www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Miniatur-UKW-Prüfsender


Autor: Daniel (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich wollte diese Schaltung nachbauen.
http://homepage.univie.ac.at/johann.doblhofer/send...

Leider habe ich kein 3 Pol Elektret-Mikrofon sonder nur ein 2 Pol. Also 
hab ich etwas im Netz gesucht und evtl. sogar richtig angeschlossen. 
Aber leider funktioniert meine Schaltung nicht. Liegt das am 
Mikroanschluss oder daran das ich bei R2 200K hab anstatt 270K. Hatte 
leider keinen 200K Wiederstand, so hab ich einfach 2x100k in Reihe 
geschaltet.


Könnte mir jemand sagen ob ich es richtig gemacht habe?

Gruß und Danke
Daniel

: Verschoben durch Moderator
Autor: David Madl (md2k7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Ohne besondere Analogkenntnisse sag' ich jetzt mal, der Elko C2 freut 
sich nicht besonders über die anliegende negative Spannung.

Gruß
David

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber irgendwie muss doch das mic versorgt werden. Der Anschluss der am 
Mic auf dem Gehäuse liegt ist an Masse angeschlossen. Soweit ich mich 
richtig informiert habe muss der auch dahin.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach mal anstelle des Micros einen MP3-Player an den Eingang.

eine ähnliche Schaltung hat mein Sohn auch mal im Physikuntericht 
gebaut, die war sehr anfällig auf die Geometrie der Spule und auf die 
Leitungsführung auf der Platine.


Axel

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann da keinen richtigen schwingkreis finden, der die frequenz 
erzeugen soll. sicher, daß du da nicht irgendwo eine spule am kollektor 
von Q3 vergessen hast?

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sende mal ein Foto vom Aufbau.

(Widerstand schreibt man ohne ie)


Axel

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die JP1 und JP2 sind die Anschlüsse für die Spule. Die Spule ist nicht 
abgebildet aber im Live-Aufbau vorhanden.

Das mit dem MP3 Player kann ich ja mal versuchen. Ist das Mic eigentlich 
richtig angeschlossen. Hab nicht wirklich tiefergehende Elektronik 
kentnisse.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R7 so 8,2 bis 10 kOhm nehmen.

Autor: faustian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du ein Oszilloskop mit dem Du zumindest den NF-Weg untersuchen 
kannst?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> R7 so 8,2 bis 10 kOhm nehmen.

Soweit ich weiß wäre das zu hochohmig. Das Mikrofon braucht schon so 
etwa 1mA Strom.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 5V wird meistens schon 4,7 kOhm verwendet. Da empfinde ich die 3 
kOhm als zu niedrig.

Hängt aber sicher auch von der verwendetet Kapsel ab.

Autor: Florian R. (zeflo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mal so eine Schalung gebaut, und hat auch ein bischen 
gedauert bis ich die am laufen hatte. Aber bist du sicher das sie 
überhaupt sendet?

Autor: Georg A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber bist du sicher das sie überhaupt sendet?

Dieser Typ von Oszillator geht schon meistens. Aber wo die Frequenz 
rauskommt (wenn es bei einer übehaupt bleibt...), ist bei realen 
Aufbauten ohne Messmittel ziemlicher Zufall. Das Ding sendet 
wahrscheinlich schon, aber evtl. im Polizeifunk oder Flugfunk. Oder VON 
Polizeifunk BIS Flugfunk...

Autor: Maikh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... Ein Frequenzzähler für den interessierenden Frequenzbereich wär das 
mindeste zusätzlich zum "NF" Oszilloskop.
Zu meiner Minispione I-V Ausleihzeit aus der Stadtbibliothek war ich 
froh für mein damaliges monatliches Taschengeld so ein Ding auf dem 
Flohmarkt zu erwerben.

mfg Maik

Autor: Wayne Monga (vibra)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
R5 1k zu gross - nimm mal 390 Ohm
Was für eine Spule nimmst du ?
Soweit ich mich erinnern kann waren das immer so ca. 9 Wdg. 8mm 
Durchmesser,die Anzapfung für die Antenne dann an ca. 1 - 1,5 Wdg..

mfg

Autor: Daniel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab mal R5 getauscht gegen 390 Ohm. Die Spule(Kupferdraht 
versilbert) hat 7 Wdg bei 3mm Durchmesser an der 2 Windung ist eine 
kleine Antenne 15 cm.
Ich hab den Kondensator C1 mal hin und her gewechselt. Das Mic hab ich 
mal mit 10 K angebunden.

Ähnlich wie hier: 
http://www.electronics-lab.com/projects/rf/002/index.html

Leider absolut erfolglos.

[quote]
Falls möglich, legt man zur ersten Inbetriebnahme in die 
Versorgungsspannungszuleitung ein Amperemeter, das bei korrektem Betrieb 
einen Strom von ca. 3 mA anzeigen sollte.
[/quote]
Bei mir ist es immer 0 mA aber Spannung ist drauf und durchweg dort 
vorhanden wo es welche geben sollte.

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann nimm mal für C6 einen 3,3p. Das Teil macht die Rückkopplung und, 
wenn ich mich recht erinnere, eine Phasendrehung. 10pf sind dafür zu 
groß.

Ob das HF-Teil funktioniert, kannst Du mit einem UKW-Radio testen. Das 
stellst Du irgendwo auf Rauschen (nicht auf einen Sender). Wenn Du am 
Trimmkondensator drehst, kommt irgendwann ein Punkt, wo das Rauschen weg 
ist. Dann hast Du die Radio-Frequenz getroffen. (Wenn Du dann die Wanze 
wieder aus der Hand legst, ist die Frequenz leider wieder wo anders.

Mit einem Digitalvoltmeter (hochohmig) kannst Du messen ob die 
Arbeitspunkte alle zwischen den Betriebsspannungsgrenzen liegen. Am 
Mikrofon reicht 0,5V weil das NF-Signal da noch klein ist. Deshalb kann 
der C2 (entgegen der Kritik oben) auch richtig herum eingebaut sein.

C4/C5 und alles was rechts davon ist sollte auf einer Fläche, die nicht 
größer als ein 2-Euro-Stuck ist, aufgebaut sein (z.b auf einer 
Lochrasterplatine - wird Streifenraster verwendet, müssen die Streifen 
durchtrennt werden, die aus diesem Bereich herausführen).

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
geht doch nichts über eine anständige PLL.

Autor: Hewlett (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch ohne Mikrophon kann man mit einem UKW Empfänger feststellen, ob die 
Schaltung schwingt.
Man stellt z.B. auf eine freie Frequenz im UKW Empfänger,(um 90 MHz) 
dreht am Trimmer und kann dann feststellen, wo das Rauschen im UKW 
Empfänger verschwindet. Dies ist die Sendefrequenz.
Dann mit einem dynamischen Mikrofon weiterversuchen.

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Diese Schaltung des 'Prüfsenders' ist ja weitverbreitet. Kürzlich gabs 
in diesem Forum einen thread, wo gefragt wurde, warum die nix sendet, 
ich selbst habe sie auch nicht zum Senden gekriegt:

Beitrag "Eigene Sender doch möglich ?"

Wo sind denn die HF-Gurus, die erklären, wie man das Ding korrekt 
aufbaut?

Danke
Cheers
Detlef

Autor: B. R. (benchos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mach mal anstelle des Micros einen MP3-Player an den Eingang.

Der freut sich bestimmt über die 9V

> Wo sind denn die HF-Gurus, die erklären, wie man das Ding korrekt
aufbaut?

Die wissen dass daraus ein Rattenschwanz ohne Nutzen wird und halten 
sich zurück ;)

Autor: R. Freitag (rfr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miss mal die Spannung an allen Anschlüssen von Q3 gegen masse. das Poti 
R4 bitte dazu mit dem Schleifer auf Masse.

Ergebnisse hier posten.
Gruss

Robert

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef _a schrieb:

> Wo sind denn die HF-Gurus, die erklären, wie man das Ding korrekt
> aufbaut?

Die wissen, dass man einen Sender für derartige Frequenzen nicht
aufbaut, indem man eine Antenne direkt an den Oszillator knotet,
und erst recht nicht, indem man statt einer Spule irgendwelche
Zuleitungsinduktivitäten als frequenzbestimmendes Bauteil benutzt.

Außerdem wissen sie natürlich über die gesetzlichen Bestimmungen,
die beim Bau und der Inbetriebnahme von Funksendeanlagen einzuhalten
sind und sind es leid, sich dann von anderen beim Hinweis auf selbige
anhören zu müssen, dass sie doch nicht so kleinlich und pingelig sein
sollen...

Autor: Detlef _a (detlef_a)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg, jetzt sei mal nicht so kleinlich und pingelig.

Ich habe verstanden, dass die Schaltung nicht geeignet ist und nicht 
benutzt werden sollte.

Daran werde ich mich halten, danke für die Hinweise ;-))

73
Cheers
Detlef

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Detlef _a schrieb:

> Daran werde ich mich halten, danke für die Hinweise ;-))

OK, das Minimum, was du dir leisten solltest, wäre also, den
Oszillator (mit einem LC-Kreis aufgebaut, üblicherweise verstimmt
man ihn für die Erzeugung der FM dann mit einer Diode) und die
Antenne durch eine einzelne Stufe zu trennen.  Dabei solltest du
natürlich an der Antenne nur so viel Leistung auskoppeln, dass du
die gesetzlich zulässigen 50 nW nicht überschreitest. ;-)

Wenn du seriöser bauen willst, könntest du eine PLL nehmen und
diese von einem Quarzgenerator füttern, aber dann ist das Modulieren
nicht mehr so schön einfach.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.