www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Verständnisfrage Lötkolben Heizelement


Autor: Thomas Bürgler (xelo87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.
Habe mich an ein größeres Projekt gewagt.
Ein Mini-Gewächshaus, automatisiert.
Werden wahrscheinlich nach und nach Fragen im Forum auftauchen ;)

Bin gerade am Tüfteln was ich für Heizung, Belichtung, Bewässerung etc. 
hernehme und da fiel mir ein ich hab noch 2 kaputte Lötkolben (24V - 
48W) rumliegen von einer Digital-Lötstation die ich als Heizung 
verwenden möchte, in einem Alublock eingefasst um das kleine Ding 
effizienter zu machen für meinen Nutzen.

Hab sie am Labornetzteil bei 16V DC getestet. (funktionierte tadellos 
und heizt schnell) Mehr gibt das Labornetzteil leider nicht her.
Also sah ich mir die Spannungsversorgung von der Digi Lötstation an. Die 
befeuert das Heizelement vom Lötkolben per Trafo mit 24V AC.

Hier meine Frage: Ist es dem Heizelement egal ob Gleich- oder 
Wechselspannung? Von den Heizzeiten her war es nahezu ident.

Gibt es vielleicht eine bevorzugte Spannungsversorgung bezüglich 
Lebensdauer, Effektivität etc.?

Grüße
Tom

Autor: Roland Praml (pram)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dem Heizelement ist es egal ob es mit Gleich oder Wechselstrom betrieben 
wird und der Wirkungsgrad eines Heizelementes ist immer 100% :-)

Gruß
Roland

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ist es dem Heizelement egal ob Gleich- oder Wechselspannung?
Normalerweise ja.

> Von den Heizzeiten her war es nahezu ident.
Bei gleichem Effektivwert der Spannung wird auch die Heizzeit gleich 
sein.

Autor: .blackhat .blade (blackhat-blade)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob Gleich oder Wechselstrom ist dem Heizelement egal.

>Gibt es vielleicht eine bevorzugte Spannungsversorgung bezüglich
>Lebensdauer, Effektivität etc.?

Ohne grossartige Nachforschungen anzustellen: So wie vom Hersteller 
auch. Allerdings ist es Zweifelhaft ob der Hersteller Dauerbetrieb mit 
hoher Leistung vorgesehen hat, daher würde ich mich eher so auf die 
halbe Leistung beschränken.

Autor: Thomas Bürgler (xelo87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Herzlichen Dank für die schnellen Antworten ist mir schon geholfen :)

> Ohne grossartige Nachforschungen anzustellen: So wie vom Hersteller
> auch. Allerdings ist es Zweifelhaft ob der Hersteller Dauerbetrieb mit
> hoher Leistung vorgesehen hat, daher würde ich mich eher so auf die
> halbe Leistung beschränken.

Ich habe auch nicht vor die Teile auf Dauerbetrieb laufen zu lassen.
Muss mir beim Testaufbau angucken ob es vernünftiger ist, per PWM die 
Leistung zu drosseln oder einfache Ein(volle Last)- und Ausschaltzeiten 
zu haben.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Muss mir beim Testaufbau angucken ob es vernünftiger ist, per PWM die
> Leistung zu drosseln oder einfache Ein(volle Last)- und Ausschaltzeiten
> zu haben.
Die zweite Variante hat Weller mit den Magnastat-Lötkolben jahrelang 
recht wirkungsvoll angewendet. Und da ging eher der Schalter kaputt als 
das Heizelement.
Die erste Variante wäre mir für eine langsame Heizung zu aufwendig. Das 
Pulspaketverfahren/Schwingungspaketverfahren ist da naheliegender.

Autor: Thomas Bürgler (xelo87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die zweite Variante hat Weller mit den Magnastat-Lötkolben jahrelang
> recht wirkungsvoll angewendet. Und da ging eher der Schalter kaputt als
> das Heizelement.
> Die erste Variante wäre mir für eine langsame Heizung zu aufwendig. Das
> Pulspaketverfahren/Schwingungspaketverfahren ist da naheliegender.

Ok. Hab ja auch ein Temperaturbereich, aufheizen bis 32°C und ab 18°C 
wird wieder beheizt. Bei ausreichender Isolierung des Gehäuses wird das 
schon ein paar Minuten dauern. Da ist wohl sowieso Ein/Aus vernünftiger 
als PWM bzw. Schwingungspaketsteuerung. Brauch ja keine ganz genaue 
Temperatur am Heizelement selbst.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht gegen ein paar Keramikwiderstaende. Die bringen bis 10W pro 
stueck und kosten fast nichts.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Ein Mini-Gewächshaus, automatisiert."

Growing ist in Deutschland illegal, hehe... :-)))

Autor: Thomas Bürgler (xelo87)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ein Mini-Gewächshaus, automatisiert."
>
> Growing ist in Deutschland illegal, hehe... :-)))

Hehe, bin e von österreich g.
Ne, ist für exotische chilis die bei unserem klima kaum wachsen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.