www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Widerstand will nicht


Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

mal noch eine dumme Anfängerfrage.
Ich hab 5 konstante Volt und will 2.1 V für ne grüne LED haben.
5V - 2.1V = 2.9V
Die LED soll mit 10 mA laufen, ergo: 2.9 / 0.01 A = 290 Ohm.
Ist das korrekt?
Ich hab mir mal nen 330 Ohm Widerstand genommen, also Orange Orange 
Braun Gold und mal drangeklemmt, gemessen und es sind immernoch 5V.

Ich mache ohne Zweifel etwas falsch, aber ich sehe nicht, was

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
du hast bestimmt an deiner Spannungsquelle und nicht an der LED gemessen

Autor: Dennis Keipp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
LED vergessen?

Ohne Belastung wirst du immer ~5V messen.

Gruß
Dennis

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder LED falsch herum gepolt?

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wo? Über der LED gemessen? Dann ist sie kaputt oder falschrum 
angeschlossen.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ah ok, fehlgedanke bei mir, ich dachte am Ende des Widerstands müsste 
der Strom bereits kleiner als 5 V sein.

An der LED gehts tatsächlich.

Wo wir dabei sind :)
Ich hab einen Taster den ich auf die Platine gesteckt habe, der müsste 
doch in der Normalstellung nicht leiten, oder? Da mess ich auch vor dem 
gedrückthalten, sowie während immer 5V.
Das Ding braucht aber keinen Verbraucher, oder?

Danke an alle

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zeig mal ´nen Plan, wenn du keinen hast, zeichne einen.
(Lerne auch mal die Grundlagen wie Strom, Spannung usw.)

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ...ich dachte am Ende des Widerstands müsste
der Strom bereits kleiner als 5 V sein.

Darf ich das zitieren oder hast du ein Copyright drauf?

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts nicht viel zu zeichen:
+ o-------Schalter--------o -

Schalter bei Conrad: 705247 - 62 (Spezifikation ist ja dort als PDF)

Auf dem Bild sieht man so nen schalter, die beiden Kontakte, die man auf 
dem Bild sieht, sind bei mir am Plus, die hinteren beiden am Minus 
angeschlossen

@Edit: Bezüglich zitat: Gerne, aber ohne Quellenangabe :D

Autor: guest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

der Strom wird nie kleiner als 5 V sein... schon allein weil die 
Einheiten nicht passen ;).

Sinn und Zweck des Vorwiderstands folgender: Die LED ist für einen Strom 
von 20 mA ausgelegt. Bei diesem Strom hat sie eine typische 
Vorwärtsspannung von meinetwegen 2,9 V. Das liegt am verwendeten 
Halbleitermaterial und variiert daher von Farbe zu Farbe.

Schließt du nun gleich das Netzteil an der LED an und drehst die 
Spannung auf 2,9 V oder mehr fließt Strom durch die LED. Und zwar sehr 
viel mehr als 20 mA. Dadurch erwärmt sich die LED, zieht noch mehr Strom 
(weil sie einen NTC hat, mal googeln) und geht in Rauch auf.

Da wir wissen dass die LED also bei 2,9 V 20 mA braucht machen wir uns 
das ohmsche Gesetz zu nutze, das besagt dass bei einem Strom I am 
Widerstand R die Spannung U "abfällt" und in Form von Wärme abgeführt 
wird.
Merke: Spannung fällt nur ab wenn Strom durch den Widerstand fließt!
Hängst du dein Multimeter dran fließt kein Strom bzw. nur wenige nA oder 
µA.
So, damit die LED nicht 5 sondern 2,9 V "sieht" muss die Differenz am 
Widerstand abfallen. Den Wert hast du ja schon berechnet und jetzt 
hoffentlich auch etwas besser verstanden was da abläuft.


Zum Taster: Kann es sein dass du einen Taster mit vier Pins hast? Je 
zwei davon bilden einen Pol und sind verbunden. Dann hast du einfach 
Pech gehabt und die falschen zwei Pins durchgemessen ;)

Grüße

Autor: Andreas M. (elektronenbremser)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
so schliesst du bei gedrücktem Taster die Spannungsquelle kurz, miss mal 
ob der Schalter so durchschaltet wie du ihn angeschlossen hast.

Autor: Bernd Rüter (Firma: Promaxx.net) (bigwumpus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da gibts nicht viel zu zeichen:
+ o-------Schalter--------o -


OK - und wenn Du den Taster drückst wird es dunkel in der Bude, weil die 
Sicherung rausfliegt oder kommt die Feuerwehr um den Zimmerbrand um die 
explodierte Batterie zu löschen ?

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
danke für die LED erklärung :) Jetzt versteh ich das in der Tat. Nur 
durch mein Messgerät hab ich den Kreislauf nie geschlossen, daher konnte 
ich die Spannung nicht messen, die ich gesucht habe.
(Verzeiht den Wortwechsler, ich merk mir jedes mal was Spannung und 
Strom ist, verwechsel diese aber nach einiger Zeit wieder)

Das mit dem Taster war die gleiche Geschichte. Den Schaltplan hab ich so 
nicht gehabt. Ich hab zwischen Schalter und - keine direkte Verbindung 
sondern mein Messgerät gehabt.

Allerdings hab ich gestern noch schnell folgendes Probiert:

+ o---- Taster ---- [R]----LED----o -
Und die verfluchte LED leuchtete die ganze Zeit über, egal ob ich Button 
drücke oder nicht. Ich hab ihn Testweise auch um 90 % gedreht, weil ich 
nicht sicher war, welche Kontakte wie leiten

Autor: Thomas K (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Zum Schalter: wenn du ein Messgerät hast... messe doch wo und wann es an 
den Anschlüssen Durchgang gibt.

Gruss
Thomas

Autor: myGast (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt ist ein Schaltplan mit den Pins drin. Da steht genau wann 
der Schalter wie Durchgang hat.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel M. schrieb:
> Da gibts nicht viel zu zeichen:
>
> + o-------Schalter--------o -

wenn du den Schalter so angeschlossen hattest und betätigt hast, dann 
dürften jetzt die Kontakte zusammen gebacken sein und du kannst ihn 
wegwerfen.

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das mit dem Schaltplan ist so ne Sache, die PDF ist hier:
http://www2.produktinfo.conrad.com/datenblaetter/7...
ich hab das Model 1230, so wie ich das verstehe leg ich ie Plusleitung 
auf Kontakt 1 und 2, beim drücken müsste dann der Kreis mit 3 und 4 
geschlossen werden.

Das hab ich ja auch probiert:

+ o-----Taster---- |Messgerät| ---o -

Also keinen Kurzen verursacht, sondern mit Messgerät den Kreis 
geschlossen und an den Kontakten 3 und 4 waren immer die 5V eingangs 
Spannung, egal ob gedrückt oder nicht.

Edit: Ich hab nie direkt nen Kurzen gebaut (hoffe ich), da immer das 
Messgerät dazwischen war

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel M. schrieb:

> Edit: Ich hab nie direkt nen Kurzen gebaut (hoffe ich), da immer das
> Messgerät dazwischen war

Du bist sicherlich einfach nur an den falschen Pins.

Was hast du für ein Messgerät?
Die meisten Multimeter haben einen Durchgangsprüfer mit eingebaut. Da 
gibt es am Auswahlrad eine Stellung, in der eine 'Diode' eingezeichnet 
ist (ein Dreieck mit einem Strich an einer Ecke, so ungefähr

                  |\ |
                  | \|
                  | /|
                  |/ |

Manchmal ist auch eine Musiknote daneben aufgemalt.

Probier mal diese Stellung und halte die Messstrippen zusammen. Wenn es 
Durchgang gibt (also eine elektr. Verbindung besteht) dann pfeift das 
Ding.

UNd damit probierst du jetzt mal ein paar Pinkombinationen am Taster 
durch, bis du die beiden Pins hast bei denen der Druchgangsprüfer nicht 
pfeift und wenn du draufdrückst pfeift es.

Autor: tassativ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
..
Immerhin sind deine 5 Volt ganz schoen Stromgeil in AhhV/Ss und 
ignorieren deinen roehm'schen Widerstand .

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich hab den Multimeter von Conrad: 124401 - 62
Hab das gestern auch probiert, aber wohl immer nur an einem Pin.

(Und ich meine mich zu erinnern, dass es immer nur 1. angezeigt hat)
Teste es heute nochmal genauer. Aber ich hab noch kein Piepen von ihm 
gehört

Danke

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel M. schrieb:
> Hallo,
>
> ich hab den Multimeter von Conrad: 124401 - 62

Das hat einen Durchgangsprüfer.
Siehe Bild, die rot eingekreiste Stellung

Die Messstrippen müssen auf den blau eingekreisten Buchsen stecken. Und 
dann halte einfach mal die Spitzen der Messstrippen zusammen. Das Ding 
muss pfeifen. Das zeigt dir an, dass zwischen den Messstrippen eine 
direkte elektrische Verbindung besteht. Ein Taster macht ja genau das, 
im grunde ist er ein 'schaltbarer Draht', stellt also eine direkte 
elektr. Verbindung von einem Pin zu einem anderen Pin her.

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel M. schrieb:
> Hallo,
>
> ich hab den Multimeter von Conrad: 124401 - 62
> Hab das gestern auch probiert, aber wohl immer nur an einem Pin.

Kannst du dir gleich merken.
Bei jeder Messung, egal welcher, sind immer beide Strippen des 
Messgeräts beteiligt. Strom fliesst nun mal von + zu - und eine Spannung 
ist nur eine Potentialdifferenz zwischen 2 Punken in der Schaltung.
Will man den Stromfluss messen muss es daher eine Verbindung von + der 
Stromquelle über die Schaltung und das Messgerät zu - geben. Gibt es die 
nicht, dann fliesst auch kein Strom.
Will man die Spannung messen, muss man beide Strippen in der Schaltung 
irgendwo hinhalten (meistens bleibt die schwarze Strippe fix auf -, weil 
das der Bezugspunkt für die meisten Sachen ist). Die Spannung (die Volt) 
sind die Potentialdifferenz zwischen 2 Punkten. Das ist wie eine 
Längenmessung. Wenn du wissen willst wie hoch dein Gartenzaun ist, dann 
musst du das eine Ende des Zollstocks an die Unterkante des Zaunes 
halten und am anderen Ende liest du die Länge (Höhe) ab. Einfach nur den 
Zollstock irgendwie an das Messobjekt halten, liefert Hausnummern.

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Kannst du dir gleich merken.
> Bei jeder Messung, egal welcher, sind immer beide Strippen des
> Messgeräts beteiligt.

Vielen Dank für die Erklärung. Der eine Fühler war bei mir im falschen 
Port, muss das überlesen haben.

Was ich eigentlich meinte, ist dass ich mit beiden Mess(wie heißen die? 
Sonden) Dingern am Taster war, aber nur jeweils an einem Kontakt, also 
quasi 1 und 3. Was aber wohl auch gehen würden, so wie ich das verstehe.
Wie auch immer, der Grund hier lag ja am falschen Anschluss vom 
Schwarzen-Ding/Sonde/Fühler.

Vielen Dank nochmal

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Samuel M. schrieb:
> Karl heinz Buchegger schrieb:
>
>> Kannst du dir gleich merken.
>> Bei jeder Messung, egal welcher, sind immer beide Strippen des
>> Messgeräts beteiligt.
>
> Vielen Dank für die Erklärung. Der eine Fühler war bei mir im falschen
> Port, muss das überlesen haben.

Ist mir auch schon passiert.

Daher: Wenn du Durchgang prüfen willst: Immer als erstes beide 
Messspitzen zusammenhalten (also einen direkten Durchgang schaffen), 
dann muss das Teil piepsen. Tut es das nicht, ist irgendetwas faul.

Autor: Samuel M. (osonzhs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, nun funktioniert es in der Tat.

Vielen Dank nochmal :)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.