www.mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik 12V Splarpanel in 48V umwandeln


Autor: Wassermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

Ich habe folgend Problem:
Mobilpanel mit folgenden Daten:
Nennleistung: 10W
Spannung bei Nennleistung: 17,3V
Lerlaufspannung: 21,3V laden
Strom bei Nenneleistung: 0,58A

Mit dem Solarpanel möchte ich eine Akku laden (48V, I 100mA)


Hat jemand vielleicht eine Idee?
vielen Dank

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einfache Lösung: billigen 12V Laderegler, Akkus per Relais 
Reihe/Parallel umschaltbar machen. Im Parallelmodus laden, im 
Reihenmodus entladen. Falls es möglich ist dass Laden/Entladen zu 
verschiedenen Zeiten gemacht wird.

Komplzierte Lösung: Laderegler mit Boostconverter suchen. Vermutlich 
gibts so einen aber nicht, also müsstest die Spannung z.B. mit einem 
DC/DC Wandler hochkriegen und dann wieder eine Regelung für den 
Ladestrom bei 48 V realisieren, was aber nicht ganz so trivial wäre.

Autor: Hans Josef (hjm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

lohnen tut es sich wahrscheinlich bei den 10W nicht.
Aber geben tut es solche Aufwärtswandler.

Siehe hier: 
http://www.mste-solar.de/de/products/shop.php?catI...

Grüße

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zumindest muss gesagt werden, daß praktisch alle Schaltregler, 
DC/DC-Wandler usw. völlig ungeeignet sind, wenn diese nicht ausdrücklich 
für Solar gebaut wurden! All diese Regler messen nur ihre Ausgangswerte, 
nicht aber am Eingang. Sie würden daher die Spannung des Solarmoduls 
rigoros platt machen, der Wirkungsgrad wäre immer nahe null.
Könnte Dir was Passendes bauen, aber bei einem Einzelstück wäre das ganz 
sicher zu teuer...

Autor: Wassermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank an alle

Tiesto wenn du einen Schaltplan hast dann lass mal bitte sehen

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Einen Schaltplan hab ich dazu nicht. Es gäbe aber etliche Möglichkeiten, 
das zu realisieren. Brauchst halt nen Aufwärtswandler, der die 
Eingangsspannung misst. Falls es ein kleiner Bleiakku oder Li-Ion ist, 
bräuchte man auch noch eine Ausgangsspannungsregelung. Ansonsten könnte 
man die 100mA einfach blind in den Akku pumpen (je nach Größe und 
Akkutyp). Dann wärs ganz einfach...
Die Zellenspannung bliebe so natürlich nur bei einem einstellbaren Wert. 
Aber das Ganze hätte voraussichtlich schon 95% des Wirkungsgrads eines 
echten MPPT-Reglers. Das sollte reichen.
Warum werden denn nur 100mA gebraucht? Das Modul sollte doch incl. 
Regler ca. 200mA bei 48V schaffen?

Autor: Wassermann (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo  Tiesto

Das Akku nimmt max  100mA auf mit eine Spannung 48V (aber kann bis 56V 
sein)
wenn du ein Schaltung hast lass mal bitte sehen

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tiesto schrieb:
>> ... bräuchte ... könnte ... wärs ... bliebe ... hätte ... sollte ...
Ah, ich liebe den Konjunktiv.

>> Warum werden denn nur 100mA gebraucht?
>> Das Modul sollte doch incl. Regler ca. 200mA bei 48V schaffen?
Ja, das könnte sein, dass das so wäre wie mit dem Auto, das eigentlich 
240 brächte, innerhalb geschlossener Ortschaften aber nur 50 dürfte... 
;-)

>>> Sie würden daher die Spannung des Solarmoduls
>>> rigoros platt machen, der Wirkungsgrad wäre immer nahe null.
>> Brauchst halt nen Aufwärtswandler, der die Eingangsspannung misst.
Genau das reicht für einen MPP-Rgler bei weitem nicht (und ich habe 
meinen ersten, allerdings auch einzigen, vor 20 Jahren gebaut).

>> Aber das Ganze hätte voraussichtlich schon 95% des Wirkungsgrads eines
>> echten MPPT-Reglers. Das sollte reichen.
Insgesamt ist das bisher alles nur Politikergeschwätz:
Jede Menge Knochen Knochen absolut ohne Fleisch. Davon kann man 
bestenfalls eine klare Brühe machen.

> wenn du ein Schaltung hast lass mal bitte sehen
Oder wenigstens einen Link irgendwohin...

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also Lothar ist ja mal ein netter Zeitgenosse...solche Beiträge sind 
erst recht nichts für Sie und nichts für Ihn...
Wassermann, es gibt vermutlich keine Schaltung im Netz für sowas. Und 
ich fertige jetzt auch keine an, habe einfach nicht die Zeit dazu. Schau 
Dir einfach mehrere Aufwärtsregler an, und entscheide Dich für einen, 
der es leicht zulässt, statt der Ausgangsspannung (auch) die 
Eingangsspannung zu messen. Jeder, der sich halbwegs mit Schaltreglern 
auskennt, kann Dir sowas umbauen.
Der Wirkungsgrad ist hoch genug, wenn Du bei dem 12V Modul ca. 15V als 
Festspannung nimmst, lass Dir bitte nichts Anderes erzählen! Es ist ein 
guter Kompromiss zwischen warmem und kaltem Modul, und nur darauf kommt 
es eigentlich an.
Verstehe immer noch nicht, warum der Akku nur 100mA aufnimmt. Ist der so 
klein? Was passiert, wenn ihm 200mA gegönnt werden? Ist denn eine 
Spannungsbegrenzung nötig?

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar, Zustimmung! Es wird höchstens Wurstsuppe und bei 48V kaum 
billiger! Diese 10W erreicht das saubere Modul sowieso nur bei Sonne in 
OPTIMALER Position. http://www.pro-umwelt.de/faq.php

Autor: Thomas Scherer (zeilentrafo)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wassermann schrieb:
> Mit dem Solarpanel möchte ich einen Akku laden (48V, I 100mA)
>
>
> Hat jemand vielleicht eine Idee?
> vielen Dank

Ich denke, Du moechtest einen Fahrrad-Akku laden. Goenne dem System 
zuerst einen Puffer-Akku, also einen Bleiakku am Panel mit 
Ladeueberwachung (sonst verlierst Du viel von dem guten Sonnenlicht). Je 
nach Kapazitaet musst Du Dir keine Gedanken zum "Plattmachen" mehr 
machen. Es gibt dann ein paar Loesungen mit dem TL494 oder UC3843 
(google mal "sprut step up") - letzterer hat auch eine 
Unterspannungsabschaltung. Bei 100 mA sollte die Induktivitaet kein 
allzu grosses Problem darstellen.

Ich lade mit der beigefuegten Schaltung (leicht modifizierte Sprut) seit 
7 Monaten. Eine neue Version arbeitet mit einem ATMega als PWM-Geber und 
Regelkreis. Mit dem Prototyp komme ich auf 1,8 Amp Ladestrom bei 57,4 V 
Ladeendspannung.

Autor: Tiesto (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas, dazu bräuchte man aber praktisch zwei Regler. Das lohnt sich 
wohl nur, wenn man den echten MPP-Regler umgehen muss. Außerdem: lass 
Deinen Vorschlag nicht Lothar hören, denn der hat seinen ersten 
MPP-Laderegler schon vor 20 Jahren gebaut, also zu einer Zeit, als es 
praktisch noch kaum Solarzellen, und damit kaum normale Laderegler gab! 
Also wenn einer weiß wie es geht, dann er. Das wurde ja auch von Anderen 
schon dümmlich bestätigt!
Wassermann, Du solltest uns schon sagen, was die nur 100mA verursacht, 
bzw. warum diese Begrenzung sein muss. Denn das - und natürlich der 
Akkutyp - entscheiden mit darüber, wie aufwändig die Schaltung sein 
muss.
Tippe ich vielleicht richtig, daß Du froh bist, wenn 100mA bei 48V 
erreicht werden? Dann hätten wir hier good news für Dich!(und das noch 
im MPP-freien Bereich) ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.