www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Win 95 / 98 / 2000 / XP und Vista auf einem PC?


Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forengemeinde.
Welchen Bootmanager würdet Ihr für die o.g. Aufgabe empfehlen, bzw. mit 
Welchem habt Ihr gute Erfahrungen bei einer Äquivalenten Aufgabe 
gemacht.
Wichtig wäre es, ein stabiles System zu haben, denn die Benutzer sind 
nicht in der Lage Fehler in einer experimentellen Umgebung zu lösen.

für alle    "http://lmgtfy.com/?q=bootmanager" - Poster:

Es geht um Erfahrung mit Produkten, nicht um eine Liste der verfügbaren 
Produkte!

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen den "eingebauten" von WinXP?

Autor: Billy der Bastler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du alle fünf Betriebssysteme auf einer Platte haben willst, wird's 
Probleme geben. Du kannst maximal vier primäre bootfähige Partitionen 
auf einer Platte einrichten. Windows besteht nun mal darauf, dass es von 
einer Primärpartition startet. Aus einem logischen Laufwerk heraus 
bringst du kein Windows zum Laufen.

Wenn du keine spezielle Hardware sondern nur einen Standard-PC brauchst, 
wären mehrere virtuelle Maschinen eine Lösung. "Microsoft Virtual PC" 
ist kostenlos verfügbar.
http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Virtual_PC

Da kannst du alles von MS-DOS aufwärts drin laufen lassen.

Autor: Timmo H. (masterfx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte mal XOSL drauf. Der lässt sich sehr leicht konfigurieren und 
hat sogar Mouseunterstüzung. Er lässt sich auch so einstellen, dass die 
Partition jedes Systems auf aktiv gestellt wird, sodass jedes System auf 
seinem eigenen  "C" liegt

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Billy
Die Software, die auf den Systemen installiert werden muss verlangt zum 
Teil sehr restriktiven Zugriff auf die Hardware und die Schnittstellen. 
Wir haben damit z.T schon mit ganz gewöhnlicher Handware massive 
Probleme, weil jedes Programm zur seriellen Kommunikation problemlos 
läuft, nur  diese Anwendung eben nicht.

@Timmo,
Kingt gut. Werde ich mir mal ansehen.

@All
weitere Vorschläge sind willkommen.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GRUB
>Was spricht gegen den "eingebauten" von WinXP?
Der kann gar nix.

Autor: min (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
GRUB braucht aber indestens eine kleine Linuxpartition und ein wenig 
Fachverständnis...

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde das mit Wechselplatten lösen und dann pro Platte nur ein 
Betriebssystem instzallieren. Ansonsten wirst Du nur noch mit 
Wartungsarbeiten beschäftigt sein, da man von einem OS immer die anderen 
zerschiessen kann, wenn alle auf derselben Platte sind. Daher lieber 
trennen.

Autor: zwieblum (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vor ewigen zeiten gab's mal bootmanager, die bis zu 64 partitionen 
verwaltet haben. beim booten hat das ding die partitionstabelle jedesmal 
neu geschrieben. hat ganz gut funktioniert.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Wechselplatten werden zwar mit der Zeit klapprig sind aber vermutlich 
die sauberste Lösung, um Installtionsorgien nach einem STörfall zu 
vermeiden.

-2 Platten anstecken und im Bios umschalten wäre auch eine Idee (aber 
nicht für DAUs)

-Dann wäre da noch die Update+ Backuplösung zu klären! True Image z.B.
Wer viel hat, muß viel sichern.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein Vorschlag, den ich selbst nutze.
Drei primäre Partitionen und eine erweiterte zum Datenaustausch.
Mit BOOT-US und BOOT-Magic (von Powerquest). Letzteren gab es mal 
freigegeben auf Zeitungs-CD.
Ein umfassender Sachverstand ist aber nötig. Erst einmal mit einer 
Probefestplatte üben!
Reihenfolge: XP, W2000, W98

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Sorry Micha das sind nur 3 Systeme und der Bootmanger. Das ist kein 
Kunststück.

2.Kein kluger Bauer legt alle Eier in EINEN Korb.

3.Das dicke Ende kommt oft erst im Fehlerfall, wenn ein Reparturtool 
eingesetzt werden soll, was dann mit diesem Gewurstel nicht zurecht 
kommt.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: oszi40 (Gast)
>Datum: 24.11.2009 17:52
Du mußt dich da mal mit dem Aufbau einer Festplatte mit mehreren 
Partitionen befassen.
Man kann nur vier aktive Partitionen erstellen, davon eine Erweiterte.
Da Win nur! primäre Partitionen akzeptiert sind es max. vier.
Linux kann in einer erweiterten Partition erstellt werden.
Programme, welche mehr als vier Primäre auf einer Partition erstellen 
sind riskant und wohl ausgestorben.
Bei Einsatz einer zweiten HD kann man dann wieder vier weitere WIN 
starten.
Bei BOOT-US braucht man dafür aber die gekaufte Version. Dort gibt es 
auch umfassende Hilfe zu den Partitionen.
http://www.boot-us.de
Sehr interessant!!!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.