www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Projektvorstellung: Modulares Mikrocontrollersystem


Autor: bronko (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen.

Ich möchte hier "mein" modulares Mikrocontrollersystem MYX3 vorstellen 
und hören, was ihr davon haltet.

Hintergrund:
Ich entwickel schon seit einigen Jahren mit Mikrocontrollern kleinere 
Geräte, "Funktionseinheiten" und verschiedene Prototypen. Dabei habe ich 
gemerkt, dass bestimmte Dinge immer benötigt werden, wie logischerweise 
ein Mikrocontrollerboard, LEDs, Taster, Potis, LCDs...
Durch einen glücklichen Zufall bin ich an ein modulares 
Mikrocontrollersystem Namens E-Blocks von www.matrixmultimedia.com 
(Elektor) gekommen. Hierbei handelt sich es um ein System welches mit 
9-poligen SubDs verbunden wird - einfach mal auf die Seite schaun. Mit 
diesem System habe ich mich dann längere Zeit auseinandergesetzt. Dabei 
sind mir einige Sachen aufgefallen.

Mit den E-Blocks herumzuspielen macht ne Menge Freude, aber wenn man 
seinen Prototypen soweit fertig hat gibt es einige Probleme:

- Eigentlich ist man fertig und könnte das ganze so wie es ist in ein 
Gehäuse bauen, aber wer möchte das teure System einfach in ein Gehäuse 
bauen und sich dann ein neues kaufen?

- Man könnte also das ganze in einem Layoutprogramm routen auf eine 
Platine bauen, Fehler beheben und schön. Ist aber eine Menge an 
Zusatzaufwand, wenn doch eigentlich schon alles fertig ist.

=> Meine Idee war also ein System zu haben, welches man dann auch so 
verbauen kann. Um ehrlich zu sein, habe ich nicht viel geändert. Ich 
habe die SubD-Verbindungen durch 10-polige Pfostenstecker und Buchsen 
ersetzt. Das hat den Vorteil, dass man erstens deutlich kompakter werden 
kann und die Stromversorgung über den zehnten Pin fließen lassen kann. 
Also acht Datenleitungen, GND und Vss. Dann habe ich mich ein wenig 
umgeschaut und gemerkt, dass Atmel die gleiche Pinbelegung auf dem 
STK500 nutzt -> Perfekt!

Das Bild im Anhang zeigt ein ATmega16/32-Board, welches ich jetzt schon 
ein paar Mal verbaut habe. Es handelt sich hierbei jedoch um eine 
frühere Version, wo die Versorgungsspannung noch nicht mit auf den 
Pfostenverbindern war.

Was haltet ihr von der ganzen Geschichte? Besteht Intresse daran das 
System in einen Artikel einzupflegen? Sieht jemand Potential in dem 
System? Hat jemand Lust sich zu beteiligen, vlt. auch Module zu 
entwerfen? Man könnte das ganze auch zu einem Forumsinternen-System 
ausweiten. Es lassen sich ja auch andere "Mainboards" verwenden. Steigt 
man z.B. auf ein anderen Mikrocontroller/FPGA/DSP um, kann man seine 
gesamte Peripherie weiter nutzen. Einziger Nachteil aus meiner Sicht, 
ist dass es vermutlich nicht ganz "sicher" ist wenn es um hohe 
Datendurchsätze geht, da kurze Verbindungen auf einer Platine doch 
besser sind als ein Flachbandkabel, aber sehr oft kommt man (komme ich) 
ohne hohen Datendurchsatz aus. Seht ihr weitere Nachteile? Oder auch 
Vorteile die hier nicht erwähnt wurden?

Ich freue mich auf eine Diskussion.

Gruß

Autor: Jean (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
1.) Ansich wird das funzen.
2.) Aber die Leiterbahnen zwischen den Pads sind bissl emg das wird nit 
jeder fertigen können.
3.) sowie das 2-Lageb Layout. Geht alles mit 0Hm Widerständen als 
Brücke.
4.) AREF AUF VCC geht ja gar nit für Protoboard, lieber mit 100nF gegen 
GND.

Nur mal so beim überfliegen, meine nachfolger finden sicher noch was, 
ausser dem naja Layout.

Trotzdem gut gemacht und gruß :-)

Autor: Jean (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omg meine Rechtschreibfehler sind geschenkt im letzten Post. Hätte ich 
besser noch mal durchgelesen. ;-) n8

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du bist nicht der Erste....

Das beste System dieser Art welches mir bisher untergekommen ist, 
verwendet I2C auf den Steckverbindern und biegt die gleich so nach 
aussen, dass die Boards direkt nebeinandergesteckt werden können ohne 
Kabel.
Die Boards passen in Hutschienengehäuse und haben die 
(Schraub-)Anschluesse oben und unten. Man kann sie natürlich auch in 
andere Gehäuse bauen, aber Bedienelemnete und Anzeigen sind (ggf. auf 
Tochterboards mit Abstandhaltern) absichtlich so montiert, dass sie 
ducrh die Frontplatte ragen können.

Und wenn ich dann sehe, was auf deinem Board drauf ist... Nichts. Dann 
fragt man sich, wozu man da ein Board braucht welches kein Lochraster 
ist.

Du hast leider den falschen Ansatz zu glauben, daß alles, was man noch 
nicht weiss, nicht auf's Board-Layout muss. Umgekehrt macht es Sinn: Es 
sollten so viele der möglichen dir bekannten Standardschaltungen auf's 
Board wie nur möglich sind, man muss ja nicht alle bestücken, auch und 
gerade als ALTERNATIVEN für die einzelnen Pins (A/D MIT OpAmp als 
anpassabren Verstärker oder Optokopplereingänge, Relaisausgänge oder 
TRIACs oder H-Brücken, seriell RS232 oder Ethernet oder USB, LCD-Anzeige 
ODER 7-Segment ODER Leuchtdioden, der kleine Controller ODER der Grosse, 
direkt 5V ODER mit Spannungsregler ODER davor noch Gleichrichter, und 
was man nicht braucht, sägt man ab (wenn es passend an einen Rand 
layoutet ist).

Dann könnte es sein, daß man so ein Board auch mal brauchen könnte, denn 
wenn man SOWIESO für den Rest der Schaltung an den du nicht gedacht hast 
noch ein extra Board layouten muss weil es so viel wird dass es sich 
nicht mehr fliegend verdrahten lässt, dann hätte man die 2 Bauteile für 
den Controller gleich mit hinzulayouten können, ist eh ein Aufwasch, 
kostet eh dasselbe bei PCB-Pool.

Also: Modularisierung andersrum: Ein grossen Board, von dem man nicht 
jedes Stück braucht sondern Teile auch leer lassen ober absägen kann. 
Und nur die grösseren Sachen haben extra Boards (z.B. TB6560 Brücke, 
125kHu RFID-Sender/Empfänger, 8 Relais und 8 Optokoppler) während sich 
die üblcihen Sachen (z.B. OpAmp als NTC oder pH-Wert oder 
sonstwas-Verstärker) schon auf dem Board befinden und nur richtig 
bestückt werden müssen.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.