www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik EPROM NMC27C32 auslesen, proglem!


Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe heute versucht ein EPROM vom TYP NMC27C32 auszulesen. Als EPROM 
Lesegerät hab ich einen GALEP-4.

Wenn ich auslese kommen da immer nur so wirre Zeichen raus und jedes mal 
wenn ich auslese etwas anderes.
Was mache ich da falsch?? Die Daten im EPROM stimmen aber, wenn ich es 
in das Gerät einlege funktioniert das Gerät!


mfg
Christoph

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab Es nun auch mit einem DATAMAN probiert, dieser schreibt immer

Manufacturer's code unmatched!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein 2732 auszulesen ist keine Geheimwissenschaft. Wenn das ein 
Programmiergerät nicht hinbekommt, ist irgendwas kaputt. Entweder das 
Programmiergerät, oder das EPROM, oder die Kontakte zwischen EPROM und 
Programmiergerät.

> Wenn ich auslese kommen da immer nur so wirre Zeichen raus

Was erwartest Du? Da wird irgendein Programm in Maschinencode drinsein, 
das sind wirre Zeichen.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Programmiergerät und der EPROM fuktionieren!

Ich hab hier eine Anleitung was in diesem EPROM drin stehen sollte, das 
tut es aber nicht, das mit den wirren Zeichen war nicht so gemeint.
Wie erkenne ich eigendlich ob dieser EPROM  gesperrt ist?

Komisch ist auch, wenn ich es auslese (mit dem GALEP-4 Programmierer) 
dann kommt bei jedem mal Auslesen was anderes, das ist doch auch nicht 
normal.


mfg

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
EPROMs lassen sich nicht sperren ansonsten könnte auch die normale 
Schaltung nichts lesen. Von daher muss irgendetwas nicht passen (z.B. 
die Einstellung beim GALEP).

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aha und was konnte da falsch eingestellt sein?

Auslesen tut er ja ohne Fehler.

mfg

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aha und was konnte da falsch eingestellt sein?
>
> Auslesen tut er ja ohne Fehler.

Wenn "er" ohne Fehler ausliest, dann ist nichts falsch eingestellt. Aber 
"er" liest ja offensichtlich nicht ohne Fehler aus, denn sonst würde 
"er" nicht bei jedem Lesevorgang was anderes lesen.

Die ganzen Einstellmöglichkeiten, die so ein Programmiergerät bietet, 
sind nun ausschließlich für das Beschreiben von EPROMs relevant, beim 
Auslesen gibt es nichts, was eingestellt werden müsste. Die verwendeten 
Signale, die Pinbelegung und das Timing sind genormt (JEDEC), und daher 
verhält sich jedes EPROM gleicher Kapazität identisch, abgesehen von der 
Zugriffsgeschwindigkeit. Die aber ist hier über jeden Verdacht erhaben, 
weil so ein Programmiergerät ganz erheblich langsamer liest.

Wenn das EPROM korrekt funktioniert (woher weißt Du das?), und das 
Programmiergerät auch korrekt funktioniert (auch hier: woher weißt Du 
das?), dann sind Lesefehler nur noch auf Kontaktprobleme zwischen 
EPROM und Programmiergerätesockel zurückzuführen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn ich mich recht erinnere, gab es mal bei Commodore (C64?) solche 
EPROM mit anderer Pin-Belegung. Diese gingen dann mit einem 
Zwischensockel als normale EPROM.
Recherchiere da mal!

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Irrtum!
Habe recherchiert. es waren die Typen NMC2516/2532!

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab den GALEP Programmierer mit einem anderen EPROM getestet und es 
hat funktioniert.

Ich zwei von den Geräten wo der EPROM den ich auslesen will und es 
funktioniert mit beiden nicht.

Das Gerät selbst funktionert aber einwandfrei, das würde es nicht wenn 
die EPROMs kaputt währen.

Ich bin der zeit ratlos was daran schuld sein kann!

mfg

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> es funktioniert mit beiden nicht.

Das bedeutet, daß bei beiden EPROMs das Programmiergerät bei jedem 
Leseversuch unterschiedliche Daten liest?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
genau so ist es!

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NMC27C32
Benutzt Du einen Adapter-Sockel?
Ich kenne das GALEP nicht, aber zwischen den xxC32 und den größeren 
xxC64 128 usw. gibt es einen Pin-Unterschied. (Irgend ein Pin ganz 
vorne, soweit ich mich erinnere) Für die meisten Programmiergeräte gab 
es da Adapter oder einen eigenen Sockel.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das 2732 ist im 24poligen Gehäuse, alle größeren EPROMs benötigen ein 
28poliges Gehäuse (oder noch größer, ab 271024).

Gaaanz dumme Frage: Das EPROM steckt schon richtig im Sockel des 
Programmiergerätes?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja er wa richtig im sockel!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ausgerichtet, daß Pin 1 des EPROMs nicht mit Pin1 des 40poligen 
Sockels übereinstimmt?
Sondern so, daß Pin 12 des EPROMs mit Pin 20 des Sockels übereinstimmt?


    43333333333222222222
    09876543210987654321

            222221111111
            432109876543

            #

            000000000111
            123456789012

    00000000011111111112
    12345678901234567890

OOO###===

Also die kerbenlose Seite des EPROMs bündig mit der Sockelseite 
abschließt, die dem Hebel gegenübersitzt?

Die auf das Gehäuse aufgedruckte Hilfslinie beschreibt schließlich nur, 
was mit 32poligen Bausteinen zu geschehen hat.

Wie steht's im Manual?

> Normalerweise werden die Bauteile entsprechend dem Gehäuse-Aufdruck
> eingesteckt.
> Also: bündig zur dem Hebel gegenüberliegenden Seite und Pin 1
> in Richtung Hebel!

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich hatte ihn immer so drin das Pin 12 vom Eprom auf Pin 20 vom 
Sockel ist!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut, haben wir das auch geklärt. Tja, und die Pins des Eproms sind auch 
sauber, und auch die Kontakte des Sockels des Programmiergerätes?

Wie hast Du die korrekte Funktion des Programmiergerätes überprüft?

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du beim Auslesen auch 2732 in der Software eingestellt?

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Pins sind sauber, der Eprom funktioniert ja im Gerät auch.

Getestet hab ich den Programmierer mit einem anderen EProm (anderer Typ)

In der Software hab ich den NMC27C32 eingestellt.

Ich bin echt ratolos was daran schuld sein kann das ich ihn nicht 
auslesen kann!!

mfg

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Setz mal ein deutliches Foto vom EPROM rein!

Autor: Christoph (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab derzeit nur das Handy da ich hoff man kann was erkennen!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, das sieht genauso aus, wie es aussehen soll.

> Getestet hab ich den Programmierer mit einem anderen EProm (anderer Typ)

Nun, es besteht natürlich die Chance, daß das Programmiergerät defekt 
ist. Nicht vollständig, sondern nur soweit, daß es keine 24poligen 
EPROMs mehr sinnvoll auslesen kann. Immerhin muss das Programmiergerät 
dazu an einem sonst für andere Dinge zuständigen Pin (32) des 
Programmiersockels die Versorgungsspannung anlegen.
Wenn der dafür zuständige Transistor flau ist, dann könnte das die 
Ursache des Problemes sein.

Oder war das andere EPROM auch im 24poligen Gehäuse?

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manchmal heißt es:Aller guten Dinge sind drei! Ergo, wenn´s mit dem 
Dataman auch nicht klappte, muß eben ein weiterer Prommer her...
Achja, unter dem Aufkleber ist ein Quarzglasfenster?

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was denn sonst? ;)

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde mal die Pinbelegungen der Eproms von verschiedenen hersteller 
anschauen, es giebt da gerade bei den xx32 Typen Unterschiede.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit welcher pimbelegung soll ich das vergleichen, welche ist die 
richtige?

mfg

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
User schrieb:
> Was denn sonst? ;)

z.B. Dein dummes Gesicht!?
Scheinst noch nicht viele EPROMs gesehen zu haben...

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann zeig mal einen 2732 im Keramikgehäuse ohne Fenster...

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich stehe nicht auf Sonderanfertigungen und sammeln tu ich sowas erst 
recht nicht. Erinnere Dich mal an die Apotheke und das Pferd!

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was trägt deine Frage zum Fenster überhaupt zum Thema bei?

Autor: Rainer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welches Suffix hat das EPROM?

Autor: Licht_aus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liest der Programmer auch bei absoluter Dunkelheit im Raum
 ( bzw. über dem Eprom Fenster)
auch Verschiedene Wert aus  ?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem Bild kann man erkennen, daß das EPROM von NSC ("National 
Semiconductor") ist. Das ist nichts ungewöhnliches, vielleicht abgesehen 
von der Zugriffszeit. Wenn das auf der untersten Zeile tatsächlich 'ne 
55 sein sollte, wäre das ein sehr schnelles 2732.
Aber auch das erklärt das Phänomen nicht.

Und selbst wenn der Aufkleber lichtdurchlässig ist oder gar fehlt, das 
beeinträchtigt die Funktion des EPROMs nicht, es stellt nur einen Schutz 
gegenüber UV-Licht dar. Da das EPROM in dem Gerät, aus dem es stammt, ja 
noch zu funktionieren scheint, kann das nicht des Problemes Ursache 
sein.

Sehr merkwürdig, das ganze.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> von der Zugriffszeit. Wenn das auf der untersten Zeile tatsächlich 'ne
> 55 sein sollte, wäre das ein sehr schnelles 2732.

Man hat damals gern eine 0 weggelassen. Verwechselungsgefahr bestand 
nicht, denn 55ns hatten allenfalls bipolare PROMs.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Und selbst wenn der Aufkleber lichtdurchlässig ist oder gar fehlt, das
> beeinträchtigt die Funktion des EPROMs nicht, es stellt nur einen Schutz
> gegenüber UV-Licht dar.

Das stimmt nicht ganz. Das Licht beeinflusst vor allem die empfindlichen 
Leseverstärker. Habe ich selbst schonmal erlebt. Vor allem wenn die 
Zustände sowieso nichtmehr 100%ig passen, da das EPROM entweder unsauber 
programmiert ist, oder alt ist, passiert dies recht schnell.

-55 heißt in diesem Fall wirklich 550ns, steht auch so im Datenblatt.

Autor: Licht_aus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und selbst wenn der Aufkleber lichtdurchlässig ist oder gar fehlt,
>das beeinträchtigt die Funktion des EPROMs nicht,
>es stellt nur einen Schutz gegenüber UV-Licht dar.

Ja, das sollte so sein .....
aber meine Frage ist nicht Grundlos !

Ich hatte vor Jahren ein Gerät das hat nur funktioniert wenn Tageslicht 
auf das Eprom Fenster gefallen ist .
Also habe ich das Eeprom in der „Sonne“ ausgelesen,
und ein anderes mit den Daten neu beschrieben
und ab da Funktionierte das Gerät auch im Keller.

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da das EPROM in dem Gerät, aus dem es stammt, ja
>noch zu funktionieren scheint, kann das nicht des Problemes Ursache
>sein.

Kann man doch ganz leicht prüfen.
Multimeter oder besser Osci an Pin 24 für plus
und Pin12 für Gnd. Kommen da keine 5V an ist der
Prommer defekt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> von der Zugriffszeit. Wenn das auf der untersten Zeile tatsächlich 'ne
>> 55 sein sollte, wäre das ein sehr schnelles 2732.
>
> Man hat damals gern eine 0 weggelassen. Verwechselungsgefahr bestand
> nicht, denn 55ns hatten allenfalls bipolare PROMs.

So langsame Gurken sind mir nie begegnet, mit langsameren als 250ern 
hatte ich nicht zu tun. Größere EPROMs aber mit 55ns Zugriffszeit sind 
mir, wenn ich mich recht erinnere, durchaus begegnet. Waren in den 
ersten schnelleren Modems (28.8 etc.) verbaut.

Möglicherweise ist das ja auch das Problem - dieses EPROM ist so 
gnadenlos langsam, daß das Programmiergerät zu schnell liest.

Autor: Benedikt K. (benedikt) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daran hatte ich auch schon gedacht, aber dann wäre das Lesegerät aber 
ziemlicher Mist. Ich denke nicht dass die Hersteller einen solch dummen 
Fehler machen, vor allem da es eigentlich keinen Grund gibt so schnell 
zu lesen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, dann bliebe nur noch die Möglichkeit, einen µC zu nehmen, das EPROM 
dranzuhäkeln und mit einem ich-hacks-in-fünf-Minuten-zusammen-Programm 
auszulesen.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ganz unten am Eprom steht nicht 55 sondern 45!

werde es mal im dunklen probieren!

Hab es auch schon mit einem Dataman Programmierer probiert der schreibt 
abet immer den Fehler: Manufacturer's code unmatched!


Der Eprom dürfte schon sehr alt sein da das Gerät in dem er drin ist BJ 
86 ist.

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PROBLEM gelöst!!!!

War ein sehr dummer Fehler!

Das Netzteil vom Programmiergerät hat nicht mehr die 12V geliefert die 
es soll.

Die Spannung hat gereicht das die Software den Programmierer erkennt, 
aber fürs lesen war zu wenig Spannung da.

Trotzdem danke für eure Hilfe!!!


mfg

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
User schrieb:
> Was trägt deine Frage zum Fenster überhaupt zum Thema bei?

Im Moment ganz genausoviel wie die Deinige - Nullkommanix!
Aber immerhin ist ja in meinem Post noch ein Tipp enthalten gewesen, den 
vermisse ich bei Dir absolut!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PROBLEM gelöst!!!!

Na, Glückwunsch!

> Das Netzteil vom Programmiergerät hat nicht mehr die 12V geliefert die
> es soll.
>
> Die Spannung hat gereicht das die Software den Programmierer erkennt,
> aber fürs lesen war zu wenig Spannung da.

Du erinnerst Dich, daß ich fragte, ob Du die korrekte Funktion des 
Programmiergerätes überprüft hast?

> Trotzdem danke für eure Hilfe!!!

Gerne, hatte ja was mit kreativem Rätselraten und Erinnerungen an die 
Steinzeit zu tun ...

Autor: Christoph (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun muss ich den Eprom löschen, hab aber das UV Löschgerät nicht da!
Kann ich den Eprom auch unter einen 500W Strahler legen um ihn zu 
löschen? Wenn ja, wie lange?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, der UV-Anteil im Licht eines "500W Strahlers" dürfte nicht 
ansatzweise ausreichen. Da ist die klassische "Höhensonne" besser 
geeignet.

Was machst Du da eigentlich? Worin war denn das EPROM?

Autor: Ingolf O. (headshotzombie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> Was machst Du da eigentlich? Worin war denn das EPROM?

Nicht nur das ist das Mysteriöse! Auch dass jetzige Löschen und 
Neuproggen, trotz Vorhandenseins eines 2. EPROMs. Sind wohl doch ein 
paar wirre Zeichen vorsätzlich geändert worden?

Autor: gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kann ich den Eprom auch unter einen 500W Strahler legen um ihn zu
>löschen? Wenn ja, wie lange?

Je nach Typ Wochen bis Monate. Wär mir wegen der zu erwartenden 
Stromrechnung zu teuer.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.