www.mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software low power home server als NAS gesucht


Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kurzfassung:
Welche Komponenten (Mainboard, RAM, CPU, Festplatten, ggf. Powersupply) 
würdet ihr mir für einen low power Fileserver empfehlen?
Stefan

Langfassung:
Hallo Leute,

ich habe vor mir einen Homeserver zuzulegen.
Er soll folgende Dienste anbieten können:
-Dateiserver als Raid
-Druckserver
-[für später geplant] Heizungsserver
-[auch für später geplant] Homepage

-er sollte nur für die Installation eine onboard grafik haben, später 
brauche ich keine Grafik.
-möglichst keine allzu exotischen Hardware komponenten, da später ein 
Debian drauf laufen soll.

Also der Haupteinsatzzweck wird ein Dateiserver sein.
In meiner Planung soll der Rechner ständig an sein, daher sollte er 
möglichst wenig Energie verbrauchen.

Ich benötige ein Mainboard incl. CPU, RAM, ein Gehäuse steht noch bei 
meinen Eltern.
Und Festplatten brauche ich auch.

Mein Ziel ist es den Server möglichst verbrauchsarm auszulegen.
Als Mainboard habe ich mir das MSI IM-945GSE-A herausgesucht.
( 
http://www.orbitmicro.com/download/resources/MS-98... 
, section I-17)
Der Vorteil ist der Verbrauch von nur 11W im Betrieb incl Festplatte.

Habt ihr bessere Vorschläge für ein Mainboard?
Welche Festplattenmarken könnt ihr empfehlen?
Wie stark muss die CPU in einem Fileserver sein?

Viele Grüße
Stefan

Autor: Plapperer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich wuerd einen Synology nehmen.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:

> Als Mainboard habe ich mir das MSI IM-945GSE-A herausgesucht.

Eine erwähnenswerte Alternative dazu wäre das Intel D945GSEJT. Gleiche 
CPU und gleicher Chipsatz (und damit auch ähnlicher Verbrauch), aber 
deutlich günstiger. Und hat auch gleich die Spannungswandler onboard, 
man braucht also nur eine externe 12V Versorgung. Beim MSI brauchst du 
entweder ein "richtiges" PC-Netzteil oder zusätzlich eine Pico-PSU. Es 
gibt sicher auch ein paar Nachteile, wobei mir aber auf Anhieb nur 
"1xGBit-Lan statt 2x" einfällt. Aber wozu braucht ein NAS 2 
Lan-Anschlüsse?

Autor: Gast3 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeah, ein Haufen Atom Sondermüll. "stromsparende" CPU und 
"stromfressende" North- und Southbridge. Diese CPU hat es nicht verdient 
in der heutigen Zeit entwickelt worden zu sein.
AMD Geode NX ist ähnlich leistungsstark aber (inkl. Peripherie) 
stromsparender. Selbst mein Athlon64 mit dynamischer Untertaktung und 
Undervolting ist stromsparender.

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe mir mal die Synologies angesehen.
zb der DS209 hat folgende Powerangaben:
>25W(Access);
>10W(HDD Hibernation)
Die sind vom Verbrauch her, schon leicht über dem was ich mir vorstelle.
Außerdem ist das schon fertig zusammengebaut, inwieweit kommt man da an 
das Betriebssystem heran, um es zu feintunen?


Ok, ich werde mir mal die anderen Intel Chipsätze ansehen. Die ersten 
Seiten sehen vielversprechend aus.

@Gast3
Ich habe jetzt 10min nach einem Mainboard gesucht was einen Amd Geode 
als Prozessor hat, also speziell habe ich nach dem stromverbrauch im 
idle gesucht. Allerdings wurde ich nicht so richtig fündig, ich habe nur 
TDPs und andere Maximalangaben gefunden.
Kannst du mir vielleicht einen Link/Hinweis geben zu einem bestimmten 
Board, das wenig Power zieht?

Ich meine das Problem habe ich inzwischen erkannt: Der Atom selbst zieht 
unter Vollast 2,5W, aber die Mainboards mit einem D945 haben in den der 
Regel im idle weit mehr an Verbrauch.

Viele Grüße
Stefan

Autor: Plapperer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die DS209 ist schon oberes Ende. Von der Leistung und vom Preis her. An 
das System kommt man gut ran. Kann auch eigene Applikationen 
laufenlassen. Linux natuerlich. Fuer einen Server muss man sich erst 
entscheiden, ob man ein Raid will, oder keins. Dadurch ist bestimmt, ob 
man eine oder zwei Platten hat. Ich hab die DS107, DS207 und DS209, und 
bin mit allen zufrieden. Als Platten, Western Digital 24x7 SATA 
Serverplatten.

Autor: Flo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal für welche Bauteile du dich entscheidest, spendier den Teilen am 
besten eine gute Passivkühlung.
Die CPU/ der Chipsatz verursacht geringere Verlustleistung und die 
Festplatten leben deutlich länger.
Auch wichtig im Bezug auf Stromverbrauch ist ein gutes Netzteil, dass so 
gewählt sein sollte, dass es im Normalbetrieb 60 - 70 % belastet ist, da 
ansonsten die Wirkungsgradangaben schlicht gelogen sind.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:

> Ich meine das Problem habe ich inzwischen erkannt: Der Atom selbst zieht
> unter Vollast 2,5W, aber die Mainboards mit einem D945 haben in den der
> Regel im idle weit mehr an Verbrauch.

Wobei der 945GSE (auf dem MSI und dem von mir genannten Intel Board) 
schon deutlich weniger braucht, als der 945GC, den man am häufigsten auf 
Atom-Boards findet.

Klar gibt es auch noch etliche Boards (z.B. für den Embedded-Bereich), 
die nochmal deutlich weniger verbrauchen, aber fast immer geht das mit 
irgendwelchen Eingeständnissen einher. Deutlich weniger Leistung, oder 
deutlich höherer Preis, oder keine IDE/SATA-Schnittstelle, oder ...
Ich finde, dass die N270/945GSE-Kombination schon einen ganz guten 
Kompromiss aus Leistung, Stromverbrauch, Preis und (nicht zuletzt) 
Flexibilität darstellt.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe jetzt 10min nach einem Mainboard gesucht was einen Amd Geode
> als Prozessor hat

Wenn ein Geode LX ausreicht, dann ist das alix.1d von pcengines.ch ein 
Kandidat. Das kann zwar von der Rechenleistung her nicht mit einem Atom 
mithalten (es dürfte einem mit 350 MHz getaktetem Pentium II 
entsprechen), aber dafür benötigt es auch nur 5 Watt. Und benötigt nur 
ein 12V-Netzteil; beim Betrieb mit einer 2.5"-Festplatte genügt also ein 
einfaches Steckernetzeil. Ein Indiz für die geringe Leistungsaufnahme 
ist das Fehlen eines Kühlkörpers, geschweige denn eines Lüfters. Das 
Board sieht wirklich so aus wie auf dem Photo*.

Allerdings: Das Board hat nur eine PATA-Schnittstelle; für den Einsatz 
von SATA-Festplatten ist also entweder ein Adapter oder eine PCI-Karte 
erforderlich (was die Leistungsaufnahme wiederum etwas steigert).
Desweiteren verfügt das Alix nur über 100 MBit-Ethernet und über nicht 
erweiterbare 256 MiB RAM. Immerhin lassen sich zwei PCI-Devices 
nachrüsten, eines als Mini-PCI-Karte (was sich z.B. für WLAN-Karten 
eignet) und eines als herkömmliche PCI-Karte.

Ein Geode NX hingegen ist ein stromsparender Athlon, allerdings benötigt 
man dafür ein geeignetes Athlon-Board (für den schon reichlich 
angestaubten Sockel A).
So etwas ist zwar erheblich schneller als der Geode LX, verbraucht aber 
auch erheblich mehr Strom als ein damit aufgebautes System.

*) http://pcengines.ch/alix1d.htm

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wäre ein neuerer Atom nicht eine Idee? In Sachen stromsparen hat der ja 
ziemliche Fortschritte gemacht.

Autor: Stefan Ernst (sternst)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reinhard S. schrieb:
> Wäre ein neuerer Atom nicht eine Idee? In Sachen stromsparen hat der ja
> ziemliche Fortschritte gemacht.

Die Desktop-Version (D410) liegt beim Verbrauch etwas oberhalb der 
aktuellen Mobil-Version (oben erwähnte N270/945GSE-Kombination). 
Interessant wäre also allenfalls die neue Mobil-Version (N450), wobei 
die 3 W weniger nun auch nicht unbedingt dramatisch sind. Und vor allem: 
wann wird es denn "normale" Boards mit der Mobil-Version geben?

Autor: Stefanie B. (sbs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bins wieder, auch wenns länger gedauert hat.

Mein derzeitiger Favorit ist ein FitPC2.
Allerdings stellt sich für mich die Frage, ob so ein kleiner Computer 
zuverlässig ist, insbesondere wegen der Hitzeentwicklung in der Nähe der 
Festplatte.
Hat da jemand Erfahrungen?

Alternativ bin ich auch noch auf der Suche nach nicht-x86 (zb ARM) 
boards, da diese doch mehr CPULeistung/elektr Leistung bringen sollen.

Viele Grüße
Stefan

Autor: Lasst mich Arzt (ich_bin_durch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für nur nas empfehle ich dir eins von Qnap

http://www.computerbase.de/news/hardware/laufwerke...

vorteil: das läuft und vorallem ohne dein zutun.

Autor: mabuhay (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

Falls das Thema noch aktuell ist:
Wenn dein Server nicht irgend eine grosse Webseite hosten soll, dann 
wäre evtl. ein Plugcomputer genau das richtige. Ist billig, klein, 
verbraucht wenig Leistung (<5W) und es läuft Debian drauf, schau mal auf 
http://www.globalscaletechnologies.com nach Sheevaplug und GuruPlug. 
Grafik gibt es nur beim GuruPlug Display welcher schon bald rauskommen 
sollte, aber es ist sowieso Debian vorinstalliert und der Rest geht ganz 
gut per Konsole, also brauchst du gar keinen display ;) Harddisk etc. 
musst du natürlich extern anschliessen. Ich habe seit kurzem ein 
GuruPlug Server Plus und mein Plan ist ein DAS mit Raid, home-automation 
usw. Das DAS könnte ich somit auch über den GuruPlug aus- und 
einschalten, um noch mehr Strom zu sparen. Wenn du interessiert bist, 
ich dokumentieren meinen Fortschritt auf http://www.myownhomeserver.ch.

mfg

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Für nur nas empfehle ich dir eins von Qnap
Kann ich unterschreiben. Die lassen nix zu wünschen übrig. Schon das 
219P bietet einen Wahnsinns Funktionsumfang zum moderaten Preis:

http://www.alternate.de/html/product/Netzwerk/QNAP...

Autor: Richard B. (richard7)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.plugcomputer.org/

Guruplug oder Sheevaplug 99/ 119 eur über UK
ich bin mit meiner ganz zufrieden - das tolle dran - die Plattform 
bietet einige IOs die zur freien Verwendung stehen - wenn du mit 
Kernelprogrammierung/Linux programmierung fit bist kannst du die 
beliebig ansteuern...


mfg


Richard

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
He, geil der "stromsparende" Qnap zieht mehr als mein Desktoprechner!

So als Vergleich: T41 zieht im Betrieb ~ 15W, T60p ~ 18W, X61 ~ 13W, 
NSLU2 11W. Alle Werte incl. Netzteil.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>He, geil der "stromsparende" Qnap zieht mehr als mein Desktoprechner!
Ah ja, was zieht denn dein Rechner und in welcher Hardwarekonfiguration?

>So als Vergleich: T41 zieht im Betrieb ~ 15W, T60p ~ 18W, X61 ~ 13W,
>NSLU2 11W. Alle Werte incl. Netzteil.
Invertierter Schwanzlängenvergleich, wer hat den kleinsten?
Zudem typischer Apfel-Birne-Vergleich. Notebook vs. NAS geht schon mal 
gar nicht. NSLU2 vs. NAS auch nicht so recht. Wieviele Festplatten sind 
in einem Slug verbaut? Richtig, gar keine. Welchen Stromverbrauch würde 
eine angeschlossene USB-Platte zusätzlich mitbringen oder zwei?
Leistungsaufnahme eines QNAP TS-219P incl. zwei Seagate ST31000524NS 
beträgt unter Last ca. 28W. Macht aufgerundet 0,7 kWh pro 24h-Tag. Die 
Summe aller Standby-Geräte in jedem Haushalt ist da schon höher, so 
what...

Autor: Zwie Blum (zwieblum)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uff, ein IT-Profi. Wo steht das mit 28W incl. Platten? Eine ST31000524NS 
zieht 12W im Betrieb, die QNAP zieht 28W (5W idle) laut Hersteller, Das 
Netzteil frisst auch noch was, kannst mit 60W rechnen im Betrieb. Und 
wenn du in deiner Bude Geräte auf Standby  hast bist wohl selber schuld.

Autor: Icke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wo steht das mit 28W incl. Platten?
Primärseitig gemessen während das QNAP sein RAID synchronisiert.

Du hast meine Frage noch nicht beantwortet:
>Ah ja, was zieht denn dein Rechner und in welcher Hardwarekonfiguration?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.