www.mikrocontroller.net

Forum: Offtopic "Ich muss mal eben eine Kollegin fragen!"


Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

ich habe in letzter Zeit immer öfter das Gefühl, dass meine Umwelt 
versagt, sobald nicht alles nach Schema F läuft. Im Job und auch privat 
habe ich in der Regel mit Akademikern (z.T. in Spe) zutun. Aber sonnst?

Beispiel von gestern. Ich habe bei der Volksbank ein Firmenkonto 
eröffnet. Die ganze Prozedur hat 1,5h gedauert, es waren rund 8 
Telefonate mit Kollegen notwendig, damit ich das bekomme, was ich 
wollte. Und als ich dann am Ende die Unterlagen unterschreiben wollte, 
waren die alle voller Fehler. Falsche Rechtsform, Zahlendreher bei der 
Hausnummer, falsche Staatsangehörigkeit.

So ähnlich geht es mir in letzter Zeit immer. Egal ob Autoverkäufer, der 
Hausmeister oder Versicherungsvertreter. Sobald etwas auch nur ein 
kleines Stück vom Standard abweicht, ist es für die Leute Stress und es 
passieren Fehler.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zum Glück ist das im Elektronik/IT/Softwarebereich total anders, da 
funktioniert immer alles zur vollsten Zufriedenheit aller... ;)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> So ähnlich geht es mir in letzter Zeit immer. Egal ob Autoverkäufer, der
> Hausmeister oder Versicherungsvertreter. Sobald etwas auch nur ein
> kleines Stück vom Standard abweicht, ist es für die Leute Stress und es
> passieren Fehler.

You get, what you pay for. Gilt auch fürs Personal.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
I don´t pay for incompetence! Others do...

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Zum Glück ist das im Elektronik/IT/Softwarebereich total anders, da
> funktioniert immer alles zur vollsten Zufriedenheit aller... ;)

Ob alles funktioniert oder die Leute, mit denen man zutun hat, kompetent 
sind, sind zwei paar Schuhe.

Noch eine Geschichte aus dem wahren leben, ereignete sich vor ca. 1,5 
Wochen.

Ich habe Isopropanol gebraucht, bin deswegen zur Apotheke gefahren. Vor 
mir stand eine Dame, physisch ca. 22 Jahre alt.

Ich: Hallo, haben Sie Isopropanol da?
Die Dame fängt an, wild in ihrem Rechner rumzutippen. Antwortet dann: 
Dieses Medikament haben wir nicht.
Ich erwidere: Das ist kein Medikament, es ist eine Chemikalie. Die 
füllen Apotheken bei Bedarf einfach ab.
Die Dame - diesmal unfreundlicher - zurück: Hamma net!
Ich: Und was haben Sie sonst noch an Alkoholen da?
Die Dame verschwindet kurz und kommt dann mit irgend so einem Bio Bier 
wieder.
Da wusste ich auch nicht mehr, was ich dazu sagen sollte.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel hatte sie denn davon schon genascht?

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:

> So ähnlich geht es mir in letzter Zeit immer. Egal ob Autoverkäufer, der
> Hausmeister oder Versicherungsvertreter. Sobald etwas auch nur ein
> kleines Stück vom Standard abweicht, ist es für die Leute Stress und es
> passieren Fehler.

Kann ich nicht bestätigen. Inkompetenz & Unwissenheit gibts überall mal, 
aber das die jetzt Regelzustand ist wäre mir neu.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
>
> Ich habe Isopropanol gebraucht, bin deswegen zur Apotheke gefahren. Vor
> mir stand eine Dame, physisch ca. 22 Jahre alt.
>
> Ich: Hallo, haben Sie Isopropanol da?
> Die Dame fängt an, wild in ihrem Rechner rumzutippen. Antwortet dann:
> Dieses Medikament haben wir nicht.
> Ich erwidere: Das ist kein Medikament, es ist eine Chemikalie. Die
> füllen Apotheken bei Bedarf einfach ab.
> Die Dame - diesmal unfreundlicher - zurück: Hamma net!
> Ich: Und was haben Sie sonst noch an Alkoholen da?
> Die Dame verschwindet kurz und kommt dann mit irgend so einem Bio Bier
> wieder.

Du wohnst nicht zufälligerweise in Hamburg Niendorf?

Gerade letzte Woche; Ich zur Apotheke.:

"Guten Tag! Haben Sie auch Natriumcarbonat da?"

Sie, Tippt auch wie wild in Ihren Rechenknecht:
"Darf ich nicht Verkaufen, das ist ein Gefahrenstoff!"

Ich ungläubig:
"Gute Frau, wenn es danach geht, müssten jeden Tag zig tausende im 
Krankenhaus landen."

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. schrieb:
>
> Sie, Tippt auch wie wild in Ihren Rechenknecht:
> "Darf ich nicht Verkaufen, das ist ein Gefahrenstoff!"
>
> Ich ungläubig:
> "Gute Frau, wenn es danach geht, müssten jeden Tag zig tausende im
> Krankenhaus landen."

Laut Wikipedia ist es aber ein Gefahrenstoff :)

Natriumchlorid wäre reizvoller :D

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> You get, what you pay for. Gilt auch fürs Personal.

Früher wurde für noch weniger Geld wesentlich qualifizierter gearbeitet.


Mein Neffe brauchte auf dem Meldeamt der Stadt Düren für die 
Gewerbeanmeldung einer OHG(PC und Netzwerktechnik) volle 5 Std.

Das Personal im Frontdeskbereich besteht nur noch aus RTL-Guckern.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Basti B. schrieb:
> Du wohnst nicht zufälligerweise in Hamburg Niendorf?

Nee, ich wohne in Karlsruhe

Reinhard S. schrieb:
> Laut Wikipedia ist es aber ein Gefahrenstoff :)

Ist Sauerstoff aber auch.
Hmmm.... ob man mir in der Apotheke Dihydrogenmonoxid verkauft?

Manfred von Antenne schrieb:
> Mein Neffe brauchte auf dem Meldeamt der Stadt Düren für die
> Gewerbeanmeldung einer OHG(PC und Netzwerktechnik) volle 5 Std.
>
> Das Personal im Frontdeskbereich besteht nur noch aus RTL-Guckern.

Also hier in Karlsruhe ging das bei mir immer recht schnell über die 
Bühne. Es hat nur ca. eine halbe Stunde gedauert. Man füllt online ein 
PDF aus und druckt es aus. Ich habe mehr Platz für die 
Tätigkeitsbeschreibung gebraucht, ca. 1/4 Din A4 Seite.

Dass ich alles ausgefüllt habe, hat nichts gebracht. Die Dame hat 
!!!alles!!! abgetippt, auch die viertel Seite Text.

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Basti B. schrieb:
>
> Also hier in Karlsruhe ging das bei mir immer recht schnell über die
> Bühne. Es hat nur ca. eine halbe Stunde gedauert. Man füllt online ein
> PDF aus und druckt es aus. Ich habe mehr Platz für die
> Tätigkeitsbeschreibung gebraucht, ca. 1/4 Din A4 Seite.
>
> Dass ich alles ausgefüllt habe, hat nichts gebracht. Die Dame hat
> !!!alles!!! abgetippt, auch die viertel Seite Text.

HeHe,

wenn Du schonmal auf einer Polizeiwache einen Unfallbericht an einen 
etwas älteren Beamten abgeben musstest, dann wüsstest Du: Du bist mit 
der Dame ja doch noch ganz gut davon gekommen; denn die hat sicherlich 
nicht das Zweifingersuchsystem eingesetzt :-)

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>HeHe,

>wenn Du schonmal auf einer Polizeiwache einen Unfallbericht an einen
>etwas älteren Beamten abgeben musstest, dann wüsstest Du: Du bist mit
>der Dame ja doch noch ganz gut davon gekommen; denn die hat sicherlich
>nicht das Zweifingersuchsystem eingesetzt :-)


Äh ja, dieses Phänomen kommt mir sehr bekannt vor :)

Zum Thema:

Andere Sache, Situation von vor 2 Wochen:

Rufe in einem ortsanässigen Laden (Fachhandel) an und frage, ob sie ein 
bestimmtes Gerät da haben und inwiefern eine Annäherung an den 
Onlinepreis möglich wäre.
Antwort: Wenn Sie 50,- Euro / Stunde für die Beratung extra zahlen, 
bekommen Sie selbstverständlichen den Onlinepreis (frech aber spaßig)

Am Abend den Laden aufgesucht, der Herr vom Telefon war nicht mehr da.
Der angetroffene Verkäufer schien in etwa so viel Ahnung zu haben wie 
jemand, der im Groben weiß, um was für eine Art Gerät es sich handelt 
und die Packungsaufschrift lesen kann.

OK, nicht sooo schlimm, wenn man bedenkt, das die wenigsten Artikel des 
Ladens mit Technik zu tun haben und die Prioritäten woanders liegen. 
Trotzdem fehlte in dem Moment dann irgendwie die Rechtfertigung, warum 
man im Fachhandel mehr bezahlen soll wie beispielsweise bei Amazon.

Und obwohl ich im Vorfeld mit dem 50,- EUR - Berater am Telefon doch 
schon ein paar Worte zum Gerät gewechselt hatte gab´s dann doch einen 
guten Preis - also alles im grünen Bereich :-)

-

Dann gibt es noch solche Extreme wie z.B. Blödmarkt und Verwandte, 
A.T.U. etc. - da weiß man aber von vornherein, dass man sich besser 
selber informiert, da die Chancen, auf eigener Erfahrung beruhend, recht 
gering sind, an kompetente Mitarbeiter zu geraten. Egal, die Läden sind 
eh nicht so mein Fall und es gibt genug Alternativen.

-

Bei ganz Anderen (da denke ich an einen Online-Laden) wiederum habe ich 
auch schon Beratung erleben dürfen, die weit über das Maß eines 
detailierten Produktdatenblattes hinaus ging - also richtige und 
ehrliche Erfahrungswerte etc.

-

Fazit: Es ist eben mal so und mal so, genauso wie es Ings gibt, die sich 
mit Bestnoten durch das Studium geschummelt haben und welche mit eher 
mäßigen Leistungen, die aber was drauf haben.

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Dann gibt es noch solche Extreme wie z.B. Blödmarkt und Verwandte,
> A.T.U. etc.

Das Blödmarkt Problem umgehe ich seit Jahren erfolgreich mit Amazon* 
oder Alternate.

Keine inkompetenten "Verkäufer", ich bekomme das Zeug kostenlos bis zur 
Haustür, kann 2 Wochen spielen und wenn es nichts ist zurück senden.
Was das allein an Fahrtkosten zum Blödmarkt spart ...

Allein das Theater mit der Rückgabe das ich fast jedes mal im Blöd oder 
Planetenmarkt hatte ...
Kein Service > kein Geld

Ich bin doch nicht blöd ;)

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

schiebt bitte nicht alles auf die Mitarbeiter.

Oft ist es so (je größer ein Laden desto häufiger), dass Mitarbeiter nur 
noch einen sehr kleinen Kompetenzbereich haben. Wenn dann was von 
gewohnten Prozess abweicht, können die garnicht anders als "den Kollegen 
zu fragen"...

Viele Grüße

Thomas

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt drauf an, wo und was man kauft.
Aber zumindest in der Auto-,Versicherungs- und Immobilienbranche kann 
ich den trend besätigen.

Der Autoverkäufer tat die ganze Zeit so als hätte er ein Geheimnis, der 
Versicherungsmensch versuchte mich übern Tisch zu ziehen (ein Bekannter 
aus der Branche hat mich davor zum Glück noch halbwegs retten können) 
und was einem als teure Wohnung verkauft wird ist teilweise der reinste 
Schrott.

Ja, ich kann dieses Gefühl bestätigen.
Das schlimme daran ist, das meiner Ansicht nach die Verkäufer (...) 
unfreundlich werden, sobald man etwas mehr als den Basisservice will.
ist vielleicht system

Autor: Frank J. (rex_gildo-jr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin!

Wer beim Blödmarkt Unterhaltungselektronik kauft ist blöd.

Ich kaufe nur noch beim Fachhändler um die Ecke. Lieferung bis zum 
Aufstellort, und vom Preis her kann ich immer soviel runterhandeln, dass 
er mit dem der großen Ketten mithalten kann.
Im Garantierfall holt der dann sogar die Gerätschaften kostenlos ab und 
stellt ggf. en Ersatzgerät bereit(Fernseher).

Zum Topic:

@  Dimitri Roschkowski (Firma: port29 networks):

> Im Job und auch privat
> habe ich in der Regel mit Akademikern (z.T. in Spe)
> zutun. Aber sonnst?

Arrogant und überheblich bist du überhaupt nicht, oder ?  ;)

Ich kann Dir eine Menge kompetenter Nichtakademiker und inkompetente 
Akademiker zeigen . Aber das würde dein elitäres Gehabe sicher auch 
nicht ändern ;)

Gruß

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

>> "Gute Frau, wenn es danach geht, müssten jeden Tag zig tausende im
>> Krankenhaus landen."
>
> Laut Wikipedia ist es aber ein Gefahrenstoff :)


Gut. Mann muss natürlich auch sehen, dass die Menschheit in früheren 
Jahrtausenden ständig kurz vor der Vernichtung durch Gefahrenstoffe wie 
Soda, Natron, Kochsalz, Vitriol, Essig, ... (und wie sie alle mit 
Trivialnamen heißen) stand. Schon gut, dass wir heute diese 
Kennzeichnungen haben, die uns vor Gefahren warnen, mit denen die 
letzten ~3000 Generationen von Menschen ohne gröbere Probleme umgehen 
konnten.

Liegt vielleicht auch daran, dass sie noch darüber nachgedacht haben was 
sie tun und nicht einfach nur als "Germanies Next Top-Apotheker" 
gecastet wurden.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank J. schrieb:
>> Im Job und auch privat
>> habe ich in der Regel mit Akademikern (z.T. in Spe)
>> zutun. Aber sonnst?
>
> Arrogant und überheblich bist du überhaupt nicht, oder ?  ;)
>
> Ich kann Dir eine Menge kompetenter Nichtakademiker und inkompetente
> Akademiker zeigen . Aber das würde dein elitäres Gehabe sicher auch
> nicht ändern ;)

Doch, bin ich ;)

Ich habe nie behauptet, es würde keine kompetenten Nichtakademiker 
geben. Meine Behauptung ist aber nach wie vor, dass in Deutschland nicht 
nur die Schere zwischen arm und reich immer größer wird, sondern auch 
zwischen Intelligent und Jungelcamp Zuschauer.

Autor: He_ Alter_ (was_is_mit_du)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmmm... früher war alles irgendwie besser... grübel

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hmmm... früher war alles irgendwie besser... grübel

In der Tat, der Wandel der Gesellschaft fordert ihre Opfer.
Keine realen; aber anderweitig welche, zum Beispiel im Bildungssystem:
Das Fachabitur wird auf einigen(!) Schulen zum erweiterten 
Hauptschulabschluss und eigentlich intelligente und für die Wirtschaft 
sehr brauchbare Menschen werden aus dem Bildungssystem gestoßen, weil 
sie nicht ins Schema "F" der Politik passen.

Leider infiltriert die Politik alle Bereiche des gesellschaftlichen 
Lebens und lässt viele glauben es geschehe gutes. Man selbst kann sich 
aber irgendwie nicht davor retten, dass das friedliche 
nebeneinanderleben mit der Staatsmacht ständig unangenehm gestört wird 
*g

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass die Gesellschaft am verblöden ist, sieht man ja schon an den 
Wettbewerben im Fernsehen zur besten Sendezeit:
Wer kommt am 6. Dezember zu uns?
a) Der Osterhase
b) Der Nickolaus
c) Die Nickellaus

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johnny B. schrieb:
> Wer kommt am 6. Dezember zu uns?

=> Die Mongolen?

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zitat von Brösel:
Wir trampeln durchs Getreide, wir trampeln durch die Saat,
hurra wir verblöden für uns bezahlt der Staat.

MfG Paul

Autor: Frank J. (rex_gildo-jr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Hmmm... früher war alles irgendwie besser... grübel

Ist zwar total Offtopic, aber zeigt dass die Menschen früher genauso 
blöd waren wie heute.

Ich habe mich in letzter Zeit rein Interessehalber mal mit dem 1. 
Weltkrieg beschäftig, weil ich über Umwege (Tolkiens Fronteinsatz an der 
Somme 1916) auf das Thema gekommen bin.

Früher sind fast sämtliche Menschen auf einen riesen Propaganda Apparat 
hereingefallen. Der Lehrer und Professoren dazu veranlasste, junge 
Männer für den Krieg zu mobilisieren/euphorisieren. Welcher im 
Nachinnein bis auf einige Kilometer Landgewinn keinen Sinn hatte.

Millionen Menschen haben sich durch den Staat verarschen lassen und 
wurden sinnlos geopfert. Um in einem von vornherein zum Scheitern 
verurteilten Krieg zu krepieren.

Das gleiche gilt für den 2 Weltkrieg.

Heute ist es nicht die Kriegspropaganda ,sonder halt die RTL 
Werbeschleifen, Gerichtssendungen, Dieter Bohlen usw.

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank J. schrieb:
> Ist zwar total Offtopic, aber zeigt dass die Menschen früher genauso
> blöd waren wie heute.

Früher:

- konnte man mit der Bedienung eines Fast Food Restaurants noch 
sprechen. Heute sind die nicht einmal in der Lage auf die Frage zu 
antworten, welche Burger in deren Menü mit Geflügelfleisch sind.

- konnte man bei Edeka an der Fleischtheke bedient werden, auch wenn man 
keine Nummer gezogen hat, weil sonst weit und breit kein Kunde zu sehen 
ist. Heute: No ticket, no service!

- wurden Mitarbeiter für den first level support nicht abgelehnt, weil 
die überqualifiziert sind und dem Kunden tatsächlich helfen könnten.

- ...

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und heute darf man sich am Arbeitsplatz nur noch so verhalten:

- Positiv denken
- Alles positiv ausdrücken
- Proaktiv handeln
- Lösungsorientiert arbeiten
- Teamorientiert vorgehen
- ...

Mir kommt gleich proaktiv das Kotzen, zielorientiert auf meine Tastatur.

Autor: Frank J. (rex_gildo-jr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mir kommt gleich proaktiv das Kotzen, zielorientiert auf meine Tastatur.

Das verstehst Du also unter positiv (r)ausdrücken :P

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was man durch 2 Weltkriege nicht geschafft hat, wird nun mit RTL usw. 
bewerkstelligt. *Den Thread noch mit einer Prise Verschwörungstheorie 
verfeiner*

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
RTL und Konsorten sind doch eh nur Opium fürs Volk ...

rangiert bei mir auf der gleichen Ebene wie Bundesliga etc.

Das Konzept ist aber schon alt, Brot und Spiele. Nicht dumm die Römer


Aber im Ernst, bei Blödmarkt und Konsorten Fachkompetenz zu erwarten
ist eher ne Nullnummer. Beim Fachhändler erwarte ich das schon.

Zu den Weltkriegen: Da gabs noch n Propagandaministerium, beim Zweiten 
...
Wie nennt sich das eigentlich heute?

Autor: Dimitri Roschkowski (Firma: port29 GmbH) (port29) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Aber im Ernst, bei Blödmarkt und Konsorten Fachkompetenz zu erwarten
> ist eher ne Nullnummer. Beim Fachhändler erwarte ich das schon.

Das ist eine Spirale, du brauchst selbst Kompetenz um Kompetenz erkennen 
zu können.

Aber um nun mal auf die zwei großen Elektronikketten der Metro Gruppe 
und den Konsum zurück zu kommen:

Wenn ich zu einem Fachhändler gehe, habe ich einige Probleme:
1) Die Läden sind irgendwo in der Stadt und man muss erstmal den Laden 
und einen Parkplatz finden.
b) Möchte man ein bestimmtes Gerät haben, so muss man es bestellen. Denn 
der kleine Laden hat eben keine Möglichkeit, mehrere Geräte zur Auswahl 
vorrätig zu haben. Und hat er doch das richtige Gerät da, muss man sich 
evtl. mit dem Vorführgerät zufrieden geben. (Für mich ein absolutes 
NoGo!)
III) Ein Verkäufer muss verkaufen und Umsatz einfahren. Die Frage ist 
jetzt leider, ob der Verkäufer mit ein Gerät anbietet, weil es meinen 
Bedürfnissen entspricht oder weil er es verkaufen will. Ich denke, dass 
eher letzteres eine größere Rolle spielt.

Deshalb kaufe ich in der Regel vieles bei Amazon. Und wenn ich es ganz 
eilig habe, kommt die Ware am nächsten Tag vor 12 Uhr bei mir an.

Autor: Panzer H. (panzer1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
> Zu den Weltkriegen: Da gabs noch n Propagandaministerium, beim Zweiten
> ...
> Wie nennt sich das eigentlich heute?

Bundesregierung

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> Fhutdhb Ufzjjuz schrieb:
>> Aber im Ernst, bei Blödmarkt und Konsorten Fachkompetenz zu erwarten
>> ist eher ne Nullnummer. Beim Fachhändler erwarte ich das schon.
>
> Das ist eine Spirale, du brauchst selbst Kompetenz um Kompetenz erkennen
> zu können.

Im Prinzip: ja

Wenn ich aber den Verkäufer frage was er mir zu dem Gerät erzählen kann 
und der schnappt sich dann den Karton und liest mir vor was drauf steht 
....

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Wenn ich aber den Verkäufer frage was er mir zu dem Gerät erzählen kann
> und der schnappt sich dann den Karton und liest mir vor was drauf steht
Man weiß nur leider nicht wie viele leute dem Verkäufer jeden Tag 
unterkommen die den Text nicht lesen können ;P

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank J. schrieb:

>> Mir kommt gleich proaktiv das Kotzen, zielorientiert auf meine Tastatur.
>
> Das verstehst Du also unter positiv (r)ausdrücken :P

Klar doch. Negativ (r)ausdrücken geht in die andere Richtung.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christopher D. schrieb:

> Was man durch 2 Weltkriege nicht geschafft hat, wird nun mit RTL usw.
> bewerkstelligt. *Den Thread noch mit einer Prise Verschwörungstheorie
> verfeiner*

Bei allem Schwachsinn den man da zu sehen kriegt: Umgebracht wird 
(noch?) niemand. Für gescheiterte Selbstversuche in dieser Richtung muss 
man derzeit noch MTV/Viva(?) gucken.

Autor: Daniel F. (df311)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dimitri Roschkowski schrieb:
> - konnte man mit der Bedienung eines Fast Food Restaurants noch
> sprechen. Heute sind die nicht einmal in der Lage auf die Frage zu
> antworten, welche Burger in deren Menü mit Geflügelfleisch sind.

also bitte, die antwort auf diese frage ist wirklich schwer. vor allem 
hängt sie von der antwort auf die frage "welche burger enthalten 
irgendein fleisch und nicht eine fleischähnliche, geschmacklose masse" 
ab...

zum thema:
ich kenne ein paar (< 10) wirklich kompetente fachverkäufer (v.a. 
sportartikel und eletronik), auf deren urteil ich in ihrem jeweiligen 
fachgebiet vertraue. ansonsten heißts bei mir: im internet 
recherchieren, einkauf entweder auch im internet (kleinere elektronik), 
bei meinem stamm-dealer für größere elektronik oder beim 
sport-fachhändler auch wenns ein bisschen mehr kostet. aber gute 
beratung ist mir auch einen aufpreis wert - ganz nach dem motto "nehmen 
und geben"...

über die kompetenz von blödmarkt-verkäufern u.ä. denke ich schon lange 
nicht mehr nach. in einem forum habe ich nach einer x-markt eröfnnung 
mal einen ziemlich passenden spruch gelesen: "super, noch mehr regale 
hinter denen sich die verkäufer verstecken können".
aber wenn ich mal zeit und lust habe ist es ganz lustig, in solch 
bekannten elektro-ketten
1. nach irgendetwas zu fragen das es gar nicht gibt oder
2. ein "beratungsgespräch" anzuzetteln, bei dem der ausgang schon lange 
feststeht ("ich möchte bitte DIESE digitalkamera" - "ach wirklich, aber 
diese hier kann eier legen, telefonieren, autofahren, kochen, ... und 
sie kostet auch viel weniger...")

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 2. ein "beratungsgespräch" anzuzetteln, bei dem der ausgang schon lange
> feststeht ("ich möchte bitte DIESE digitalkamera" - "ach wirklich, aber
> diese hier kann eier legen, telefonieren, autofahren, kochen, ... und
> sie kostet auch viel weniger...")

Wenn sie dann noch staubsaugen kann braucht man sie nicht kaufen, 
sondern kann sie einfach heiraten :o)

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> 2. ein "beratungsgespräch" anzuzetteln, bei dem der ausgang schon lange
>> feststeht ("ich möchte bitte DIESE digitalkamera" - "ach wirklich, aber
>> diese hier kann eier legen, telefonieren, autofahren, kochen, ... und
>> sie kostet auch viel weniger...")

>Wenn sie dann noch staubsaugen kann braucht man sie nicht kaufen,
>sondern kann sie einfach heiraten :o)

räusper

Also wenn das so ist, wie ich dich verstehe, schließt das Autofahren 
aber aus :D

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine elektrische Frau ist auch nicht schlecht:
http://www.magistrix.de/lyrics/Mike%20Kr%C3%BCger/...

MfG Paul

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was erwartet ihr ?

Die Verkäufer werden mit irgendwelchen Zeitverträgen angeheuert und 
wissen heute noch nicht, was sie im nächsten Monat verkaufen werden.

Da lohnt es nicht, die irgendwie zu schulen.

Früher gab es ja mal einen Lehrberuf Verkäufer. Da wurden die auch noch 
fest angestellt.

Für mich ging das alles mit der Einführung der 430€ Jobs und der 
Erlaubnis der Zeitverträge los.

Gruss
Axel

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für mich ging das alles mit der Einführung der 430€ Jobs und der
>Erlaubnis der Zeitverträge los.

So ist es. Das ist der Beginn allen Übels in diesem Zusammenhang.

MfG Paul

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

das Problem was ich sehe ist das viele Leute die einen festen Job haben 
der Meinung sind, dass reicht, ich habs geschaft und kein weiteres 
Interesse zeigen und  alles nur so lala machen. Aber wehe dem es muß der 
Grill angemacht werden ja dan wird ne Wissenschaft draus gemacht und 
man(n) könnte Bücher füllen. Viele haben kein Spaß an ihren Job und 
zeigen das nur zu gerne.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.