Kühlkörper) CPU immer auf Neue zu belasten.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na du weißt doch aber bestimmt, daß gerade die sockel A CPUs dafür 
berühmt geworden sind ohne kühler richtig abzufackeln. abgebröselte 
ecken lasse ich jetzt mal außen vor, wenn eine so malträtierte CPU nicht 
mehr will ist das nicht verwunderlich. die sockel A CPUs hatten noch 
keine echte shutdown-temperatur, das kam erst später (bei asus z.b. COP 
genannt, funktionierte erst mit dem palomino-kern des athlon XP) und 
würde sich in einem not-aus des rechners äußern, nicht in einem crash. 
allerdings sollte ein 3000+ (vermutlich barton-kern) und ein board auf 
dem ein 3000+ läuft das können. diese not-aus-temperatur liegt meines 
erachtens aber deutlich über der crash-temperatur. insofern kann es 
wirklich sein, daß die kühlung gerade gut genug ist die CPU im leerlauf 
zu kühlen. unter last überhitzt sie (aber nicht so weit, daß die 
not-aus-schaltung greift), stürzt ab, hat danach wieder leerlauf und die 
kühlung bringt sie wieder so weit runter, daß sie wieder läuft.

mal eine grundsatzfrage an den threadstarter: wo hast du den kram 
gekauft? wenns ein laden war und kein fehler am kühler usw. vorliegt 
würd ich ihm den kram vor die füße schmeißen. wenn es ausgebuddelte 
altlasten von freunden und bekannten sind, oder irgendwas via schrottbay 
gekauftes würd ich nicht davon ausgehen, daß alles noch topfit war.

naja, beim dem alten kram würd ich das ganz einfach in die tonne treten 
und für ein paar taler was mit sockel AM2 oder besser kaufen, das kostet 
nicht die welt und ich hätte sogar noch was rumliegen.

der threadstarter soll aber erstmal die tipps durchgehen und ggf. 
weitere informationen liefern. solche ferndiagnosen sind sowieso schon 
immer ein gewagtes ding, ohne informationen reines rätselraten.

nur eines wüßte ich noch was solche fehler auslöst - wie schauen die 
kondensatoren rund um den CPU-sockel aus? ist da irgendwas dick geworden 
oder ausgelaufen?

Autor: Udo S (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein ausreichend großer Gehäuselüfter drin.
Meist werden Graka und CPU super gekühlt, aber die Chipsätze, RAM oder 
auch einfach die Linearregler auf dem Board köcheln vor sich hin, weil 
nicht genügend Luftaustausch im Gehäuse selbst ist.
War z.B. bei einigen Aldi PC Reihen so, ein 80 mm Gehäuselüfter rein 
(mit Vorwiderstand) und die Dinger liefen jahrelang auch im Sommer bei 
35 Grad stabil.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nuja die alte CPU war nen Athlon X2 4600+. Dass ich jetzt beim Core i5 
750 die gleichen Probleme habe lässt doch eher darauf schließen, dass es 
nicht an der CPU liegt?

Der Kühler ist ein Scythe Mine Rev. B, also doch schon was größeres.

Kann so ein Kühlkörper auch mal kaputtgehen? Also ich meine jetzt nicht, 
dass da zu viel Leitpaste drauf ist oder so.

Hatte auf der neuen Kiste noch Win drauf laufen. Daher dachte ich dass 
es am Betriebssystem liegt und hab das Ding platt gemacht.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast fast alles neu: Mobo, NT, Graka etc. Also liegt der Fehler 
außerhalb Deines Rechnergehäuses meiner Meinung nach.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Wenn ich da so lese, sind wohl DVD und HD noch alt?
-Evtl. ist irgendwo ein kranker Elko im Spiel ?
Da sollte man die restlichren Teile mal als Gegenprobe irgendo testen?

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So und jetzt mal ganz ohne Festplatte:
CD mit Ubuntu 9.10 ohne Installation.
In dem Menü wo ich die Sprache einstellen kann, schaltet der Monitor 
sich mehrmals ohne ersichtlichen Grund dunkel und in unregelmässigen 
Abständen wieder hell. Dann kackt er ab.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Dir schon vorgeschlagen: anderes Zimmer, andere Steckdose, anderes 
Netzkabel.

Autor: anlen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich hatte so ein Problem auch schon mal, aber das gibt es häufiger.
Es ist zu 90% das Netzteil.


Gruß
Anlen

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es ist zu 90% das Netzteil.

Das ist doch auch neu.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab jetzt mal die Steckdosenleiste entfernt und den Rechner direkt in 
die Steckdose gesteckt. Morgen schließ ich ihn mal in nem anderen Zimmer 
an. Jetzt erstell ich mir erst noch einen USB-Ubuntu-livestick und klemm 
noch das CDROM-Laufwerk ab.


Aber was mich bei der ganzen Sache wundert: Warum ist der Rechner immer 
abgekackt, als noch Windows draufwar und ich bei Prime95 den 
FPU-lastigen Test gemacht hatte. Das deutet doch eher auf zu schlechte 
Kühlung hin. Aber selbst mit der neuen CPU und dem Standart-Boxed Kühler 
gabs Probleme. Da konnte man noch nicht einmal die Leitpaste falsch 
auftragen.

Aber mal sehen was der morgige Tag bringt...

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn netzseitige Störungen das NT außer Tritt bringen, bzw. immer kurze 
Unterbrechungen durch Wackelkontakt auftreten, kann das das NT bei 
geringer Belastung noch überbrücken. Wird die Last größer, klappt das 
dann nicht mehr.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das würde man aber nach kurzer zeit riechen. da glaube ich nicht dran.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht jedes kranke Netzteil riecht.
Die Überstromeinstellung könnte z.B. auch vorzeitig einsetzen.
Es gibt noch viele Möglichkeiten.

Was sagt die Ereignisanzeige ?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
“Erst wenn alle logischen Möglichkeiten ausgeschlossen sind,
ist die die übrig bleibt und sei sie noch so unwahrscheinlich, folglich 
die richtige.“
Es könnte sein, dass das Problem nicht an Deinem Rechner liegt.

Wie alt ist das Haus in dem Du wohnst?
Wie viele Menschen (Mietparteien) leben darin und wie viele davon über 
60?
Wie alt ist die E-Anlage?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde jetzt auch eine Umzug empfehlen inkl. neuem Rechner.
Wenn das nicht hilft, muß es an ihm liegen :-)

Aber was bitte hat das mit Menschen über 60 zu tun?
Haben die eine so miese Ausstrahlung?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Haben die eine so miese Ausstrahlung?

Ganz im Gegenteil.
Mit Ihren ohmschen Leselampen, den antiken Radio- und Fernsehgeräten und 
den analogen Telefonen am Kabel verseuchen sie das TN-C Netz nicht mit 
Oberschwingungen aus elektronischen Schaltnetzteilen, ganz im Gegensatz 
zur jüngeren Generationen, die der antiken Installation auf den 1 bis 2 
Stromkreisen des Haushaltes mit, auf kilometerlänge kaskadierten 3-fach 
Steckdosenleisten aus der Lidl-Kramkiste zusetzen die sie mit zahllosen 
Technikgerümpel zustecken, dass aus dem Netzsinus die Skyline von New 
York biegt was letztendlich (welch ein Hohn) den Technikkram bis zur 
Funktionsunfähigkeit stört und das Gemach in einen Strahlenkäfig 
verwandelt.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ahja

Danke für die Info; das Problem war mr bisher nicht bewusst!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Seit sich die schön flachen TFTs durchgesetzt haben, sind die 
offensichtlichen Symptome (zitterndes Monitorbild) verschwunden aber die 
Krankheit breitet sich weiter aus. Im Zeitraffer vergammelnde Rohre, 
schwitzende Poti-Schienen, versagende Technik, gestörte Radio- und 
Fernsehsignale werden aber nicht als Symptome des 
Oberschwingungsproblems wahrgenommen und erkannt. Die mahnenden Hinweise 
der Versicherer verhallen ungehört im Raum, bis die N-Klemme endlich den 
Kampf aufgibt und mehr oder minder spektakulär abfackelt.
Je nach Fackelpunkt beginnt dann das russische Roulette der E-Geräte. 
Verlierer ist immer der Verbraucher mit dem größten Innenwiderstand am 
DS-Zweig mit der kleinsten Last. Gewinner sind Omas altes Bügeleisen von 
vor dem Krieg und ihr 30 Jahre alter E-Herd auf dem Sie gerade für 
Familie und Enkel das 4 Gänge Sonntagsmenü gekocht hat.
Den Schrottberg vorm Haus darf dann der Allianz-Fuzzi bezahlen und der 
Elektriker friemelt eine fettere N-Klemme in den Verteilungskasten weil 
die Hausverwaltung die 30 Jahre alte E-Anlage wegen so einer Lappalie 
doch nicht erneuern läßt.
Auf geht's in die nächste Runde ...

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Überstromeinstellung könnte z.B. auch vorzeitig einsetzen.
sorry, aber die würde das netzteil einfach nur abschalten und nicht 
destabilisieren.

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist der Geist vom Opa, der dich vom WoW losbekommen will.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da bin ich wieder.

War jetzt mal in einem anderen Zimmer und hab den Rechner dort 
aufgebaut.
Nun hab ich alles abgeklemmt.
- CDROM-Laufwerk
- Lüfter (ausser dem CPU-Lüfter)
- Festplatten
- Frontanschlüsse für USB

Display und Rechner hab ich an zwei verschiedene Steckdosen gehängt.
CPU noch mal schnell runtergenommen und ein wenig von der Leitpaste 
runtergetupft.

Ubuntu-USB-Stick rein und gebootet. Das dauert zwar ewig mit meinem 
Stick aber er zeigt noch so ein paar bisschen Text an.

Dann schaltet sich der Monitor aus! Aber der Rechner resettet nicht 
mehr.

Zwischenzeitlich kommt die bessere Hälfte heim. Umzug zurück ins andere 
Zimmer. Meine Vermutung nun: Monitor.

Also: alte Graka rein-die hat nen Video-Out. Und ran an den Fernsehr.
Neustart. Rechner bootet wieder und siehe da: dort wo sich beim letzten 
mal das Display ausgeschalten hat, kommt jetzt der Wartebalken von 
Ubuntu.

Abscheinent ist das Display im Arsch und stört irgendwie?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Röhre oder TFT?
Könnte z.B. kalte Lötstelle an der Kaltgerätebuchse des Monitors sein.

Es würde auch das brazeln aus den Lautsprechern erklären.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist ein TFT.

Jetzt möchte ich mal den Rechner unter Last setzen.
Gibt es unter Ubuntu eine einfache lösung um die CPU schwitzen zu 
lassen? Hab dort keinen Netzzugang.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, Du kannst die Systemplatte wieder anschließen.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jetzt wurmt es mich dass ich die Systemplatte geext-habe.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann schaltet sich der Monitor aus!
vorsicht, wenn linSUCKS die grafikkarte nicht erkennt oder eine 
auflösung anwählt die der monitor nicht kann hast du das gleiche 
ergebnis! der muß nicht defekt sein.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mir jetzt einen 32-Zöller geholt.
Dann hab ich ein paar RAM-Tests laufen gelassen und der CPU eingeheizt.
(Prime95)
Mit MaxCorePerf hab ich noch ein paar grad mehr erreicht.
Nach einer Stunde habe ich dann denn jeweiligen Test abgebrochen, weil 
sich nichts mehr gändert hat.

-- Toll der Rechner geht wieder --

Heute hängt er sich plötzlich wieder auf.
Keine Ahnung was da passiert ist. Ich weiß das er sich sporatisch beim 
starten von Speedfan ext. Hab mir dann mal die smartmontools geholt und 
bin nacheinander durchgegangen:
>smartctl -i sda
Bei sdf ist hat er mir noch kurz Maxtor angezeigt und war dann weg.
Das ist die einzige IDE-Platte die ich noch verbaut habe.
Kein Problem. Platte abgeklemmt und neu gestartet.
Prime95 laufen lassen und nach wenigen Minuten/Sekunden isser weg.
Alle anderen Festplatten lassen ihren SMART-Status anzeigen und
>smartstl -l error sda
gibt bei keiner einen Log aus.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich denn Rechner übrigens im Idle laufen lasse dann läuft er 
Stunden.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kühlung reicht nicht.

Moin schrieb:
> Mal ein kleiner Tipp bezüglich der "Überhitzungstheorie" einiger Leute:
>
>>Manchmal läuft er ein bissl. aber irgenwann machts piep und dann startet
>>er neu.
>
> Wenn die CPU überhitzt, wird der Rechner sicher nicht neustarten.

Doch, hatte ich auch schon mal mit einem Athlon XP.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mhh. Das hab ich doch schon mehrfach überprüft.
Ich lasse ihn unter volllast laufen und er läuft und läuft und läuft.
Corei5: 48+48+49+50 Grad

Ein anderes mal kackt er schon beim bei geringer Last ab.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie definiert ihr eigentlich Überhitzt:
- Die CPU erreicht eine bestimmte Temperatur und wird abgeschalten.
- Die CPU erreicht ihr physikalisches Limit und Transistoren schmelzen 
dahin.

Der zweite Fall dürfte heutzutage wohl nicht mehr möglich sein, weil 
ersterer vorher eintritt.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe mal ein paar Wochen nach seltsamen Hängern und Neustarts 
gesucht:
der Resettaster im Gehäuse hatte ca. 10k Übergangswiderstand und das 
sorgte für sehr zufällige Resets bzw. Hänger. Da ich dann meist per 
Resettaster neu gestartet habe, ging es dann wieder für eine Weile.

Taster gewechselt und Problem weg.
Monate später der Einschalttaster ähliche übungen machte: Windows fuhr 
plötzlich geordnet runter.
Naja, da war ich schon gewarnt.

War bisher mein seltsamster Fehler, der letztlich wirklich am Gehäuse 
lag...

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute läuft er schon 6 Stunden unter Volllast stabil bei max 50Grad.

Autor: Schlaumacher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielleicht wurde mal das Mainboard falsch eingebaut, mal kurz mit dem 
Schraubenzieher abgerutscht. Vielleicht hat das Board einen ganz feinen 
Haarriss auf der Platine, ändern sich die Umgebungstemperaturen, dann 
friert er ein. Das Kann alles möglich sein..........

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ICh dachte erst es wäre ein Hitzeproblem. Aber wieso läuft er dann 
einmal unter Volllast 6 Stunden ohne Probleme und ein anderes mal kackt 
er gleich nach ein paar Minuten ab. Daher schließe ich das Hitzeproblem 
aus.

Es wurden alle Teile ausgetauscht. Bis auf die Festplatten. Okay die 
eine war im Arsch. Bei der konnte ich zugreifen und schon war er weg.

Momentan hab ich auch wieder die Platten im Sinn. Lasse mal einen SMART- 
kurztest drüberlaufen...

Autor: Hugo B. (stinkywinky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Es wurden alle Teile ausgetauscht
Ausser ich hätte es überlesen, aber das Netzteil hast du nicht 
getauscht.

Autor: Sven K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Es wurden alle Teile ausgetauscht
>Ausser ich hätte es überlesen, aber das Netzteil hast du nicht
>getauscht.

1. Posting -> BQ570WC vermutlich BeQuiet neues Netzteil

Für mich bleibt nur noch: Festplatten tauschen + SATA Kabel !!


Gruß Sven

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil war eines der 3 Dinge die ich bei meinem alten Rechner in 
verdacht hatte.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe jetzt mal Everest Home installiert.
Das letzte was ich sah, war: "Lese MSR-Signal"...
Dann hängt er nicht nur, sondern startet direkt neu.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Ultimate-Version stürzt nicht ab. Alle Benchmarks gehen problemlos.

Habe mal die "Aktualisierung von Stammzertifikaten ausgeschalten"

Will Elecard Converter nutzen um ein Video zu transcoden. Hängt
Will Premiere Elements 7 nutzen: hängt zwischendrin.

Autor: 543 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und mal das billig netzteil gegen ein richtiges getauscht ?

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe im Bios die nicht vorhandene Floppy deaktiviert und den 
"Performance Enhance" im BIOS auf Standard gestellt.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Netzteil ist ein neues QB570WC. Das scheint eigentlich was zu 
taugen.

Hab jetzt mit den obigen Änderungen mal länger in Premiere was machen 
können.
Nach ner halben Stunde ist er aber wieder eingefroren.
Neustart. Premiere. Dann hat er nicht mal sauber geladen und war schon 
wieder weg.
Neustart. Dann isser beim scrollen durch die Video abgekackt.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab mal ein das erweiterte Speicherabbild eingeschalten.

Kurze Zeit später sehe ich eine

UNEXPECTED_KERNEL_MODE_TRAP

STOP-Fehler

Neugestartet. Mit PE7 freezt der Rechner jedoch ohne BSOD

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin wohl nicht der Einzige.

http://www.techspot.com/vb/all/windows/t-43623-BSO...

Werd mal reindebuggen

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
windbg sagt mir , dass der BSOD durch ati2mtag.sys kommt

0x7F(0,0,0,0)

Autor: Reiseführer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...und hier sehen sie einen typischen uC.net-Thread mit Allem drum und 
dran. Vom Betreff über die Raterunde zur kollektiven Ratlosigkeit...

Glück Auf!

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen.

Habe jetzt den gewissen Treiber erneuert und den Virenscanner 
deaktiviert.

http://www.bugtrack.almico.com/view.php?id=1276

Und schon läuft auch das PE7 wieder.

Autor: Franz Egon (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein sehr lustiger Thread :-) und vor allen Dingen, mit welcher Energie 
Du das Problem verfolgst. Ich hätte die Kiste verrmutlich aus dem 
Fenster geworfen.

Eigentlich sollte die Methode, ein Teil nach dem anderen auszutauschen 
erfolgreich sein.
Wir hatten mal das Problem, das die Grafikkarte das Problemm 
verursachte. Wir habe auch ewig gesucht, alle Teile nacheinader 
ausgetauscht nur auf die Grafikkarte kamen wir nicht.

Noch eine andere Idee: wie wäre es mit Tastatur oder Maus? Da verwendest 
Du ja immer die selben.
Ansonsten: Drück mal mit den Fingern wärend des Betriebs auf dem 
Mainboard rum, wenn es einen Haarris gibt, könntest Du ihn dadurch 
finden.

Die Idee mit dem fehlerhaften Gehäuse finde ich auch nicht schlecht: das 
war bei dir bis jetzt auch immer das Gleiche. Vielleicht liegt das 
Problem im Gehäuse.

Gruß,
Franz

Autor: 1337 Speak (vollnoob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein hartnäckiges Problem hatte ich neulich auch:
Mein X2 4600+ ist sporadisch abgekachelt.
Nach fast einer Woche hatte ich herausgefunden das er abschmiert wenn 
ich CPU-0 mit mehr als 60% belaste. Mal früher mal später....
Habe dann von einem Kumpel die selbe CPU testweise bekommen, dabei 
klebte der alte am Kühler fest und hat ein paar Beinchen im sockel 
"vergessen", aber egal, den anderen rein und es rennt!

Also teste mal die Kerne einzeln mit Prime95 oder so.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich konnte Prime95 auf allen 4 Kernen ohne Probleme laufen lassen.
Vielleicht ist ja irgendeine SSE-Einheit defekt?

Hab im BIOS mal 2 Kerne,EIST und allen anderen Hokuspokus deaktiviert. 
Noch läuft er in PE7 seit gut 90min. Aber vor 4 Stunden lief er auch gut 
2 Stunden bis zum Freeze.

Ich sollte mal die Sata-Kabel prüfen...

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Horst schrieb:
> Ich sollte mal die Sata-Kabel prüfen...

Ich hatte mal einen Rechner, der nur unter Umstellung des 
Sata-Controllers auf IDE Modus problemlos funktionierte.

Autor: hmm (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte mal ähnliche Hänger bei meinem Alt-Notebook (Thinkpad T21).
Bis sich dann bei einem Bluescreen der Videotreiber als
Schuldiger meldete (der von der M$-CD).
Nach der Installation des IBM-Treibers war der Spuk dann vorbei.
Seitdem tut es.

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit den 2 Kernen hat PE7 das erste mal bis zum Ende gerendert.
Ich öffne die m2t-Dati und dann kommt der Bluescreen.
0x7F 00 00 00 00
Allerdings kann ich das speicherabbild nicht finden. Liegt nicht da wo 
die andern liegen...

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts noch jemanden der nen 0x7f hatte. Bei ihm wars wohl auch ein 
Kern.

http://ediusforum.grassvalley.com/forum/showthread...

Autor: Gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...oder ist es vielleicht ein Rootkit?
Passt zumindet ins Schema...

Autor: Horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
einer der Fehler war wahrscheinlich ein schlechter FFDShow tryouts 
build.

Hab nun bei PE7 den STOP 0x0000 000A auf dem IRQ 2 bekommen.
Das ist zufälligerweise das Floppylaufwerk.
Dies existiert jedoch nicht.
Nach der deaktivierung im BIOS popt in PE7 der Fehler auf:

"Premiere Elements has encountered an Error"
"..\..\Src\Filemanager\FilemanagerImpl.cpp-101"
nach dem Klick auf continue kommt der übliche Freeze...


http://muvipix.com/phpBB3/viewtopic.php?f=57&t=6147

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.