www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Ansoft Designer SV: Beschränkungen, Alternative?


Autor: Emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin Student etwa am Ende meines Studiums und interessiere mich u.a. 
für den Amateurfunk.

Ich war total begeistert, als ich von Ansoft Desginer SV gelesen habe 
und hab mir direkt ein paar Tutorials angesehen. Dann hab ich ein 
eigenes Projekt damit machen wollen, eine einfache Patchantenne, die 
etwas größer war. Funktioniert hat es nicht, es kam eine Meldung wie "Zu 
groß für die Studiversion". Das wäre auch zu schön gewesen. Mein Ziel 
war eine Antenne aus verschiedenen Patchantennen zusammenzusetzen um 
eine Richtwirkung zu erzielen.
Befor ich in den nächsten Fettnapf trette, welche EM-Software (als 
Studiversion) hat so eine Flächenbeschränkung nicht?
Wie groß darf die Antenne bei ADS sein, ich habe auf der Homepage 
absolut nix darüber gefunden, nicht mal, dass es diese Beschränkung 
überhaupt gibt?
Ich kenne bisher noch Sonnet, das aber Speicherplatzmäßig beschränkt 
ist.
Ich brauche kein Tool, das auf 1% genaue Ergebnisse liefert, sondern 
etwas, das so auf 5-10% passt.


Danke allerseits!

Autor: Wolfgang M. (womai)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Gratisversion von Sonnet ist bisher das Brauchbarste, was ich an 
derartiger Software gefunden habe. Wenn Du Dich registrierst, erhoeht 
sich der verfuegbare Simulationsspeicher von 1 MB auf 16 MB. Version 11 
und 12 sind jeweils etwas speichersparender geworden, sodass Du mit 
demselben Speicherlimit groessere Strukturen simulieren kannst als mit 
V10 oder frueher. Sonnet ist sehr darauf bedacht, die Email nicht zu 
missbrauchen - ich hatte in mehreren Jahren noch keine einzige Spam-Mail 
von ihnen.

Ich verwende Sonnet Lite (die Gratisversion) beruflich fuer einfachere 
Probleme und hatte recht guten Erfolg. Eventuell muss man ein bisschen 
mit der Diskretisierung spielen und andere Tricks anwenden, damit man 
mit dem Speicher auskommt; z.B. groeberes Grid, keine 
Feindiskretisierung am Rand, maximale Frequenz auf das absolut noetige 
beschraenken, Symmetrie verwenden (magnetic wall oder electric wall), 
Boden der Simulationsbox als Referenzflaeche verwenden. Mit etwas 
Geschick kann man dann selbst mit der Gratisversion ansehnliche Modelle 
vernuenftig simulieren.

Hauptlimiterung fuer Antennensimulationen ist, dass die Lite-Version das 
Fernfeld nicht anzeigen kann. Aber man kann die Anpassung und 
Einkopplung ja schon mal ueber die Stehwellen (bzw. S11) ueberpruefen.

Wenn's konkrete Fragen gibt, kannst Du mir gerne eine Email schicken! 
(und nein, ich bin an Sonnet nicht finanziell beteiligt :-) Sonnets 
Webforum ist auch ein guter Platz, die Sonnet-Leute sind sehr 
hilfsbereit und nehmen sich auch fuer Anwender der Gratisversion viel 
Zeit.

Wolfgang

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> war eine Antenne aus verschiedenen Patchantennen zusammenzusetzen um
> eine Richtwirkung zu erzielen.
Nun, das ist kein ganz triviales Problem, insofern verständlich, daß die 
SV nicht mitmacht.

http://www.elektronikschule.de/~krausg/Ansoft%20De...

http://www.elektronikschule.de/~krausg/Vortrag_Wei...

Autor: Emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen und danke für die Antworten.

@Wolfgang: Vielen Dank für das nette Angebot!
Sonnet macht einen guten Eindruck, die Fernfeldsimulation ist aber 
gerade das, was für mich besonders interessant ist. Konkret will ich im 
Moment auch noch keine Antenne bauen, sondern erstmal rausfinden, ob ich 
mit der Materie zu Potte komme.

>> war eine Antenne aus verschiedenen Patchantennen zusammenzusetzen um
>> eine Richtwirkung zu erzielen.
>Nun, das ist kein ganz triviales Problem, insofern verständlich, daß die
>SV nicht mitmacht.
Die SV ist in der Fläche beschränkt, die Anzahl der Elemente macht keine 
Probleme. Eine normale größere Patchantenne kann nicht mehr simuliert 
werden.
Eben weil es nicht trivial ist, suche ich ja ein Simulationsprogramm,
das halbwegs genau und nicht Flächenbeschränkt ist. ;-)

Durch die Seite von www.elektronikschule.de bin ich auf Ansoft und 
Sonnet gestoßen.
Eben habe ich noch Genesys von Agilent gefunden, da steht aber auch 
nichts von den Beschränkungen der Trial-Version. Kennt das Programm 
jemand?

Ich suche ein Simulationspramm für Fernfeld ohne Flächenbeschränkung für 
planare Antennen, in das ich die Struktur und die Materialwerte eingeben 
kann. Designunterstützung, Materialdatenbank, Platinenexport usw. 
brauche ich erstmal nicht.

Emi

Autor: Matthias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die SV ist in der Fläche beschränkt, die Anzahl der Elemente macht keine
> Probleme.
Die Fläche macht keine Probleme, aber ist bei der SV nicht genau wie bei 
Sonnet die Auswertung für das Fernfeld deaktiviert ?
- Vom CST Microwave Studio gibt es m.W. keine SV
- FEKO ?
- AWR Microwave Office ?
- www.empire.de/

Autor: Emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Fläche macht keine Probleme,
Doch, macht sie! Wenn ich eine Fläche aus den Tutorial groß mache kommt 
die Meldung:
"This structure is too large to be analysed by the student version of 
Ansoft Designer".

>bei der SV nicht genau wie bei
>Sonnet die Auswertung für das Fernfeld deaktiviert ?
Bei Ansoft nicht, unter Report->Create Report-> Farfield kann ich alle 
Optionen auswählen, sofern die Antenne klein genug ist.

> - Vom CST Microwave Studio gibt es m.W. keine SV
Genau

> - FEKO ?
Wäre gut, wenn da jemand etwas zu sagen kann: "limited in terms of 
computational power" ist eine sehr weitläufige Umschreibung

> - AWR Microwave Office ?
Auch keine Angaben zu den Einschränkungen

> - www.empire.de/
30 Tage Lizenz, leider

Genau das ist mein Problem: Ich finde viele EM-Programme im Internet,
aber die Firmen schweigen über die Einschränkungen der Studiversionen.
Ich will mich nicht, wie bei Ansoft, in ein Programm einarbeiten und 
hinterher feststellen, dass ich es wegen der Beschränkungen für mich 
nicht nutzbar ist.
Alles auf das ich hoffe ist, dass mir jemand ein Programm nennen kann, 
das die Anforderungen aus meinen Beitrag von 12:01 erfüllt.

Gruß Emi

Autor: avax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Avax ist Dein Freund

Autor: Emi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da finde ich eine Firma für Medizintechnik und irgendwelche 
Torrent-Links und Verweise auf Cracks, habe was übersehen?

Autor: Rüdi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sitze grad vor einem Tut für Ansoft Design.

Dabei fällt mir auf das die SV Version "Optimetrics" nicht beinhaltet 
was einem die Möglichkeit nimmt die Projektparameter direkt zu tunen.

Ich kenn mich kaum damit aus, wollte das nur mal hier angefügt haben.

Gruß

Autor: Ziff (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fuer eine ebenflaechige Panelantenne braucht man ganz sicher keine EM 
Simulationstools. Im Resonanzfall kennt man die Stromverteilung (!)... 
dh man braucht nur noch uber den Raumwinkel zu integrieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.