www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik -1Volt für OP erzeugen,aber wie?


Autor: Christian S. (kruemel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe zur Zeit das Problem, dass ich aus einem single-ended Signal 
ein differentielles machen muss, da mein AD Wandler einen diff. Eingang 
hat.

Die Common Mode Voltage des ADCs beträgt 1,5 Volt. Im Datenblatt des 
EVMs ist der OP mit 4V und -1V beschaltet. Jedoch keine Hinweis dazu wie 
die Spannung erzeugt wird.

Ich denke die 1,5 Volt sollen in der Mitte des Spannungsbereiches von 4 
- -1V liegen. Das tun sie in diesem Falle.
Der ADC hat eine differentielle Input Voltage range von 2Vpp.

Ich hab nur leider keine Lösung. Ich würd das gerne so einfach wie 
möglich halten, aber scheint ja nicht zu gehen.
Ich habe bis jetzt -1,2 Volt als negativste Spannung gefunden, evtl. 
könnte ich die dann benutzen?
Was habt ihr für Ideen?


Gruß
Christian

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ich habe zur Zeit das Problem, dass ich aus einem single-ended Signal
> ein differentielles machen muss, da mein AD Wandler einen diff. Eingang
> hat.
Warum legst du dann nicht einfach einen Eingang (am einfachsten den 
-Eingang) auf GND?

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man nicht viel Strom braucht, kann man die negative Spannung (z.B. 
-1 V) per Ladungspumpe aus einem Rechtecksignal, z.B. PWM-ausgang eines 
µCs herstellen. Ggf. geht auch ein max232, oder ein extra Ladungspumpen 
IC.

Hier sollte es aber reichen einen Rail-Rail OP zu nehmen.

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NE555...damit kann man recht einfach eine Ladungspumpe bauen....der 
LMC7660 ist eine Ladungspumpe, die aus einer positiven Eingangsspannung 
eine negative Ausgangsspannung macht. Schaltungsaufwand: zwei 
Kondensatoren.

Autor: Udo R. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jep den 7660 habe ich mal vor vielen jahren verbaut. Allerdings meine 
ich mich zu erinnern, daß man dann einen deutlichen Ripple auf der 
Ausgangsspannung sieht, da sollte man für den DA Wandler veleicht noch 
etwas glätten.

Gruß, Udo

Autor: Michael (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kommt a. auf die Belastung an und b. kann man mit dem ein und anderem 
Kondensator am Ausgang den Ripple deutlich reduzieren. Ich verwende den 
7660 gerne um einem OP-AMP seine negative Betriebsspannung mit zu geben.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich mag den ICL7660 nicht so, wegen der Störungen die er verursacht. Zum 
einen die Stromspitzen beim Schalten, und dann der Elko der als ganzes 
die Rechteckspannung hat und entsprechend leicht kapazitiv einkoppelt. 
Kann ja sein das es mit 1 µF SMD Keramik Kondensatoren besser wird, das 
hab ich noch nicht probiert.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chips? Schaltplan? So allgemein macht das nicht viel Sinn, vielleicht 
brauchst du ja gar keine negative Hilfsspannung...

Kai Klaas

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie Lothar schon zutreffend zum Lösungsansatz schrieb:


Man lege einen eingang des diff. eingangs dauerhaft gegen GND...

Für den Rest (neg Spannung erzeugen) hat man das ganze Spektrum: DCDC 
Wandler, Ladungspumpe 7660 oder separat ne555, 4049  -- es wird ja wohl 
nur wenig Leistung benötigt.

Autor: yalu (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen der beiden Eingänge statisch auf GND (oder ein anderes festes
Potential) zu legen, geht nicht immer gut. Vor allem bei schnellen ADCs,
Mischern u.ä. muss der Gleichtaktpegel in einem relativ eng gesteckten
Intervall liegen, beim ADC10DV200 ist dieses bspw. 0,9V±0,1V. Der
Sollwert des Gleichtaktpegels kann an einem Ausgang abgegriffen und für
die Single-Ended- nach Differential-Umsetzung genutzt werden

Diese Umsetzung kann bei reinen AC-Signalen mit passiven Bauteilen
erfolgen (oft kommen Übertrager mit Mittenanzapfung zum Einsatz), für DC
braucht man aber etwas Aktives wie bspw. einen OpAmp.

Aus diesem Grund wäre es interessant zu wissen, um welchen ADC es sich
handelt und wie die erwähnte Schaltung im Datenblatt des EMVs aussieht.

Autor: Kai Klaas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Yalu,

>Einen der beiden Eingänge statisch auf GND (oder ein anderes festes
>Potential) zu legen, geht nicht immer gut.

Genau!

>Aus diesem Grund wäre es interessant zu wissen, um welchen ADC es sich
>handelt und wie die erwähnte Schaltung im Datenblatt des EMVs aussieht.

Genau! Alles andere artet in sinnlose Raterei aus...

Kai Klaas

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.