www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Weiße LEDs als Fotolampe


Autor: -gast- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Taugen weiße LEDs als Beleuchtung beim Fotografieren? In 
http://www.heise.de/kiosk/special/ct/09/09/ werden LED-Taschenlampen als 
preiswerte Alternative für eine Beleuchtung eines kleinen Fotostudios 
empfohlen. Hauptsächlich für Produktfotografie z.B. für eBay. Allerdings 
kosten diese "preiswerten" Taschenlampen auch zwischen 50-200Euro.

Was auch interessant ist, ist ein Ringlicht aus LEDs für Makroaufnahmen. 
Im Internet gibt es mehrere Bauanleitungen dafür. Einfach mal nach 
Ringlicht googeln. Ähnliche Fertiggeräte sind sehr teuer.
Ringblitzlichter sind unpraktisch, weil man nicht nur während der 
Aufnahme selbst, sondern auch vorher beim Einstellen Licht braucht.

Wenn ich mir aber die Preise von LEDs anschaue, scheinen mir 
LED-Taschenlampen und Ringlichter unverschämt teuer. Ein Selbstbau würde 
da lohnen. Helle (13000mcd) weiße LEDs mit 5mm Durchmesser gibt es im 
Hunderterpack für 15Euro.
Selbst mit HochleistungsLEDs kommt man da viel billiger.

Die Frage ist halt, ob man damit so was ähnliches wie Tageslicht 
hinbekommt, bzw wie gut man das mit dem Weißabgleich der Kamera 
kompensieren kann.

Autor: Gäst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer sich mal die Fotos in diesem Forum ansieht, sollte sofort erkennen, 
dass für die Beantwortung solcher Fragen dieses Forum absolut ungeeignet 
ist.
Die Leute hier sind ja selbst zu dumm, das richtige Bildformat zu 
benutzen und vernünftig auszuschneiden und zu skalieren. Da spielt die 
Beleuchtung keine Rolle.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das SOLAROX® LED-Downlight DLS4 warmweiss von www.led1.de ist durchaus 
für Fotografien geeignet und kostet nur 45 EUR. Been there - done that.

Autor: Ben ___ (burning_silicon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
macht doch jede handy-kamera so.

> Die Leute hier sind ja selbst zu dumm, das richtige Bildformat zu
> benutzen und vernünftig auszuschneiden und zu skalieren.
nicht zu dumm. zu faul!

Autor: fox (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> nicht zu dumm. zu faul!

Das stimmt mit Sicherheit nicht.

Autor: -gast- (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe absichtlich in einem Elektronik- und nicht in einem Fotoforum 
gefragt, weil ich mir hier höhere technische Kompetenz erwarte. Die 
Leute in Fotoforen sind meist Marketingfetischisten, die sich extrem von 
Werbung beeinflussen lassen und gern viel Geld bezahlen auch wenn das 
gleiche Ergebnis viel billiger zu haben wäre.

Autor: kr (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Leute in Fotoforen sind meist Marketingfetischisten, die sich extrem von
> Werbung beeinflussen lassen und gern viel Geld bezahlen auch wenn das
> gleiche Ergebnis viel billiger zu haben wäre.

Das ist doch hier genauso. Es wird nur teures Markenwerkzeug empfohlen 
und Werkzeug aus dem Baumarkt ist definitionsgemäß ungesehen 
unbrauchbar, unabhängig vom geplanten Einstatzzweck.

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi Gast,

die Frage ist schwirig zu beantworten. zunaechst muss man definieren was 
man unter eniem Ministudio versteht. Ich tu das man nach meinem 
verstaendniss:
Ministudio = Wohnzimmer (fuer Personen)
Produktecke = Bett oder Sofa (PC fuer Ebay)
Makroset = Stuhl (Telefon oder Schuesselanhaenger)

Fuer das Ministudio ist viel Licht noetig (ist natuerlich immer 
notwendig ;o)). In Form von Blitzlicht wie hier -> '[Wikiprojekt] 
Studioblitz' oder als Dauerlicht mit Baustrahlern oder mehreren normalen 
Aufsteckblitzen (einfache fuer 30 EUR) ist das ganz brauchbar. Diese 
kann man auch indirekt gegen die waende oder die Decke einsetzen, um das 
Licht weich zu machen. LED-Lampen sind hier IMHO garnich doll. Auch 
nicht fuer einen Ring (wegen den Punkten in der Pupille).
Bei einer 'Produktecke' (ich bleib mal bei meiner eben kreierten 
Bezeichnung) ist das gleiche nur etwas kleiner, koennte ich mir z.B. 
einen kraeftigen Aufsteckblitz indirekt gegen die Decke vorstellen, als 
Hauptlicht. Dazu eine Styropurverpackung oder ein Blatt Papier 
angeblitzt als 2. Lichtquelle ist sicher brauchbar. Oder das Ganze mit 
so einer floechigen Baulampe mit Leuchtstofflampe aufbauen. Fuer 
Spitzlichter bzw. Glanzpunkte ist eine LED-Taschenlampe hier sicher 
nicht schlecht, muss aber i.d.R. gut zum restlichen Licht passen. 
Nachteil bei den Aufsteckblitzen ("Kompaktblitz") ist halt das man kein 
Einstelllicht hat, wie eben auch am Ringblitz. Eine runde 
Leuchtstoffroehre (z.B. 22W, durchm. 20cm) durch die man hindurch 
fotografiert ist vielleicht auch eine gute Variante. LED-Ring halte ich 
fuer unpraktisch und die Leuchtstofflampe besteht nicht aus vielen 
Punkten.
Fuer ein kleines Makro-Set hat es sich IMHO bewaehrt einige 
Halogenstrahler mit Schwanenhals an den Stuhl zu clipsen. Das ist 
Preislich sicher kaum zu schlagen. oft benoetigt man aber auch hier sehr 
viel Licht, wegen der kleinen Blende (fuer eine hoehere Tiefenschaerfe 
bei kleinen Objekten in relation zum Sensor-Format ist es meistens 
noetig stark abzublenden [= hohe Blendenzahl]) auch recht viel Licht 
gebraucht. oft will man wenig und weiche Schatten haben, dann bietet 
sich ein Tuch an das man darueber spannt und durchblitzt. Oder halt 
wieder das Papier. LEDs taugen hier auch nur fuer Spitzlichter undso, 
sollten aber wieder zur Lichtfarbe vom rest passen.

Das Problem von LEDs ist meiner Einschaetzung nach die Lichtfarbe und 
die Lichtmenge. Alle anderen Lichtquellen haben eine halbwegs definierte 
Farbtemperatur und Farbort. Nimmt man Baustrahler kann man den 
Weissabgleich perfekt und einfach durchfuehren. nimmt man Leuchtstoffe 
oder Blitze, dann auch. Leuchtstoffroehren, egal wie Billig, haben beim 
gleichen Typ eine gleiche Lichtfarbe, und sie sind so Billig das man 
viele benutzen kann.
LEDs, wenn sie billig sind, unerscheiden sich dann schon ven Stueck zu 
stueck teilweise erheblich. Und man benoetigt derartige Mengen das es 
recht schnell ins Geld geht. LEDs habe ausserdem das Problem das sie, 
insbesondere die von dir ausgesuchten, schenmal keine Angabe zur 
Lichtmenge haben, und man da ziemlich raten muss.
13000mcd heisst das sie am hellsten Punkt im Lichtbuendel in 1m 
Entfernung eine Beleuchtungsstoerke von 13 Lux macht. Also einen hellen 
punkt (das ist relativ), und drumrum ist nix. Die vorgeschlagene 
LED-Lampe macht immerhin 2300lx in 1m, aber eben nur in der Mitte. 30cm 
daneben ist es stockfinster (und bei 10cm abstand vom Mittelpunkt ist 
der Helligkeitsunterschied schon deutlich sichtbar). Wenn du die in eine 
Platine als Ring oder Raster anordnest musst du die alle in eine andere 
Richung leuchten lassen, es sei denn du fotografierst immer mit einem 
Teleobjektiv ;o).

Das heisst, es gibt 2 Probleme:
- Punktlicht
- Punktlichtquelle = harter Schatten (ausser bei Ringanordnung ums 
Objektiv)

Kaeufliche Ringblitze und Kaeufliche Studioblitze beleuchten eine viel 
groessere Flaeche, strahlen (naeherungsweise) diffus ab.
Kompaktblitze (aufsteck-) Leuchten eine definierte Flaeche richtig 
gleichmaessig aus, das ist ein erheblicher Vorteil gegenueber dem 
LED-Strahler. Der weitere Verteil ist die Lichtmenge. habe gerade mal 
ueberschlagen: ein einfacher Aufsteckblitz (Metz 40irgendwas) hat eine 
Leistung von ca. 40 J pro Bild, die er in ca 5ms (1/200) abblitzt. Das 
sind 8kW momentanleistung. Da du die Belichtungszeit bei Dauerlicht auch 
auf 1 sek erhoehen kannst sind das immernoch 40W pro Lichtquelle, aber 
flaechig gleichmaessig. (ja, die Effizienz hab ich mal ausgeklammert, da 
die eh nicht angegeben ist bei den LEDs)

Ergo erzeugst du mit einem einfachen Preiswerten gebrauchten Blitz und 
Slavoausloeserzelle Licht in gleichmaessiger Verteilung und brauchbarer 
Menge. Mit ner LED-Konstruktion aergerst du dich das du mit diversen 
Diffusoren erstmal einen grossen Teil wieder vernichtest oder/und aus 
dem Bild streust.

Um mal zum Punkt zu kommen (hat das ueberhaupt einer bis hier gelesen?):
Ich verwende selbst fuer ("Produktecke" und Makro) einen Aufsteckblitz 
(Metz 54) und 2 kleine Sklavenblitze mit LZ 20 und 24 die neu ca 30 EUR 
gekostet haben. Problem ist das fehlende Einstelllicht. Bei Digiknips 
ist das aber loesbar.
LED-Taschenlampe mit 3W benutze ich Mobil, mit Offenblende, und nur zur 
Dokumentation. Fuer was anderes garnicht zu gebrauchen. Der Lichkegel 
ist ein jammer...
 Ring verwende ich nich, aber den wuerde ich mir aus einer Ringroehre 
basteln, die auf einer Schiene under die Kamera geschraubt wird. Das ist 
Bastelzweck, gut, billig und macht viel Licht :o). Ausserdem gibts die 
auch mit 6000K sodass sie die gleiche Farbe wie die Blitze haben, oder 
die Blitze bekommen einen konversionsfilter (aus Folienmustern die immer 
so schoen als Faecher angeboten werden).

Was den Weissabgleich betrifft ist es so: eine Halogenlampe kannst du in 
alle Richtungen abgleichen. Tageslichtweiss (alse die 6000K region) 
brauchst du nur wenn du eh einen Blitz verwenden wills. Wichtig ist 
nicht die Lichtfarbe ansich, sondern die Kombination unterschiedlicher 
Beleuchtungen.

Wenn du aber sagen wir 5 (eder meinetwegen 4) von den fraglichen 
LED-Strahlern benutzt, jede an einem Schwanenhals mit einer 
Diffusorscheibe) dann kommst du durchaus hin fuer das Makrozeug in 
Ebayqualitaet. Aber dann ist auch nix zu basteln, weswegen das eh 
katogorisch ausscheidet ;o).

Andererseits, wenn ich es mir so recht ueberlege... wenn die teile nicht 
50 EUR kosten wuerden....
Osram Golden Dragon-Tape ist gerade in der Aktion, ohne Optiken 
benutzen!
oder Osram Ostar (die 6-fach-dinger), 15W (700mA Treiber dazu, einer Pro 
LED), das ist auch ne Variante (alles im schon genannten led1-shop).

Ich mach mal schluss, ich hoffe es ist nicht zu konfus...

bye Uwe

PS: was ich eigentlich sagen wollte, die 5mm-LEDs sind auf jeden Fall 
nicht das gelbe vom Ei fuer den Zweck. Da werden immer die billigsten 
Chips mit der geringsten Lichtausbeute, also der Rest, eingehaust...

Autor: Uwe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
achsooo, die Punktlichtquelle hab ich vergessen:

Punktlicht ist zusammengefasst das Problem, dass das Bild nicht 
gleichmaessig ausgeleuchtet wird

Punktquelle macht Probleme bei gewuenschten und benoetigten Reflexen. 
Eine Flasche z.B. hatt immer links und rechts einen Reflex der die Form 
nachzeichnet. Das braucht man bei glaenzenden Objekten im prinzip immer. 
Eine gebogene Flaeche laesst sich eigentlich garnicht anders richtig 
darstellen, als ueber einen Reflex der sich z.B. als kinie oder als 
Kante zwischen Hell und dunkel ueber die Flaeche zieht. Je staerkei die 
Kruemmung, desto groesser miss die Lichtquelle sein.
Das angeblitzte Blatt papier hab ich schen genannt. Das erfuellt genau 
den zweck. Das Blatt ist quasi die Lichtquelle, auf grund des 
Reflektierten Lichts. Dabei geht natuerlich die groessere Anteil fuer 
das Bild verloren. Deswegen benutze ich da einen Blitz, weil dann genug 
licht da ist (fuer Makro-Set). Bei se einer Produktfotoecke kann man 
wunderbar die Wand als Lichtquelle verwenden.

Einne Punktlichtquelle, wie eben eine direkt drauf gerichtete LED, macht 
immer nur einen winzigen Punkt. eine glaenzende Flaeche kommt damit 
nicht zur Geltung. (das wird dem OP aber klar sein, ein Ringblitz hat ja 
auch keine Senderlich grosse Flaeche)

Autor: abc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Spektrum von LED-Licht hat bei Blau und bei Gelb ein Maximum. 
Dazwischen ist fast nichts. Das läßt sich auch mit einem Weißabgleich 
nicht schönrechnen.

Autor: ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und wie brauchbar ist das Farbspektrum von Energiesparlampen? Da gibt es 
ja zumindest zwei Sorten: Warmweiß und Daylight (verschiedene Hersteller 
benennen das verschieden)
Gibt es da auch Lücken im Spektrum?


Taugt so etwas?
http://www.pearl.de/a-NC1255-1123.shtml

Oder sollte man nach Möglichkeit nur Halogenlampen benutzen?
http://www.pearl.de/a-PE3417-1123.shtml

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Die Frage ist halt, ob man damit so was ähnliches wie Tageslicht
> hinbekommt, bzw wie gut man das mit dem Weißabgleich der Kamera
> kompensieren kann.

Letzteres ist der Punktus Knackus. Im Wesentlichen kann man sagen: Je 
mehr Lücken im Spektrum, desto schwieriger wirds werden. Letztenendes 
hilft nur ausprobieren. Aber zumindest ein paar (andere) Anhaltspunkt 
sollte man auch berücksichtigen:

- Halogenlampen werden ★sehr★ heiss. Ein durchschnittliches Modell kommt 
da schnell ins schwitzen, sieht auf den Fotos dann nicht soo toll aus 
(ausser es war extra so gestellt ;-) Dafür ists billig. BTDT

- ESL.. kommt drauf an.. Die billigen hab ein Spektrum zum davonlaufen 
(BTDT), die guten sind unbezahlbar (BTavoidedT). In Anbetracht des 
Preises bezweifle ich, dass da oben 'gute' Birnen drin sind, lasse mich 
aber gerne (empirisch) vom Gegenteil überzeugen. No risk no fun ;-)

Glühobst lass ich jetzt mal explizit weg.  Dafür hätte ich noch ein paar 
Alternativen:

- Fenster/Tageslicht, dazu einen Reflektor (billiger Reflektor: 
Styroporplatte aus dem Baumarkt der Wahl, für kälteres oder wärmeres 
Licht ggf. mit Rettungsfolie (silber/gold) überziehen) für die Schatten. 
Bei statischen Motiven sehr zu empfehlen, geht auch für das eine andere 
Portrait. BTDT

- Ein oder mehrere alte Blitze: Gibts in der Bucht für lau (also ★echt★ 
lau, Größenordnung EUR 1 zzgl. Versandkosten) und liefern massig Licht 
(um gut 2 Größenordnungen respektive 7 Blenden mehr als obige Lampen), 
man kann sie also auch problemlos in/durch/auf Lichtformer richten. 
★Sehr★ zu empfehlen. Nachteile: Erstens musst Du dir eine adäquate 
Anbindung an die Kamera basteln (zum Teil Hochspannungszündkreis.. aber 
sowas setze ich für einen Teilnehmer dieses Fohrums als Fingerübung 
voraus) und zweitens lassen sich die ganz einfachen nicht so ohne 
weiteres in der Leistung regeln - aber auch das kann man einfach umbauen 
(Hint: die Computerblitze(!) werden i.d.R. mit einem Fotowiderstand 
geregelt - selbigen durch ein Poti/.. ersetzen und gut iss die Regelung 
- BTdoingT [1]).

Mein Tipp, so der WAF es zulässt: Besorg Dir ein paar alte Blitze und 
bastel ein bisschen damit. Dann noch 1-2 Reflektoren (z.B. Styropor) und 
dann schöne Fotos machen ;-)

HTH und HF

[1] Zwei bauähnliche Computerblitzgeräte mit (echter) LZ 34, je EUR 1 
plus EUR 3.90 Versand, ein Computerblitzgerät mit (echter) LZ 36, 
ebenfalls EUR 1 plus ich glaube EUR 4irgendwas Versand. Für ne große 
SoBo bräuchte es mehr, ansonsten langt das dicke.

Autor: gvhb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ein oder mehrere alte Blitze: Gibts in der Bucht für lau (also ★echt★
> lau, Größenordnung EUR 1 zzgl. Versandkosten) und liefern massig Licht

An das Blitzen mit mehreren Blitzgeräten habe ich mich noch nicht 
getraut, weil da ja die Belichtungsmessung nicht funktionieren kann. Der 
Vorblitz mit Belichtungsmessung kann ja die Nebenblitze, die bei der 
Aufnahme aktiv sind nicht berücksichtigen. Dazu sind dann also 
Belichtungsreihen notwendig. Sehr unpraktisch und langwierig. 
Funktioniert nur bei statischen Objekten. Oder wie machst du das?

Autor: gvhb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Blitzgeräte für 1Euro habe ich bei ebay auch noch keine gesehen.

Autor: Hansilein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn man mehrere Blitze benutzt ist sowieso manuell angesagt.
Da man eh die ganze Zeit Testbilder macht und die Lichter verschiebt und 
in der Helligkeit verstellt ist das nicht sonderlich schwer.
einfach auf die Blitzsynchronzeit und die Blende soweit zu bis die 
Tiefenschärfe passt.
den Rest mit den Blitzen.

Autor: Walter Tarpan (nicolas)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um noch Gedanken in eine andere Richtung schweifen zu lassen:

Bei Angelika gibt es billige Lupenleuchten mit Leuchtstoffringen. Da die 
Dinger recht preisgünstig sind, habe ich einfach bei einer das Lupenglas 
herausgedrückt und habe nur einen selbststehenden Leuchtring. Für die 
meisten Einsatzzwecke für Makroaufnahmen (meist sind es ja eh nur 
Ebay-Produktfotos oder Doku von Hardware) reicht das eigentlich.

Grüße
Nicolas

Autor: g457 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gvhb schrieb:
> [Manuelles Blitzen] Sehr unpraktisch und langwierig. Funktioniert nur
> bei statischen Objekten. Oder wie machst du das?

Im 'Heimstudio': Ein Mal einstellen und gut. Der Weg dorthin dauert zwar 
etwas (aber nicht lang), dafür ist es dann zuverlässig - keine Automatik 
mehr, die einem dazwischenfunken kann[1]. Das Funktioniert auch bei 
(bedingt) bewegten Motiven (im 'Studio'), man muss es nur ein Mal groß 
genug aufbauen. Falls der Aktionsradius (Kinder..) zu groß wird, wirds 
schwierig - aber bei Kindern wirst mit den Lampen von oben eh nicht weit 
kommen, die bewegen sich schneller als die Lampe beleuchten kann :-) 
(Noch ein Vorteil für Blitze :-))

Allerdings braucht man ein bisschen Gefühl und am Anfang etwas Geduld, 
bis es so funktioniert, wie es soll. Danach gehts dann 'aus dem 
Handgelenk'. Auch wenn Du eigentlich keine 'Foto-affine' Site sehen 
möchtest: Ich verlinke Dir mal das Strobist Lighting 101[2] hier rein, 
das gibt einen (ziemlich umfangreichen) Einblick in das manuelle 
Blitzen. ..irgendwo gibts auf der Site auch ein deutsche Übersetzung 
davon..

Für ausserhalb des Heimstudios gibts für mich zwei Situationen: Entweder 
ich kann mit meinen Blitzen arbeiten, oder eben nicht :-/
Erster Fall wie oben: kurz ausmessen (man bekommt da schnell Übung, zwei 
oder drei Testfotos reichen dann) und dann knippsen.
Für den zweiten Fall hab ich einen leistungstarken Systemblitz mit 
'TTL'-Messung/Automatik. Der kommt im wesentlichen immer dann zum 
Einsatz, wenn sich das Motiv schnell stark ändert. Ein Manueller ist 
aber nicht selten auch noch im Hintergrund tätig - selbigen aufhellen, 
einen Spot auf $Hingucker setzen, ..

gvhb schrieb:
> Blitzgeräte für 1Euro habe ich bei ebay auch noch keine gesehen.

Ich bin mal so frei - Drei Blitzgeräte, je EUR 1, und für Umbau auf 
manuellen Betrieb geeignet, Auktionen kürzlich ausgelaufen, und mit 
keinem der Verkäufer bin ich verwandt oder verschwägert:
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...
:-)

Achja nochmal ad Kleinteilestudio: Mit einem (bzw. zwei) Blitzgerät(en) 
kann man hervorragend durch Schreibmaschinenpapier durchblitzen, das 
gibt dann für makroartige Fotos das schöne weiche Licht. Mit einer Lampe 
wirds da schwierig, weil das Papier eine nicht unerheblichen Anteil 
auffrisst (oder reflektiert). Dafür muss man manuell einstellen.. 
Letztenendes alles eine Frage der Übung. Und der eigenen(!) Ansprüche. 
Ich bin froh, dass ich zu den Blitzgeräten gewechselt bin, möchte aber 
niemanden missionieren. Nur anregen ;-)

HTH

[1] Automatiken sind schön und toll. Aber es gibt keine einzige auf dem 
Markt, die immer perfekt funktioniert. Wenn es schnell gehen muss, dann 
kann man den einen oder anderen Verlust verschmerzen, wenn ich aber Zeit 
habe, dann gönne ich mir selbige, den Aufbau bewusst zu gestalten :-)

[2] http://strobist.blogspot.com/2006/03/lighting-101.html

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch mit dem hier gezeigten "Daylight5000" keine vernünftigen 
Farben erhalten.
Sehr nett ist übrigens der unten gezeigte Farbton "Natura", speziell für 
die Fleischtheke in Metzgereien.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.