www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Motorsteuergerät reparieren


Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe ein Problem mit meinem Motorsteuergerät von meinem AJM TDI. Der 
Motor springt an, aber er geht nach einer Sekunde wieder aus. Die 
Vermutung war zuerst dass es die Wegfahrsperre ist, aber wenn der 
Schlüssel nicht gelesen werden kann, dann käme in der MFA die Meldung 
Wegfahrsperre aktiv. Trotzdem habe ich einen anderen Schlüssel 
ausprobiert, ohne Erfolg.

Das Steuergerät lässt sich nicht ansprechen, das Kombiinstrument auch 
nicht. Laut Vertragswerkstatt hängen die beide zusammen auf einem CAN 
Bus. Die anderen Geräte wie Komfortsteuergerät, ABS/ESP und Airbag 
lassen sich ansprechen. Wenn man das Motorsteuergerät abklemmt geht auch 
die Diagnose vom Kombiinstrument wieder.

Das Problem hatte ich zum ersten mal vor gut 2 Jahren. Da das Gerät vor 
8 Jahren Chipgetunt wurde hab ich es zum Tuner geschickt, der hat das 
Gerät nochmal neu programmiert und danach ging es wieder bis eben 
gestern. Da sprang er nicht mehr an, genau mit dem beschriebenen 
Verhalten. Jetzt hab ich es wieder ausgebaut und bin am überlegen wie es 
weitergeht. Die Frage ist auch was noch sein könnte.

Ich gehe davon aus dass das mit dem neu Programmieren nicht das Problem 
behoben hat, sondern es nur Zufall war. Ich befürchte sogar fast dass es 
was anderes im Kabelbaum oder so sein könnte und durch die Umbauaktion 
einfach ein schlechter Kontakt wieder hergestellt wurde der sich jetzt 
bei der Kälte wieder aufgetan hat. Beim letzten Ausfall vor 2 Jahren 
wars auch saukalt.

In der Werkstatt kostet ein neues Gerät 900 plus Steuer, Einbau und 
Wegfahrsperre neu codieren. Das ist der reinste Wucher finde ich. 
Gebraucht könnte ich welche für 100-300 Euro bekommen, da muss man dann 
aber auch die Wegfahrsperre in der Werkstatt neu codieren lassen. Jetzt 
ist die Frage worin die Codierung eingentlich abgelegt ist. Wenns nur in 
nem EEPROM wäre dann könnt ich das ja austauschen. Das mit dem ROM des 
Chiptunings müsste ich ja auch austauschen, sonst hab ich das 
verschenkt.

Wo ist das wohl gespeichert?

Und ich habe auch schon drüber nachgedacht das Gerät zu reparieren, aber 
es sieht eigentlich einwandfrei gelötet aus, der Stecker und Innenraum 
sind trocken. Mir fehlen auch die Steckerbelegungen. Wenn ich wüsste an 
welche Pins die Spannugnsversorgung muss und wo die Diagnoseleitung ist 
dann könnte ich wenigstens hier auf dem Tisch mit Kältespray und 
Heißluft Felstellen suchen indem ich immer Daten über die Diag Leitung 
auslese und dann sehe wann das Gerät aussteigt.

Wo kriegt man denn so eine Steckerbelegung her?

Seltsam ist auch dass das Auto noch 2 mal funktioniert hat. Es ist sogar 
angesprungen als es über Nacht auf dem Gehsteig stand, aber nachmittags 
nicht mehr. Als es angesprungen ist lief es dann auch ohne irgendwelche 
Aussetzer. Das sieht für mich fast nach Anlaufschwierigkeiten aus. 
Vielleicht ein Kondensator der beim Anlassen nicht mehr genug puffern 
kann? Wobei eigentlich dagegen spricht dass das Gerät auch ohne 
laufenden Motor keine Diagnose zulässt. Trotzdem seltsam weil der Motor 
ja etwa 1 Sekunde einwandfrei läuft...

Hat irgendwer vielleicht brauchbare Hinweise für mich? (Steckerbelegung, 
physikalischer Speicherort der Codierung, Reparaturhinweise)

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich sieht das eindeutig nach einem Kurzschluss im CAN-Bus aus. 
Durch Feuchtigkeit / Korrosion kann es dann mal sein, dass es 
funktioniert, aber auch wieder nicht...
Verdächtig ist, dass das Kombiinstrument nicht angesprochen werden kann, 
wenn das Steuergerät dran ist.
Sollte es defekt sein, so würde es in 95% aller Fälle nicht den gesamten 
CAN-Bus lahm legen. Zunächst würde ich mal den Widerstand zwischen 
CAN_L, CAN_H und GND (Fahrzeugmasse) messen.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem ist dass ich erstmal Tipps sammeln muss weil das Auto leider 
nicht daheim stehen geblieben ist :-(

Die Diagnose geht übrigens nicht über CAN! Ich habe nur so eine Diag-K 
Leitung oder wie das heißt.

CAN zu Fahrzeugmasse messen? Da komm ich nur ran wenn ich das 
Steuergerät ausstecke und dann geht ja alles andere.

Außerdem müsste ich da erstmal wissen in welchen Stecker (Gerät hat 2) 
und welche Pin-Nummer ich messen muss. Woher krieg ich dafür eine 
Belegung?

Autor: Thomas W. (purpur-tentakel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sieht schwer nach Wackelkontakt aus.
Wenn der Motor anspringt macht er einen kräftigen Ruck, und löst den WK 
aus.
Schaut euch das mal zu zweit in der Grube an, also einer schaut, der 
andere startet.
Als die ECU zum flashen ausgebaut wurde, wurde der Fehler vielleicht 
ungesehen gefixt, bis heute.

> CAN zu Fahrzeugmasse messen?
Nein, CAN_High gegen CAN_Low. Sollten bei eingestöpselten ECUs ca. 60 
Ohm sein.
Ich habe übrigens noch nie gesehen, dass das Kombi mit am Powertrain CAN 
hängt.

Autor: Max M. (xxl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon mal in Selbstreparaturbüchern aus der Buchhandlung geschaut?
Kaufen kannste es dann auch hier oder bei Amazon:
Ebay-Artikel Nr. 120513712400
Ansonsten nimm ein Gebrauchtes weil es Dokumentationen für den
Verbraucher wahrscheinlich nicht gibt und nie geben wird, vor
allem nicht im Web. Das wäre ein reines Glücksspiel.
Diese Abzocke hat leider Methode und das ist der Fluch der
Autoelektronik.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grube? Du bist witzig... Wenn ich sowas mal hätte. Und wenn ich die 
Karre vom Parkplatz überhaupt erstmal wegkriegen würde.

Das mit dem Ruck des Motors wär natürlich ne Erklärung. Aber warum geht 
dann die Diagnose nicht während er noch aus ist?

Und das würde ja auch bedeuten dass es eine Leitung sein müsste die 
direkt zum Motor geht, denn das ganze Auto ruckt ja nicht, sondern nur 
der Motor im Motorlager.

Powertrain CAN? D.H. es gibt mehr CAN Busse die voneinander getrennt 
sind und der Powertrain CAN hat dann das Motorsteuergerät dran und was 
noch? Also theoretisch macht das mit dem Kombiinstrument schon Sinn weil 
das ja sehr viel Informationen vom Motorsteuergerät verarbeitet wie 
Longlife Service, Wegfahrsperre hat sie drin, Spritverbauchswerte, 
Drehzahl...

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Max M. schrieb:
> Diese Abzocke hat leider Methode und das ist der Fluch der
>
> Autoelektronik.

Da hast du was wahres gesagt!

So ein Buch habe ich übrigens und bin gerade darin am blättern. Der 
Haken ist nur dass da zwar Verbindungen eingezeichnet, aber größtenteils 
nicht benannt sind. Außerdem ist mein Buch für 90, 110 und 115 PS 
Diesel. Die Schaltpläne sind aber scheinbar für die 90 und 110 PS Typen 
die keine Pumpe-Düse Motoren sind und eine ganz andere Motorelektronik 
haben. Nichtmal die Pinanzahl ist gleich. Außerdem steht da nicht wie 
die Pins am Steuergerät zu zählen sind. Aber ich hab ja eh keinen 
richtigen Schaltplan, also würde mir auch das nicht helfen.

Autor: corley (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

@Stephan
gibt es hilfsbereite Leute in der Vertragswerkstatt Deines Vertrauens?
Über die Fahrgestellnummer kommt der Monteur an den passenden 
Stromlaufplan ran, möglicherweise lässt der Schrauber ja mal den Plan 
liegen, da er den ja offiziell nicht rausgeben darf...

CAN-Busse gibt es bei VW in der Regel drei
Antrieb (Motor, ABS, Airbag, Getriebe)
Komfort (Bordnetz, Zentralverriegelung, E-Spiegel, Standheizung etc)
Infotainment  (Radio, Multimedia)

Das Kombiinstrument nimmt dabei einen Sonderstatus ein, da hier das 
Gateway mit drin sitzt, hier werden die CAN-Signale gewandelt, damit 
z.B. Informationen vom CAN-Antrieb (mal als Beispiel: 
Geschwindigkeitssignal) an den CAN-Komfort übermittelt werden können 
(gleiches Beispiel: Zentralverriegelung soll bei v=15km/h verriegeln, 
dazu brauchts eben das Geschwindigkeitssignal)

Im Kombi sitzt ebenfalls die Wegfahrsperre drin.

Du hast VAG-Com o.ä. Testsoftware?
Im Steuergerät 19 (Gateway) kannst Du die Messwerteblöcke auslesen (ab 
MWB 125 stehen die Komponenten des CAN-Antrieb)
Als Fehler sollte im Gateway auch abgelegt sein, dass das 
Motorsteuergerät nicht antwortet.

CAN Komfort und Infotainment arbeiten auch im sog. Eindrahtbetrieb, d.h. 
fällt eine von den beiden CAN-Leitungen aus, arbeitet der Bus trotzdem 
noch,
beim CAN Antrieb eben nicht.

Ich tippe mal auf einen Kurzschluss gegen Masse oder untereinander auf 
den CAN-Leitungen.
Wenn Du den Stecker aufkriegst, guck Dir die Kabel an.
Die CAN-Leitungen sind orange/braun und orange/schwarz, Querschnitt ca. 
0,35 qmm und verdrillt.

Ebenfalls kann ein Massefehler der Grund sein, so dass das 
Spannungsversorgungsrelais nicht anzieht (Relais 109, weiss allerdings 
nicht, wo das beim Golf sitzt)

hth,
Ralf

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wow, das war echt mal eine tolle Antwort! Solche Leute müssts mehr in 
den Werkstätten geben, dann würde man nicht so wahnsinnig viel Kohle 
abgeknöpft bekommen wo Teile ausgetauscht werden die garnicht kaputt 
sind...

Leider kenne ich niemand persönlich der Zugang zu Schaltplänen hat.

Kannst du mir vielleicht auch erklären was genau bei der Kodierung 
gemacht wird wenn ich ein gebrauchtes Gerät eingebaut wird? Kann man 
sowas auch selbst machen oder ist ist es dafür notwendig irgendwelche 
kodierten Daten von VW anzufragen?

Bei Ebay UK bietet einer ein passendes Steuergerät an, der würde die 
Wegfahrsperre deaktivieren dass es nicht mehr nötig wäre die 
Wegfahrsperre und Schlüssel neu anzulernen. Eigentlich finde ich das 
erschreckend dass das überhaupt geht. Wobei ich mal gelesen habe dass ab 
Modelljahr die dritte Generation von Wegfahrsperren verbaut ist und 
deshalb konnte mein Auto damals auch nicht gestohlen werden als es in 
Prag mal versucht wurde. Da war das Zündschluss rausgebrochen und der 
Deckel vom Diagnosestecker runter.

Ja, ich habe Testsoftware. Allerdings nur eine eingeschränkte 
Testversion. Da müsste ich mal schauen was da alles geht und was nicht.

Irgendwie klingt das aber doch ein wenig unplausibel, oder? Wenn ich 
Geräte wie Bremse und Airbag immer lesen kann, Kombi aber nicht wenn das 
ECU drin ist dann kanns doch nicht dran liegen dass ein Schluss aufm CAN 
ist, sonst würden doch Bremse und Airbag auch nicht gehen, oder?

Gerät 19 habe ich noch nicht ausgelesen, aber in Gerät 17 
(Schalttafeleinsatz) stand der von dir beschriebene Fehler der fehlenden 
Kommunikation zum Motorsteuergerät. Vielleicht ist der Gateway ja im 
Kombiinstrument integriert? Vielleicht wäre das auch eine Erklärung dass 
sie sich gegenseitig blockieren.

Ein Relais 109 gibts zumindest im Schaltplan in meinem Buch nicht.

Autor: ada (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Kannst du mir vielleicht auch erklären was genau bei der Kodierung
Da wird im Werk mit Hilfe deiner Schlüsselnummer ein Code angefragt. Mit 
diesem Code kann die Wegfahrsperre in einen Lernmodus gebracht werden.
Dann bringt man ihr alle Schlüssel neu bei - fertig.

Autor: qwertzuiop (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann schon sein, das das Motorsteuergerät einen CAN Bus Blockiert z.B. 
Kurzschluss. In Fahrzeugen gibt es normalerweise 2 CAN Busse High und 
Low Speed so weit ich weiss. der eine für kritische Anwendungen wie 
Motorsteuerung, Airbagsteuergerät usw und der andere für "unwichtige" 
Dige wie die Visualisierung aufm Tacho, Radiosteuerung ö.ä. werd mal 
gucken ob sich wegen der Belegung was machen lässt...

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit nem blockierten oder defektem Bus (egal ob vom Steuergerät, 
Stecker oder Kabelbaum) klingt auch insofern logisch dass der Motor 
anspringt, aber sofort ausgeht. Das sieht nämlich nach Wegfahrsperre 
aus. Da die Anzeige aber keinen Wegfahrsperrenfehler anzeigt könnte ich 
mir vorstellen dass das Motorsteuergerät wegen eines defekten Busses 
einfach die Freigabe nicht erhält.

Jetzt bin ich am überlegen was ich mache: Umcodieren der Schlüssel 
kostet bestimmt viel Geld und abschleppen käme noch dazu. Wenn ich ein 
Gerät bekäme könnte ich ja das EEPROM umlöten. Ich könnte mir gut 
vorstellen dass da die Daten gespeichert sind, weiß es aber nicht. Hat 
hier jemand ne Ahnung wie das genau ist? Ich denke mal im Flash wird das 
Steuergerät nichts speichern können, schließlich ists ja auch nicht 
reprog fähig. Hat vielleicht noch ein anderer IC eigenen EEPROM 
Speicher? Das sind ja lauter ASICS, da kann man leider keine Daten 
finden.

Und hat hier jemand ne Ahnung wie die Diagnose läuft? Das ist ja meines 
Wissens ne DiagK Leitung, auf keinen Fall gehts über CAN weil mein 
Interface nur ein Pegelwandler ist. Geht die Diagleitung an alle 
Steuergeräte im Auto, oder geht die auf ne Art Gateway der dann wiederum 
(evtl auch über CAN) die einzelnen Geräte anspricht?

Autor: Thomas Forster (igel)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieso willst du an deinem Steuergerät rumlöten? Hast du mal ein modernes 
Steuergerät von innen gesehen? Mit Hobbymitteln ist da nix mehr zum 
löten.
Wenn der Motor anspringt, dann funktioniert auch das Steuergerät.

Wie bereits beschrieben überprüfe doch erst mal den CAN-Bus, also die 
orangen, zweiadrigen Leitungen. CAN-Antrieb ist or/sw und or/br. Im 
Wasserkasten in der Nähe des Steuergerätes sollte ein CAN-Steckverbinder 
sein. Also mal Zündung an und dann die Gleichspannung gegen Masse auf 
beiden Leitungen messen. Sollte irgendwo zwischen ca. 1,5 und 4V sein, 
je nach Buslast.

Dein Motorsteuergerät hat noch eine eigene K-Leitung, die zum 
Kombiinstrument führt. Wo es dann weitergeht weiß ich jetzt nicht. Ob 
die Motor-Diagnose zum Gateway im Kombi über K-Leitungüber oder CAN geht 
weiß ich leider auch nicht.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was verstehst du denn unter modern? Das gibt es meines Wissens 
mindestens seit 1998, also schon 12 Jahre. Wieviel älter die Elektronik 
schon ist weiß ich nicht. Der Flash Baustein ist hat ein total grobes 
Raster hat, der ist riesig! Da ist ein AVR im TQFP eine tausendmal 
größere Herausforderung und auch das ist machbar. Der EEPROM Baustein 
ist ein ganz normaler SO-8 IC. Ich würde da auch nicht aus Spass drin 
rumlöten sondern nur um ICs zu tauschen um meine Firmware wieder zu 
haben (hat 1400 Mark gekostet...) und dass ich das Auto nicht in die 
Werkstatt schleppen muss um die Wegfahrsperre wieder neu zu aktivieren. 
Das würde bestimmt auch 200 oder mehr Euro kosten. Außerdem finde ich 
momentan einen Schlüssel nicht und müsste dann alles noch ein zweites 
mal zahlen :-(

Auch 1998 gab es schon sehr feine Steuergeräte. Ich war in der 
Fehleranalyse für ABS/ESP/EHB Steuergeräte beim gleichen Hersteller. 
Diese Geräte waren in Hybridtechnik (nackte Chips auf Keramiksubstrat 
geklebt und gebondet, Widerstände in Pastenform auf Unterseite 
aufgedruckt), da wäre wirklich nichts zu machen. Aber nach wie vor gibts 
Leiterplattentechnik in dem Bereich. Leider hatte ich damals mit meiner 
Elektronikerausbildung die ich gerade abgeschlossen hatte nicht die 
Möglichkeit wirklich tief in die Steuerung einzusteigen. Mehr als 
elektrisch und mechanisch in den Pfaden zu suchen die in der Prüfung 
schlecht waren war da nicht drin. Auch weil wir weder Zeit noch 
Ausrüstung hatten um schwierigen Fehlern richtig nachzugehen.

Das mit dem CAN Bus Fehler klingt schon irgendwie plausibel weil er das 
Freigabesignal dann nicht empfangen kann. Ich habe nur Angst dass 
irgendwo anders als im Steuergerät der Fehler liegt und ich jetzt ein 
neues umsonst kaufe.

Vorhin habe ich mal gemessen. Am abgesteckten Steuergerät messe ich 
zwischen der Masse und den CAN Pins jeweils etwa 600 Ohm. Die 2 Pins 
gegeneinander gemessen ergeben etwa 65 Ohm.

Wenn ich in den Stecker des Kabelbaums reinmesse hab ich zwischen beiden 
CAN Leitungen etwa 600 Ohm und gegen Masse mehr als 1 MOhm. Fragt sich 
halt ob auf der Gegenseite auch Abschlusswiderstände gegen Masse sein 
müssten. Aber dass beide auf einmal nicht da sind? Außer die Masse 
fehlt. Fragt sich nur was überhaupt die Gegenstelle ist oder ob es evtl 
sogar mehr Gegenstellen gibt weils ja ein Bus ist.

Die Messung im Steckverbinder im Wasserkasten werd ich morgen mal 
machen. Falls ich die Kontakte finde. Rechts ist so ne weiße 
Verbinderbox, ich geh mal davon aus dass es da drin ist.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heute hab ich ein anderes Kombiinstrument eingebaut und getestet. Dass 
das Auto wegen der nicht angelernten Wegfahrsperre nicht läuft ist klar. 
Aber das interessante an der Sache: Die Diagnose ging auch mit dem 
anderen KI nicht. Erst wenn ich das Motorsteuergerät abstecke geht die 
Diagnose des KI wieder. Ich denke es liegt also nicht am 
Kombiinstrument.

Mittlerweile (schon bevor ich das neue KI eingebaut habe) steht im 
Fehlerspeicher des MSTG dass das Gerät gesperrt ist. Ich befürchte dass 
ich jetzt sowieso freischalten lassen müsste weils zu oft versucht 
worden ist zu starten und die Freigabe gefehlt hat.

Autor: Wegstabenverbuchsler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab jetzt nicht den gesamten Thread durchstudiert, hatte aber mal 
mit einem Ford Probe Probleme mit der Kette WFS / Steuergeraet. Schau 
mal hier, ob du davon was "verwenden" kannst an Infos:

Beitrag "[suche] L4938 Spannungsregulator Automotive"

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Wahnsinn geht in eine nächste Runde...

Ich habe mal den Scheibenwischer ausgebaut um die Steckverbindungen im 
Wasserkasten überprüfen zu können. Rein optisch und von der Steckkraft 
her haben sie einen einwandfreien Eindruck gemacht. Nach dem 
Zusammenbauen habe ich wieder getestet anzulassen. Ging nach wie vor 
nicht. Dann habe ich den Laptop nochmal hochgefahren um nochmal in die 
Feherspeicher zu sehen und zu schauen ob die Diagnose jetzt geht. 
Während der Laptop noch am hochfahren war hab ich nochmal versucht zu 
starten und siehe da: Angesprungen, juhuu!! Also erstmal nicht mehr 
abgestellt und endlich heimfahren können vor die Tür.

Sofort nachdem er angesprungen war hab ich in den Fehlerspeicher 
geschaut und da stand drin dass das Relais für die Vorglühvorrichtung 
sporadisch Probleme hat. Ich hab dann Messwerte auslesen lassen und bin 
während die Verbindung noch stand losgefahren. Irgendwann hab ich dann 
während der Fahrt ein Klicken gehört und in dem Moment brach die 
Diagnose ab. Während der weiteren Fahrt klickte es dann immer mehr. 
Irgendwann war es schon mehl ein Flattern eines Relais. Das war 
lustigerweise Motorlastabhängig. Mit Standgas klickts so in etwa im 
Sekundentakt und desto mehr Last aufm Motor ist desto stärker flatterts.

Daheim hab ich dann die Relais freigelgt und gesucht welches es ist. Es 
handelt sich um Relais 103 was die Glühkerzen anschaltet. Jetzt hab ich 
mich natürlich gefragt ob ich mit meiner Aktion bei den Steckverbindern 
überprüfen nen zusätzlichen Fehler eingebaut hab, aber so wirklich kann 
ich mir das nicht vorstellen weil die Stecker sauber und trocken waren 
und wieder einwandfrei eingerastet sind.

Selbst wenn ich die Ansteuerung von dem Relais unterbrochen hätte dürfte 
da ja nichts klicken weil das MSTG bei warmen Motor ja garkeine Spannung 
auf die Relaisspule geben dürfte, oder? Deswegen denke ich auch dass ich 
einen Defekt des Relais ausschließen kann.

Seltsam finde ich nur dass die Diagnose zum MSTG genau in dem Moment 
abbricht wo es klickt. Ich weiß natürlich nicht ob da nicht auch noch 
andere Relais im Spiel waren. Gibts da eines was notwendigerweise 
angezogen sein muss dass die Diagnose läuft? Ich hab im Schaltplan 
nichts gesehen was offensichtlich dafür nötig wäre, aber man weiß ja 
nie.

Der Motor lief übrigens als er lief durchgängig ohne jegliches Ruckeln. 
Als ich ihn abgestellt hab konnte ich ihn auch gleich wieder anlassen. 
Aber nur etwa bei jedem dritten Versuch. Und das unabhängig davon ob das 
Relais 103 gesteckt war oder nicht. Die Diagnose war auch unabhängig von 
dem relais möglich.

Ich könnte mir vorstellen dass das MSTG einen Schaden hat dass es so 
einen Unsinn macht. Hoffe ich zumindest. Fragt sich nur warum. 
Vielleicht wurde es ja sogar durch Überspannung gekillt weil die 
Freilaufdiode im Relais defekt ist? Man weiß es nicht... (würde Stefan 
Raab sagen :-) )

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab das nochmal genau angesehen. Das sind zwei verschiedene Orte wo 
es klickt. Das eine kommt ausm Kombi und hört sich so an als wäre es ein 
Relais was bei Diagnoseversuch anzieht und nach etwa 1-2 Sekunden wieder 
abfällt. Etwa noch eine Sekunde drauf zieht K103 an und fällt wieder ab. 
Man sieht auch an der Bordspannung dass viel Strom gezogen wird, was zum 
K103 als Relais fürs Vorglühen passen würde.

Es ist seltsamerweise auch so dass wenn ich K103 abziehe die Diagnose 
vom KI funktionert. Mehrfach gesteckt und abgezogen, einwandfrei 
verifizierbar. Da das aber immer eine Sekunde nach dem Klicken im KI ist 
denke ich eher nicht dass da ein Schluss irgendwo auf dem Kabelbaum oder 
am Relaissteckplatz ist zu irgendwelchen anderen Signalen. Seltsam ist 
das aber schon dass das K103, was ja vom MSTG angesprochen wird dann 
klickt wenn ich die KI Diagnose versuche die ja erstmal nur aufs KI 
geht. Wenns mir nicht zu kompliziert wäre würd ich mal die Steuerleitung 
vom MSTG zum K103 aus dem Stecker am MSTG rausmachen und sehen ob dann 
auf der Leitung noch irgendwelche Pegelwechsel sind. Aber da ich eh 
nächste Woche ein neues MSTG bekomme und auch vermute dass das defekt 
ist werd ich mir das jetzt erstmal nicht antun. Das reichts dann noch 
wenn ich seh dass das neue MSTG den Fehler nicht behoben hat.

Dann werd ich wohl auch mal KI und MSTG ausbauen und die Diag Leitung 
zwischen KI und MSTG auf Durchgang und auf Schluss gegen Masse und 
andere Signale messen. Wie findet man erfahrungsgemäß denn schlechte 
Kontakte wie es bei mir einer sein könnte denn am besten? Durchgang 
messen und an allen Steckern am Kabelbaum rütteln?

@ X3:

Denkst du bei anderen Herstellern ist was anderes drin? Das sind 
größtenteils völlig identische Elektrik- und Elekronikkomponenten. Alles 
von Firmen wie Bosch oder Conti. Ich war 13 Jahre bei Bosch und die 
ABS/ESP Steuergerät mit denen ich zu tun hatte waren für 
schätzuingsweise 30 Fahrzeughersteller bis auf Software völlig 
identisch!

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was genau das für ein Problem ist kann ich nicht sagen.
Ich vermute allerdings mehr Richtung Wegfahrsperre.

Hinweise:
1.)
KI (mit integrierter WFS) und MSTG sind per W-Leitung miteinander 
verbunden (Wechselcode). Ich nehme daher an, dass diese Leitung die 
Kommunikationsstrecke für die Freischaltung des MSTG ist!

2.)
Zitat aus einer schlauen VW-Doku:
"Erscheint im Fehlerspeicher des Motorsteuergerätes
der Fehler “Steuergerät gesperrt“, findet man die
Ursache im System der Wegfahrsicherung."

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ahso, das hab ich vergessen zu erwähnen: Der Fehler mit dem "Steuergerät 
gesperrt" ist wieder weg. Hat sich löschen lassen als die Karre das 
erste mal wieder angesprungen ist und momentan springt sie wieder fast 
immer an. Vielleicht in Temperaturproblem. Jetzt ists ja wieder ein paar 
Grad wärmer geworden. Oder ich hab irgendwo durch all meine Suchaktionen 
nen Kontakt wieder hergestellt.

Autor: TGA (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
X3
".man bin ich froh das ich nicht mit so einer VOLKSscheiße rumfahren
muß.
Aber wer den Wolfsburger Kernschrott kauft hat es nicht besser verdient.
Echt lustig was sich manche so antun."

Was für Scheise fehrst Du ,weil meine mmeinung nach jede Scheise stinkt 
irgendwan.


Zu Stephan S. (outsider}

CAN_verbindung "CAN-BUS" HI-LO ist eine Steuergeräteverbindung mit zwei 
Leitungen "Positiv=HI, Negativ=LO" beide Letungen führen die gleichen 
signale Positiv u Negativ zur Kontrole wen eine von defekt ist wird 
einen Fehlermeldung ausgelüst u gespeichert das heist 
Leitungunterbrechung , Kurzschluss mit Plus ,Minus oder andere 
Steuerleitund .
CAN-verbindung ist abgeschlossen mit einem 120 Ohm Widerstand von beiden 
Seiten, der befindet sich entweder im Steuergerät odr im Kabelbaum sind 
immer 2 stück das haist wen alles O.K. hast Du an der CAN-leitung 60 Ohm 
.
Die Leitungen sind meistens buntfarbig u verdrilt zusammen wegen 
stürungen.

Nach dem was ich hier alles gelesen habe vermute ich drei sachen :

1 Verkablung in der nehe vom Motorsteuergerät
2 Stecker von Motorsteuergerät Kurzschluss im stecker nach dem 
einstecken
3 Motorsteuergerät

Ich wünsche Dir das beste beim suchen.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So. Nach wochenlangem Martyrium habe ich den Fehler scheinbar gefunden. 
Er war mal da, mal nicht. Wenns unter 0 Grad hatte war er weg, wenns 
getaut hat kam er wieder. Mit dem Oszilloskop auf der Diagnoseleitung 
konnte ich ihn schließlich lokalisieren. Das Problem war nur die meiste 
Zeit dass der Fehler einfach nicht da war.

Im Bild ist der Fehler zu sehen. Der Bosch Dienst hat als er vor etwa 8 
Jahren die Standheizung eingebaut hat eine Schraube mitten in den 
Kabelbaum reingedreht. Die hat sich scheinbar mittlerweile durchgewetzt 
und diverse Fehler verursacht.

Die Frage die sich mir jetzt stellt: kann ich die haftbar machen? Ich 
weiß es ist lange her und Garantie etc. abgelaufen. Aber das was die 
gemacht haben ist eigentlich lebensgefährlich, es hätt auch das Auto 
abfackeln können oder sonstwas. Wenn wirklich etwas passiert wäre, wären 
die ja auch haftbar. Ich finde so eine Fahrlässigkeit ungeheuerlich! Der 
TÜV hat das ganze damals auch noch abgenommen und auch nichts bemerkt. 
Schlampige Arbeit. Mittlerweile muss man Standheizungen auch nicht mehr 
eintragen.

Mit Austaussteuergeräten, ergebnisloser Fehlersuche in der Werkstatt, 
Austauschteile und Ausfallzeit kommen an die 1000 Euro Schaden zusammen. 
Haben die eine Versicherung für sowas? Oder sind die bereit so etwas zu 
zahlen? Oder muss ich tatsächlich (das erste mal in meinem Leben) einen 
Anwalt bemühen und sie dazu verklagen die Kosten zu übernehmen?

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Außerdem kommen noch die Kosten für die jetzige Reparatur die noch 
ansteht dazu fällt mir gerade ein. Wie wird sowas eigentlich gemacht? 
Gibts Kabelbäume oder Kabelbaumstücke als Ersatzteil? Oder wird sowas 
einfach aufgedröselt und geflickt?

Und noch zum Thema VW taugt nichts: VW konnte mal wieder nichts dafür...

Autor: Ralf R. (corley)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Stephan,

erstmal ein "Daumenhoch" für die Rückmeldung.

Das ist echt ein Fehler, wie ihn das Leben schreibt. Ein Wunder, dass 
die Wirkung nicht eher zu Tage getreten ist.
Ich hatte mal nen T4 von einer Hilfsorganisation gesehen, die meinten, 
dass der Feuerlösche am besten zwischen den Vordersitzen angebracht 
wird. Doof nur, dass die 70er Spax-Schrauben genommen haben und damit 
mal eben den Tank angepiekt haben.. und sich dann wundern, dass es immer 
nach Diesel riecht ;)

Nach acht Jahren wirst Du beim Nachrüster nichts mehr werden. Die 
Gewährleistung auf Mängelfreiheit endete zu dem Zeitpunkt bereits nach 
12 Monaten. Das umfasst nicht nur das Gerät an sich, sondern eben auch 
die Arbeit. Ansprüche wirst Du da höchstwahrescheinlich nicht mehr 
geltend machen können, bestenfalls auf Kulanz hoffen (Instandsetzen des 
Kabelstranges auf Kosten der damals einbauenden Firma)

>Wie wird sowas eigentlich gemacht?
>Gibts Kabelbäume oder Kabelbaumstücke als Ersatzteil?
>Oder wird sowas einfach aufgedröselt und geflickt?
In Deinem Fall letzteres. Dafür gibts in der Werkstatt Quetschverbinder 
mit so einer Art Schrumpfschlauch, damit werden die durchtrennten 
Leitungen verbunden und mit Heißluft wasserdicht gemacht.
Nen ganzen Kabelbaum gibts auch als Ersatzteil, geht aber richtig ins 
Geld..

Gruß
Ralf

Autor: Klaus R. (klaus2)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist sicherlich ja nur ein kurzer, also aufschneiden, die stellen mit 
selbstverschweißendem iso umwickeln und fertig. kostet 5€ + bier + 3 Std 
des langweiligen Sonntags. IST DAS denn ÜBERHAUPT der fehler? also hast 
du das mal genau untersucht???

Klaus.

Autor: Stephan S. (outsider)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke mal bei dem Bild glaubt mir jeder dass das der Fehler war :-)

Hab heute bei übelstem Schneeregen stundenlang dran rumgebaut. Ich hab 
sie repariert, mit selbstverschweißendem Klebeband abgedichtet, nen 
dicken Mantel aus Gummi drumrum gemacht und es so verlegt dass es 
eigentlich garnicht mehr an die Schraube kommen kann. Absägen oder 
rausdrehen wollte ich sie aus Beweisgründen (noch) nicht.

Insgesamt waren es 6 Leitungen, die verdrillten unten sind auch defekt, 
sieht man auf dem Bild nur nicht so.

Ich finde es grenzt schon an ein Wunder dass da überhaupt noch was 
funktioniert hat wenn man die Leitungen so sieht. Ich schätze mal dass 
das darauf zurückzuführen ist dass die Schraube recht korrodiert war. 
Ich frag mich auch wie das jetzt erst auftreten konnte, eigentlich ist 
der Kabelbaum an einer Stelle wo er sich überhaup nicht bewegen dürfte.

Mit ein wenig Glück sind jetzt auch ein paar mystische sporadische 
Fehler weg die ich eigentlich schon immer hatte (Tempomat spinnt, Auto 
springt manchmal nicht an, Steuerung elektrische Spiegel gehen nicht, 
Fehler von Drucksensor Bremse)...

So direkt nachvollziehbar ist das aber nicht. Außer dem Problem dass die 
Diagnose nicht ging und er nicht angesprungen ist. Das war der 
grau/weiße Draht, die W-Leitung zwischen Kombiinstrument und 
Motorsteuergerät.

Die zwei verdrillten schwarz und grün gehen zum Luftmassenmesser so weit 
ich das seh. Vielleicht hab ich den vor Jahren mal umsonst ausgetauscht 
als er scheinbar kaputt war? Oder er ging als Folge des Kurzschlusses 
kaputt? Aber die Dinger gehen ja auch so laufend kaputt, muss also 
nichts heissen.

Der grüne geht laut Schaltplan zum Automatikgetriebe, was ich aber nicht 
habe und somit Glück hatte... Was aber nicht heißt dass ein Kurzschluss 
auf der Leitung nicht auch das Steuergerät beeinflussen könnte wo er 
rangeht.

Ein weiterer grüner geht auf Stecker T10e/8 und endet da.

Der grün/weiße geht auf Steckverbinder T10/2 und von da aus nicht 
weiter. Evtl. der Tempomat den ich erst nachgerüstet hab? Was könnte 
noch dran kommen?

Der schwarz/braune geht aufs "Relais für große Heizleistung", welches 
nur bei Fahrzeugen mit Schaltgetriebe, also auch bei mir vorhanden ist. 
Ob man das wohl merken würde wenn da ein Fehler wäre? Was wird da 
geheizt?

Jetzt bleibt nur noch die Frage warum das Relais für die Glühkerzen 
laufend geflattert hat. Es sollte von einem lila/weißen Draht gesteuert 
werden, den ich aber in dem Kabelstrang nicht gesehen hab. Also entweder 
ich hab ihn übersehen was ich nicht hoffe, oder der Fehler kam wo anders 
her. Das war eh seltsam weil das Flattern genau synchron mit der Last 
des Motors kam. Genau wie das sirrende Geräusch im Radio bei AM Empfang. 
Mal sehen ob ich das jetzt auch los bin...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.