www.mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik C am Reset


Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Bin gerade etwas unschlüßig denn ich habe einige schaltungen hier wo am
Reset Pin ein C von 47p und bei anderen ein 10uF gegen GND ist.

Wie groß solte er nun sein ???


lg, Markus

Autor: Gerhard Gunzelmann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Markus

es kommt eigentlich auf die genaue Beschaltung an. Aber wenn nur ein
Taster dranhängt, dann brint der 47pf garnix.  Also wenn die
Beschaltung ein Pull-up Widerstand und ein taster sind, dann häng 1uF
oder 10uF ran (zum Entprellen).

Gerhard

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es gibt auch genug schaltungen ganz ohne. scheint nicht sonderlich
kritisch zu sein

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der Resetpin wird doch eigendlich zb. beim 2313 nur für die
Programmierung benötigt um den MC resetten. Reicht da dann der 74pF ?

Wenn ich nen externen Taster als Reset dran setze muss ich also so 10uF
haben ?

danke, markus

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es kommt auf den Zweck der Reset-Leitung und auf den verwendeten
Mikrocontroller/-prozessor an (->Datenblatt).
Bei älteren Prozessoren war es nötig, die Resetleitung mit einem
R-C-Netzwerk während und kurz nach dem Einschalten der
Versorgungsspannung aktiv zu halten.
Die Atmel-AVRs brauchen kein C an der Resetleitung, sie besitzen einen
eingebauten Reset-Generator. (Es sei denn man möchte den Controller auf
irgend eine Art und Weise, die einen Kondensator nötig macht per
externer Hardware resetten.)

Gruß, Michael

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bei AVRs, die per ISP programmiert werden, ist ein Kondensator sogar
schädlich, da er das Timing des Programmiergerätes ruiniert!


Gruß, Michael

Autor: Peter Dannegger (peda)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den 10µF braucht man für die alten AVRs, wenn die Spannung nicht schnell
genug ansteigt.

Bei den neueren aktiviert man einfach das Brown-Out-Reset.

Die 47pF sind völlig unwirksam.


Peter

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aber dran denken, aktiviertes Brown-Out zieht ca 50 uA Extrastrom, was
bei batteriebetriebenen Geräten unschön sein kann.

Autor: Markus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo.

Also soll heißen im normalem Betrieb brauch er kein C und R am Resetpin
?

lg, markus

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kein C, aber schon ein R, sonst floatet das Potential auf dieser Leitung
und es finden ständig undefinierte Resets statt. Wenn Du einen
ISP-Anschluss vorsiehst, dann brauchst Du meist 10kOhm nach Vcc (geht
aus dem Datenblatt des Prgrammiergerätes hervor).
Wenn kein ISP, dann kannst Du Reset eigentlich auch direkt auf Vcc
legen.
(Aber wer arbeitet schon ohne ISP?)

Gruß, Michael

Autor: MSE (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:
Mein obiger Beitrag geht davon aus, dass wir über Atmel-AVRs reden!

Gruß, Michael

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried:
ich denke, Du meinst den Watchdog-Timer, der braucht die 50uA. Der
Brownout braucht (z.B. beim mega8) zwischen 12 und 18uA, je nach Spg.
und Temperatur.

Gruß, Stefan

Autor: Winfried (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Stefan: Ne, ich meinte schon Brownout. Ich habe das an einem AtTiny12
gemessen. Bei etwa 3 V Versorgungsspannung. Leider steht in den
Datenblättern nichts dazu. Hab zumindest beim Tiny12 nicht gefunden.

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Winfried:
ups, bitter. Vielleicht steht beim Tiny12 ja deswegen nichts über den
Brownout-Stromverbrauch im Datenblatt? Naja, die neuesten Derivate
scheinen deutlich sparsamer zu sein (mega88 etc.).

Gruß, Stefan

Autor: thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

Bei AVRs, die per ISP programmiert werden, ist ein Kondensator sogar
schädlich, da er das Timing des Programmiergerätes ruiniert!


Gruß, Michael


So'n Quark!

Woher hast du es????

Autor: Conlost (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

an den beiden Controllern im STK500 ist jeweils am Resetpin
ein 10k Widerstand nach VCC und ein 47nF Kondensator nach GND.

Ich denke mal Atme weiss wie es geht.

Es grüsst,
Arno

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dem STK500 sind ja auch noch Classic-AVRs, die kein BOD haben.

;-)

...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.