www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik mehrere Referenzspannungen mit Opamp


Autor: Bernd Hubert (masterz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich steh gerade bei meiner Schaltungsentwicklung vor folgendem Problem:

Ich will mittels OpAmp Impedanzwandler zwei Referenzspannungen (3,75 und 
2,3V) erzeugen.

Der Aufbau ist wie in den Elektronik Allgemein -> 
Operationsverstärker-Rubrik mittels einer Zener-Diode (4,096V) 
realisiert.

Nun die Frage:

Kann ich über den Ua des Impedanzwandlers an dem 4,096V anliegen mittels 
zwei zu Ua parallel geschalteten Spannungsteilern die beiden 
Referenzspannungen generieren?
Mein problem ist, dass ich nicht weiß wieviel Strom über den Ausgang 
fließst, sodass ich selbst errechnen kann ob zwei parallele 
Spannungsteiler realisiert werden können.

Die Schaltung dient dazu später mittels Subtrahierer meine 
Eingangsspannung eines Messignals anzupassen.

Danke schonmal im vorraus

: Verschoben durch Admin
Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Spannungsteiler bestehend aus 3 Widerständen genügt doch.

Skizzier es Dir mal, dann siehst Du es (bald).

An die Knotenpunkte des Spannungsteils schaltest Du Deine 2 
Impedanzwandler a.k.a. Buffer.

Autor: Bernd Hubert (masterz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, danke für die schnelle Antwort.
Deine Lösungsvariante habe ich mir auch schon überlegt, da ich eben 
nicht zusätzlich einen zweiten OP nehmen will (ich habe ein Bauteil mot 
2 OPs und davon ist ein OP unbenutzt), wollte ich die Referenzspannung 
nur mit diesem OP generieren.


Ua----.----------.
     | |        | |
     | |        | |
      | <-Uref1  | <-Uref2
     | |        | |
     | |        | |
      .----------.
            |
            -


Was spricht den gegen diese Variante? Ist die Referenzspannung instabil 
oder sind zu geringe ströme vorhanden?

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Innenwiderstand der jeweiligen Quelle ist halt (da ohne Buffer) 
direkt vom Querstrom durch die Spannungsteiler abhängig.

Mußt Du halt selber wissen, ob Du das belasten kannst und wie und ob Dir 
das reicht.

Eine Lösung:
Du schließt halt Deinen Spannungsteiler direkt an die 4,1 V an und den 
freien Buffer nutzt Du für die stärker belastete Referenzspannung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.