www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Spannungsumwandlungsbauteil


Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich brauche eine Spannungsumwandlungsbauteilmaschine, die folgendes 
leistet:

Ich habe an einem Ende eine Spannung mit 24 Volt Wechselstrom, am 
anderen Ende brauch ich 12 Volt Gleichstrom, wie kann ich das 
hinkriegen?

: Verschoben durch Admin
Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein paar genauere Angaben wären schon nicht schlecht.

(Ich brauche ein Auto, kann mir einer eins empfehlen?
Antwort: Ja, nimm ein blaues!)

Bei welchem max. Ausgangstrom brauchst Du 12 V DC? Wie "glatt" müssen 
die sein. Ändert sich die Last schlagartig? Fragen über Fragen.


Werner

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsumwandlungsbauteil schrieb:
> Ich habe an einem Ende eine Spannung mit 24 Volt Wechselstrom, am
> anderen Ende brauch ich 12 Volt Gleichstrom, wie kann ich das
> hinkriegen?

Ganz einfach, da brauchst Du nen AC/DC-Wandler.

Let It Rock!

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klingt nicht so als ob man ihm erklären könnte wie er einen 
Gleichrichter und folgenden Schaltregler aufbaut...

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, ob ich jetzt 12 Volt Strom oder 12 Volt Spannung hab, ist mir 
eigentlich egal, da ist ne Versorgungsleitung mit 24 Volt Wechselstrom 
und ich möchte LED-Lichter mit 12-Volt-Gleichstrom da anschließen. Ob 
ich die Spannung dann vorher noch bügeln muss, um sie zu glätten, davon 
hab ich keine Ahnung muss ich gestehen. Cool wäre ein fertiges Gerät, 
was mir das von selber macht.

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AC/DC schrieb:
> Ganz einfach, da brauchst Du nen AC/DC-Wandler.
hat aber nix mit der Rockgruppe ACDC zu tun - so nen Wandler, oder?

Autor: Matthias Lipinsky (lippy)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsumwandlungsbauteil schrieb:
> Naja, ob ich jetzt 12 Volt Strom oder 12 Volt Spannung hab, ist mir
> eigentlich egal, da ist ne Versorgungsleitung mit 24 Volt Wechselstrom
> und ich möchte LED-Lichter mit 12-Volt-Gleichstrom da anschließen. Ob
> ich die Spannung dann vorher noch bügeln muss, um sie zu glätten, davon
> hab ich keine Ahnung muss ich gestehen.

Hm, so gesehen ist das das Beste:

>Cool wäre ein fertiges Gerät, was mir das von selber macht.

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Matthias Lipinsky schrieb:
> Hm, so gesehen ist das das Beste:
>
>>Cool wäre ein fertiges Gerät, was mir das von selber macht.


wo gibt es so ein fertiges Gerät, dass mir das macht?

Muss man eigentlich bei leuchtdioden immer den wchselstrom in 
gleichstrom umwandeln überhaupt? denn da fließt doch der strom eh nur in 
eine richtung durch, oder? und wenn ich zwei leuchtdioden in reihe 
schalten würde, dann käme ich ja auch auf 24 volt fiel mir grade ein. 
muss man also dann unbedingt den wechselstrom vorher in gleichstrom 
ummodeln, damit die lampen leuchten?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, muss man im Prinzip nicht. Man kann beispielsweise N LEDs 
hintereinander schalten und zwei solche Ketten in umgekehrter Richtung 
parallel (plus Widerstand zur Stromeinstellung). Das geht direkt an 
Wechselspannung.

Der Haken: Die LEDs flimmern dann mit 50Hz und es kann gut sein, dass 
man das merkt.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Widerstände zur Aufteilung der Sperrspannung nicht vergessen, obwohl, 
die könnte man auch an den Troll verfüttern.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
glaub nicht dass man das merkt, der Mensch sieht ja mit ca. 25 Bilder 
pro sec vs. 50 Bilder pro sec müsste das schon gehen

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Immer diese Leute die nicht wissen sondern nur Glauben.

Geht zum Glauben in die Kirche.

Die Leute, die Wissen, wissen, daß man auch 50Hz und mehr als nerviges 
Flackern (Perlschnureffekt) sieht, wenn man den Kopf bewegt oder sich 
die Lichter bewegen (LED Rückleuchten von BMW).

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegmachung der Flackerung? Ist das denn dann möglich, dass ich eine 
Wegmachung der Flackerei der Leuchtlaempchen hinbekommen koennte? Kann 
man dafür dann einen Kondensator mit einlöten, damit die Flackerei 
aufhört oder so?

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pollin, Bestellnummer 810 029

bye Frank

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um Dir mal ein wenig zu helfen.
Du brauchst etwas das Dir Sicherstellt das der Strom durch die LED immer 
schön gleich bleibt.
Denn der Strom geht linear zur Leuchtkraft.

Das Bauteil heisst Sicherung.
Du brauchst also eine Sicherung für den Strom der durch die LED´s 
fliessen soll.

Wieviel ist das bei Dir ?
20mA ?

Dann besorg Dir mal einen Gleichriechter einen Ladeelko und eben die 
20mA Sicherung...

Viel Spaß beim zusammenlöten.

Autor: Ganzgenau (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du solltest die Sicherung aber austauschbar gestalten, falls doch mal 
was daneben geht.

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So ein spitzen Spannungsumwandlungsbauteil von AC nach DC könnte man mit 
einem Trafo (der die Wechselspannung in seiner Höhe ändern tut) mit 
nachgeschaltetem Gleichrichter (der das lästige Wechseln der Spannung 
uniformiert) realisieren.
Dafür gibt es bestimmt einen Markt - vielleicht sollte ich mir das 
patentrechtlich schützen lassen.....

Sorry Jungs, bin dann mal weg.

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja genau meine Rede,

es fehlt halt nur noch das Strom-Sicherungselement.

Eben die z.B. erwähnte (Strom-) Sicherung für 20mA.

Der Tip mehr als benötigt zu Bestellen finde ich auch gut.

Glaube diese morderne Technik ist noch nicht ganz ausgereift,
könnte an der Serienstreuung liegen !

Versuch am besten auch gleich einen Sockel zu besorgen,
erleicht das wechseln einer defekten Sicherung

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Grobi schrieb:
> Ja genau meine Rede,
>
> es fehlt halt nur noch das Strom-Sicherungselement.
>
> Eben die z.B. erwähnte (Strom-) Sicherung für 20mA.
>

Man(n) nehme statt dessen ein Telefonglühlämpchen 60V/20mA..... ;-)

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich glaube diese Methode bietet auch genügend "Sicherheit".


PS: Draf man sowas überhaupt ?? ;)

Autor: Route_66 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Nicht-Elektroniker geht auch noch: 24V AC Motor mit 12V Dc 
Lichtmaschine koppeln. (Leonard-Satz)

Autor: Michael O. (mischu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
24 Glühbirne mit 12V Solarpanel

Autor: Grobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oder ein belasteter Spannungsteiler.
Aber die Widerstände werden recht dick

Autor: .. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Plasmagenerator mit Elektroheizung

Autor: MarioT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Spannungsumwandlungsbauteil
Schreibe doch nochmal was Du genau vorhast. LED's werden normalerweise 
nicht mit 12Volt betrieben. Wenn man es ganz genau nimmt meist mit einem 
Strom von 20mA. Die Sperrspannung von den LED's soll nicht gerade hoch 
sein. Ich würde sie nicht an die Wechselspannung hängen, das wird nicht 
lange gut gehen. wieviele Led's willst Du ansteuern? Wo hast Du die 
Wechselspannung her(Leerlaufspannung Trafo)? Diese geht bei Belastung 
runter wie groß ist der trafo(wieviel Strom bringt er, oder wiviel Watt 
hat er)?

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ist denn eine Sperrspannung?

Was ich genau machen will, dass weis ich momentan auch nicht. Es gibt 
glaub ich jetzt zwei mögliche Keiten, aber welche mag denn die bessere 
Variante sein? Also, ich habe eine LED-Schlange, die eine Spannung von 
12 Volt hat zum Betreiben. Aber ich habe nicht nur eine LED-Schlange, 
denn eine ist zu kurz, darum habe ich gleich zwei. Ich habe die 
Doppenschlange mal an ein 12Volt-Netzteil vom Computer drangehängt und 
die Stromeinheiten  gemessen, sie betrugen 0,75 Ampere, dass ist ja 
nicht besonders viel, oder? Naja, aber meine Spannungsversorgung ist 24 
Volt Wechselstrom. Und da hab ich mir gedacht, ich könnte ja auch die 
beiden LED-Schlangen nicht parallel aneinander hängen, so wie es ist, 
sondern in Reihe zu einander, und dann müsste ich sie ja eigentlich mit 
24 Volt betreiben können, und an jedem Schlangchen würden dann 12 Volt 
abfallen. Und der Strom, der für das Netzteil bei 12 Volt 0,75 Ampere 
betrug, müsste doch bei 24 Volt für das Netzteil nur noch die Hälfte 
betragen, oder? Was wäre denn besser? Die Spannung erst mit nem Trafo 
auf 12 Volt runtermachen und dann die beiden Schlangen parallel schalten 
und halt nach dem Trafolein noch nen Gleichrichterlein und halt 
vielleicht noch sowas, was mir die Spannung fein glatt bügelt, so wie 
ich es jetzt verstanden hab, dass sowas ja noch dabei sein soll, oder 
soll ich einfach das so machen, dass es in Reihe ist, und ich es dann 
mit 24 Volt betreiben kann? Dann bräuchte ich doch eigentlich dann halt 
nur einfach so einen Wechselrichter und eine 
Stromspannungsglattmachungseinheit, oder? Was macht mir eigentlich den 
Strom dann glatt? Reicht da ein Kondensator? Betrieben wird mit dem 
Netzaggregat eine Uhr, diese Uhr braucht aber halt unbedingt diesen 
blöden wechselnden Strom, weil der Schrittmacher für das Uhrwerk wohl 
diese 50 Hertz braucht, damit der eben nicht zu schnell läuft. Die Uhr 
verbraucht dabei etwa 0,4 Ampereeinheiten und wenn ich jetzt bei 24 Volt 
nur noch 0,375 Ampere bräuchte, wenn meine Vermutung stimmt, und das 
Netzaggregat aber bis 5 Ampere Leistung liefert, dann müsste ich noch 
mit der Beleuchtung durch die Lichtschlangeneinheiten immer noch 
genügend Sicherheitsreserven haben, damit es nicht zu einer 
Netzaggregatsdurchbrennung kommt, oder? Also, vielleicht kann mir ja 
jemand schreiben, was ich machen könnt? Ich hätte mir ja am liebsten das 
Netzteil mit für die Schlangen gekauft, aber es passt halt nicht mehr in 
das Gehäuse mit rein und es ist bauartbedingt nicht möglich, zwei 
Netzaggregate zu verwenden, darum muss ich halt das andere Netzaggregat 
mit dem Wechselstrom usen.

Autor: Georg (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was ich genau machen will, dass weis ich momentan auch nicht. Es gibt
>glaub ich jetzt zwei mögliche Keiten, aber welche mag denn die bessere
>Variante sein?

Eine der möglichen Antworten könnte lauten:

DÄMLICHER TROLL

Autor: AC/DC (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Georg schrieb:
> DÄMLICHER TROLL

Ui, jetzt schon gemerkt, ein Schnellspanner!

Autor: Spannungsumwandlungsbauteil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also, es wäre schön, wenn man sachdienliche Hinweise bekäme und nicht 
irgend so nen blödes Zeugs wie "dämlicher Troll" oder sowas. Ich habe 
versucht, mein Problem mit etwas Humor zu schildern und finde es nicht 
schön, so ausgeschimpft zu werden.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsumwandlungsbauteil schrieb:
> Aber ich habe nicht nur eine LED-Schlange,
> denn eine ist zu kurz, darum habe ich gleich zwei.

Wenn dort außer den LEDs auch die Vorwiderstände mit drauf sind, bei 
beiden die gleiche Länge hast und damit die gleiche Anzahl LEDs 
vorhanden ist, kannst Du sie in Reihe schalten.

Über einen Brückengleichrichter und einen Ladekondensator wird die 
Wechselspannung in die benötigte Gleichspannung gewandelt. Mit einem 
Leistungstransistor, einer Zenerdiode und einem Widerstand wird dafür 
gesorgt, daß die Spannung für die LEDs nicht größer als die 24V wird, da 
diese sonst überlastet werden und kaputt gehen (24V AC ergibt ca. 33V 
DC).

Da 24V Wechselspannung eigentlich zu wenig für eine belastbare 24V 
Gleichspannung ist, wird es zu kurzen Spannungseinbrüchen mit 100Hz 
kommen. Das ist aber in diesem Fall nichts Schlimmes.

Autor: Rosetta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungsumwandlungsbauteil schrieb:
> Ich habe an einem Ende eine Spannung mit 24 Volt Wechselstrom, am
> anderen Ende brauch ich 12 Volt Gleichstrom, wie kann ich das
> hinkriegen?

Du brauchst erst einen Gleichrichter, dahinter ein Elko und nachfolgend 
einen Spannungsregler. Das ist alles. Kostet nur wenige (3?)Euro.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.