www.mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder internet über 1 km


Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte gerne Internet in meiner Gartenlaube. Diese ist 1 km Luftleine 
weg. es sind aber andere Häuser dazwischen.

Weiß jemand ob dafür das RFM12-433 von Pollin dafür reicht oder wisst 
ihr sogar eine bessere Lösung.

Autor: Tim (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wlan mit guten Antennen.
Setzt aber eine Sichtverbindung voraus.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tim schrieb:
> Wlan mit guten Antennen.
> Setzt aber eine Sichtverbindung voraus.

das ist mir auch klar und nicht möglich

Autor: Εrnst B✶ (ernst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wieviel Internet brauchst du denn?
Würden so 2400 bps reichen?
Wenn nicht => vergiss Bastellösungen und RFM12.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
währe eher unbefriedigend aber besser als nix...

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eventuell solltest du erstmal sagen was zwischen den beiden punkten ist? 
Wenn es ein privat Grundstück ist kann man je auch ein Glasfaser kabel 
verlegen.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja 1000€ kabel und 2 Converter... ich glaub das ist es dann doch 
billiger wenn ich ein Telefonanschluss nehme. außerdem geht es quer 
durchs Dorf.

eine Idee wäre noch wenn ich 2 PMR Funkgeräte nehme und die zum 
übertragen der Daten bringe. da müsste man nur ein Tonsignal modeloren 
und immer die Richtung umschalten.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sache mit den Funkgeräten ist allerdings saumäßig langsam, selbst 
wenn man sie zum Laufen bringt. Altes Modem ist nichts dagegen. Es gibt 
Datenfunkmodule im 2.4 GHz-Bereich, die laut Hersteller etwa 5 km 
Freifeldreichweite haben. Könnte mit Bebauung dazwischen trotzdem 
schwierig werden.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
im 2,4GHz band gibt es in Europa aber die Begrenzung auf 100 mW

ZIGBEE XBEE PRO wie ein guter WLan-Stick hat eine Empfindlichkeit von 
-100 DB was also bedeuten würde dass das nicht viel mehr bringen würde

die 5 Km sind nur mit Richtantenne auf freiem Feld erreichbar. um eine 
geringere Dämpfung zu erreichen muss man auf eine kleinere Frequenz 
ausweichen

Autor: UMTS? (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ronni,

wie wäre es mit so einem UMTS Surf Stick? Ich kenne zwar die genauen 
Tarife nicht, aber gibt es die nicht auch als PrePaid und mit 
Tagesflatrate für x€ an dem Tag, an dem Du Internet nutzt? Und falls 
kein UMTS verfürgbar ist gehen die auch mit GPRS. Du musst nur 
sicherstellen, dass DER Netzbetreiber in deiner Gartenlaube 
Mobilfunknetzmässig verfügbar ist. (Auf dem Land kann es z.B. mit E-Plus 
schwer werden).
Das Ganze hätte auch noch den Vorteil, dass es Deutschlandweit 
funktioniert.

Viele Grüße

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja irgendwie muss ich mich wohl anders versorgen...

UMTS ist natürlich eine gute Idee

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn du nicht arm bist, dann Internet über Satellit.
http://www.astra.de/Angebot/ASTRA2Connect/index.php
Vielleicht haben andere Laubenpieper die gleichen Interessen.
Ab 35 EUR im Monat ist man dabei. Mit Handy-Stick wird es auch fast so 
teuer.
Aber einen Feldversuch mit WLAN würde ich trotzdem machen. 
Eigenbau-Richtantennen für fast kein Geld kann man selbst herstellen. 
Anleitungen dazu gibt es genug.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
UMTS-Handy mit Datenflatrate dürfte die universelle Lösung sein sofern 
Empfang dort ist. Nur die Vertragslaufzeit 2 Jahre sollte man kennen.

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kanst du beim Nachbarn auf dem Dach einen Repeater aufstellen? Oder hoch 
genug mit den Antennen gehen um übers Dorf drüber weg zu kommen. So ein 
W-LAN Antennchen ist ja nicht die Welt. Obwohl für Manche schon. :-)

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das über doch schon sehr meine Vorstellungen... schließlich könnte ich 
auch einfach einen Telefonanschluss nehmen.

ich werde es mal WLAN Probeiren und schauen wieweit ich komme.

Autor: Power (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
500 mW Wlan sind schon heftig zuviel.
Aber als Info....
HF geht seltsame Wege.

Ebay-Artikel Nr. 320445805538

Habe gute Erfahrungen mit dem Händler gesammelt.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
das ist natürlich was interessantes.
wobei man sagen muss das es mit Verbindung einer Richtantenne doch schon 
sehr böse ist...

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oder man nimmt gleich 1000 mW... da kann man auch gleich das nächste 
Dorf versorgen

Ebay-Artikel Nr. 320454207008


weiß jemand ob man auch die Leistung heruntergeladen kann?

Autor: Christoph Lechner (clechner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wahrscheinlich findet die RegTP derartig starke WLAN Hardware auch 
"interessant" ...

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
beim genaueren betrachten der werte fällt aber auf das die 10-fache 
Leistung nicht 10 mal so weit reicht...

den Pegel= log(P/P0) * 10 in dB

das ergibt bei einer Steigerung um das 10-fache leider nur 23 dB Gewinn. 
durch die Antenne würden zwar noch 10 dB dazukommen aber der Empfänger 
hat eine Empfindlichkeit von -82dB was wieder 18 dB weniger ist als mein 
FritzStik. ( also 15 dB)

damit würde ich also nur 2,5 fache der strecke schaffen. also müsste ich 
die 30 000 fache Leistung nehmen, wenn man davon ausgeht das ich 
normalerweise 100m schaffen würde (im bebauten Gebiet wohl kaum)

2x 3kW würden zwar sehr viel wärme erzeugen aber das wäre wohl mein 
kleinstes Problem

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronni schrieb:
> oder man nimmt gleich 1000 mW... da kann man auch gleich das nächste
> Dorf versorgen

1W kannst du im 5-GHz-Bereich nehmen, aber musst die Strecke bei der 
Bundesnetzagentur anmelden.

Autor: FlorianR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie schon erwähnt, nimm doch UMTS mit ner Datenflat. Hatte Alditalk, 
kostet 15€ im Monat. Einschränkung: idR "nur" 384kBits, reicht aber zum 
Surfen. Vorteil: monatlich kündigbar. + keine Bastellösung -> 
funktioniert normalerweise problemlos
Hatte ich auch einige Monate, da kein DSL, zum gelegentlich Surfen und 
emails lesen völlig ausreichend.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
...sofern Eplus Empfang dort ist?

Autor: Rüdiger P. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FlorianR (Gast) schrieb:
> Wie schon erwähnt, nimm doch UMTS mit ner Datenflat. Hatte Alditalk,
> kostet 15€ im Monat. Einschränkung: idR "nur" 384kBits, reicht aber zum
> Surfen. Vorteil: monatlich kündigbar. + keine Bastellösung ->
> funktioniert normalerweise problemlos

Oder Simyo mit der Tarifoption Daten 1GB. 30 Tage aktiv für knapp € 10,- 
(monatlich kündbar). Läuft auch im E-Plus Netz und mit 1 GB Volumen bei 
384 kbps kommt man für normales Surfen auch locker hin. Du solltest aber 
zunächst einmal prüfen, wie die Netzabdeckung von E-Plus bei Dir 
aussieht.

Autor: DXer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Omg, wenn ich so ein Scheiss mit den Ausgangsleistungen schon wieder 
höre beiss ich fast ins Holz.

Gewinn holt man mit der ANTENNE und nicht mit der Sendestufe!

Für alle die es nicht raffen:

Oben genanntes WLan-Modul 2,4 GHz mit 1000mW und der 5 dbi Antenne:
1000mW = 30 dbm -> 30 dbm + 5 dbi = 35 dbm ~ 3 W


WLan 2,4GHz mit den normalen 100mW und einer 1m Yagi (18 dbi):
100mW = 20 dbm -> 20 dbm + 18 dbi = 38 dbm ~ 6 W

WLan 2,4 GHz mit den normalen 100mW und einer 0,6m Parabol (20 dbi):
100mW = 20 dbm -> 20 dbm + 20 dbi = 40 dbm ~ 10 W

WLan 2,4 GHz mit den normalen 100mW und einer 1m Parabol (25 dbi):
100mW = 20 dbm -> 20 dbm + 25 dbi = 45 dbm ~ 31 W

WLan 5,5 GHz mit 400mW und einer 0,6m Parabol (26 dbi):
400mW = 26 dbm -> 26 dbm + 26 dbi = 52 dbm ~ 158 W



Der Vorteil bei den Antennenlösungen ist ausserdem das sie in beide 
Richtungen (Senden und Empfangen) wirken und sich die Beeinflussungen 
ausserhalb der Hauptsenderichtung im zulässigen Rahmen bewegen.
Aber natürlich wird in der Hauptkeule ganz klar gegen die erlaubte EIRP 
verstossen!

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
DXer schrieb:
> Omg, wenn ich so ein Scheiss mit den Ausgangsleistungen schon wieder
> höre beiss ich fast ins Holz.
Volle Zustimmung!
Zum Glück ist Ronni so schlau, daß er auf die vorgeschlagenen 
Leistungsorgien nicht reinfällt.

> Der Vorteil bei den Antennenlösungen ist ausserdem das sie in beide
> Richtungen (Senden und Empfangen) wirken und sich die Beeinflussungen
> ausserhalb der Hauptsenderichtung im zulässigen Rahmen bewegen.

Durch die gebündelte Abstrahlung ist auch das Risiko, daß sich jemand 
gestört fühlt und die BNetzAgentur auf den Plan ruft viel geringer. 
Abgesehen davon finde ich es ziemlich asozial mit 1000 mW und 
Rundstrahler rumzublasen. Denn so stört man die Nachbarn in allen 
Richtungen gleich gut, hat für die eigene "Richtfunkstrecke" aber recht 
wenig gewonnen.

> Aber natürlich wird in der Hauptkeule ganz klar gegen die erlaubte EIRP
> verstossen!
Stimmt. Das muß Ronni selbst abwägen, ob er damit leben kann.

Ideal wäre wohl ein Repeater irgendwo in der Mitte der Strecke. Aber 
dafür hat wohl Ronni keine Möglichkeit, oder? Wenn es einen guten 
Reflexionspunkt gibt, den man von Haus und Gartenlaube sieht, ist 
Sichtverbindung nichtmal unbedingt nötig. Das läßt sich aber fast nur 
experimentell rausbekommen. Antennen hoch raus auf's Dach, dabei aber 
auf die Kabeldämpfung achten.
Drosseln der Datenrate z.B. auf 1-5 Mbit/s (sofern es die WLAN-Hardware 
zuläßt) bringt auch was, wenn es nicht automatisch passiert. Bei 
niedrigen Datenraten reicht ein geringerer Signal/Rauschabstand.

Servus
Michael

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder mit Repeater ums Dorf herum statt mit der Keule über alle Häusle 
hinwegblasen. .....

Aber ich glaube auch ein DSL in der Laube kommt auch nicht teuerer. ;-)
Nur hat man da nicht den AHAichhabsdraufeffekt.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub ich bleib doch bei der einfachsten Variante und nimmt mir ein 
Fahrrad um zum surfen einfach nach hause zu fahren...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> 1W kannst du im 5-GHz-Bereich nehmen, aber musst die Strecke bei der
> Bundesnetzagentur anmelden.

Nein.

https://www.mikrocontroller.net/articles/Allgemein...

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jörg Wunsch schrieb:
> Reinhard S. schrieb:
>
>> 1W kannst du im 5-GHz-Bereich nehmen, aber musst die Strecke bei der
>> Bundesnetzagentur anmelden.
>
> Nein.
>
> 
https://www.mikrocontroller.net/articles/Allgemein...

Warum? Dort steht doch:
5,470-5,725 GHz   1 W EIRP, 50 mW/1 MHz

Oberhalb 5,775 GHz kann man laut Wikipedia mit Anmeldung und bei 
stationärer Nutzung sogar mit 4W ballern.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:

> Warum? Dort steht doch:
> 5,470-5,725 GHz   1 W EIRP, 50 mW/1 MHz

Ja, aber da steht nichts davon, dass es dafür irgendeiner Anmeldung
bedürfe.  (Es gibt allerdings andere Bedingungen, die man einhalten
muss, siehe Artikel sowie die zugehörige Vfg.)

> Oberhalb 5,775 GHz kann man laut Wikipedia mit Anmeldung und bei
> stationärer Nutzung sogar mit 4W ballern.

Das ist ausschließlich kommerziellen Dienstanbietern vorbehalten,
du musst dich vorher gemäß TKG als Dienstanbieter registrieren.
Übrigens liegt dieser Zugangsbereich im Gegensatz zu den anderen
5-GHz-WLAN-Bereichen im ISM-Band.

Autor: DXer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und auch hier wäre mal wieder ein entsprechender Wikipedia-Link 
sinnvoller gewesen:

http://de.wikipedia.org/wiki/802.11h#802.11a.2Fh_i...

Autor: Olli Böttcher (fuzna)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alsi wir hatten schon ein wlan über 6km (!)  mit stinknormalen routern 
aufgebaut.
OHNE sichtverbindung.atennenhoch, auf dem dach.8-10 häuser und bäume 
dazwischen.

antennen : dosenstrahler als erreger, vor einer 1m satschüssel.das auf 
BEIDEN seiten.signal war volle pulle !!!

also ich würde sagen: man weiß es erst, wenn man es getestet hat.geht 
nicht kann man nicht sagen.kann genauso gut über reflektionen gehen....

das die emense EIRP nicht erlaubt ist, sollte klar sein ?!?!




olli

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also das mit der satschüssel als Parabolantenne hab ich auch schon mal 
gehört und es soll eine gute Lösung sein.

eine frage nur noch... wenn ich 2 Antenne a 10 db nehme hab ich dann 20 
db Gewinn?

Autor: tex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nur am Rande ganz ohne jede Wertung der örtlichen Machbarkeit.
Ich habe ein ähnliches Problem mit 2 Airport- Extreme im Bridge gelöst. 
Klappt super. Keine Probleme

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronni schrieb:

> eine frage nur noch... wenn ich 2 Antenne a 10 db nehme hab ich dann 20
> db Gewinn?

Nein. :-)

Dann hast du 13 dB.  Eine Verdoppelung der Leistung sind 3 dB, und
durch die logarithmische Darstellung wird die Multiplikation (also
die Verdoppelung) zur Addition (+ 3 dB).

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
tex schrieb:
> nur am Rande ganz ohne jede Wertung der örtlichen Machbarkeit.
> Ich habe ein ähnliches Problem mit 2 Airport- Extreme im Bridge gelöst.
> Klappt super. Keine Probleme

ja aber ich brauchte min 10 Stück und müsste alle Nachbarn überzeugen

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Es fällt auf, wenn Schüsseln "falsch stehen".
-Man sollte auch beachten, daß der Kegel der Strahlung im Gegensatz zum 
Laserstrahl wesentlich breiter wird.

-UMTS geht z.B. auch im Wirtshaus und nicht NUR in der Laube.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich glaub ich nehme doch einfach ein UMTS-Stick.

obwohl wlan auch über 278 km geht

http://www.heise.de/bilder/72468/0/0

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronni schrieb:
> ich glaub ich nehme doch einfach ein UMTS-Stick.

Wenn UMTS bei dir verfügbar ist wird das das einfachste sein :)

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@dl8dtl: Also Jörg, ich hab mal gelernt, dass man dB einfach addieren 
kann. Und wenn ich 2 Verstärker (Antennen) mit 10dB habe, dann habe ich 
20dB Gewinn, oder nicht?????

73, Helmut.

Autor: Michael M. (technikus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut -dc3yc schrieb:
> @dl8dtl: Also Jörg, ich hab mal gelernt, dass man dB einfach addieren
> kann. Und wenn ich 2 Verstärker (Antennen) mit 10dB habe, dann habe ich
> 20dB Gewinn, oder nicht?????

Kommt darauf an, wie man 2 Antennen definiert:
Sender - Sendeantenne 10 dB ---- Empfangsantenne 10 dB - Empfänger. In 
diesem Fall hat man 20 dB (Strecken-)Gewinn gegenüber zwei 0 
dB-Antennen.

Sender - Sendeantenne(1) 10 dB ---- Empfangsantenne x dB - Empfänger
       |- Sendeantenne(2) 10 dB -|
Wenn also die Sendeleistung auf 2 gleichartige Antennen verteilt wird 
(gestockte Antennen), dann sind es nur 2x 10 dB, also 13 dB.

Gleiches gilt natürlich auch im Empfangsfall.

Servus
Michael

Autor: Helmut -dc3yc (dc3yc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael: also zwei Parabolantennen wird man ja nicht stocken wollen. 
Natürlich meinte Ronni, dass jeweils ein Parabolspiegel auf der Sende- 
und Empfangsseite verwendet wird. Und dann ist Jörgs Aussage schlichtweg 
falsch!

Servus,
Helmut.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
natürlich mein ich das ich die Antenne einfach an den Stick anlöte der 
natürlich auch sendet und empfängt.

sofern das mit dem Timing immer klappt gilt also immer:

sender >-[antenne]-[luft]-[antenne]-> Empfänger


[Vierpol]

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Helmut -dc3yc schrieb:
> @Michael: also zwei Parabolantennen wird man ja nicht stocken wollen.

Offenbar war die Aussage halt so klar nicht, denn ich hatte wirklich
an eine derartige Lösung gedacht.

Autor: Ronni (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
soviel zum Themen "Übertragungsprobleme"

sind die Maße der Parabolantenne frequenzabhängig?
also wenn ich http://trevormarshall.com/biquad.htm baue kann ich sie 
auch für andere Frequenzen nehmen nehmen (also wenn ich die Draht-acht 
anpasse)

Autor: Schüler Nietnagel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Ronni Camper haben eine 30er Schüssel aber am Haus sind 80er Schüsseln. 
Nun überleg mal wer von beiden Astra schaut!
OT http://www.digitalfernsehen.de/frequenzen/

Wichtiger ist der Brennpunkt wie bei einem Hohlspiegel.

Wer natürlich für Mittelwelle eine Schüssel basteln möchte, wir wird 
wohl statt der 30er Schüssel erst mal ein Feld zum Aufstellen brauchen 
...

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo miteinander

Also Internet über 1km das geht schon allerdings macht es die nicht 
vorhandene Sichtverbinung nicht leichter.
Man kann auch Reflektionen an Hauswänden nutzen die seitlich vom 
Hindernis stehen.
Man verwendet handelübliche Wlanrouter (Linksys) mit einer anderen 
Firmware (DD-WRT) dann braucht man noch gute Antennen wobei ich es 
zuerst mal mit den bekannten Wlan Raviolidosen probieren würde die etwa 
10dB bringen ob dBi oder dBd weiß ich jetzt nicht mehr.
Wenn das nicht klappt nimmt man erstmal einseitig eine alte 
Satellitenantenne und als Erreger eine Hybrid-Quad Antenne mit Reflektor 
für 2,5GHz.
Wenn es mit einer Parabolantenne noch nicht geht kann man noch eine 
zweite also dann auf beiden Seiten verwenden.
Der Gewinn so einer 90cm Schüssel ist gigantisch ca. 30dB auch wenn man 
nur mit einfachen Mitteln bastelt.
Das Einrichten der Verbindung ist das schwierigste (die Wlanrotuer 
werden erstmal im Wohnzimmer mit normalen "Gummibürzeln" so konfiguriert 
daß sie willig miteinander reden und zwar WPA verschlüsselt. Wenn das 
klappt muß man eine Satantenne drehen und mit Netstumbler 
(Software/Freeware auf einem PC) versuchen die Gegenstelle zu empfangen. 
Wenn man sie zum ersten Mal empfangen kann wird eigentlich nur noch 
optimiert auf Signalmaximum.
Bei 1km Distanz gehe ich davon aus daß man mit den Antennen möglichst 
hoch hinaus muß.

Das klingt jetzt alles möglicherweise ziemlich kompliziert ist es aber 
nicht. Das schwierigste bei mir war nicht das Antennenbasteln sondern 
das Konfigurieren der Router und das Ausrichten der Antennen. Achtung 
bei Offsetantennen wenn man den normalen Feederhalter verwendet schielen 
die mit 35° in den Himmel hinauf - also Antenne 35° absenken sonst hast 
Du keine Chance (Leider mußte ich dazu den Halter neu konstruieren da 
das mit dem Standardhaltewinkel nicht möglich war).
Mir irgendwelchen RF Modulen gebe ich Dir so gut wie keine Chance da 
eine Verbindung zu kriegen.
Mit der oben beschriebenen Methode jedoch mehr als 90% wenn Du Dich 
nicht von Schwierigkeiten unterkriegen läßt.
Parabolantennen verstärken die Leistung in Vorzugsrichtung um den Faktor 
1000 - das bedeutet 30dB, das heißt auch, daß man aufpassen muß mit 
100mW Sendeleistung an der Grundstücksgrenze die erlaubte Feldstärke 
nicht zu überschreiten.

Servus vom Werner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.