www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Brauche Nachhilfe in Physik ;-)


Autor: R. M. (exp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
beim Basteln mit einem alten Satellitenreceiver (aus den 90ern)
habe ich folgende Beobachtung gemacht und kann keine schlüssige
Erklärung finden:

Beim Tunermodul wird eine analoge AGC - Spannung herausgeführt.
Diese ist ja auch ein Maß für die empfangene Leistung.
( Wenn auch nicht unbedingt in einem linearen Zusammenhang )
Bei Ausrichtung des LNB auf einen Heizkörper beträgt die
AGC ca. 3.500 Volt.

Wenn nun der LNB+Offsetspiegel auf eine Leuchtstoffröhre
ausgerichtet wird ist die Gleichspannung mit einem
sinusförmigen Signal von 100mVss und einer Frequenz
von 100 Hz überlagert.

Dieses "Signal" kommt tatsächlich von der Leuchtstoffröhre,
weil bei Ausschalten des Lichts oder Einbringen einer Alufolie
zwischen Spiegel und LNB ist das Signal weg.
Genauso beim Verdrehen der Schüssel.

Es ist mir schon klar das die 100 Hz von der doppelten Netzfrequenz
herkommen.

Ich weiss auch das die Leuchtstoffröhren einen Großteil ihrer
Energie im UV - Bereich ausstrahlen ( 10 .. 400 nm ).

Wie aber kann es sein das der LNB, der ja im Bereich von
10,7 .. 12,75 GHz arbeitet, das entspricht ca. 24 .. 28 mm,
so empfindlich darauf reagiert ?

Oder hat die Strahlung Subharmonische die bis in den Bereich
des Satellitenempfangs herunterreichen ?

Für eine Klärung bin ich wirklich dankbar.

: Verschoben durch Admin
Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Ich weiss auch das die Leuchtstoffröhren einen Großteil ihrer
>Energie im UV - Bereich ausstrahlen ( 10 .. 400 nm ).

"Wissen" kannst du das nicht, höchstens glauben, denn das ist falsch. 
Aus einer normalen Leuchtstoffröhre kommt kein UV raus.

Die Gasentladung in einer Leuchtstoffröhre strahlt im UV, und da 
hauptsächlich auf den Quecksilberlinien 185 nm und 256 nm, wobei die 
meiste Leistung bei 256 nm abgestrahlt wird. Das Glas der Röhre ist aber 
für diese Wellenlängen völlig undurchlässig, UV kommt also aus der Röhre 
keines raus.

Deine überlagerten 100 Hz sind rein elektrisch eingekoppelt. Die 
Leuchtstoffröhre erzeugt HF, deshalb ist ja in jeder Leuchtstoffröhre 
ein Entstörkondensator eingebaut. Diese mit 100 Hz modulierte HF wird 
wohl von deinem LNB detetkiert werden.

Autor: R. M. (exp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aus einer normalen Leuchtstoffröhre kommt kein UV raus.

Ja da habe ich mich unklar ausgedrückt,
es wird UV erzeugt, aber wegen der Beschichtung kommt
kein UV aus der Röhre.


>Diese mit 100 Hz modulierte HF wird
>wohl von deinem LNB detetkiert werden.

So siehts aus.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:

> Das Glas der Röhre ist aber
> für diese Wellenlängen völlig undurchlässig, UV kommt also aus der Röhre
> keines raus.

"völlig" ist gut. ;-)  "völlig undurchlässig" ist ungefähr sowas
wie ein "100 % schwarzer Körper"...

> Die
> Leuchtstoffröhre erzeugt HF, deshalb ist ja in jeder Leuchtstoffröhre
> ein Entstörkondensator eingebaut.

Die Begründung hinkt gewaltig.  Die HF entstand beim klassischen
Vorschaltgerät durch das Abschalten des Stroms durch die Drossel beim
Starten.  Sicher erzeugt ein Plasma auch HF, aber wenn das so viel
wäre, dass man es mit einem Entstörkondensator vor einer Abstrahlung
durch die Speiseleitung schützen könnte, dürfte man ja in einem mit
Leuchtstofflampen beleuchteten Raum keinerlei Funkmodule
(Empfindlichkeit -100 dBm) oder Handfunkgeräte (-120 dBm) mehr
betreiben können...

Autor: R. M. (exp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das heisst also, die durch das Vorschaltgerät erzeugte HF
reicht bis in den Empfangsbereich des LNB.
Gibt es eigentlich eine Darstellung des durch die Röhre
erzeugten Spektrums.
Ich habe leider nichts darüber gefunden, oder ist das zu individuell von 
Röhre, Elektrik etc. abhängig ?

Auf die Messung bin ich eigentlich durch einen Artikel in 
STERNEundWELTRAUM
gekommen, in dem beschrieben wird wie Schüler mit einem handelsüblichen
LNB+Spiegel und einem modifizierten Satfinder die Radiostrahlung der 
Sonne
nachgewiesen haben.

Ich habe mir gedacht den modifizierten Satfinder durch eine AGC Messung
an einem alten Tunermodul zu ersetzen.
Und offensichtlich ist das ja auch ein (breitbandiger) Indikator für die 
empfangene HF.


Jedenfalls Danke für die Erklärung.

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>"völlig" ist gut. ;-)  "völlig undurchlässig" ist ungefähr sowas
>wie ein "100 % schwarzer Körper"...

Da hinkt jetzt aber DEIN Vergleich gewaltig. Was soll an 100%iger 
Absorption für UV so unmöglich sein? Es geht hier NICHT um die 
Absorption bei reflektierendem Einfall, sondern um die Absorption bei 
Transmission, die ist bei Fensterglas praktisch 100%ig im UV-C-Bereich.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja- praktisch 100%ig ist nicht völlig 100%ig. (bei Fensterglas kenne ich 
den Wert 1 bis 2%, der noch durchschlüpft - dürfte bei einer 
Leuchtstoffröhre wohl also ähnlich sein).
Jedenfalls hat der Entstör-C nix mit der Entstörung während des normalen 
Betriebs zu tun.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hat deine Leuchtstofflampe ein Elektronisches Vorschaltgerät?
Die 100Hz klingen so nach Gleichrichter mit nachgeschaltetem Wandler!

Autor: Bleifuss (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"Wie aber kann es sein das der LNB, der ja im Bereich von
10,7 .. 12,75 GHz arbeitet, das entspricht ca. 24 .. 28 mm,
so empfindlich darauf reagiert ?

Oder hat die Strahlung Subharmonische die bis in den Bereich
des Satellitenempfangs herunterreichen ?"


Naja, normalerweise wird eine Satellitenantenne auf Satelliten und nicht 
auf Leuchtstofflampen ausgerichtet (noch gibt es davon nicht viele am 
Himmel), und wahrscheinlich ist der Empfänger daher auf Empfindlichkeit 
bei Nutzsignal und nicht auf Unempfindlichkeit bei Zustopfen 
optimiert....

Autor: Fallout-Boy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
thermisches Rauschen?

Autor: Andreas W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie dick ist die Leuchtstofflampe? 24-28 mm?

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fallout-Boy schrieb:
> thermisches Rauschen?

Das entsteht an Widerständen...

Autor: R. M. (exp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas W. schrieb:
> Wie dick ist die Leuchtstofflampe? 24-28 mm?

Gute Pointe,
hab bisschen gebraucht bis ich draufgekommen bin ;-)

mit freundlichen Grüssen und ich glaube der Thread kann
damit beendet werden.

Autor: Christoph Kessler (db1uq) (christoph_kessler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt Rauschgeneratoren mit Gasentladungsröhren, die schräg durch 
einen Hohlleiter verlaufen. Damit erzeugt man Rauschspektren im 
Mikrowellenbereich. Ob das auch mit Leuchtstofflampen funktioniert weiß 
ich nicht.

http://www.jogis-roehrenbude.de/Roehren-Geschichtl...
"Rauschroehren, die statistische Streuung von Stromfluss und 
Ionisation/Rekombination in ionisierten Gasen zur Erzeugung des 
Rauschsignals nutzen "

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.