www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Dr. rer. nat. oder Dr.-Ing. Was würdet Ihr machen ?


Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi liebes Forum,


- gleich vorweg  -  bin normal nicht als "Gast" unterwegs - allerdings 
möchte ich nicht in Zukunft der "Dr." sein  - sondern weiterhin mich 
"ganz normal" an den Diskussionen beteiligen -  daher ausgeloggt...


ZUR FRAGE:


Habe Physik studiert (25) und nun Angebote zur Promotion erhalten  - 
ich möchte das auf jeden Fall machen, da mir das Forschen an der Uni 
noch für ein paar Jahre sicher Spaß macht ( NICHT ZUM ALT WERDEN )


Dauer wird wohl zwischen 3,5 und 4,5 Jahren sein.


Was ich gar nicht einschätzen kann  - daher bitte ich euch um euer 
"Gefühl"  - was ist besser/toller/schöner etc. ;) - ihr seit eben oft 
schon lange im Beruf und daher habt ihr da mehr Ahnung,

Dr. rer. nat. oder Dr.-Ing.


Ich könnte wählen  - weil beide Themen mich sehr interessieren würden.


Gruß Timo

Autor: Dr. ex. mat. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
früher (TM) hing das mal vom Grad ab - Dipl.-Ing -> Dr. Ing; Nat. 
Wissenschaftler(z.B. Dipl. Phys.) -> Dr. rer nat.

Autor: Bernhard R. (barnyhh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wer aus den MINT-Fächern kommt, der weiß: beide Titel sind gleichwertig.

Kulturbanausen dagegen - u.a. Geisteswissenschaftler und Politiker - 
halten den Dr. rer. nat. für wertvoller; er sieht schließlich nach einer 
"echten Universität" aus.

Bernhard

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn man physik studiert hat kann man doch imo nur Dr. rer. nat. werden 
oder? ich mein bist ja kein wirklicher ing. in dem sinne...

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Bernhard  -  danke für Deine Einschätzung...

die Frage die mich halt treibt, ist, ob es von den lieben Personalern 
dann als gut oder schlecht angesehen wird, wenn man von 
Naturwissenschaft sich auf Ing bewegte...

Gruß

Timo

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@hmpf   doch - es ist dann eine TU, die eben diesen Titel verleiht - das 
geht schon, wenn Prüfungsausschuss  zustimmt ( bei Anmeldung )  - das 
ist aber wohl bei entsprechenden Noten mehr eine Formsache...

Autor: Justus Skorps (jussa)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hmpf schrieb:
> wenn man physik studiert hat kann man doch imo nur Dr. rer. nat. werden
> oder? ich mein bist ja kein wirklicher ing. in dem sinne...

von meinen Kollegen an einem Ing-Lehrstuhl sind auch zwei Dipl.-Phys. 
und machen jetzt ihren Dr.-Ing. Die müssen neben ihrer Diss. halt ein 
paar Prüfungen aus dem ETechnik-Studium schreiben...

Autor: Hannes Jaeger (pnuebergang)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich ist es egal, doch würde ich den machen, der für das jeweilige 
Studienfach üblich ist. Und zwar, damit später kein Personaler damit 
überfordert ist "Studienfach A", aber Doktor aus "Bereich B" zu 
verstehen.

Autor: Dr. DasmachtSpasss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich würde es nicht vom Titel sondern vielmehr vom Interesse, also dem 
Thema der Promotion abhängig machen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dr. DasmachtSpasss schrieb:
> ich würde es nicht vom Titel sondern vielmehr vom Interesse, also dem
> Thema der Promotion abhängig machen.

Absolut richtig. Ob "Dr.-Ing." oder "Dr. rer. nat." ist völlig egal. Das 
Thema ist letztendlich entscheidend.

Autor: Timo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ja das habe ich ja schon in die Entscheidung fließen lassen:

"Ich könnte wählen  - weil beide Themen mich sehr interessieren würden."


Gruß

Timo

Autor: Hansilein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann könntest Du noch überlegen, was die Themen der Doktorarbeiten 
später für einen Eindruck erwecken.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Mensch zeichnet sich nicht an schnöden Titeln aus, sondern
an dem was er bewegt(oder auch nicht). Damit wird man bemessen
und gewogen und wenn es schlecht läuft für nicht gut genug befunden.
Da hilft ein Titel nicht viel, außer auf einer Visitenkarte.
Hauptsache der Wohlstand gibt einen Recht.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo schrieb:
> Hi,
>
> ja das habe ich ja schon in die Entscheidung fließen lassen:
>
> "Ich könnte wählen  - weil beide Themen mich sehr interessieren würden."

Dann überlegst Du Dir eben noch, was Du danach machen möchtest und mit 
welchem Thema Du das wohl am ehesten erreichen könntest. Die Frage nach 
"Dr. rer. nat." oder "Dr.-Ing." ist wie die, ob Dein Bleistift-Spitzer 
besser grün oder blau sein sollte.

Autor: Dieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heutzutage zählt der Titel nicht viel.

Es ist wichtig für die Personalabteilung sympatisch zu erscheinen und 
für ein niedriges Gehalt zu arbeiten. Fachkompetenz und BE zählen leider 
wenig.

Ich weis wovon ich spreche, ich bin selbst Dr.Ing. und habe im Juli 2009 
eine neue Stelle gefunden, aber zu miesen Bedingungen.

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dieter schrieb:
> Heutzutage zählt der Titel nicht viel.
>
> Es ist wichtig für die Personalabteilung sympatisch zu erscheinen und
> für ein niedriges Gehalt zu arbeiten. Fachkompetenz und BE zählen leider
> wenig.

Das ist so pauschal ziemlicher Quark.
Und ob man der Personalabteilung sympathisch erscheint oder nicht, ist 
in etwa so wichtig wie Dein Ansehen beim Pförtner oder der Küchenfrau. 
Es sei denn, Deine Arbeitsstelle ist nun in der Personalabteilung.

Autor: Donaldson (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn die Finanzierung von Beiden Promotionsstelle gleich sind dann ist 
am Ende egal welche Title man hat. Aber nach meine (Selbst Dr. Ing. EE) 
persönliche Erfahrung sind die Anstellungen als Doktorand für Dr. rer. 
nat. 1/2*TVL13 wärend die für Dr. Ing. 100%TVL13 meist sind. Das macht 
schon viel aus während der Promotion.
Schöne Gruße aus Böblingen

Autor: Jo S. (joo)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, wenn man sich zwischen einer ganzen Stelle und einer halben 
entscheiden kann, dann dürfte die Entscheidung doch leicht fallen. :-)

Für das praktische Leben - also in einer Firma - ist die Verwertbarkeit 
Deiner Doktorarbeit maßgebend. Hast Du tiefgreifende Kenntnisse 
erworben, die sofort umgesetzt werden können, so bekommst Du den großen 
Dr.-Zuschlag zum Gehalt: bis zu ca. 800 € mtl. Ist das nicht der Fall, 
dann eben nur den kleinen Zuschlag von vielleicht 300 € gegenüber einem 
Dipl.-Ing. (Univ.).

Für weitere Infos empfehle ich Dir folgendes Forum:

http://ingenieurgemeinschaft.foren-city.de/forum,6...

Hier sind ein paar promovierte Mitglieder, die bereits im Berufsleben 
stehen und Dir gerne Auskunft geben.

Autor: Gast-ritits (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was zum Henker ist "Dr. rer. nat."???

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast-ritits schrieb:
> Was zum Henker ist "Dr. rer. nat."???

Dr. der Naturwissenschaften Dr. rerum naturalium

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gast-ritits schrieb:
> Was zum Henker ist "Dr. rer. nat."???

Hinter dem "Dr." ist immer die Fachrichtung angegeben, in den meisten 
Fällen lateinisch. "Dr. rer. nat." ist der Doktor der 
Naturwissenschaften (zum Beispiel Physiker) und "Dr.-Ing." Doktor der 
Ingenieurwissenschaften. Ärzte sind dann meistens "Dr. med.", ich habe 
aber auch schon mal einen besucht, der "Dr. med." und auch "Dr.-Ing." 
ist...

Autor: D. I. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gastino G. schrieb:
> Gast-ritits schrieb:
>> Was zum Henker ist "Dr. rer. nat."???
>
> Hinter dem "Dr." ist immer die Fachrichtung angegeben, in den meisten
> Fällen lateinisch. "Dr. rer. nat." ist der Doktor der
> Naturwissenschaften (zum Beispiel Physiker) und "Dr.-Ing." Doktor der
> Ingenieurwissenschaften. Ärzte sind dann meistens "Dr. med.", ich habe
> aber auch schon mal einen besucht, der "Dr. med." und auch "Dr.-Ing."
> ist...

Vielleicht hat der neuartige Prothesen entwickelt :D Mikrocontroller 
gesteuerte Hüftprothesen dass man auch mit 60 in der Disko noch feiern 
kann

Autor: hmpf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit sicherheit medizintechnik

Autor: Gastino G. (gastino)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja, Medizintechnik. Der Mann ist eigentlich Augenarzt und seine Urkunden 
habe ich in seiner Praxis bewundern dürfen. Was aber genau das Thema 
war, weiß ich leider nicht mehr. :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.