www.mikrocontroller.net

Forum: Markt Kleine Elektronik - wer baut mir das für wenig Geld


Autor: Schall und Rauch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, ich hätte für mein Auto gerne so eine Komfort-Blinkelektronik.
1x Antippen = 3x Blinken.

Ist ja eigentlich nicht so schwer.

Bitte auf Rechnung!

: Verschoben durch Moderator
Autor: TrollHunter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Troll dich...

Autor: Hannes H. (mui)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.zusatzinstrumente.de/htm/b3/prod.htm

ich denke, billiger wirst du's hier auch nicht bekommen...

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes H. schrieb:
> ich denke, billiger wirst du's hier auch nicht bekommen...

Das geht wesentlich billiger als diese 49 Euro, man braucht ja bloß 
einen µC und ein paar Leistungsschalter (Transistoren und/oder Relais).
Wenn mir jemand erklärt, wie die Stecker auszusehen haben, kann ich das 
gerne bauen.

Autor: ... (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
für 49,-Euro erklär ich dir das. :)

Autor: Karl (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Billiger als 49,90€?
Niemals!
-Entstörung der Versorgungsspannung im Auto
-Aufbau und Programmierung der Schaltung
-Mechanische Arbeiten fürs Gehäuse
-Einbau ins Auto

Abzüglich der Materialkosten wirst du auf einen Stundenlohn von ca 0,50€ 
kommen

Autor: Unbeteiligter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo bleibt die Diskussion über TÜV und Zulassung? wunder

Autor: Micha H. (mlh) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nils S. schrieb:
> Das geht wesentlich billiger als diese 49 Euro, man braucht ja bloß
> einen µC und ein paar Leistungsschalter (Transistoren und/oder Relais).
> Wenn mir jemand erklärt, wie die Stecker auszusehen haben, kann ich das
> gerne bauen.

"Blinkgeber" in der Wikipedia zeigt Dir die Anordnung, im wesentlichen 
wie übliche KFZ-Relais, nur dreipolig.
Viel Spass, wenn Du es fertig hast kaufe ich Dir auch eines ab. 
Jedenfalls wenn es wesentlich billiger ist...

Micha

Autor: Ganymed (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schreibt
>-Entstörung der Versorgungsspannung im Auto
>-Aufbau und Programmierung der Schaltung
>-Mechanische Arbeiten fürs Gehäuse
>-Einbau ins Auto

Einbau muss der Kunde selber machen, sonst fallen
ja noch Reise und Übernachtungskosten an.

Aber die Versandkosten 3,90€ und das Schreiben
der Einbauanleitung muss man noch berechen.

Ich schätze den Stundenlohn auf unter.. irdisch.

Autor: weinbauer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und dann noch die ABE, bzw. KBA-Zulassung des Teils.
angenommen DU schraubst das Ding für 20 Steine zusammen und
der Anwender baut nen Unfall, der Unfallgegner beharrt das
kein Blinksignal gegeben wurde, dann kann das nachträglich
aber mächtig teuer werden. (Gutachter, Anwälte etc.)
--> Finger weg

Nur eine Empfehlung.

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl schrieb:
> Billiger als 49,90€?
> Niemals!
> -Entstörung der Versorgungsspannung im Auto
> -Aufbau und Programmierung der Schaltung
Beides nicht allzu aufwendig.
> -Mechanische Arbeiten fürs Gehäuse
Das Teil für 49€ hat keins, also würde ich meiner Version wohl auch 
keines verpassen (oder bloß eine Platikdose o.ä.).
> -Einbau ins Auto
Kann er selber machen (lassen).
> Abzüglich der Materialkosten wirst du auf einen Stundenlohn von ca 0,50€
> kommen
Würde mir reichen.

Unbeteiligter schrieb:
> Wo bleibt die Diskussion über TÜV und Zulassung? wunder
Das dürfte in der Tat das Hauptproblem werden: Ohne eine offizielle (und 
entsprechend teure) Überprüfung darf man das Modul wahrscheinlich nicht 
hernehmen (ob das tatsächlich jemanden stört, ist ein anderes Thema).

Autor: Nils ‫‪ (n-regen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachdem ich gerade den Wikipediaartikel "Blinkgeber" gelesen habe, 
taucht ein weiteres Problem auf: Bei allen halbwegs modernen Autos 
steckt der Blinker irgendwo in der Bordelektronik - also nix mit "mal 
eben zusammenfrickeln und anschließen". Und wie das Ding ticken soll, 
habe ich mir auch gerade erst (erfolglos) überlegt - schließlich dürfte 
es TÜV, Garantieerfüller und Fahrer nicht unbedingt erfreuen, wenn 
jemand das Armaturenbrett demontiert und dahinter irgendeine merkwürdige 
Verkabelung einbaut.
Es sieht also so aus, als würde es doch nichts werden (nicht mangels 
Elektronik-, aber mangels Auto- und Rechtskenntnissen).

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
49 Steine, Realistischer Preis für etwas, was von Hand gebaut wird.
5 Stunden Arbeit zu je 10 Euro (schwarz), wie man es von ausgebildeten 
Fachleuten erwarten kann. Möglich das sich der Preis erst nach mehreren 
Exemplaren rechnet weil Programmieren, debuggen, Layout und Platine 
vermutlich mehr als 5 Stunden in Anspruch nehmen, auch bei so simplen 
Sachen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> 49 Steine, Realistischer Preis für etwas, was von Hand gebaut wird.

Spinner,
was meinst du, wie die McDonalds Kindertütengadgets gebaut werden?
Oder, um beim Thema zu bleiben, die elektronischen Blinkgeber ohne diese 
lächerliche Verlängerungsschaltung die so ab 8 EUR angeboten werde?


49€ ist sicher erst mal ein Abzockpreis, den man von denjenigen 
verlangt, die so blöd sind und meinen ihre Autos unbedignt mit blauen 
Amaturenbeleuchtungen ausrüsten uz müssen, uups, das war neulich, 
inzwischen hatte selbst der Hersteller ein Einsehen und verwendet weiss, 
nun sind es Nervblinker.

In der Realität gibt es die heute schon für unter 20 EUR, man muss halt 
nur mal Google bemühen.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
>> 49 Steine, Realistischer Preis für etwas, was von Hand gebaut wird.
>
> Spinner,
> was meinst du, wie die McDonalds Kindertütengadgets gebaut werden?
> Oder, um beim Thema zu bleiben, die elektronischen Blinkgeber ohne diese
> lächerliche Verlängerungsschaltung die so ab 8 EUR angeboten werde?

Wenn du in China fertigen lässt geht das in Ordnung, aber selbst da 
dürften kleine Stückzahlen schwer ins Geld fallen.

Du solltest dir mal die Arbeit machen und ein Projekt bis zum Schluss 
entwickeln, so weit das man es auch verkaufen kann und es rentabel 
bleibt.
Du wirst sehen, bei so kleinen Stückzahlen knallt der Preis schnell 
gegen die Decke.

Der Kernpunkt ist, das ist kein Bausatz und kein tausendfach gebautes 
Produkt, das ist von Hand zusammengeschachtelt, das IST teuer.

Deine 8...20-EUR-Module lassen alle eines vermissen:

>>Das Modul erfüllt die europaweit gültigen Richtlinien für den Einsatz in 
>>Kraftfahrzeugen. Es erhielt die e1-Zulassung 024509 und darf damit im 
>>Geltungsbereich der StVZO betrieben werden. Mit dazu beigetragen haben die 
>>hohe Zuverlässigkeit und der einfache Einbau.

//edit: Die Zitatfunktion in diesem Forum ist ein Graus!

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du solltest dir mal die Arbeit machen und ein Projekt bis zum
> Schluss entwickeln,

Genau die hab ich schon hinter mir,
daher weiss ich, wie hochgeschummelt die angeblichen Kosten
immer sind.

Ein Blinkrelais (Kunststoffkiste, Platine, Bauteile zugekauft) lässt 
sich in Deutschland je nach Automatisierungsgrad für weniger als 20ct 
fertigen (ohne Materialkosten, mit Machinenabschreibung).

Lasst euch von Ferengies nicht über's Ohr hauen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mist, übersehen:
> Deine 8...20-EUR-Module lassen alle eines vermissen:

Unsinn.
Natürlich haben die genannten KFZ-Blinkrelais eine KBA-Zulassung.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> //edit: Die Zitatfunktion in diesem Forum ist ein Graus!

Ach? Was soll denn bitte das Problem damit sein?

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
MaWin schrieb:
> Ein Blinkrelais (Kunststoffkiste, Platine, Bauteile zugekauft) lässt
> sich in Deutschland je nach Automatisierungsgrad für weniger als 20ct
> fertigen (ohne Materialkosten, mit Machinenabschreibung).

Stückzahl?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich komme bei 10.000 Stück auf rund 9,18 Euro...

Den billigste PIC, automotibe Buck-Converter, TVS, MOSFET und gut 20 
minuten programmierarbeit.

Ich verwende Vielfachnutzen von 450x350mm wo ich 12x10 (=120 PCBs) habe 
natilich nur perforiert weil die dinger sich sondt nicht automatisch 
bestücken lassen und dann jahe ich das ganze durch eine 
Schablonendruckanlage, einem Betückungsautomaten und ner kleinen Reflow 
(alles von Heeb Innotek und als Tischgeräte für gut 80.000 Euro)

...wenn ich das original Blinkrelais verwenden kann, ansonsten noch 0,22 
US$ pro Made-In-China Relais mehr.

Hmmm, so ne TÖVTÖV-Abnahme kostet gut 1800 NEuro beim TÜV-Rheinland... 
was dann zusätzich 0,18 Euro pro PCB mähr währen...

Anm.:   Habe schon jede menge TÜV-Abnahmen hinter mir...

Der Aufrag würde ich interessieren, besondert weil danach die ANLAGE 
abgeschrieben ist  :-D

SMMELBESTELLUNG gefällig?  ROTFL!

Grüße
Michelle

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also, bei knapp über 80 Platinen, welche leicht in 8Stunden abgearbeitet
werden können, verlangst du wirklich die Frechheit von über 40.000 €
für das Designen der Platine und für das Bestücken. Ich glaube nicht, 
daß
das wirklich über 18 Stunden Zeit beansprucht, inkl den Tüv Zeugs.

Autor: tassativ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schall und Rauch = Phlogiston

...und ihr schreibt immer noch ?

Schall und Rauch BeschaeftigungsTherapie war erfolgreich ;-)

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris schrieb:
> Also, bei knapp über 80 Platinen, welche leicht in 8Stunden abgearbeitet
> werden können, verlangst du wirklich die Frechheit von über 40.000 €
> für das Designen der Platine und für das Bestücken. Ich glaube nicht,
> daß
> das wirklich über 18 Stunden Zeit beansprucht, inkl den Tüv Zeugs.

Was für 80 Platinen?  --  Ich habe von 10.000 geredet, die ich dann wie 
ganz weit oben erwähnt für 50 TEuro verkaufe...

Mein Gewinn würde dann Vor-Steuern bei 400% liegen  ROTFL

Grüße
Michelle

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du wolltest sagen 500TEur.

Wie man leicht sieht, so viele (10000) Deppen gibt es nicht, die für so 
viel (50€) Geld ihre Autos verschlimmbessern werden.

Aber wenn nur ein Hersteller sein Automodell mit deinem Relais 
ausstattet, dann sind die Stückzahlen schnell überschritten. Der 
Hersteller ist aber kein tiefergelegter Depp, der zahlt dir nur 2.50 
EUR....

Autor: Babelfisch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was für ein wagen haste denn ?
ich hab das für meinen A3/8l mal gebaut.. eine winzige Platine die in 
den Warnblinkschalter eingebaut wird und einen atiny enthält

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
84 Nutzen zu je 120 Platinen ergibt etwas über 10.000 Einzelplatinen.
Bei 6 Bauteilen je Platine sowie eine angenommene Bestückkapazität von
6000cph (unterstes Limit) sind es dann genau 8 Stunden inkl. Einrichtung
von Siebdruck sowie Gurten und das reinigen des Siebes.
Ich nehme mal an, daß die Bauteile, der Stencil, die Platine, der TÜV 
Test, ... insgesamt unter 4€ kosten, aber nehmen wir mal 5€ an. Da du 
die Platine
über 9€ verkaufst, sind 4€ Gewinn. Das war mein Argument von den 40.000 
Euro
für insgesamt 16 Stunden Arbeit, und erzähl mir nicht, daß es mehr 
wären,
denn wenn du wirklich schon viele TÜV usw. hinter dir hast, ist so eine
einfache Schaltung ein Kinderspiel, speziell wenn du einen 32Khz Clock
verwendest, den haben die neueren PIC´s auch intern, denn dann brauchst 
du
gar keine EMV Test machen, aber das kennst du ja alles. Aber ich glaube,
du wolltest dir eher mit dem ein neues Auto zulegen. An was hattest du 
da gedacht ?

Autor: slowslow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Chris.  du bist genial, du verkaufst 10.000 platinen ohne einen cent 
vertriebskosten, kann man dich engagieren. würde gerne 100.000 platinen 
durch dich (zu gleichen konditionen natürlich) verkaufen lassen.

alles milchmädchenrechner

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und jemand der das komplett inkl. Organsiation, Finanzierung, 
Zertifizierung, Einkauf der Bauteile, Verkauf der Platinen in 16h 
bewältigt, den will ich sehen. Superman wahrscheinlich.

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ihr seid echt arm. Mit Zulassung sind die 49euro aus dem Angebot völlig 
in Ordnung!!

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine Anlage die 6000+ macht kostet gute 300.000 Euro (z.B. Heeb Innotec; 
X1, HPX mit 4000 und ne HWL350) und nicht 80.000 Euro.

Die kleine Anlage die ich mir anschaffen will, macht 800-1000 Bauteile 
pro Stunde...  Und ist gerade 400x80cm klein, also fürs Wohnzimmer.  Nur 
nicht die Stromversorgung der Reflow...  die benötigt 4,2 kW.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alexander Schmidt schrieb:
> Und jemand der das komplett inkl. Organsiation, Finanzierung,
> Zertifizierung, Einkauf der Bauteile, Verkauf der Platinen in 16h
> bewältigt, den will ich sehen. Superman wahrscheinlich.

;-)

Bei 10.000 Stück würde ich sagen, effektiv 2 Monate

Grüße
Michelle

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihr seid echt arm. Mit Zulassung sind die 49euro aus
> dem Angebot völlig in Ordnung!!

Im Gegenteil, die Leute sind reich. Denn sie haben ihr Geld
nicht ausgegeben für Dinge, die offenkundig so viel nicht wert
sind. Merke: Man wird nicht reich, weil man viel verdient,
sondern weil man wenig ausgibt.

> Bei 10.000 Stück würde ich sagen, effektiv 2 Monate

Was bei von Chris berechnetem Gewinn von 40.000€ immer noch in
Ordnung gehen würde.

Autor: Bensch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ihr seid echt arm. Mit Zulassung sind die 49euro aus dem Angebot völlig
in Ordnung!!

Und wer soll's kaufen? Ich behaupte mal, dass 80% aller Autos, die nicht 
"abwrackfähig" waren, sowas schon serienmässig haben- auch wenn's der 
Besitzer garnicht weiss. Alle Fahrzeuge der VW-Gruppe z.B. haben's drin, 
man muss es evtl. per OBD freischalten(lassen).
Besitzer einer alten Gurke werden wohl kaum soviel Interesse haben, dass 
sie dafür 49€ ausgeben können und wollen.

Autor: David (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teils wimmelts in diesem forum schon von supergenies, die alles im 
handumdrehen herkriegen, und erst noch für lau...
warte noch bis jemand eine platine inkl. zertifizierung für 7 Euro 
anbietet, dann kauf ich sie, nur um zu sehen was für en pfusch das 
ist...

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie ich das gelesen hatte, war die Vermarktung sowie das Risiko nicht
auf der Seite des Auftragnehmers, sondern des Auftragsgebers. Dann ist 
der Preis auch noch günstig.

@ Michelle Konzack
Wenn du dir nur eine so lahme P&P zulegen willst, da bekommst du 
anderswo
was besseres zu günstigeren Preisen.

Autor: Walter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
immer wieder erstaunlich wieviel Leute sich berufen fühlen Trolle zu 
füttern,
na ja, diese Tierfreunde waren mir schon immer suspekt

Autor: tassativ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mawin...Wirtschaftsminister:

--Merke: Man wird nicht reich, weil man viel verdient,
sondern weil man wenig ausgibt.--

...

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was die kleine Drucker/Placer/Relow-Anlage betrifft, so stelle ich 
Kleinserien her.  Gut genug, um 100-300 Platinen pro Tag herzustellen 
und einen Gewinn Vor-Steuern von nicht unter 15.000 Euro pro Monat 
einzufahen.

Bis jetzt betreibe ich die Produktion im Outsourceing je nach 
geforderter Qualität in China oder Deutschland.

Mit ner 80.000 Euro Anlage kann ich die chinesischen Preise (plus 
speditionskosten) bieten und bin Leadtime/Zeitfenster unabhängig.

######################################################################
#  Aufgrund des extrem hohen aufkommens der annonymen "Gast" Trolle
#  ist für mich das Thema jedenfals absgeschlossen...
######################################################################

Grüße
Michelle

Autor: lassativ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eben.  Alles nur Schall und Rauch.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mit ner 80.000 Euro Anlage kann ich die chinesischen Preise
> (plus speditionskosten) bieten

Na ja, auch in China wird's jemanden geben, der die Preise noch 
unterbieten kann, aber bei kleinen Stückzahlen (und dazu gehören noch 
10000 Platinen wie hier aufgezeigt wurde, also erst recht 1000 oder 100) 
die in wenigen Stunden oder Tagen herzustellen sind, sieht man recht 
deutlich daß die Produktionskosten gar nicht die wesentlichen Kosten 
sind, sondern der Overhead der durch die Kommunikation mit den Kunden 
entsteht, durch Einkauf der Teile, durch Zulieferprobleme der Platinen, 
durch besondere Verpackungswünsche oder was aucb immer.

An diesen Kosten scheitern die anderen deutschen Firmen, ihr Overhead 
ist zu hoch "das schreiben alleine der Rechnung kostet 50 EUR" und damit 
die dafür in Rechnung zu stellenden Beträge. Sie schnallen einfach 
nicht, daß der Overhead nur verbessert wird, wenn man auch als 
Hersteller dem Kunden alle Informationen gibt, die man hat, z.B. welche 
Teile man verarbeiten kann und welche nicht, welche Bauteile günstig 
sind "bla bla immer auf Lager" und welche nicht, "diese Platine 
flutscht" und die nicht (weil Bauteile auf der Rückseite oder der blöde 
Stecker nicht in den Automaten passt).

Stattdessen wartet man auf die komplexe aus Dummeheit schwierig zu 
fertigende Platine des uninformierten Kunden, um zu feixen, dass es 
diesmal 'aber teuer' wird. Das erinnert mich an die 
Plastikgehäusehersteller "wir können alles" (aber fast alles ist bei uns 
teuer, weil es zusätzliche Arbeitsschritte erfordert).

Autor: doofi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> electronica@tdnet UG i.G.

UG wassn dassn?

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doofi schrieb:
>> electronica@tdnet UG i.G.
>
> UG wassn dassn?

Untergeschoss im Garten?

Autor: Helge Tefs (htefs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
doofi schrieb:
>> electronica@tdnet UG i.G.
>
> UG wassn dassn?

Unternehmergesellschaft in Gründung

Manche sagen zur UG auch Mini-GmbH. Bei dem Ding braucht man weniger 
Stammkapital für die Gründung, als bei einer "richigen" GmbH.

Und wer bissel sucht, findet Michelles Firma auch im Netz, samt Bild der 
Firmenchefin ;)

Autor: Jan Enenkel (Firma: Austriamicrosystems AG) (jankey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviele Leute kennt ihr eigentlich die Pleite gegangen sind weil sie 
jemand verklagt hat weil sie Elektronik ohne Prüfzeichen verbaut haben?

Autor: rolf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oh mann, der übliche Kindergarten hier.

Hat hier überhaupt schon mal jemand ein Produkt entwickelt und ein paar 
tausendmal in den Markt geschossen ?

Wenn ich mir die Mails hier so ansehe, wohl kaum. Das übliche: große 
Klappe, nix dahinter.
Erstmal: 49,- sind 41 Euro netto, den Rest kassiert der Staat mit der 
MwSt.... das Produkt wird also 19% teurer und ist somit mehr wert - 
Mehrwert-Steuer - geiles Wort.

Wer hier mit Kosten für 10.000 Stück argumentiert, muss auch das 
drumherum kalkulieren, denn die 10K müssen auch abverkauft werden. 
Niemand wird 10000 Stück auf Halde produzieren - wenn dann müssen die in 
kurzer Zeit wieder abverkauft sein. 10.000 Stück heißt also erst einmal: 
Werbung und Multiplikatoren (=Wiederverkäufer). Beispiel Werbung: 6 
Anzeigen in der ADAC Motorwelt (1/8 Seite, Schwarz Weiß) kosten mal 
schlappe 92.000 Euro (netto).
Wiederverkäufer wollen auch mal mind. 35% Rabatt (wenn das mal reicht).
Wer glaubt, dass der auf der Seite erwähnte TV Beitrag umsonst war, der 
träumt und kennt unsere TV Szene nicht.

Dann Zulassung, Reparaturen (Rückstellungen, Abwicklung, etc.)

Von den 41,- Euro Anfangskosten bleiben da schnell nur noch 15,- Euro 
Gewinn. Dann Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Steuerberater etc.

Jeder der glaubt, er könne es billiger machen, kann es ja mal gerne 
versuchen. Ich habe nix mit dem Hersteller zu tun, aber ich habe 
vollstes Verständnis für die, die diesen Preis hier gegenüber den 
Billigheimern verteidigen.

Besonders bei Mikrocontroller.net tummeln sich die billigen Jungs, die 
ein Produkt erstmal daraufhin prüfen, ob da womöglich jemand Gewinn mit 
macht. Und wehe es sind mehr als 5 Euro. Und natürlich gibt es keinen 
Grund, warum jemand mit dem Verkauf einem 20 Euro Produkt mehr Gewinn 
machen sollte, also mit einem 200 Euro Produkt oder einem 2000 Euro 
Produkt.....

... aber das sind genau die gleichen, sich im Kino wiederspruchslos die 
kleine Tüte Popcorn für 8 Euro andrehen lassen (Kosten für Mais und 
Zucker sowie Energiekosten ca. 30 cent zzgl. evtl. 20 cent Arbeitskosten 
für das Eintüten und Kassieren)..... oder bei McDoof 1x Zuckerwasser 
(genannt Cola) für 3 Euro, obwohl der Materialwert und die 
Produktionskosten bei vielleicht 5 cent liegen.

so, genug jetzt - jetzt habe ich mich doch glatt hinreißen lassen, meine 
kostbare Arbeitszeit hierfür zu verschwenden ... das sollen hier doch 
lieber mal die üblichen Studenten, Arbeitslosen oder Angestellten tun 
(die hier dann ihrem Arbeitgeber die Zeit quasi stehlen, denn dafür 
werden sie ja nicht bezahlt).

rolf

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.