www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik impulse in analog


Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ich hab da mal ne blöde frage und ich komm einfach nicht weiter .

ich bekomme ein impuls gegen gnd pro liter . nun möchte ich bei 1000 
liter schalten . Die Schaltung habe ich fertig nur fehlt mir eben das er 
bei 1000 liter umschaltet. wie mach ich das am besten .

ich habe keinerlei programmier erfahrungen, gibt es sowas nicht schon 
fertig ????


vielen vielen dank im voraus

gerste

Autor: Stefan P. (form)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was für ein Impuls?
Was für eine Schaltung hast Du fertig?
Was soll umgeschaltet werden?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab 12v eingangsspannung die geschaltet werden mus wenn 1000 
liter erreicht sind . als signal bekomme ich 1,2 impulse pro liter . wie 
mache das das er mei 1000 lieter schaltet

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:
> also ich hab 12v eingangsspannung die geschaltet werden mus wenn 1000
> liter erreicht sind . als signal bekomme ich 1,2 impulse pro liter . wie
> mache das das er mei 1000 lieter schaltet

Das kommt auf deine Schaltung an :-)

Du brauchst auf jeden Fall irgendetwas das zählt.
Du brauchst auf jeden Fall irgendetwas was das Zählergebnis mit 1000 
vergleicht.

Das kann jetzt ein diskreter 10-Bit Zähler und ein UND/ODER Grab zur 
Auswertung sein. Das kann auch ein kleiner µC sein, der beide Aufgaben 
erledigt.

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm.. wie wäre es mit einem fertigen Zählermodul ?

z.B. Conrad,   Artikel-Nr.: 126697 - 62

>"Alarmausgang für einen optionalen Summer oder LED bei Erreichen eines 
>Vorwahlwertes"

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doc schrieb:
> Hmm.. wie wäre es mit einem fertigen Zählermodul ?
>
> z.B. Conrad,   Artikel-Nr.: 126697 - 62
>
>>"Alarmausgang für einen optionalen Summer oder LED bei Erreichen eines
>>Vorwahlwertes"


Genau. Und mit:

m.gerste schrieb:
> also ich hab 12v eingangsspannung die geschaltet werden mus wenn 1000
> liter erreicht sind . als signal bekomme ich 1,2 impulse pro liter . wie
> mache das das er mei 1000 lieter schaltet

macht eine Einstellung auf 1200 zu zählende Impulse Sinn.


Das Ganze wird dann wohl ein Bölkstoff-Komparator ,-)

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
am liebsten wäre mir wenn er mir ein spannungssignal gibt das heißt von 
0-12 v bei 0- 5000 impulsen

>>Hmm.. wie wäre es mit einem fertigen Zählermodul ?

>>z.B. Conrad,   Artikel-Nr.: 126697* - 62

klasse idee werd mal schauen

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die idee mit conrad ist schon gut ich brauche aber kein display weil ich 
das auf einer platine verarbeiten muss

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mein Gott.
Boohh.....
Dann kann ich dir auch nicht helfen.

Hmm.. es geht nicht zufällig um Öl ?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nee geht nicht um öl ist nur mein wassertank im garten wo  schon ein 
display mit dem wert angzeigt wird laut hersteller gibt der 1,2 pro 
liter  impuls gegen ground raus.

nun möchte ich einen schieber mit 12v ansteuern . Am besten wäre 
wirklich die impulse in spannung umzuwndel dann könnte ich das ganze mit 
einem Komprator z.b lm358n und nem transistor schalten

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Modul hat doch einen Schaltausgang.
Besser gehts ja wohl kaum, was willst du mehr ?
Wenn dich das Display nervt, bau es halt ins Gehäuse.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:

> die idee mit conrad ist schon gut ich brauche aber kein display weil ich
> das auf einer platine verarbeiten muss

Dafür gibt es von Conrad Artikel-Nr.: 540066 - 62

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:
> nun möchte ich einen schieber mit 12v ansteuern . Am besten wäre
> wirklich die impulse in spannung umzuwndel dann könnte ich das ganze mit
> einem Komprator z.b lm358n und nem transistor schalten

Du brauchst nen Zähler und nen DA-Wandler, ist also ganz schön 
aufwendig.
Einfacher ist ein digitaler Vergleich.

Aber wie soll dann die Spannung wieder auf 0V gehen?
Hast Du ein Rückstellsignal und pumpst Du immer auf ganz leer ab?


Peter

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich die Artikl  bei conrad eingebe bekomme ich nur panzerband 
angezeigt???

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>also wenn ich die Artikl  bei conrad eingebe bekomme ich nur panzerband
angezeigt???

genau.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einfacher ist ein digitaler Vergleich.

Aber wie mache ich das ??


>Aber wie soll dann die Spannung wieder auf 0V gehen?
nein muss sich nicht ganz so bei 2v ist ok

>Hast Du ein Rückstellsignal und pumpst Du immer auf ganz leer ab?
nein hab kein rückstell signal nur das was mit der tankanzeiger liefert 
die impulse . Deswegen ja die spannung von bis dann kann ich einstellen 
von dann bis dann gehst du auf dann von dann bis dann bist du zu

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@doc lach der war echt gut

aber im ernst das soll auf eine platine mit rauf

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:
> also wenn ich die Artikl  bei conrad eingebe bekomme ich nur panzerband
> angezeigt???

Passt doch!
Zähler mit Display + Panzerband -> Zähler ohne (lesbares) Display


Pssst: Nimm das Konrad Modul, selbst wenn es ein Display hat, das du 
nicht brauchst. Billiger wirst du das Teil nämlich auch nicht selber 
bauen können wenn man alles zusammenrechnet und davon ausgeht, dass du 
zb zur µC Programmierung erst mal einen Programmer bauen musst etc.

Könnte natürlich auch gut sein, dass du bei anderen Versendern ähnliche 
Module zu 60% des Conrad Preises kriegst :-)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:

>>Hast Du ein Rückstellsignal und pumpst Du immer auf ganz leer ab?
> nein hab kein rückstell signal nur das was mit der tankanzeiger liefert
> die impulse . Deswegen ja die spannung von bis dann kann ich einstellen
> von dann bis dann gehst du auf dann von dann bis dann bist du zu

Lass mich raten:
Das ist deine erste elektronische Schaltung?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich 2 programmer hier .... Avr stk 500 und Galep-5d nur leider habe ich 
keine erfahrung mal so null im programmieren

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Lass mich raten:
>Das ist deine erste elektronische Schaltung?
ja das ist sie

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Beschreib doch erst nochmal genau was du eigentlich genau bezwecken 
willst.
Mich beschleicht der Verdacht, daß schon dein Konzept etwas wirr ist.. 
:-)

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich habe eine digitaletankanzeige diese hat einen ausgang wo 1,2 
impuls pro liter ausgibt. ( Lauthersteller zum anschluss weiterer 
anzeige geräte )
NUN: ich habe einen gleichstrom motor der einen bestimmten radius fährt 
. dieser radius soll sich anhand der literzahl ändern. die schaltung für 
den motor habe ich fertig ich bräuchte da eben nur noch ein analoges 
signal aus den impulsen der tankanzeige damit steure ich dann den 
komparator an der mir meine motorplatine schaltet.

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuchs mal mit logischem Denken:

Du hast nur beschrieben, wie Deine Spannung steigen soll, also ereicht 
sie irgendwann unendlich Volt.

Dein Projekt ist also schon logisch gesehen unsinnig.


Peter

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Du hast nur beschrieben, wie Deine Spannung steigen soll, also ereicht
>sie irgendwann unendlich Volt.
von 0- 12v bei 0-5000 impulsen hatte ich oben schon geschrieben.
also bei 2500imp 6v usw usw

>Dein Projekt ist also schon logisch gesehen unsinnig.
jetzt wohl nicht mehr

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was passiert beim Impuls 5001?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was passiert beim Impuls 5001
nichts soll da passieren
die impulse vom tank gehen von 0 bis max 5000 da der tank nie leer sein 
wird, wird nul nie erreicht eben so wird er nie ganz voll sein so wird 
5000imp auch nicht erreicht

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>NUN: ich habe einen gleichstrom motor der einen bestimmten radius fährt
>. dieser radius soll sich anhand der literzahl ändern.
Ja schon. Aber der Motor hört doch bestimmt irgendwann auf zu laufen, 
oder?
Wann bzw. in welcher Situation ist das so?

>von 0- 12v bei 0-5000 impulsen hatte ich oben schon geschrieben.
>also bei 2500imp 6v usw usw
Aha. Und wie hinderst Du den Geber daran den 5001ten Impuls auszugeben? 
Oder gibt es einen besonderen Ausgang der Zufluss und Abfluss zu 
unterscheiden erlaubt?

>>Dein Projekt ist also schon logisch gesehen unsinnig.
>jetzt wohl nicht mehr
Wohl doch noch.

Mach Dir mal eine Skizze und beschreibe die unterschiedlichen 
Situationen jeweils mit einer eigenen Variante der Skizze.

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>die impulse vom tank gehen von 0 bis max 5000 da der tank nie leer sein
>wird, wird nul nie erreicht eben so wird er nie ganz voll sein so wird
>5000imp auch nicht erreicht

Also zählt das Ding auch rückwärts?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sorry hab mich geirrt

so ist richtig
Signal 2,6212 Imp/l  Füllstand   bei 1000 ltr. Inhalt 26212 Hz

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
jap zählt rückwärts

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Verzeihe bitte unsere "dummen" Fragen, aber Deiner Beschreibung nach 
mussten wir annehmen, das Du einen Durchflussmesser benutzt, der Impule 
pro durchfliessendem Liter abgibt. Nun aber scheint es, das Du einen 
Füllstandsanzeiger hast. Wenn das der Fall ist, ist zu berücksichtigen 
ob und wann die Impulse ausgegeben werden.

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>jap zählt rückwärts
Mmmh. Und wie haben wir uns das vorzustellen? Zu- und Abfluss durch den 
selben Durchflussgeber? Wie wird zwischen Zu- und Abfluss umgeschaltet?

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also was denn nun?

>Signal 2,6212 Imp/l  Füllstand   bei 1000 ltr. Inhalt 26212 Hz

--> Füllstandsmesser

oder

>jap zählt rückwärts
Durchflussmesser mit irgendeiner Umschaltung bei Zu- und Abfluss?


Nun lass Dir doch bitte nicht jeden Popel einzeln aus der Nase ziehen.

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du magst vielleicht wenig Grundlagenwissen haben. Daher wäre es auch 
verständlich wenn Du nicht klar zu unterscheiden vermagst.

Was hier, in Deinem ersten Post: "ich bekomme ein impuls gegen gnd pro 
liter" einfach gefehlt hat, ist ob Du Impulse pro durchfliessendem Liter 
oder pro Füllstand geliefert bekommst. Im zweiten Fall, wie oft die 
Impulse kommen.

Es scheint nunmehr das Du eine füllstandsabhängige Frequenz ausgegeben 
bekommst, anstelle von Impulsen. Das mag dem Laien als das selbe 
erscheinen ist es aber nicht. Üblicherweise redet man bei 
Durchflussmessern von "Impulsen", daher unsere "Verwirrung".

D.h. dann das Du eine Frequenz nach Spannungs-Wandlung brauchen 
könntest.

Nun brauchen wir noch die Details über die Ansteuerung des Motors.

Ist das so das der sich abhängig von der Spannung auf einen bestimmten 
Öffnungswinkel einstellt (etwa wie ein Servo, abgesehen davon das der 
PWM braucht). Oder fährt der Motor solange er Spannung bekommt? Wie kann 
im zweiten Fall der aktuelle Öffnungswinkel ermittelt werden. Garnicht? 
Oder ein Winkelgeber? Gibt es elektrische Endanschläge? Gibt es 
mechanische Endanschläge?

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst du den Schaltplan der Motoransteuerung mal posten ?

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Es scheint nunmehr das Du eine füllstandsabhängige Frequenz ausgegeben
>bekommst, anstelle von Impulsen. Das mag dem Laien als das selbe
>erscheinen ist es aber nicht. Üblicherweise redet man bei
>Durchflussmessern von "Impulsen", daher unsere "Verwirrung".

JA STIMMT GENAU::: JA DACHTE DAS IST DAS SELBE
im Anhang meine motorsteuerung ist aber noch nicht fertig nur ne idee

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da wo jetzt in der zeichnung der schwimmschalter ist soll das teil 
wasich noch nicht weiss angeschlossen werden

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Und kannst Du den Schaltplan bitte mal erklären? Wie soll das 
funktionieren?

Hat es einen Grund das nirgendwo Freilaufdioden zu sehen sind? Wo ist 
der Motor?
Was ist das für ein Motor? Was machen die Potis?

(Und was ist denn bitte ein "Festsignal". Geht die Party los wenn das 
auf High ist oder was?)

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wie gesagt ich brräuchte blos etwas was mir die Frequenz in 
spannung umwandelt.... die schaltung ist ja noch nicht fertig 
freilaufdioden sind in der nächsten schaltung schon mit eingeplant ... 
die potis steuern den radios des motors noch poti später feste 
wiederstände da ich noch die richtigen winkel finden muss

Autor: Gast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frequenz in Analog macht z.B. ->
http://www.national.com/mpf/LM/LM2907.html

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jedendfalls hast Du dann zwei Optionen um den Schwimmschalter zu 
ersetzen

1. Einen rein analogen Frequenz-nach-Spannungswandler z.B. Tiefpass mit 
anschliessendem Komparator (mit Hysterese) und Transistor am Ausgang.
Ist je nach Umgebung evtl. schwer störsicher zu machen
2. Oder ein digitialer Zähler mit Vergleicher und Transistor am Ausgang.

Im Detail

1. Den "Impuls"-Ausgang gibst Du auf einen Tiefpass. Je höher die 
Frequenz (also der Füllstand) desto niedriger die Spannung. Ein 
Komparator (siehe Wiki hier oder sonst im Netz) schaltet um sobald eine 
Schwelle unterschritten wird. Die Schwelle stellst Du mit einem Poti an 
dem zweiten Komparatoreingang ein. Am Ausgang des Komparators ein 
Transistor (mit Freilaufdiode ;-)

2.
Dann brauchst Du vielmehr einen Zähler der jeweils eine bestimmte Zeit 
lang mitzählt. Wenn der Zählerstand eine bestimmte Höhe überschreitet, 
muss ein High ausgegeben werden. Wenn nicht, ein Low. Habe jetzt aber 
nicht geguckt wie das mit dem Rest der Schaltung zusammenarbeitet. 
Vielleicht auch Low statt High.

Da Du keine Programmiererfahrung hast wird es besser sein, das diskret 
aufzubauen. Allerdings ist diese Lösung zwar auch einfach aber doch 
etwas umfangreicher und setzt etwas anderes Grundwissen voraus.

Also
1. Ein Taktgenerator (z.B. 1 Hz)
Je nachdem wie flexibel die Einstellung der Grenze sein soll, auch 
höhere Frequenzen. Das hängt mit 2. zusammen
2. Ein Zähler mit Reset. Der bekommt die "Impulse" auf seinem 
Zähleingang.
3. Ein Vergleicher der den Zählerstand mit einem Bitmuster vergleicht. 
Das Bitmuster musst Du auf einem "Mäuseklavier" oder ähnlichen 
einstellen.
4. Am Ausgang des Vergleichers ein Flip-Flop, das den letzten Zustand 
hält bis wieder ein Zyklus vollendet ist.
5. Am Ausgang des Flip-Flops ein Transistor mit Freilaufdiode.

Eigentlich sollte ich mit gutem Beispiel vorangehen und einen Schaltplan 
posten. Aber das ist eine gute Übung für Dich und so kann man prüfen ob 
Du verstanden hast, was ich meine.

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das vorgeschlagen IC wäre ein Ersatz für die Tiefpass-Komparator Lösung 
(also Nr. 1). Musst Du entscheiden ob Du das besser beherrschst.

Hat den Vorteil, das das Ding schon ein Hysterese hat. Evtl. brauchst Du 
bei stärkeren Relais noch einen externen Transistor.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das lm2907n hab ich hier dwerd ich gleich mal ausprobieren und dann 
brauch ich also auch noch nen taktgeber ??? werd mal suchen gehen

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>und dann brauch ich also auch noch nen taktgeber
Nein. Den brauchst Du nur bei der zweiten Lösung.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so hab alles so nach lm2907n datenblatt gemacht geht aber nicht mh werd 
noch kirre kann mir mal jemand verraten welche von den zig variationen 
ich da nehem soll ??? und weiß jemand wie man am besten lernt zu 
programmieren ??? nen kurs oder schulung usw ??

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>so hab alles so nach lm2907n datenblatt gemacht
Was heisst das? Zeig mal den Schaltplan.
Qualifiziere auch die Signalquelle genauer.

>...geht aber nicht
"Geht nicht" ist nicht gerade hilfreich. Woran merkst Du das? Was hast 
Du gemessen? Womit?

Selbermachen ist nun mal anstrengender als kaufen. Da musst Du durch.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also ich hab 2,6212 Imp/l  Füllstand   bei 1000 ltr. Inhalt 26212 Hz 
das ist alles was ich weiss ... und wenn ich mit dem voltmeter messe hab 
ich am ausgang des lm2907 immer 1,57v ohne das sich was ändert wenn ich 
den füllstab hin und her schiebe. am ausgang des tankanzeigers messe ich 
immer bei max Füllstand 125,0mv und bei min Füllstand 186,0mv diese 
werte springen aber immer

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen dank erstmal für die lieben und netten antworten ... ja leider 
bin ich noch ein anfänger auf dem gebiet aber ich würde es gerne lernen 
und verstehen. .... mit dem tiefpass und den komarator habe ich 
verstanden nur weiss ich nicht wie ich den tiefpass berechnen soll 
sprich r und c ... die schaltung dieich mir momentan aufgebaut habe 
funktioniert nur teilweise ... der komparator schalten auch wenn ich den 
den füllstand verändere nur zu ungenau .... kann mir jemand helfen bei 
der berechnung nach meine o.g. angaben .... vielen dank

Autor: Holger S. (strabe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vermute :
Du hast als Ausgangssingnal ein Rechtecksignal mit einer Frequenz von 
26212 Hz bei einem Füllstand von 1000 Litern. Bei geringerem Füllstand 
ändert sich die Frequenz ( wird geringer). Das Signal hat eine Amplitude 
(Spitze-Spitze) von ca. 3V und liegt als Rechtecksignal vor. Es besitzt 
zusätzlich einen Gleichspannungsanteil von ~1,5V, d.h. wenn Dein 
Multimeter ~1,5 V anzeigt, mißt es nur den Effektivwert ( der ist in dem 
Fall eben gerade die Hälfte, wenn die Impulsdauer genauso lang ist wie 
die Impulspause )Das ändert sich auch nicht, wenn die Frequenz 
abnimmt...
Gruß Strabe

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
besten dank für die antwort.... ja genau so ist das !!!! aber wie 
bekomme ich das den jetzt hin ???? jemand ne idee???

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>so hab alles so nach lm2907n datenblatt gemacht
>Was heisst das? Zeig mal den Schaltplan.
>Qualifiziere auch die Signalquelle genauer.

>>...geht aber nicht
>"Geht nicht" ist nicht gerade hilfreich. Woran merkst Du das? Was hast
>Du gemessen? Womit?

>aber wie bekomme ich das den jetzt hin ????
So wie beschrieben. Du schreibst ja leider nicht was nicht funktioniert.

Ich hoffe mal, das Du beachtet hast, das der Eingang von dem IC für 
einen Hall-Sensor ist. Den musst Du, wie man jetzt an der 
Signalbeschreibung sieht, mit einem Transistor nachbilden.

Autor: doc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
m.gerste schrieb:
> besten dank für die antwort.... ja genau so ist das !!!! aber wie
> bekomme ich das den jetzt hin ???? jemand ne idee???

Ähm.. wenn du das im ersten Post gesagt hättest... hättest du dir und 
uns viel erspart.

grummel.

http://de.wikipedia.org/wiki/Frequenz-Spannungs-Wandler

z.b. LM2907

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sorry, das mit Hall-Sensor und Transistor ist falsch. Bitte ignorieren.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
könnte mir deb vielleich noch jemand erklären wie ich was beim lm2907n 
aufschaltet . hab das probiert bei mir schaltet bzw verändert sich 
nichts

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Weisst Du was? Vergiss es.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
na danke für die hilfe nettes forum

Autor: Öpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>na danke für die hilfe nettes forum
Das hat mit dem Forum nichts zu tun.
Es lesen ja hier mehrere Leute mit.
Das nun ich keine Geduld mit Dir habe,
heisst ja nicht, das es nicht doch jemanden hier gibt
der Dir hilft.

Autor: Manuel B. (j-manuel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  m.gerste

da muß ich Öpf recht geben, da kann das Forum nichts dafür !!
Habe auch diesen Beitrag durchgelesen und muß sagen das Öpf sehr viel 
Geduld erwiesen hat.
Würde sogar behaupten das auch bei Öpf der Frusst Groß ist Dir in Deiner 
Verzweiflung nicht helfen zu können.


Gruß
Manuel

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ne das war nicht böse gemeint hab das ja jetzt hin bekommen  .... wolte 
mich dafür bei euch bedanken die lösung mit dem lm2907 hat gut 
geklappt... und es tut mir leid ich bin seit 1 jahr etwas krank und habe 
wortfindungsstörungen und kann mich daher etwas schlechter ausdrücken 
als vielleicht andere also öpf vielen dank

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das hat auch nichts mit Wortfindungsstörungen zu tun.
Das hat damit zu tun, dass dir Wissen fehlt.
Und zwar eine ganze Menge.

Sorry, aber igendjemand muss das auch mal aussprechen.

Autor: m.gerste (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also wenn ich davon keine Ahnung hätte hätte ich das wohl kaum selber 
hinbekommen.... weil wie welche kondensatoren und wiederstände für die 
o.a. anwendung berechnet werden müssen hat mir hier keiner verraten ist 
aber auch ok.... hatte den lm2907 ja noch zuhause weil ich den schon mal 
dafür rausgesucht habe ... so ist das nun mal wenn man sehr stark 
vergesslich ist .... danke trotzdem für die hilfe

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.