www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software OpenSource im Selbstversuch!


Autor: Dagegen! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mahlzeit zusammen!

Nachdem mein alter Läppi solangsam den Geist aufgibt, hab ich mich mal 
nach Alternativen umgeschaut. Dabei bin ich auf die ThinkPads von Lenovo 
(ex. IBM) gestoßen. Außerdem bin ich seit einiger Zeit echt angetan von 
OpenSource. Deshalb reifte seit einiger Zeit folgender Entschluß: Auf 
meinem neuen Läppi sollen konsequenterweise ausschließlich frei bzw. 
OpenSource-Programme zum Einsatz kommen. Insgesamt soll dabei die 
Funktionalität im Vergleich zu meinem bisher Microdoof-basierten System 
noch gesteigert werden.
Das Ganze einfach, um mir und anderen zu beweißen, daß gute Software 
kein Geld kosten muß!
Bisher hab ich mir folgendes überlegt:

Hardware:
-> Lenovo ThinkPad (v.a. wegen Robustheit)

Software:
-> OS: irgend ein Linux (kann ruhig minimalistisch sein)
-> OpenOffice
-> MikTeX
-> Foxit Reader
-> etc.

Nun bin nur noch auf der Suche, wo ich ein "jungfräuliches" ThinkPad 
herbekomme. Die, welche ich bisher gefunden habe, waren alle schon 
Microdoof-verseucht ;-).

Weiß hier jemand eine gute Quelle, oder kann mir sonst noch Tips zu 
diesem "Projekt" geben?

Viele Grüße und ein schönes WE!

Autor: Lupin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Foxit reader ist nicht OpenSource, ist nur Freeware. Sumatra PDF ist 
OpenSource.

>> -> OS: irgend ein Linux (kann ruhig minimalistisch sein)
Viele (die meisten?) Linux-Distros sind nicht komplett OpenSource. 
Gerätetreiber gibt es oftmals einfach nicht als OpenSource version, da 
die Hersteller wohl ihre Betriebsgeheimnisse wahren wollen.

Autor: auch n OpenSource Fan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo du n sauberes Tinkpad herbekommst kann ich die leider nicht sagen, 
aber wenns um weitere mächtige OS-Programme gibt, dann kann ich dir für 
die Media-Sparte folgendes empfehlen:

Bilder:
- Blender (3D Rendering, Animation) ggf. mit ext. Renderer
- Inkscape (Vektrografiken, v.a. SVGs erstellen/bearbeiten)
- GIMP (allseits bekannt glaub ich...)
- Scribus (gutes DTP-Programm z.b. für Plakte, Bücher...)
Audio:
- Audacity

Video:
- Jashaka
- Cinelerra

Die beiden gibt es, wobei ich Jashaka nicht empfehlen kann 
(kompliziertes GUI) und ich Cinelerra noch nicht getestet habe...
Der Fairness halber muss ich sagen, das ich bei Jashaka vllt. auch zu 
ungedludig war, oder mir einfach die Zeit nicht genommen habe, mich 
einzuarbeiten, denn Blender ist bei genauer Betrachtung ähnlich 
veriwrrend im GUI, weil es halt etwas eigenes ist...

Hoffe dir nützliche Tips gegegebn zu haben

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe sehr gute Erfahrungen mit www.lapstore.de gemacht. 
Allerdings komme ich aus der Gegend und kann einfach im Laden 
vorbeischauen. Versand keine Ahnung. Dort bekommst Du auch gebrauchte, 
wiederaufgearbeitete Laptops, u.a IBM/Lenovo Thinkpads und, wie ich 
finde, zu fairen Preisen.

Michael

Autor: James (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lenovo-Laptops, bin mit meinem (T61) sehr! zufrieden, wurde
Problemlos mit XP statt Vista geliefert.
Außerdem kann bei dem T61 das DVD-Laufwerk gegen eine echte!
RS232 und LPT-Schnittstelle getauscht werden. (Einschub-Technik)

Bezugsquelle über Lenovo-Homepage und Händler suche.
Bin mit meinem in MUC/Boschetsriederstr sehr zufrieden.
Beratung, Service, Preise OK.
GGF. nach Studentenversionen fragen.........

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegen! schrieb:

> Software:
> -> OS: irgend ein Linux (kann ruhig minimalistisch sein)

Debian ist komplett OSS.

> Nun bin nur noch auf der Suche, wo ich ein "jungfräuliches" ThinkPad
> herbekomme. Die, welche ich bisher gefunden habe, waren alle schon
> Microdoof-verseucht ;-).

Und? Kann man doch löschen.

Bin aber gespannt ob du alle Funktionen/Funktionstasten des Thinkpads 
unter Linux zum laufen bekommst ;)

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt es viele Erfahrungsberichte:
http://www.linux-laptop.net/
http://tuxmobil.org/

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://thinkwiki.org - damit kriegst so ziemlich alles zum laufen.

Autor: Thomas B. (detritus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegen! schrieb:

> Hardware:
> -> Lenovo ThinkPad (v.a. wegen Robustheit)
Gute Wahl, evtl aufpassen wegen Flexing

> Software:
> -> MikTeX
Unter Linux nimmt man eher TexLive, aber da ist kein großer Unterschied.

> -> Foxit Reader
Normalerweise kriegt man mit jeder Distri brauchbare PDF-Reader 
mitgeliefert.

Autor: Dagegen! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen, vielen Dank!

Na, wer sagt's denn: Es gibt doch noch vernünftige Diskussionen auf 
µc.net!

Daumen hoch

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> > -> Lenovo ThinkPad (v.a. wegen Robustheit)
> Gute Wahl, evtl aufpassen wegen Flexing
sehr gute wahl, hab selber ein T60.

und flexing-probleme können bei jedem lappi auftreten. ich verhau jeden 
der sagt das wäre ein thinkpad-problem! ;) vielleicht fällts auf weil es 
das einzige problem ist was auftritt, aber wer mir nicht glaubt kann 
gerne ein samsung lappi mit dieser erscheinung von mir bekommen - und 
von FSC bekommt ich bestimmt auch eins ran.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich ist's ein thinkpad-problem! andere notebooks erleben ihren 
flexing-tod nur nicht - die sterben an gebrochenen gelenken :-)

Autor: Dagegen! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Doofe Frage:
Was bedeutet "Flexing"?
Bedeutet das, daß der Deckel (das Display) von der Tastatur abkracht, 
weil die Gelenke langsam ausleiern. Ist gerade bei meinem Asus der Fall.

Autor: uz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nein flexing heist das die bga´s irgendwann durch mechanische belastung 
vom mainboard abreißen

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Leute, die machen sich das Leben unnötig schwer !!!

Warum nicht Windows mit OpenSource bzw. Freeware benutzen ?

Autor: Steffan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Opensource ist nicht schwiriger als Windows, ich persönlich empfinde es 
sogar als einfacher zu verwenden. (Ich meine damit gnu/linux).

Das Problem ist nur, das ein Linux kein Windows ist, und auch nicht sein 
will, damit muss man erstmal zurechtkommen.

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irgendwie falsch agekommen. Mit schwierig meine ich weniger das Erlenen 
bzw. Benutzen von Linux sondern vielmehr das oben geschilderte Problem 
mit der Suche nach einem geeigneten Rechner ohne Windows.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dagegen! schrieb:
> Nun bin nur noch auf der Suche, wo ich ein "jungfräuliches" ThinkPad
> herbekomme. Die, welche ich bisher gefunden habe, waren alle schon
> Microdoof-verseucht ;-).

tipp: ebay, und bei der linux-installation einfach "automatisch 
partitionieren" auswählen. damit ist das windows-problem einfach und auf 
der kiste ein für alle mal erledigt ;-)

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
aehm, da lauert noch ein stolperstein, nennt sich perdesktop area, das 
sollte man im bios vorher auf "disable" setzen  ...

Autor: Hias (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest bedenken, dass die Akkulaufzeit mit Linux drastisch sinkt. 
Bei meinen T61 habe ich unter Windows etwa 3 Std Laufzeit, bei Linux 
nicht mal ganz 2 Stunden. Meiner Meinung nach ist Linux für Laptops, wo 
es auf Akkulaufzeit ankommt, noch nicht zu gebrauchen.
Anderes Beispiel: Acer Timeline Windows 9 Std, Linux 6 Std.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann ich nicht bestätigen. T40/T41/T60/T60p/X61s laufen unter linux 
länger als unter windows. schau bei thinkwiki.org rein wie das geht.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oh, ich vergaß: powertop ist das werkzeug der wahl ...

Autor: Andre I. (dex) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das geht aber nur mit gefrickel. in der regel liegt die akkulaufzeit 
wirklich ein gutes stück unter der von windows

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wie gesagt, kann ich nicht bestätigen.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hias schrieb:
> Du solltest bedenken, dass die Akkulaufzeit mit Linux drastisch sinkt.
> Bei meinen T61 habe ich unter Windows etwa 3 Std Laufzeit, bei Linux
> nicht mal ganz 2 Stunden.

ich habe zwar noch ein altes r40, aber bevor der akku endgültig schlapp 
gemacht hat, lag die laufzeit unter windows bei ca. 1 stunde, unter 
linux bei 2 - 2,5 stunden.

Autor: windows_now (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmm, mein Samsung P35 lief unter windows deutlich länger als unter 
linux.
Windows ~4-5h
Linux höchstens 3h!

Hab damals (tm) auch die Funktionstasten nicht zum laufen geracht - 
lautstärke hat noch funktioniert, der rest eben nicht :-(

Autor: Esquilax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du unbedingt gleich ohne Windows kaufen willst und es nicht 
unbedingt ein Lenovo sein muss, dann schau mal bei Dell. Die bieten bei 
den Business-Geräten teilweise Freedos als Betriebssystem an (zumindest 
wars vor 1 - 2 Monaten so).

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Doofe Frage:
> Was bedeutet "Flexing"?

Doofe Frage:
Kennst du google?

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Foxit Reader

Ich benutze Okular. Ist im Gegensatz zu Foxit Reader OpenSource.

Autor: Dagegen! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich es nun endgültig geschafft habe, bei meiner Asus-Kiste ein 
Gelenk abzureißen, wird's dann so langsam akut mit einer 
Ersatzbeschaffung.

Hab da gerade ein Angebot vorliegen: "Spezielle Konditionen für 
Studierende der Hochschule". Naja, man weiß ja, was man von solchen 
"Angeboten" halten soll...
Aber trotzdem: Die R-Serie der Lenovo-Laptops hat's mir angetan (v.a. 
großes Display). Leistungsmäßig auch nicht überdimensioniert (für meine 
Zwecke) und auch der Preis (553 Euro ohne OS) ist auch recht nett.
Fragen zu Akku-Lebensdauer sind für mich eher sekundär, da ich den 
Laptop meistens am Stromnetz betreibe.

Kennt sich jemand aus mit den Lenovo-Dingern (speziell mit der R-Serie)?

Viele Grüße!

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sind dicker als die T-Serie, so um 1cm, aber sonst OK. Plastik statt 
Metall außen.

Wenn es sich bei dem Anbotsteller um Planetnotebook handelt, mach' 
lieber einen Bogen drum rum, egal wie gut das Anbot klingt.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.