www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Synchronisationsproblem CAN-Controller im Infineon XE167


Autor: Holger B. (rst-el)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich bin bei der Entwicklung einer CAN-Schnittstelle auf folgendes 
Problem gestoßen:
In einem ersten Projektt habe ich eine CAN-Kommunikation zwischen einem 
XE167 und einem XC167 von Infineon realisiert. Diese lief dann auch ohne 
Probleme.

In einem nachfolgenden Projekt habe ich den 8-Bit Prozessor XC886 von 
Infineon eingesetzt. Initialisierung per DAVE, Übernnahme der Sourcen 
vom ersten Projekt.
Die Grundfunktion war dann auch da, d.h. einzelne CAN-Objekte konnten 
zwischen den Controllern gesendet werden. Dann folgte der Dauertest, und 
damit fing das Fiasko an:

Beim zyklischen Senden von CAN-Objekten vom XC886 zum XE167 Prozessor 
brach die Kommunikation nach einigen tausend Telegrammen ab und der 
CAN-Knoten im XC886 deaktivierte sich (aufgrund der zahlreichen 
Telegrammfehler).
Habe dann Testweise den XE167 Knoten durch den XC167 aus dem ersten 
Projekt ersetzt und da funktioniert die Kommunikation !!!

Per Oszi habe ich festgestellt, daß im Fehlerfall irgendwas am 
Telegrammende nicht stimmt, es sieht so aus, als ob es zur 
Treiberkollision kommt. Nach Ausschluß diverser Fehlermöglichkeiten
ist mir aufgefallen, daß der Fehler immer beim Senden des gleichen 
Wertes auftritt. Letztendlich hat sich herausgestellt, daß das Problem 
durch eine mangelnde Synchronisation der CAN-Controller kommen muß.
Eine Veränderung des "resynchronisation-jumps" von 2 auf 4 "time quanta" 
in den DAVE Schnittstelleneinstellungen hat das Problem gelöst.

Mich wundert, daß hier derartige Anpassungen auf unterster Ebene 
erfolgen müssen, zumal die reale Baudrate bei den Controllern auf genau 
100 000 kBaud steht und daher die default-Synchronisation ausreichen 
sollte.
Die Funktion im Labor ist jetzt zwar ok, aber gewisse Bedenken bestehen 
jetzt schon bezüglich der Stabilität im Serieneinsatz.

Wenn ein derartiges Problem nicht beim Testen erkannt wird und erst 
später in der Serie auftritt, ist das ja kaum zu finden, zumal die 
Desynchronisation nur bei bestimmten Bitfolgen auftritt.

Jetzt meine eigentliche Frage:
Hat jemand Erfahrungen mit solchen Einstellungen bzw. Anpassungen im 
Timing zwischen verschiedenen CAN-Controllern ?


Gruß Holger B.

Autor: Volker Zabe (vza)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da stimmt etwas nicht.
Ich arbeite seit Jahren mit "resynchronisation-jumps" von 1.

Wie sehen deine Signale aus?

Kannst du deine Quartzfrequenz wirklich (ohne Rest) auf das 8-32 fache 
deiner Bitrate teilen?

Mess mall die Bitlängen der drei Kontroller genau nach.

Mehr fällt mir zZ. nicht ein.

Autor: Andreas R. (rebirama)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger B. schrieb:
> Eine Veränderung des "resynchronisation-jumps" von 2 auf 4 "time quanta"
> in den DAVE Schnittstelleneinstellungen hat das Problem gelöst.

Klingt für mich stark danach, dass der Takt des Controllers sich zu sehr 
unterscheidet.

Holger B. schrieb:
> Beim zyklischen Senden von CAN-Objekten vom XC886 zum XE167 Prozessor
> brach die Kommunikation nach einigen tausend Telegrammen ab und der
> CAN-Knoten im XC886 deaktivierte sich (aufgrund der zahlreichen
> Telegrammfehler).

Bist du sicher das der XC886 vom externen Quarz und nicht vom internen 
Oszi befeuerti wird? Der interne ist zu ungenau und driftet mit der 
Temperatur (wenn der Controller "warmgelaufen" ist), was dein Fehlerbild 
erklären könnte. Was auch passieren kann: Der xc886 schaltet von allein 
auf den internen Takt um, wenn es Probleme mit dem externen gibt.

BTW: Der DAVE macht auch nicht immer alles richtig. Manchmal lohnt es 
sich nachzukontrollieren, leider :-(

Autor: Holger B. (rst-el)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
erstmal Danke für die Hinweise.

@ Volker Zabe:
Ich betriebe den CAN-Bus mit 100 KBaud. Die Bitzeiten von Sender und 
Empfänger habe ich kontrolliert, diese betragen 10 µsec - sollte also 
auch kein Problem sein.
Ich werde mal testweise den gleichen Treiber an der nicht 
funktionierenden Platine einsetzen wie bei den anderen Boards.

Mit welchen Prozessor arbeitest Du ? Mich würde interessieren, wieviel 
Zeit bei Dir ein "resynchronisation-jump" ausmacht.

Wenn ich bei dem XE167 die Zeitquanten verändere, sodaß ein Quantum 
anstelle 1 µsec nun 1,66 µsec beträgt, dann kann ich den 
"resynchronisation-jump" auf 2 einstellen und die Kommunikation läuft 
fehlerfrei (prinzipiell habe ich dann wieder etwa dieselben Bedingungen 
als mit 1 µsec Zeitquantum und 4 jumps) - aber mit verlängertem 
Sync-Segment.

@ Andreas R.:
Den XC886 hatte ich mit dem internen Oszilator betrieben. Eine 
Umstellung auf externen Quarz hat das Fehlerbild leicht verändert (jetzt 
kommen zumindest einige Fehlerfreie Telegramme durch), aber das Problem 
nicht gelöst.

Autor: Rothaus Bier (tannenzaepfle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Holger,

welche .dip File Version verwendest Du für den XE167 und auf welcher 
Frequenz arbeitest Du?

Autor: Holger B. (rst-el)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tannenzaepfle,
ich arbeite mit der DIP-Version 2.1.

Die Systemfrequenz des XE167 beträgt 66 MHz bei einem externen 8 MHz 
Quarz.

Gruß Holger

Autor: Volker Zabe (vza)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger B. schrieb:
> @ Volker Zabe:
> Ich betriebe den CAN-Bus mit 100 KBaud. Die Bitzeiten von Sender und
> Empfänger habe ich kontrolliert, diese betragen 10 µsec - sollte also
> auch kein Problem sein.
> Ich werde mal testweise den gleichen Treiber an der nicht
> funktionierenden Platine einsetzen wie bei den anderen Boards.
>
> Mit welchen Prozessor arbeitest Du ? Mich würde interessieren, wieviel
> Zeit bei Dir ein "resynchronisation-jump" ausmacht.
>

Ich Arbeite mit Renesas M16C-Serie.
Meist : 125kbit/s  (1Bit=8µs)  Tq=16 (bevorzugt)
=> 1 Tq = 0,5 µs.


In 11b-ID Frame kann 111 bits(ohne Stuff) lang sein, ein 29bit-ID Frame 
sogar bis zu 155 bits. Macht (125k) 1,24ms.  0,5µs/ 1240µs = ca. 0,04%
Also 0,04% dürfen die beiden Tackte diferieren.

Zeig doch mal die CAN-H und CAN-L besser diff) Leitung beim Fehler.
Vielleicht kann man da mehr sehen. zb. Lage des Errorframes, Flanken 
etc.
Sonst Raten wir uns noch zu Tode.

Autor: Rothaus Bier (tannenzaepfle)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
O.K., das habe ich befürchtet, dass Du .dip 2.1 verwendest.
Bei dieser Version wurden die PLL Einstellungen für 66 MHz aus versehen 
auf 67 Mhz gesetzt. Das führt zu einer falschen CAN Baudrate.
Bei der Version .dip 2.0 ist das noch richtig gewesen. Ich hängs Dir mal 
an da es nicht mehr auf der Website ist. Probiere das ganze einfach mal 
mit der PLL Einstellung von .dip 2.0.
Gruß
Tannenzaepfle

Autor: Holger B. (rst-el)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Tannenzaepfle,

da muß man erstmal draufkommen !

Kommunikation läuft jetzt einwandfrei.

Da haben die Jungs von Infineon mal wieder ganze Arbeit geleistet.

Beim DIP-File 2.1 gibt es Fehlermeldungen beim Import der 
Systemeinstellungen in die Tasking-EDE (FCONCS*-Register), die mit dem 
DIP2.0 nicht auftrteten.

Ich werde zunächst mit der Version 2.0 entwickeln, bis ein hoffentlich 
deutlich verbessertes DIP verfügbar ist.

Nochmals Danke für den Tip,

Gruß Holger

Autor: Sascha O. (nasskapp)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rothaus Bier schrieb:
> Bei dieser Version wurden die PLL Einstellungen für 66 MHz aus versehen
> auf 67 Mhz gesetzt. Das führt zu einer falschen CAN Baudrate.
Wo kann man das nachlesen?
Habe ein ähnliches Problem, und genau das war die Ursache dafür.
Kann dies aber weder im Dave-erzeugtem-Code nachvollziehen noch auf 
irgendeiner Seite von infineon nachlesen.
Die oben genannten 2 Zeilen sind das einzige was ich im Web dazu 
gefunden habe.
Gibt es eigentlich irgendwo eine Errata Seite für den DAVE und die 
DIP-Files?
Tritt dieser Efekt nur bei 66Mhz auf ?
Dann wäre es nicht so schlimm, momentan Arbeite ich noch mit dem 
Evaluations-Board.
Bald mit der eigenenen Platine mit einem 80Mhz XE164, stimmen dann da 
die Einstellungen wieder?

Danke im vorraus!

Gruß nasskapp

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.