www.mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Steuerberater empfehlenswert?


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

demnächst werde ich meine erste Anstellung als Ingenieur beginnen. Der 
Großteil dieser Tätigkeit ist die weltweite Inbetriebnahme. Da ich nun 
vom Steuersystem und allen Tricks überhaupt keine Ahnung habe und mich 
darin nicht unbedingt einarbeiten will hätte ich gerne von euch gewusst 
ob es sich lohnt einen Steuerberater zu beauftragen.
Oder kann man mit Steuersoftware wie WISO ähnlich viel rausholen?

Hans

Autor: abraxas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solange man nur eine normale Anstellung hat und nicht viele 
Besonderheiten/weitere Einkünfte lohnt sich ein Steuerberater eher 
nicht, da es einfach nicht viel "rauszuholen" gibt...

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage bleibt, wieviel Papier Du zum ST-Berater schleppen mußt und fit er 
auf Deinem speziellen Gebiet wirklich ist. Es kann aber durchaus 
nützlich sein, in der Startphase sich mal etwas beraten zu lassen.

Der Unterschied zwischen einer CD und einem Berates ist, daß man den 
Berater besser fragen kann. Wunder würde ich aber nicht erwarten, wenn 
man sich vorher ausreichend damit beschäftigt hat. Übrigens ist auch 
Dein Finanzamt ein guter Anspechpartner.

Autor: Delete Me (skywalker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage nach einem Steuerberater stellt sich doch erst ab einem 
Gewissen Einkommen, was man als Berufseinsteiger noch nicht so hat. 
Überschlag doch mal im Kopf wie viel du im günstigsten Falle von der 
Steuer wieder bekommen könntest und wie teuer der Steuerberater ist. Die 
Rechnung lohnt sich erst ab einem gewissen Einkommen.

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuerberater kannst Du vergessen. Der wird Deine Daten nehmen, sie 
seiner Tippse geben und die wird die ins Programm rein hauen und gut.

Tips und Tricks bekommst du da nicht.

Es sei denn, due bezahlsz richtig Geld. Für 100 € / Stund ebekommst Du 
auch den einen oder anderen Tipp. Ob es bei dir welche geben kann, die 
mehr als das sparen, halte ich für unwahrscheinlich.

Finanazamt fragen ist oft nicht schlecht. Evtl. vorher mal ein bischen 
im WWW stöbern.

Gruss
Axel

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, schon mal vielen Dank für die Tipps. Hatte gerade wegen der 
Beschäftigung im Ausland (>300 Tage p.a.) widersprüchliche Aussagen 
bezüglich der Steuerpflicht gelesen und dachte so ein Berater würde die 
Sache etwas einfacher machen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mehr als ein 1/2 Jahr im AUSland
So ganz einfach wird es nicht. Frage ist auch wo die Kohle anfällt.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Hans,

Kosten für den Steuerberater kannst du zwar nicht mehr direkt steuerlich 
absetzen, allerdings kannst du sie als Werbungskosten geltend machen. 
Wenn du bei den Werbungskosten über den Pauschal-Betrag kommst, sponsert 
dir der Staat den Berater.

In deiner Situation würde ich mir einen Termin beim Steuerberater geben 
lassen.

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Steuerberater sind nur Parasiten!

Wenn die sehen, dass du viel Geld verdienst, wechseln die sehr schnell 
vom Steuerberater zum Provisionsheini einer Bank/Versicherung und wollen 
dir supertolle Geldanlagen andrehen.

Die Informationen die du brauchts findest du auch im Netz.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Niemand muss sich irgendwas andrehen lassen, als erwachsener Mensch kann 
man schließlich "nein" sagen. Und ja, das Steuerrecht in Deutschland 
ist verdammt kompliziert - da kann ein Steuerberater sinnvoll sein.

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> als erwachsener Mensch kann man schließlich "nein" sagen.

Dass das 'neinsagen' nicht funktioniert kennen wir aus der Internetblase 
und der aktuellen Finanzkrise.
In beiden Fällen sind Anleger auf diese Provsionstypen(egal ob die von 
Versicherungen, Banken oder Steuerkanzleien waren) hereingefallen.

Mark Brandis schrieb:
> das Steuerrecht in Deutschland ist verdammt kompliziert - da kann ein 
>Steuerberater sinnvoll sein.

Die Finazverwaltung hat dafür zu sorgen, dass das Steuerrecht so einfach 
wie möglich zu sein hat.
Ein Steuerberater ist nur dann sinnvoll, wenn die, durch den 
Steuerberater erwirkte Steuerentlastung größer ist, als die Kosten des 
Steuerberaters sind.

Arbeitnehmer finden zu allen Steuerfragen Antworten im Netz. Als 
Alternative käme nur ein Steuerhilfeverein in Frage.

Autor: Uboot- Stocki (uboot-stocki)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es stellt sich die Frage, ob Du dich gerne mit Steuern beschäftigst. Es 
gibt solche Leute....

Die kaufen sich dann den großen oder kleinen Konz, das Wiso-Programm und 
haben eine Geduld sich wochenlang mit Ihren Steuern zu beschäftigen. Man 
kann wunderbar erzählen was für ein Hengst man doch ist weil man nochmal 
1,5€ rausgepresst hat - tagelang.

Oder Du nimmst Dir einen Steuerberater und gut is ...

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred von Antenne schrieb:
> Die Finazverwaltung hat dafür zu sorgen, dass das Steuerrecht so einfach
> wie möglich zu sein hat.

Ha ha, der war gut... leben wir auf dem gleichen Planeten? :-))))))

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
> Manfred von Antenne schrieb:
>> Die Finazverwaltung hat dafür zu sorgen, dass das Steuerrecht so einfach
>> wie möglich zu sein hat.
>
> Ha ha, der war gut... leben wir auf dem gleichen Planeten? :-))))))

Bist du politisch so oberflächlich gebildet das du über meine Aussage 
Lachen kannst?
Mit meiner Aussage wurden schon Wahlen gewonnen und verloren. Diese 
Aussage wird immer aktuell bleiben, gerade hier in D.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred von Antenne schrieb:
>Wenn die sehen, dass du viel Geld verdienst, wechseln die sehr schnell
>vom Steuerberater zum Provisionsheini einer Bank/Versicherung und wollen
>dir supertolle Geldanlagen andrehen.
Ich war zwar bisher nur bei einem Steuerberater, aber der hat keinerlei 
Versuche unternommen irgendetwas zu vermitteln.
Auf welchen Fakten triffst du denn diese Aussage?

>Die Informationen die du brauchts findest du auch im Netz.
Der running Gag schlecht hin - Wofür braucht man Erfahrung, Ausbildung 
etc. Es steht ALLES im Netz

>Dass das 'neinsagen' nicht funktioniert kennen wir aus der Internetblase
>und der aktuellen Finanzkrise.
>In beiden Fällen sind Anleger auf diese Provsionstypen(egal ob die von
>Versicherungen, Banken oder Steuerkanzleien waren) hereingefallen.
Ist dein Weltwild wirklich so einfach? In kurzfassung: es waren in 
beiden Fällen nicht private Anleger die die Blasen gefüllt haben.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schuld am komplexen Steuerrecht sind nicht Politiker oder Steuerberater, 
sondern: die Computer.

Beweis: Man kann prinzipiell auch ohne Politiker oder Steuerberater 
derart komplexe Steuersysteme machen, aber nie und nimmer ohne Computer.

Autor: Manfred von Antenne (dipol)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Patrick schrieb:
> Auf welchen Fakten triffst du denn diese Aussage?

Meine eigenen Erfahrungen. Wenn bei dir sich Monat für Monat 1000,- 
ansammeln wird auch dein Steuerberater sehr schnell zum 
'Vermögensberater'.



Patrick schrieb:
>>Die Informationen die du brauchts findest du auch im Netz.
> Der running Gag schlecht hin - Wofür braucht man Erfahrung, Ausbildung
> etc. Es steht ALLES im Netz

Die fachliche Beratung im Steuerrecht im Netz ist mindestens so gut wie 
die fachliche Beratung über unsere elektronischen Probleme in den 
entsprechenden Foren etc.



Patrick schrieb:
> Ist dein Weltwild wirklich so einfach? In kurzfassung: es waren in
> beiden Fällen nicht private Anleger die die Blasen gefüllt haben.

Da mein Weltbild in dieser Angelegenheit umfassender ist als dein 
Weltbild, muss ich dich korrigieren:

Kurz bevor die Internetblase 2001 platzte sind die institutionellen 
Anleger schon ausgestiegen, aber diese Provisionsheinis von Banken, 
Sparkassen, Versicherungen und Steuerberater haben die Privatanleger 
weiterhin Sahne ums Maul geschmiert. Stichwort: Telekom, Kinowelt, Neuer 
Markt etc.

Bei der aktuellen Finazkrise sind beide Anlegertypen(privat und 
professionell) betroffen. Beide haben gemeinsam, dass sie keine Ahnung 
von den Produkten haben, in die sie investiert haben. Auch hier sind sie 
auf Versprechungen der Provisionsheinis reingefallen.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred von Antenne schrieb:
> Patrick schrieb:
>> Auf welchen Fakten triffst du denn diese Aussage?
>
> Meine eigenen Erfahrungen. Wenn bei dir sich Monat für Monat 1000,-
> ansammeln wird auch dein Steuerberater sehr schnell zum
> 'Vermögensberater'.

Nö, habe ich noch nicht festgestellt - auch nicht bei höheren Beträgen.

> Die fachliche Beratung im Steuerrecht im Netz ist mindestens so gut wie
> die fachliche Beratung über unsere elektronischen Probleme in den
> entsprechenden Foren etc.

Ein AVR bleibt ein AVR, das Steuerrecht ändert sich ständig. Viele Dinge 
über das Steuerrecht im Netz sind veraltet.

> Bei der aktuellen Finazkrise sind beide Anlegertypen(privat und
> professionell) betroffen. Beide haben gemeinsam, dass sie keine Ahnung
> von den Produkten haben, in die sie investiert haben. Auch hier sind sie
> auf Versprechungen der Provisionsheinis reingefallen.

Die meisten sind eher ihrer eigenen Gier zum Opfer gefallen.

Was mir immer wieder auffällt:
Die Leute googlen und wühlen tagelang im Netz, wenn es darum geht, eine 
neue Waschmaschine zu kaufen oder das beste Hotel zu finden.
Aber bei ihren Geldanlagen überlassen sie fast alles anderen.

Wenn ich etwas unterschreibe, das ich nicht verstehe, dann darf ich mich 
nicht wundern. Und gerade bei hohen Beträgen nehme ich doch die 
Unterlagen mit nach Hause und schlafe da ein paar Tage drüber.

In den Banken sitzen keine "Berater" - da sitzen "Verkäufer" (die das in 
vielen Fällen wohl auch nicht böswillig machen, sondern selbst nicht 
mehr durchsteigen).

Chris D.

Autor: _Patrick_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred von Antenne schrieb:
>Meine eigenen Erfahrungen. Wenn bei dir sich Monat für Monat 1000,-
>ansammeln wird auch dein Steuerberater sehr schnell zum
>'Vermögensberater'.
Nun, meine Erfahrung ist eine andere. Aber aus dieser relativen kleinen 
Probe den gesammten berufsstand zu verunglimpfen ist... fragwürdig.

>Die fachliche Beratung im Steuerrecht im Netz ist mindestens so gut wie
>die fachliche Beratung über unsere elektronischen Probleme in den
>entsprechenden Foren etc.
Der persönliche Kontakt den mein Steuerberater zu den Finanzamt 
Mitarbeitern hatte, war für mnich damals unbezahlbar.

>Da mein Weltbild in dieser Angelegenheit umfassender ist als dein
>Weltbild,
Deine Selbstüberzeugung ist zumindest größer als meine

>Kurz bevor die Internetblase 2001 platzte sind die institutionellen
>Anleger schon ausgestiegen, aber diese Provisionsheinis von Banken,
>Sparkassen, Versicherungen und Steuerberater haben die Privatanleger
>weiterhin Sahne ums Maul geschmiert. Stichwort: Telekom, Kinowelt, Neuer
>Markt etc
Das Austeigen institutionellen Anleger hat zum platzen geführt. Wenn die 
Blase, wier du argumentierst, von privaten Anlegen kommen würde, die von 
findigen Anlageberatern dazu getricks wurden, wär die Blase nach deiner 
schilderung nicht geplatzt (weil die privaten ja weiter investiert 
haben)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manfred von Antenne schrieb:
>> Ha ha, der war gut... leben wir auf dem gleichen Planeten? :-))))))
>
> Bist du politisch so oberflächlich gebildet das du über meine Aussage
> Lachen kannst?
> Mit meiner Aussage wurden schon Wahlen gewonnen und verloren. Diese
> Aussage wird immer aktuell bleiben, gerade hier in D.

Bisher hat es noch keine Bundesregierung geschafft, eine Steuerreform 
durchzuführen, die wirklich für eine spürbare Vereinfachung des 
Steuerrechts gesorgt hat. Ich bin halt Realist und gehe danach, was 
bisher tatsächlich passiert ist. Vielleicht kriegt es die aktuelle 
Regierung ja besser hin... ein wenig Skepsis in diesem Zusammenhang möge 
man mir verzeihen.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So wie es gute und bessere Bäcker gibt, wird es auch Steuerberater 
geben. Ob sich allerdings der in 2 km Entferung befindliche ST-Berater 
mit Auslandseinkünften und den zugehörigen Gerichtsurteilen besonder gut 
auskennt, kann ich durch Schumis Glaskugel heute nicht erkennen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Auslandseinkünften ist der normale Steuerberater völlig
überfordert.

Beim Finanzamt wirst du auch keine relevanten Hinweise kriegen.

Da kann dir dann folgendes passieren:
Bei einem Lieferanten gibt es eine Steuerprüfung.
Bei einem Rechnungsteil stellt der Prüfer fest, daß da
doch keine deutsche Mwst. drauf gehört hätte.

Der kriegt die Steuer zurück.
Gleichzeitig schicken die eine Kontrollmitteilung zu deinem
Finanzamt, und kippen deinen Vorsteuerabzug.

Jetzt mußt du nur noch den Lieferanten dazu bringen, dir die
zuviel gezahlte Steuer zurückzugeben!

Und das Alles trotz Steuerberatern und X- Anrufen beim
Finanzamt

Ein Wirschaftsprofessor hat neulich bei einem Vortrag gesagt:
Das deutsche Steuerrecht auf einem Haufen ist 8 Meter hoch.
Das Steuerrecht aller Anderen EU- Staaten zusammen, 2 Meter.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fazit: Spar dir das Geld für den Steuerberater und leg es
auf ein Extrakonto .
( Irgendwann wirst du es brauchen )

Autor: Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der kriegt die Steuer zurück.
>Gleichzeitig schicken die eine Kontrollmitteilung zu deinem
>Finanzamt, und kippen deinen Vorsteuerabzug.

>Jetzt mußt du nur noch den Lieferanten dazu bringen, dir die
>zuviel gezahlte Steuer zurückzugeben!

Das ist nun wieder einer dieser superexotischen Sonderfälle die in der 
Regel so ausgehen das der Lieferant den Betrag ganz banal an dich 
überweist.



Zum Thema Auslandseinsätze:

Es gibt Firmen die sich auf diese Problematik mit allen Schikanen 
spezialisiert haben (Arbeits- Pensions- und Steuerrecht).

Wende dich an diese. Der Arbeitgeber zahlt das in der Regel. Die 
Expertise ist auch für ihn viel wert.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Als Angestellter wird ihn das Alles nur am Rande tangieren.

Die Frage wird sein, ob sich ein Steuerberater rechnet.
( 600,- bezahlen, um 400,- einzusparen. )

Das läßt sich vorher ja leider nicht festmachen.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man bräuchte halt einen Steuerberater, der sein Honorar
erfolgsabhängig bekommt.  :-)

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Als Angestellter wird ihn das Alles nur am Rande tangieren.
>
> Die Frage wird sein, ob sich ein Steuerberater rechnet.
> ( 600,- bezahlen, um 400,- einzusparen. )

Ich dachte immer, die Entlohnung eines Steuerberaters rechnet sich 
prozentual aus, und bleibt natürlich logischerweise unter 100% dessen 
was man einspart, ansonsten würde sich doch keiner einen Steuerberater 
nehmen? Aber vielleicht irre ich mich auch, bin nun wirklich kein 
Experte in Steuerfragen ;-)

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mark Brandis schrieb:
>
> Ich dachte immer, die Entlohnung eines Steuerberaters rechnet sich
> prozentual aus, und bleibt natürlich logischerweise unter 100% dessen
> was man einspart, ansonsten würde sich doch keiner einen Steuerberater
> nehmen? Aber vielleicht irre ich mich auch, bin nun wirklich kein
> Experte in Steuerfragen ;-)

Träum weiter.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du so genau Bescheid weißt, dann kannst Du mir auch sicher sagen, 
was des Rätsels Lösung ("wenn man mehr zahlen müsste als es einem nützt, 
würde niemand sich einen Steuerberater nehmen, also könnten dann gar 
keine Stuerberater existieren") ist.

Autor: Gast XIV (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Evtl eine Fachanwalt für (Auslands)Steuerrecht konsultieren.
Dort ist eine Erstberatung mit festem Kostensatz möglich.

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Mark Brandis schrieb:
>>
>> Ich dachte immer, die Entlohnung eines Steuerberaters rechnet sich
>> prozentual aus, und bleibt natürlich logischerweise unter 100% dessen
>> was man einspart, ansonsten würde sich doch keiner einen Steuerberater
>> nehmen? Aber vielleicht irre ich mich auch, bin nun wirklich kein
>> Experte in Steuerfragen ;-)
>
> Träum weiter.

Ganz falsch ist das nicht, es richtet sich nur nicht nach dem was 
eingespart wird, sondern nach den gesamten Einkünften...
Bei Erfolgshonoraren würden die Steuerberater wohl nichts mehr 
verdienen.
http://www.gesetze-im-internet.de/stbgebv/BJNR014420981.html

Bei der Fragestellung des TO kommen erstmal einige Fragen:
http://www.hk24.de/produktmarken/recht_und_fair_pl...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.