www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Glimmröhre mit Bedeckungsmodulation


Autor: Kapitän Nuss (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein kleines Experiment zeigt eine Glimmröhre mit Bedeckungsmodulation.
Die Stromversorgung kommt aus 31 in Serie geschalteten 
9V-Blockbatterien.
Zur weiteren Verbesserung plane ich die Verwendung eines 
Spannungswandlers.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jetzt?

Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was kann man sich unter der "Bedeckungsmodulation" verstehen? Du kannst 
doch nur durch einen erhöhten Stromfluß einen längeren Glimm-Balken 
erhalten.

Modulieren könntest du also nur die Länge des Glimmbalkens, richtig? 
Sprich, man könnte damit einen VU-Messer für NF (Audio) Signale 
erstellen.

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann man die noch kaufen? Sehen ja geil aus.

Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist wohl eine russ. IN-9 Glimmröhre

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die sieht ja toll aus, wo kann man sowas noch beziehen?
Btw.: Bei Jogi´s Röhrenbude gibt es eine gute Beschreibung.

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtl...

Anselm

Autor: Studi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Zur weiteren Verbesserung plane ich die Verwendung
 > eines Spannungswandlers.

Kapitän Nuss wollte mit diesem Test die BATTERIEN testen.
Wenn er sie bei Lidl gekauft hat, haben sie schon 26,195 gekostet.

Autor: Kapitän Nuss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> Kapitän Nuss wollte mit diesem Test die BATTERIEN testen.
> Wenn er sie bei Lidl gekauft hat, haben sie schon 26,195 gekostet.

Nö, die hab ich Palletenweise im Schrott gefunden!
Habe da noch geschätze 500 Stück davon.
Ablaufdatum so 2002, aber die haben immer noch Dampf.
Bei 10mA noch über 8V!

Autor: Jurij G. (jtr)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kapitän Nuss schrieb:
> Die Stromversorgung kommt aus 31 in Serie geschalteten
> 9V-Blockbatterien.

Das wird schön brezeln wenn man drankommt... :)

Autor: Kapitän Nuss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jurij G. schrieb:
> Das wird schön brezeln wenn man drankommt... :)

Sollte das eventuel gefährlich sein? :-(
Ist ja nicht Steckdose also völlig ungefährlich, oder? ;-)

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde ALLE in Reihe schalten. Mit den 4000V brauchst Du keine 
Anzeigeröhre mehr.

Autor: Ulrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
31 mal 8 V sind. Auch fast 250 V.  Das ist schon gefährlich, allerdings 
etwas weniger als die 230 V Wechselspannung aus der Steckdose. Trotzdem 
sollte man so ziehmlich die gleiche Vorsicht walten lassen.

Autor: Anselm 68 (anselm68)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand einen Deutschen Händler?
Die IN13 gibt es zB. hier:
http://www.tubes-store.com/product_info.php?products_id=40

Autor: Blaubeuren (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es würden bei einem angenommenen Körper-Innenwiderstand von 1200 Ohm 
200mA Strom fließen wollen. Da aber zu des Kapitäns Glück die Spannung 
der alten Batterien schnell einbricht, überlebt er seine Unachtsamkeit.
Es gibt also keine gebrannte Nuss.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10 mA liegen schon hart an der Verkrampfungsschwelle, d.h. man kann 
nicht mehr los lassen, so gern man auch möchte. Bei Gleichstrom ist das 
noch ein wenig unangenehmer als bei Wechselstrom. Aber nur die Harten 
komm in'n Garten...

Autor: XYZ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei Gleichstrom ist das
> noch ein wenig unangenehmer als bei Wechselstrom.

??

hier mal was zum schlaumachen http://de.wikipedia.org/wiki/Stromunfall

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kann nur aus persönlichem Erleben sprechen. Schläge aus 
Gleichspannungsquellen (Ladeelkos von Schaltnetzteilen, Anodenspannung 
von Röhren) empfand ich immer wesentlich schmerzhafter als Kontakte mit 
Netzspannung. Aber haben muß man beides nicht...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.